Besuch der Bundeskanzlerin

Merkel bei Herrenknecht: „Großprojekte schneller genehmigen“

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2019
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht mit Unternehmer Martin Herrenknecht vor dem Modell einer Tunnelbohrmaschine ©Ulrich Marx

In der Vergangenheit hatte Martin Herrenknecht die Bundeskanzlerin teils harsch kritisiert. Bei Merkels Besuch am Montag in seinem Unternehmen versicherte er ihr jetzt seine Wertschätzung. Außerdem kündigte er an, in der CDU wieder mitmischen zu wollen.

So viel Wertschätzung ist selten. „Es ist bewundernswert, wie sie unser Land mit unerschütterlicher Souveränität führen“, sagte Martin Herrenknecht zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Deutschlands mächtigste Politikerin hatte am Montag das von Herrenknecht  gegründete Tunnelbohrunternehmen in Schwanau besucht.  Das ist insofern bemerkenswert, als Herrenknecht Merkel in den vergangenen Jahren teils harsch kritisiert hatte. Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung war ihm zu links. Auch mit der Flüchtlings- und Außenpolitik haderte er. 

Zuletzt hatte er zudem die Kandidatur von Friedrich Merz als CDU-Parteivorsitzenden unterstützt. Als die Parteimitglieder sich dann für Annegret Kramp-Karrenbauer entschieden, sagte Herrenknecht dem Handelsblatt: »Die CDU igelt sich in der lauwarmen Weiter-so-Blase ein. Die Partei-Delegierten haben mit dieser Wahl gegen Erneuerung und mutige Zukunftsprogrammatik gestimmt. Ich bin raus.« Danach ließ er seine Parteimitgliedschaft ruhen. Jetzt hat er es sich offensichtlich wieder anders überlegt. „Ich bin bereit, wieder in der CDU für die Zukunft des Landes zu fighten“, kündigte er an. 

Die Welt verändern

Die Charmeoffensive war mitnichten einseitig. Es sei gigantisch, was sich in Schwanau binnen einer Generation entwickelt habe. „Das ist möglich, wenn Menschen glauben, dass man die Welt verändern kann“, machte Merkel deutlich.  Auch die Ortenau hatte es ihr offensichtlich angetan. „Schon toll, was hier geschaffen wird“, lobte sie die Wirtschaftsstärke. 

- Anzeige -

Im Gepäck hatte Merkel mehrere Ankündigungen, die Herrenknecht gefallen haben dürften. „Wir müssen in der Planung schneller werden“, sagte Merkel. Sie verwies dabei  etwa auf die Zubringerstrecken zum Gotthard-Basistunnel in der Schweiz. „Da sind wir weit im Rückstand. Wir müssen schauen, dass wir das schnell hinkriegen.“ Das gleiche gelte auch für die Bahnstrecke zum Brenner-Basistunnel. Merkel betonte auch die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für die Wirtschaft. „Wir wollen im mittelständischen Bereich steuerliche Forschungsförderung voranbringen“, kündigte die Bundeskanzlerin an. 

Faire Bedingungen

Merkel griff auch die Forderung Herrenknechts nach fairen Wettbewerbsbedingungen auf. „Dabei brauchen wir die Unterstützung der Bundesregierung“, so der Unternehmer. Gemeint waren damit vor allem die chinesischen Konkurrenten des Unternehmers. Denen warf er unter anderem vor, mit Zahlen zu kalkulieren, die unternehmerisch keinen Sinn machten. Ihr Ziel sei ein offener Markt, „in dem das beste Produkt die besten Chancen hat“, sagte Merkel. Voraussetzung dafür seien freier Wettbewerb und der Schutz des geistigen Eigentums. 

Vor ihrer Rede hatte Merkel rund 30 Minuten lang das Betriebsgeländes des Unternehmens besichtigt. Dabei hatte sie sich auch mit einigen der knapp 200 Auszubildenden des Unternehmens ausgetauscht. 

Mehr zum Thema

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler begrüß eine Kooperation von Ortenau-Klinikum und Mediclin Herzzentrum in Lahr. Er spricht sich aber dafür aus, dass die Verantwortlichen zwei Dinge beachten sollten. 
vor 1 Stunde
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält die Vorschläge zur freiwilligen Mehrarbeit von Lehrkräften für nicht ausreichend und schlägt unter anderem vor, ein Modell aus Sachsen in Baden-Württemberg zu übernehmen.
vor 1 Stunde
Gemeinsames Zentrum
Das Ortenau-Klinikum und Mediclin kooperieren in Lahr schon seit Längerem, wenn es um die Behandlung von Herzpatienten geht. Jetzt könnte die Zusammenarbeit noch sehr viel weiter gehen. 
vor 6 Stunden
Europa-Park-Eigentümer setzt auf digitale Technologien
Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass die Firmengruppe Mack über den Rhein wachsen will. Nun gibt es neue Details zu der geplanten Ansiedlung in Plobsheim bei Straßburg: Das Familienunternehmen hat Großes vor: Es geht auch um virtuelle Realität.
vor 8 Stunden
Verdachtsfall wird geprüft
Im Ortenaukreis ist erneut eine Person an Masern erkrankt. Bestätigt hat sich laut Landratsamt ein Masernverdachtsfall an einer Kehler Schule. Ein weiterer Verdachtsfall wird noch geprüft. Zwei Kehler Schulen bleiben daher am Freitag geschlossen. Die Ortenauer, die bisher an den Masern erkrankt...
vor 8 Stunden
Ettenheim
Eine Patientin hat am Dienstagnachmittag im Ortenau-Klinikum in Ettenheim geraucht, obwohl sie an einem Sauerstoffgerät angeschlossen war. In der Folge kam es zu einer Verpuffung und anschließend zu einem Feuerausbruch. Ein Krankenpfleger konnte den Brand löschen. 
vor 11 Stunden
Prozess in Offenburg
Bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Offenburg kam zur Sprache, dass ein Arzt des Oberkircher Klinikums eine Überlastungsanzeige an die Klinikleitung formuliert hat. Der Arzt wies damit darauf hin, dass die Gefahr besteht, ihm übertragene Aufgaben nicht mehr ausführen zu können.
vor 11 Stunden
Ortenau
Aufwärmtraining ist ein Muss: Die 20 Tänzerinnen der Ortenauer Verbandsgarde starten zu einem Medley mit 150 Schlägen pro Minute.
vor 13 Stunden
Aktion von Hitradio Ohr
Die Hörer von Hitradio Ohr haben entschieden. Mit großem Vorsprung wählten sie „Zick Zack Zwiebel“ der Freiburger Drag Queen Betty BBQ zu ihrem Fasenthit des Jahres. 
vor 13 Stunden
Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung
Das Lahrer Unternehmen Galvanoform steht finanziell nicht gut da. Bereits im Dezember hat die Firma ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Als erste Maßnahme wurden jetzt rund 40 Arbeiter entlassen.
vor 14 Stunden
Kein attraktiver Beruf
In der Ortenau herrscht bei Reisebusunternehmen Fahrermangel. Der Beruf als Busfahrer hat keine große Attraktivität. Das hat verschiedene Gründe, die von Arbeitszeiten bis hin zur Bezahlung reichen.
19.02.2020
Kommentar
Volontär Dominik Kaltenbrunn findet, dass Busfahrer eine bessere Bezahlung verdient haben. Die Gründe dafür beschreibt er in seinem Kommentar zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.