Ortenau

»Mich beruhigen Pflanzen«

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2015

Niklas Emser liebt Pflanzen über alles. Der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen wird im Christlichen Jugenddorf (CJD) zum Gartenbaufachwerker im Bereich Zierpflanzenanbau ausgebildet und lebt im Internatshaus Kehl, nach dessen Vorbild das Haus Gengenbach umgebaut werden soll. Das ist der große Wunsch des CJD. ©Ulrich Marx

Niklas Emser kommt aus Kappel-Grafenhausen und ist im Christlichen Jugenddorf (CJD) im Bereich Zierpflanzenanbau in Ausbildung. »Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Offenburg. »Diese Pflanzen brauchen Licht für die Photosynthese« erklärt Niklas Emser, als er seinen Ausbildungsplatz im Bereich Zierpflanzenanbau im Christlichen Jugenddorf vorstellt. In seiner Arbeitskleidung – grüne Hose, feste Schuhe – mit Schere, Pikierstab und Stecklingsmesser bewaffnet, macht der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen einen kompetenten Eindruck.

Doch Niklas ist im ersten Ausbildungsjahr zum Gartenbaufachwerker in der Fachrichtung Zierpflanzenbau. In den großen Gewächshäusern des Christlichen Jugenddorfes lernt er alles über Aufzucht, Pflege und Fertigmachen der Pflanzen, auf die bereits viele Abnehmer warten.

Im Augenblick ist Hochsaison für Weihnachtssterne. »Ich mag meinen Beruf sehr«, versichert Niklas lächelnd. »Mich beruhigen die Pflanzen. Es hat mich schon immer ins Grüne und vor allen Dingen in Gewächshäuser gezogen.«

»Eine neue Erfahrung«

- Anzeige -

Als Niklas noch jünger war, habe ihn seine Mutter mit in den Baumarkt genommen, was er zuerst total langweilig fand. »Aber dann stand ich zwischen den ganzen Pflanzen, Blumen und Stauden. Da gab es eine Venusfliegenfalle und Weihrauch«, erinnert er sich. Für Niklas, der wegen seiner Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) schon immer Schwierigkeiten hatte, sich zu konzentrieren, eine neue Erfahrung.

Nach seinem Abschluss auf einer Förderschule hat Nik­las die Sonderberufsfachschule (SBFS) und eine Berufsvorbereitung im Jugenddorf absolviert. Seit er seine Ausbildung begonnen hat, wohnt er im Internatshaus Kehl. »Es ist schön, dass ich ein Zimmer nur für mich habe. Ich brauche Zeit alleine, um mich wohlzufühlen und um den Tag zu verarbeiten«, erklärt er.

Auch Niklas’ Mutter bestätigt, dass sich ihr »Kleiner«, Niklas ist das jüngste von drei Geschwistern, im Jugenddorf wohlfühle. »Ja, sicher«, bestätigt Niklas, »hier bekomme ich Unterstützung, ich habe hier Freunde gefunden und ich kann mich voll auf meinen Unterricht konzentrieren«.
»Nehme viel persönlich«
Was Niklas Emser besonders gefällt ist, dass seine Lehrer und Ausbilder sehr rücksichtsvoll mit ihm umgehen, wenn er etwas noch nicht so gut kann: »Wenn ich Kritik höre, nehme ich mir die ganz schnell zu Herzen, auch wenn ich gar nicht gemeint war, oder ich nehme Korrekturen meiner Arbeit persönlich. Ich lasse dann lieber die Finger davon, als es nochmal zu probieren. Die Ausbilder hier verpacken das für mich aber immer als Vorschläge oder Tipps. Damit komme ich viel besser klar und mache gute Fortschritte.« Niklas möchte weiter an sich arbeiten und die Zeit im Jugenddorf nutzen. Er genieße es, in einem Umfeld, in dem er sich wohlfühlt, gefordert und gefördert zu werden.

Nach der Ausbildung träumt Niklas Emser von einem Arbeitsplatz in einem Park oder auf einem Friedhof: »So viel Grün wie möglich um mich herum, das macht mich glücklich. Genau wie hier auf dem Gelände.« Dafür strengt er sich auch beim Pauken der lateinischen Pflanzennamen an, berichtet das Christliche Jugenddorf. Den Weihnachtsstern – Euphorbia pulcherrima – und 20 andere hat er schon drauf.

Hintergrund

CJD-Jugenddorf Offenburg

Das CJD-Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD)e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, werden im »Lernort Wohnen« untergebracht, in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend barrierearm umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt weitere Infos unter Tel.  07 81 / 504-4311.tom

Hintergrund

Joro Türen Renchen spendet 5000 Euro

Renchen (tom). Die Firma Joro Türen GmbH in Renchen wird 5000 Euro für »Leser helfen« spenden. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Die Scheckübergabe ist für Freitag, 11. Dezember, terminiert. »Wir haben ›Leser helfen‹ schon einmal unterstützt, da wissen wir, wo das Geld hingeht«, begründete Joro Türen das Engagement. Weitere 3000 Euro werden an den Renchener Verein »Wirbelwind« gehen, der sich im ghanaischen Ort Adaklu für den Bau einer Küche in einem Kindergarten einsetzt. Das Renchener Unternehmen stellt unter anderem Brand-, Einbruchs- und Schallschutztüren her, unter anderem für Hotelanlagen.
Joro hat sich auf die Produktion von Türen für große Objekte spezialisiert, an die ganz besondere Anforderungen gestellt werden. Die Kunden kommen nach Firmen­angaben aus ganz Europa.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
vor 28 Minuten
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.
Beim Sommerferienprogramm gibt es Lehrreiches – und viel Spaß im wechselnden Angebot
vor 2 Stunden
Gutach
Für kleine Gäste ist beim Ferienprogramm im Schwarzwälder Freilichtmuseum einiges geboten.
Mit dem neuen Studiengang können Ingenieure Anschluss an die technologische Entwicklung in ihrem Berufsumfeld halten.
vor 13 Stunden
Offenburg
Studieren neben dem Beruf – die Hochschule Offenburg stellt einen neuen Studiengang vor: Ab kommendem Wintersemester geht der berufsbegleitende Masterstudiengang Digitale Wirtschaft/Industrie 4.0 an der Hochschule an den Start. Das Anmeldeverfahren läuft.
vor 14 Stunden
Ortenau
Zwei Millionen Euro Fördergelder aus dem sogenannten Ausgleichstock fließen in die Ortenau. Von der Finanzspritze profitieren zehn Gemeinden.
vor 15 Stunden
Ex-Finanzminister mit Kleiner Anfrage
Ex-Finanzminister und Landtagsmitglied für Kehl, Willi Stächele, hat die Sicherheitslage in Kehl und seinen Freibädern in den baden-württembergischen Landtag gebracht. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fordert er konkrete Zahlen, was die Kriminalitätsentwicklung der Grenzstadt...
Seit drei Jahren betreibt Sebastian Schaller das Fußball-Portal fussball.bo.de. Trotz der erfreulichen Entwicklung hat er sich ambitionierte Ziele für die Zukunft gesteckt.
vor 16 Stunden
Interview
Mit mehr als 4,5 Millionen Website-Besuchern, 5500 veröffentlichten Beiträgen, 6300 Facebook-Fans und 1400 Instagram-Followern beendet das Fußball-Portal der Mittelbadischen Presse, fussball.bo.de, sein drittes Jahr. Portalmanager Sebastian Schaller zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden.
vor 19 Stunden
Vater ist nun Schwerstpflegefall
Die Söhne des Prügelopfers kämpfen für die Versorgung ihres Vaters: Er soll durch die Tritte eines Somaliers zum Schwerstpflegefall geworden sein. Sobald sie juristische Klarheit haben, wollen sie gegen ein mögliches staatliches Versagen vorgehen.
vor 20 Stunden
Eigentümer und Zeugen gesucht
Mehrere Fahrräder sind in der Nacht von Donnerstag am Bahnhof Orschweier beschädigt worden. Ein Zeuge beobachtete drei bislang Unbekannte dabei und verständigte die Polizei. Die Fahndung der Beamten blieb bislang erfolglos. Nun werden Zeugen sowie die Besitzer der Räder gesucht.
vor 21 Stunden
Prozess in Offenburg
Eine 22-Jährige soll durch Unachtsamkeit im April 2018 einen folgenschweren Unfall bei Dundenheim verursacht haben, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben kam. Vor dem Offenburger Amtsgericht beteuerte die Frau nun, damals alles richtig gemacht zu haben. Die Richterin sah das anders.
Marco Köninger untersucht in seinem Labor in Kappelrodeck Wein und berät Kellereien – vor dem Fenster liegen die Weinberge.
vor 22 Stunden
Ortenau-Reportage
Der Önologe Marco Köninger untersucht Wein und berät Kellereien. Er hat das einzige Weinlabor der Ortenau eröffnet. Seine Instrumente: Pipetten, Reagenzgläser und ein Enzymautomat.
vor 22 Stunden
Großkontrolle
Auf Bitten der Kehler Beamten hat die Straßburger Polizei an der letzten französischen Tram-Haltestelle zahlreiche Fahrgäste überprüft. Die gestrige Präventions-Aktion richtete sich vor allem an potentielle Störenfriede auf dem Weg ins Freibad. Auch künftig ist mit unangekündigten Kontrollen zu...
18.07.2019
Service
Vom Bauhaus-Klassiker bis zu Möbeltrends der Zukunft: In unserer Sonderbeilage »Wohn(t)räume« lesen Sie am heutigen Donnerstag alles rund um die Themen Hausbau und Wohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.