Ortenau

»Mich beruhigen Pflanzen«

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2015

Niklas Emser liebt Pflanzen über alles. Der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen wird im Christlichen Jugenddorf (CJD) zum Gartenbaufachwerker im Bereich Zierpflanzenanbau ausgebildet und lebt im Internatshaus Kehl, nach dessen Vorbild das Haus Gengenbach umgebaut werden soll. Das ist der große Wunsch des CJD. ©Ulrich Marx

Niklas Emser kommt aus Kappel-Grafenhausen und ist im Christlichen Jugenddorf (CJD) im Bereich Zierpflanzenanbau in Ausbildung. »Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Offenburg. »Diese Pflanzen brauchen Licht für die Photosynthese« erklärt Niklas Emser, als er seinen Ausbildungsplatz im Bereich Zierpflanzenanbau im Christlichen Jugenddorf vorstellt. In seiner Arbeitskleidung – grüne Hose, feste Schuhe – mit Schere, Pikierstab und Stecklingsmesser bewaffnet, macht der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen einen kompetenten Eindruck.

Doch Niklas ist im ersten Ausbildungsjahr zum Gartenbaufachwerker in der Fachrichtung Zierpflanzenbau. In den großen Gewächshäusern des Christlichen Jugenddorfes lernt er alles über Aufzucht, Pflege und Fertigmachen der Pflanzen, auf die bereits viele Abnehmer warten.

Im Augenblick ist Hochsaison für Weihnachtssterne. »Ich mag meinen Beruf sehr«, versichert Niklas lächelnd. »Mich beruhigen die Pflanzen. Es hat mich schon immer ins Grüne und vor allen Dingen in Gewächshäuser gezogen.«

»Eine neue Erfahrung«

- Anzeige -

Als Niklas noch jünger war, habe ihn seine Mutter mit in den Baumarkt genommen, was er zuerst total langweilig fand. »Aber dann stand ich zwischen den ganzen Pflanzen, Blumen und Stauden. Da gab es eine Venusfliegenfalle und Weihrauch«, erinnert er sich. Für Niklas, der wegen seiner Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) schon immer Schwierigkeiten hatte, sich zu konzentrieren, eine neue Erfahrung.

Nach seinem Abschluss auf einer Förderschule hat Nik­las die Sonderberufsfachschule (SBFS) und eine Berufsvorbereitung im Jugenddorf absolviert. Seit er seine Ausbildung begonnen hat, wohnt er im Internatshaus Kehl. »Es ist schön, dass ich ein Zimmer nur für mich habe. Ich brauche Zeit alleine, um mich wohlzufühlen und um den Tag zu verarbeiten«, erklärt er.

Auch Niklas’ Mutter bestätigt, dass sich ihr »Kleiner«, Niklas ist das jüngste von drei Geschwistern, im Jugenddorf wohlfühle. »Ja, sicher«, bestätigt Niklas, »hier bekomme ich Unterstützung, ich habe hier Freunde gefunden und ich kann mich voll auf meinen Unterricht konzentrieren«.
»Nehme viel persönlich«
Was Niklas Emser besonders gefällt ist, dass seine Lehrer und Ausbilder sehr rücksichtsvoll mit ihm umgehen, wenn er etwas noch nicht so gut kann: »Wenn ich Kritik höre, nehme ich mir die ganz schnell zu Herzen, auch wenn ich gar nicht gemeint war, oder ich nehme Korrekturen meiner Arbeit persönlich. Ich lasse dann lieber die Finger davon, als es nochmal zu probieren. Die Ausbilder hier verpacken das für mich aber immer als Vorschläge oder Tipps. Damit komme ich viel besser klar und mache gute Fortschritte.« Niklas möchte weiter an sich arbeiten und die Zeit im Jugenddorf nutzen. Er genieße es, in einem Umfeld, in dem er sich wohlfühlt, gefordert und gefördert zu werden.

Nach der Ausbildung träumt Niklas Emser von einem Arbeitsplatz in einem Park oder auf einem Friedhof: »So viel Grün wie möglich um mich herum, das macht mich glücklich. Genau wie hier auf dem Gelände.« Dafür strengt er sich auch beim Pauken der lateinischen Pflanzennamen an, berichtet das Christliche Jugenddorf. Den Weihnachtsstern – Euphorbia pulcherrima – und 20 andere hat er schon drauf.

Hintergrund

CJD-Jugenddorf Offenburg

Das CJD-Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD)e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, werden im »Lernort Wohnen« untergebracht, in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend barrierearm umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt weitere Infos unter Tel.  07 81 / 504-4311.tom

Hintergrund

Joro Türen Renchen spendet 5000 Euro

Renchen (tom). Die Firma Joro Türen GmbH in Renchen wird 5000 Euro für »Leser helfen« spenden. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Die Scheckübergabe ist für Freitag, 11. Dezember, terminiert. »Wir haben ›Leser helfen‹ schon einmal unterstützt, da wissen wir, wo das Geld hingeht«, begründete Joro Türen das Engagement. Weitere 3000 Euro werden an den Renchener Verein »Wirbelwind« gehen, der sich im ghanaischen Ort Adaklu für den Bau einer Küche in einem Kindergarten einsetzt. Das Renchener Unternehmen stellt unter anderem Brand-, Einbruchs- und Schallschutztüren her, unter anderem für Hotelanlagen.
Joro hat sich auf die Produktion von Türen für große Objekte spezialisiert, an die ganz besondere Anforderungen gestellt werden. Die Kunden kommen nach Firmen­angaben aus ganz Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
vor 4 Stunden
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
vor 5 Stunden
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
vor 7 Stunden
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
vor 8 Stunden
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
vor 9 Stunden
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 12 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
vor 13 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 13 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 15 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 17 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren.