Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft

Nach Messerangriff: Haftbefehl gegen 26-Jährigen erlassen

Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2018
Video starten
Mehr zum Thema

(Bild 1/4) Der tatverdächtige 26-Jährige wird von Justizangestellten dem Haftrichter vorgeführt. ©Sebastian Xanke

Gegen den 26-jährigen Somalier, der am Donnerstag einen Offenburger Arzt getötet haben soll, ist am Freitagmittag Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Derweil wurden weitere Details zur Tat bekannt. Der Mann soll mehrfach auf sein Opfer eingestochen haben. 

Für den Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer bestand bei der Pressekonferenz am Freitag im Foyer des Offenburger Amtsgerichts kein Zweifel. »Der Verdächtige hatte beim Betreten der Praxis das Ziel, das Opfer zu töten.« Kurz zuvor hatte Haftrichterin Ute Körner vom Offenburger Amtsgericht Haftbefehl gegen einen 26-jährigen Somalier erlassen. Der Mann sei dringend tatverdächtig, am Donnerstagmorgen einen Offenburger Hausarzt in seiner Praxis mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. 

Der Beschuldigte war von mehreren Beamten an Armen und Beinen gefesselt zur Haftrichterin gebracht worden. Der schmächtige, etwa 1,70 Meter große Mann hielt dabei den Kopf gesenkt und wirkte abwesend. 

Sofort zugestochen

»Der Beschuldigte ging direkt in das Behandlungszimmer. Dort hat er sofort und unvermittelt auf den Arzt eingestochen. Der Arzt versuchte sich vergeblich zu wehren«, fasste Schäfer die Tat zusammen. Für das Opfer sei jede Hilfe zu spät gekommen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Laut Schäfer rief das Opfer um Hilfe. Zwischen einer herbeigeeilten Arzthelferin und dem Beschuldigten sei es zu einem Gerangel gekommen. Die Frau sei dabei oberflächlich am Kinn verletzt worden. 

Schäfer sah zwei der Tatmerkmale für Mord als erfüllt an. »Der Verdächtige ist heimtückisch in das Behandlungszimmer gestürmt. Der Arzt hatte keine Möglichkeit, sich zu wehren.« Die Messerstiche in den Brustbereich wertete der Oberstaatsanwalt als Beleg dafür, dass »Hass oder andere niedere Beweggründe« für die Tat vorliegen. Die Haftrichterin sah das offensichtlich ähnlich. 

Motiv unklar

- Anzeige -

Beim Motiv des jungen Mannes tappt die Staatsanwaltschaft noch im Dunkeln. Er macht Schäfer zufolge weder der Polizei noch der Haftrichterin gegenüber Angaben zur Tat. »Wir stützen den Tatverdacht deshalb auf die Angaben von Zeugen«. Im Behandlungszimmer, in dem der 26-Jährige zustach, befand sich demzufolge ein Patient. Außerdem seien neben der verletzten Arzthelferin noch weitere Mitarbeiter anwesend gewesen, die ebenfalls über den Tatverlauf Auskunft gegeben hätten. 

Falsch waren Medienberichte und Kommentare in den sozialen Medien, denen zufolge die zehnjährige Tochter des Hausarztes die Tat beobachtet haben soll. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass die Tat unter den Augen eines Angehörigen stattgefunden habe, betonte Schäfer. Tatsächlich scheint sich das Kind aber in unmittelbarer Nähe des Tatorts befunden zu haben. In den sozialen Medien war berichtet worden, dass die Tochter des Mannes auf dem Rasen vor der Praxis nach ihrem Vater gerufen habe. 

Täter und Opfer kannten sich offenkundig. Der Somalier sei 2016 bei dem Hausarzt in Behandlung gewesen. Es gebe momentan aber keine Anhaltspunkte für eine Konsultation im Jahr 2018. 
Der Mann aus Somalia ist nach Angaben von Schäfer 2015 in die Bundesrepublik eingereist. Danach sei er relativ bald der Stadt Offenburg zugewiesen worden. Wie der Jurist erläuterte, war das Asylverfahren des Mannes noch nicht abgeschlossen. Er genieße aber einen subsidiären Schutzstatus. »Der Beschuldigte hält sich zu Recht hier auf«, betonte Schäfer. 

In Gewahrsam 

Der 26-Jährige ist polizeilich bisher zwei Mal in diesem Sommer in Erscheinung getreten. Beide male sei er mit Mitbewohnern in Streit geraten, erläuterte der Oberstaatsanwalt. Beim zweiten Mal vor wenigen Tagen sei er dann von der Polizei für  eine Nacht in Gewahrsam genommen worden. »Es ging dabei darum, die Streithähne zu trennen«, sagte  Schäfer. 

Angekündigt hat der Somalier nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft die Tat nicht. Die Ermittlungen dazu laufen laut Schäfer aber noch. Dabei sollen unter anderem die möglichen Internetaktivitäten des Beschuldigten untersucht werden. 

Die Ermittlungskommission der Kriminalpolizei untersucht laut dem Oberstaatsanwalt auch, ob Drogen oder Medikamente bei der Tat eine Rolle gespielt haben. Alkohol im Blut sei bei dem Verdächtigen aber keiner gefunden worden, sagte Schäfer.

Haftbefehl erlassen: Herwig Schäfer, Leiter der Staatsanwaltschaft Offenburg, nennt Details auf der Pressekonferenz

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vier Männer im Alter von 36 bis 42 Jahren müssen sich seit Freitag wegen schweren Bandendiebstahls vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Sie sollen aus dem Lager einer Offenburger Firma rund 20.000 Mobiltelefone im Wert von 3,75 Millionen Euro gestohlen haben.
vor 5 Stunden
Handys im Millionenwert verschwunden - Prozess begonnen
Vier Männer sollen rund 20.000 Handys im Wert von 3,75 Millionen Euro gestohlen haben. Vor Gericht räumen sie einige der Taten ein - und können nun Bewährungsstrafen entgegenblicken.
vor 6 Stunden
Friesenheim
In Friesenheim hat die Polizei am Freitagmorgen nach einem Mann gesucht, dafür war auch ein Helikopter in der Luft. Später folgte die Entwarnung – dem 29-Jährigen geht es gut.
vor 6 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 6 Stunden
Willstätt
Ein 41-Jähriger hat sich am Freitag bei Willstätt mit seinem Motorrad überschlagen und ist dabei ums Leben gekommen. Die Polizei sperrte die Kreisstraße, auf der sich der Unfall ereignet hatte, mehrere Stunden.
vor 9 Stunden
Offenburg
Nach einer Serie von Zigarettenautomatendiebstählen im mittelbadischen Raum hat die Kriminalpolizei Offenburg nun einen Verdächtigen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft dem 31-Jährigen vor, mindestens zwölf Automaten gestohlen zu haben. 
Teilnehmer eines Warnstreiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).
vor 11 Stunden
Ortenau
Die Lokführergewerkschaft GDL hat weitere Arbeitskampfmaßnahmen bei der SWEG in Aussicht gestellt. Bei einer Urabstimmung habe es eine Zustimmung von 95,3 Prozent für weitere Streiks gegeben. Wie geht es nun weiter?
vor 12 Stunden
Offenburg
Das Landgericht Offenburg rüstet sich für einen spektakulären Prozess. Vier Männern wird vorgeworfen, aus einem Firmenlager Tausende Mobiltelefone entwendet zu haben.
Bei Unsicherheit zum Absender der Mail kann ein kurzes Telefonat helfen. ⇒Foto: Zacharie Scheurer/dpa
vor 14 Stunden
Ortenau
Die IHK warnt vor betrügerischen Nachrichten: E-Mails mit nachgeahmtem IHK-Logo täuschen aktuell vor, von service@ihk24.de versendet worden zu sein. Worauf Nutzer jetzt achten sollten.
Zahlreiche Informationen zum Breitbandausbau gibt es auf der überarbeiteten Homepage. ⇒Foto: Uwe Anspach/dpa
vor 14 Stunden
Ortenau
Die Breitband-Ortenau überarbeitet ihren Internet-Auftritt und bietet Bürgern zahlreiche Informationen an. Neuigkeiten gibt es auch zum Stand des Ausbaus im Landkreis.
Die Kosten für Energie machen bei den Badischen Stahlwerken Kehl (BSW) 40 Prozent an den Gesamtkosten aus. 
vor 14 Stunden
Badische Stahlwerke Kehl unter Druck
Der Druck auf energieintensive Unternehmen wächst. Die Badischen Stahlwerke mahnen eine zügige Umsetzung der Gas- und Strompreisbremse an. Sonst gehe die Wettbewerbsfähigkeit verloren.
Unter anderem mit Steckbriefen hatte die Linke Liste Ortenau (Lilo) Vertreter der Klinikreform Agenda 2030 ins Visier genommen. Nun erneuerte Lilo-Kreisrätin Jana Schwab die Kritik anlässlich des Rechtsformwechsels des Klinikums. ⇒Foto: Redaktion
vor 14 Stunden
„Sie flößen mir keine Angst ein“
Die Umwandlung des Ortenau-Klinikums in eine gemeinnützige Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts rückt näher. Die Linke Liste Ortenau will sich damit nicht abfinden - und droht den Befürwortern.
Landrat Frank Scherer, Mitglieder des Kreistags, Rathauschefs und Tourismusakteure traten ebenfalls in die Pedale. ⇒Foto: Landratsamt Ortenaukreis
vor 15 Stunden
Offenburg
Aktion "Stadtradeln" 2022: Ortenauer radelten 40 Mal um den Äquator und sparten über 250 Tonnen CO2 ein. Die Stadt Offenburg ist in diesem Jahr erneut Spitzenreiter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 23 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 23 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.