Ortenau

»Mich beruhigen Pflanzen«

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2015

Niklas Emser liebt Pflanzen über alles. Der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen wird im Christlichen Jugenddorf (CJD) zum Gartenbaufachwerker im Bereich Zierpflanzenanbau ausgebildet und lebt im Internatshaus Kehl, nach dessen Vorbild das Haus Gengenbach umgebaut werden soll. Das ist der große Wunsch des CJD. ©Ulrich Marx

Niklas Emser kommt aus Kappel-Grafenhausen und ist im Christlichen Jugenddorf (CJD) im Bereich Zierpflanzenanbau in Ausbildung. »Leser helfen« unterstützt in diesem Jahr das CJD.

Offenburg. »Diese Pflanzen brauchen Licht für die Photosynthese« erklärt Niklas Emser, als er seinen Ausbildungsplatz im Bereich Zierpflanzenanbau im Christlichen Jugenddorf vorstellt. In seiner Arbeitskleidung – grüne Hose, feste Schuhe – mit Schere, Pikierstab und Stecklingsmesser bewaffnet, macht der 18-Jährige aus Kappel-Grafenhausen einen kompetenten Eindruck.

Doch Niklas ist im ersten Ausbildungsjahr zum Gartenbaufachwerker in der Fachrichtung Zierpflanzenbau. In den großen Gewächshäusern des Christlichen Jugenddorfes lernt er alles über Aufzucht, Pflege und Fertigmachen der Pflanzen, auf die bereits viele Abnehmer warten.

Im Augenblick ist Hochsaison für Weihnachtssterne. »Ich mag meinen Beruf sehr«, versichert Niklas lächelnd. »Mich beruhigen die Pflanzen. Es hat mich schon immer ins Grüne und vor allen Dingen in Gewächshäuser gezogen.«

»Eine neue Erfahrung«

- Anzeige -

Als Niklas noch jünger war, habe ihn seine Mutter mit in den Baumarkt genommen, was er zuerst total langweilig fand. »Aber dann stand ich zwischen den ganzen Pflanzen, Blumen und Stauden. Da gab es eine Venusfliegenfalle und Weihrauch«, erinnert er sich. Für Niklas, der wegen seiner Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) schon immer Schwierigkeiten hatte, sich zu konzentrieren, eine neue Erfahrung.

Nach seinem Abschluss auf einer Förderschule hat Nik­las die Sonderberufsfachschule (SBFS) und eine Berufsvorbereitung im Jugenddorf absolviert. Seit er seine Ausbildung begonnen hat, wohnt er im Internatshaus Kehl. »Es ist schön, dass ich ein Zimmer nur für mich habe. Ich brauche Zeit alleine, um mich wohlzufühlen und um den Tag zu verarbeiten«, erklärt er.

Auch Niklas’ Mutter bestätigt, dass sich ihr »Kleiner«, Niklas ist das jüngste von drei Geschwistern, im Jugenddorf wohlfühle. »Ja, sicher«, bestätigt Niklas, »hier bekomme ich Unterstützung, ich habe hier Freunde gefunden und ich kann mich voll auf meinen Unterricht konzentrieren«.
»Nehme viel persönlich«
Was Niklas Emser besonders gefällt ist, dass seine Lehrer und Ausbilder sehr rücksichtsvoll mit ihm umgehen, wenn er etwas noch nicht so gut kann: »Wenn ich Kritik höre, nehme ich mir die ganz schnell zu Herzen, auch wenn ich gar nicht gemeint war, oder ich nehme Korrekturen meiner Arbeit persönlich. Ich lasse dann lieber die Finger davon, als es nochmal zu probieren. Die Ausbilder hier verpacken das für mich aber immer als Vorschläge oder Tipps. Damit komme ich viel besser klar und mache gute Fortschritte.« Niklas möchte weiter an sich arbeiten und die Zeit im Jugenddorf nutzen. Er genieße es, in einem Umfeld, in dem er sich wohlfühlt, gefordert und gefördert zu werden.

Nach der Ausbildung träumt Niklas Emser von einem Arbeitsplatz in einem Park oder auf einem Friedhof: »So viel Grün wie möglich um mich herum, das macht mich glücklich. Genau wie hier auf dem Gelände.« Dafür strengt er sich auch beim Pauken der lateinischen Pflanzennamen an, berichtet das Christliche Jugenddorf. Den Weihnachtsstern – Euphorbia pulcherrima – und 20 andere hat er schon drauf.

Hintergrund

CJD-Jugenddorf Offenburg

Das CJD-Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD)e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, werden im »Lernort Wohnen« untergebracht, in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend barrierearm umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt weitere Infos unter Tel.  07 81 / 504-4311.tom

Hintergrund

Joro Türen Renchen spendet 5000 Euro

Renchen (tom). Die Firma Joro Türen GmbH in Renchen wird 5000 Euro für »Leser helfen« spenden. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Die Scheckübergabe ist für Freitag, 11. Dezember, terminiert. »Wir haben ›Leser helfen‹ schon einmal unterstützt, da wissen wir, wo das Geld hingeht«, begründete Joro Türen das Engagement. Weitere 3000 Euro werden an den Renchener Verein »Wirbelwind« gehen, der sich im ghanaischen Ort Adaklu für den Bau einer Küche in einem Kindergarten einsetzt. Das Renchener Unternehmen stellt unter anderem Brand-, Einbruchs- und Schallschutztüren her, unter anderem für Hotelanlagen.
Joro hat sich auf die Produktion von Türen für große Objekte spezialisiert, an die ganz besondere Anforderungen gestellt werden. Die Kunden kommen nach Firmen­angaben aus ganz Europa.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.