Präsidentin des Landfrauenverbands Südbaden
Dossier: 

"Mein Herz schlägt für die Landwirtschaft": Rosa Karcher im Porträt

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2021

(Bild 1/2) Vor kurzem hat die Zwetschgenernte begonnen, die viel Arbeit, Rosa Karcher aber auch viel Spaß macht. ©Regina de Rossi

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (54): Rosa Karcher aus Oberachern ist Landwirtin aus Leidenschaft und seit 2009 Präsidentin des Landfrauenverbands Südbaden. Zu ihrer Berufung hat sie spät gefunden.

Wenn Rosa Karcher in diesen Tagen aufwacht, spitzt sie ihre Ohren: „Regnet es oder regnet es nicht?“ Eine Frage, die viele Landwirte derzeit umtreibt. Legt die nasse Witterung auf der einen Seite die Getreidefelder um und lässt die Frucht verwässern, wird die Obsternte nicht nur durch die fehlende Sonne stark in Mitleidenschaft gezogen. Schwierig, wenn man von der Landwirtschaft lebt, und doch scheint das ein Berufszweig zu sein, der einer Berufung gleichkommt.

„Na ja“, sagt Karcher, „die Berufung ließ bei mir etwas auf sich warten. Heute aber stehe ich voll und ganz hinter der Landwirtschaft.“ So sehr, dass sie seit 2009 das Amt der Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden innehat. Eine Aufgabe, die sie mit nicht weniger Freude erfüllt als das Pflücken reifer Früchte, deren Verarbeitung und vielem mehr.

In Lautenbach bei Oberkirch ist Rosa Karcher aufgewachsen. Ein Nachkömmling von sechs Geschwistern und somit überall dabei, wo etwas los war. Und etwas los, das war im landwirtschaftlichen Anwesen ihrer Eltern und Großeltern immer. „Wir hatten Kühe, Schweine, Hasen und Hühner. Dazu jede Menge Obstbäume und auch Reben!“ Dass dies alles sehr viel Arbeit bedeutet, ließ Karcher erst einen anderen Beruf einschlagen. Sie wurde Hauswirtschaftsmeisterin, eine Tätigkeit, die viel Verantwortung bedeutet und ein gutes Organisationstalent voraussetzt. „Ich bekam eine Stelle im Krankenhaus in Kehl und war dort unter anderem für den Einkauf des medizinischen Sachbedarfs verantwortlich.“

Viele Sorgen durch den Regen

Beim Tanzen lernte die junge Lautenbacherin ihren heutigen Mann, Adolf Karcher, kennen. Auch er kommt aus der Landwirtschaft. In Achern hatten seine Eltern einen großen Obsthof, Reben und früher auch etwas Vieh. Adolf Karcher übernahm den Hof und konzentrierte sich auf den Obstanbau. Aktuell ist Kirschenernte und – bevor sich die Sonne endlich wieder eingestellt hat – verursachte der Regen viele Sorgen: „Die Kirschen gehen durch den Regen kaputt, die Öchslezahl steigt nur mäßig und der Ertrag ist entsprechend gering.“

Rosa Karcher teilt diese Sorgen. Denn mit dem ersten Kind stand für sie die Entscheidung an, in die heimische Landwirtschaft einzusteigen. „Ich hab’s gewagt und nie bereut!“ Heute wohnt sie noch immer mit ihrem Mann in einem Bauernhaus in Oberachern, das komplett mit wildem Wein bewachsen ist, einen Kachelofen in der „guten Stube“ stehen hat und dessen Decken um einiges niedriger sind, als es der heutigen Norm entspricht. Es scheint, als sei die Welt hier ein bisschen stehengeblieben. Doch der Schein trügt. Die taffe Landwirtin ist heute Mutter dreier erwachsener Kinder, Oma eines Enkelkindes, vor allem aber politisch aktiv, nicht nur bei den Landfrauen.

Seit Verbandsgründung aktiv

„Beim Landfrauenverband bin ich seit der Gründung des Ortsvereins Oberachern 1986. Mit dem Ziel, speziell etwas für die Frau innerhalb der Landwirtschaft und dem Ländlichen Raum zu tun, ihre Stellung zu stärken und sie zu unterstützen.“ Dass die Landfrauen nicht nur bei Dorffesten Kuchen backen und regionale Leckereien anbieten, sondern gerne Zeit in Weiterbildung investieren, das hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Die modernen Landfrauen bewirken viel

- Anzeige -

Die modernen Landfrauen bewirken viel und haben bereits einiges erreicht. „Ich habe mich damals zur Botschafterin für Agrarprodukte ausbilden lassen, viele Seminare besucht und war erst Vorsitzende im Landfrauenbezirk Achern, und seit zwölf Jahren Präsidentin des Landfrauenverbands Südbaden. Wir verstehen uns als Sprachrohr der Frauen und Familien in ländlichen Regionen. Wir mischen mit, nehmen Einfluss auf politische Entscheidungen und stärken die Rechte der Frauen. Nicht nur auf dem Land“, so Karcher. Sie ergänzt: „Dabei werden die wirtschafts-, sozial- und gesellschaftspolitischen Interessen der Frauen und Familien im ländlichen Raum vertreten. Der Landfrauenverband Südbaden mit seinen 18 000 Mitgliedern wird von ehrenamtlichen Führungskräften geleitet, ist parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden – bundesweit hat der Verband rund 450 000 Mitglieder.“

Auf dem Hof ist sie die Springerin

„Mein Herz schlägt für die Landwirtschaft und die Landfrauen“, sagt Karcher. Ihr Leben als Bäuerin spielt sich zwischen dem eigenen Haushalt, der Familie, den Obstbäumen und den Fahrten nach Freiburg, Stuttgart und zu anderen Versammlungen und Seminaren ab. Ein buntes Leben mit der Liebe zu regionalem Anbau, den sie tatkräftig unterstützt. „Auf dem Hof bin ich die Springerin, ich packe an, wo es gerade klemmt“, berichtet die Obstbäuerin. „Die Fahrzeuge kann ich fast alle bedienen, aber ich halte mich zurück, sonst muss ich das auch noch machen“, schmunzelt sie. Wichtig sei, dass Obst mit seinem Reifegrad im Blick zu haben, denn es wird über den Obstgroßgroßmarkt Mittelbaden in Oberkirch verkauft. „Und hier wird nur einwandfreie Ware angenommen, die zertifiziert ist.“

Thema Pflanzenschutz

Wünschen würde sich Rosa Karcher, dass sich auch importierte Produkte einer solch strengen Kontrolle unterwerfen müssen. Denn bisher dürfen importierte Erzeugnisse diese Standards unterlaufen und in Deutschland dennoch legal verkauft werden. Hier ergibt sich automatisch die Frage nach dem Pflanzenschutz, ein Thema, das die Bevölkerung spaltet, und eine Diskussion befeuert, die Karcher für überzogen hält. „Wir haben heute sehr strenge Regeln, was den Pflanzenschutz betrifft, und einen hohen Standard. Letztendlich geht es um die Ausgewogenheit und darum, dass das Pflanzengut gesund bleiben soll und die Ernte gesichert wird.“

Schwieriger sieht sie dagegen die zunehmende Bebauung von fruchtbaren Ackerböden, doch auch hier bringt sie sich ein. Etwa in den Gemeinderatsitzungen. Denn Karcher gehört seit acht Jahren dem Acherner Stadtrat an: „Sich politisch beteiligen, mitreden, das ist etwas, das wir auch den Landfrauen mit auf den Weg geben. Und als Stadträtin kann ich mitgestalten und auf unser direktes Lebensumfeld einwirken.“

Anderer Blickwinkel als Männer

Mitreden, weil Männer und Frauen unterschiedliche Blickwinkel haben, das ist für die engagierte Bürgerin wichtig. Eine politische Meinung haben, diese vertreten und dabei auf das eigene Herz hören – das ist ihre Art, sich in die Gesellschaft einzubringen. Der Landwirtschaft wird sich Karcher weiter verbunden fühlen und regionalen Produkten den Stellenwert einräumen, der ihnen gebührt.

Und damit macht sie sich auf dem Weg. Mit Korb und Leiter. Die Zwetschgen müssen geerntet werden. Bald werden sie in unzählige kleine Körbchen gefüllt ihre Reise antreten und vom Oberacherner Zwetschenbaum auf dem ein oder anderen leckeren Zwetschgenkuchen landen.

Zur Person

Rosa Karcher

Rosa Karcher wurde 1962 als letztes von sechs Kindern in der Gemeinde Lautenbach bei Oberkirch geboren. Nach der Schulzeit absolvierte sie eine Ausbildung zur Hauswirtschaftsleiterin und arbeitete einige Jahre im Kreiskrankenhaus Kehl. Karcher ist verheiratet, lebt in Oberachern, hat drei erwachsene Kinder und ein Enkelkind. Seit 1992 ist sie bei den Landfrauen im Bezirksvorstand Achern in der Verbandsarbeit tätig. Im Juni 2015 hat sie mit der „Goldenen Biene“ die höchste Auszeichnung des Deutschen Landfrauenverbands erhalten und wurde zudem im September 2015 mit der Staatsmedaille in Gold des Landes Baden-Württemberg geehrt. Seit 2014 ist sie Stadträtin in Achern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Familienvater aus dem südlichen Ortenaukreis soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Heute wird ein Urteil erwartet.
vor 7 Stunden
Ortenau
Ein Familienvater aus der Ortenau soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Das fordert nun die Staatsanwaltschaft.
vor 7 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 9 Stunden
Rust
Ein heftiger Gewitterschauer sorgte am Donnerstagmittag für Überflutung in Rust: Die Austraße – die Zufahrtsstraße zum Europapark vom Dorf her – stand gegen 14.30 Uhr unter Wasser.
vor 11 Stunden
Ortenau
Den Büroalltag hinter sich lassen und mit Kollegen Getränke und Street-Food zu Musik unter freiem Himmel genießen? Genau das bietet das Event "Afterwork" am kommenden Donnerstag auf dem Offenburger Flugplatz.
Wie lässt sich das Erscheinungsbild der Altstadt erhalten, aber auch Hauseigentümern technisch entgegenkommen? Darüber macht sich die Stadt Gedanken.
vor 11 Stunden
Neue Altstadtsatzung in Arbeit
Die Stadt Gengenbach arbeitet derzeit an einer Neufassung der Altstadtschutzverordnung aus dem Jahr 1998. In einer Bürgerinformation wurde deutlich, dass Immobilienbesitzer einen Wertverlust befürchten, wenn technische Neuerungen weiterhin streng reglementiert sind.
vor 14 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 18 Stunden
Ortenau
Neben der bestehenden grenzüberschreitenden öffentlichen Buslinie Lahr-Erstein sind seit einiger Zeit weitere deutsch-französische Verbindungen zwischen Offenburg und Illkirch-Grafenstaden und aus der nördlichen Ortenau Achern und Hagenau im Gespräch.
vor 19 Stunden
Speerwurf bei Olympia
Offenburg drückt die Daumen, dass Speerwurfstar Johannes Vetter am Samstag die Goldmedaille holt. Seine Stadtratskollegen und das Stadtmarketing haben ein Public Viewing auf dem Marktplatz organisiert.
Johannes Werner (Foto), Weinbauberater im Ortenaukreis.
vor 19 Stunden
Weinbau
Frost und Feuchtigkeit haben den Reben zugesetzt: Die Ortenauer Winzer haben alle Hände voll zu tun, um die Ernte zu retten. Wie es doch noch ein guter Jahrgang werden kann.
Was tun, wenn die 30 Jahre alte Ölheizung saniert gehört? Gut einschätzen können das die Experten von der Ortenauer Energieagentur.
vor 20 Stunden
Wärmeschutz ist die beste Heizung
Moderne Niedrigenergiehäuser betrifft es nicht, aber womit soll das Haus aus den 1970ern künftig mollig warm werden, wenn Öl als Brennstoff unerwünscht ist? Die Offenburger Energieagentur kennt die Optionen. Sie rät vor allem, gut zu dämmen.
vor 20 Stunden
Oberachern
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (56): Bernhard Keller aus Oberachern, den verhinderten Ortsvorsteher, dessen Herz für seinen Heimatort schlägt und dessen ehrenamtliches Engagement keine Grenzen kennt.
vor 20 Stunden
Ortenau
In den Fußgängerzonen in Kehl und Offenburg sowie am Vogtsbauernhof Gutach sind erneut spontane Impfungen möglich – wahlweise mit Biontech oder Johnson & Johnson. Auch das Kessel-Team in Offenburg bietet einen Termin an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.