Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«

»Mir gefällt es hier sehr gut«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2015

(Bild 1/4) ©Silvia Bächle

Der Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« hat das erste Ziel nach der »Leser-helfen«-Aktion mit einer Ferienfreizeit am Schluchsee bis Karfreitag umgesetzt. Die Mittelbadische Presse war einen Tag dabei.

Schluchsee-Faulenfürst. Lebhaft geht es zu im Haus »Herrenhof«. Rund 20 nierenkranke Kinder im Alter von acht bis fünfzehn Jahren tun das, was andere Kinder auch tun: Sie toben, spielen und basteln. Sie sind ohne ihre Eltern da. »Für unsere Kinder ist eine Freizeit oft die einzige Möglichkeit, wegzufahren. Sie sind sonst immer abhängig von der Klinik oder den Eltern«, erläutert Sozialarbeiterin Silvia Bächle.

An einem Tisch bemalen Kinder T-Shirts, an einem anderen flechten sie Lederschnüre zu Schlüsselanhängern, an einem dritten Tisch schlagen sie in eine Holzplatte nach bestimmten Mustern kleine Nägel, die später mit Fäden umwickeln werden, bis eine Art Gespinst entsteht.
Amelie Breuer aus Offenburg zeigt stolz einen Schlüssel­anhänger: »Ich mache noch einen zweiten«, sagt sie und geht mit Freude an ihr Werk. Unterdessen wartet Max Trahasch aus Lahr darauf, einen Platz am Nagelbrett zu ergattern.

Kaum wird einer frei, zeichnet Max einen Stern auf die Platte und hämmert los. »Mir gefällt es hier sehr gut, ich gehe jeden Tag woanders hin«, erzählt er. Einmal hätten die Kinder ein Bild gezeigt bekommen und mussten den Gegenstand dann im Haus »Herrenhof« suchen und bestenfalls finden.

Dann klatscht Laura Strudel in die Hände und ruft: »So, jetzt machen wir Pause und trinken einen Schluck!« Sie ist eine der ehrenamtlichen Betreuerinnen aus Freiburg, die die Freizeit begleiten: »Es ist anstrengend, macht aber unglaublich viel Spaß.«

- Anzeige -

Die Krankheit soll für die Kinder nicht im Vordergrund stehen, auch wenn die meisten peinlich genau ihre Medikamente einnehmen müssen. Oder, wie Semir Gashi aus Schwanau-Ottenheim, dreimal nach Freiburg mit dem Taxi zur Dialyse müssen. »Dann stimmen wir das Programm so ab, dass er nicht das Gefühl hat, etwas zu verpassen«, berichtet Silvia Bächle. Dann fahren die Kinder nach Freiburg, holen Semir nach der Blutwäsche ab und gehen gemeinsam Süßigkeiten »shoppen«. Das weitere Programm enthielt unter anderem eine Schnitzeljagd, Besuch im Badeparadies bis hin zu Kino mit viel Popcorn.

1000 Euro pro Kind

Eberhard Grösser-Litterst, Ehemann der Fördervereinsvorsitzenden Elke aus Neuried-Altenheim, erklärt, dass die Freizeit am Schluchsee pro Kind und Woche rund 1000 Euro kostet. Denn das Team muss für alle gesundheitlichen Eventualitäten gewappnet sein. Eine Ärztin, zwei Schwestern und Sozialarbeiterin Silvia Bächle werden von der Freiburger Uni-Kinderklinik zwar freigestellt, doch die Kosten muss der Förderverein tragen.

Diese Freizeit kostet den Förderverein dieses Mal kein Geld. Dank der Spenden der »Leser-helfen«-Aktion 2014/15 der Mittelbadischen Presse ist sie finanziert. Übrigens: Auch das wichtigste Ziel, das Ultraschallgerät, ist in Sicht. Silvia Bächle sagt: »Wir haben eines bestellt, doch die Lieferzeit ist relativ lang.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Riesenareal nur für Kinder
vor 9 Stunden
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
vor 10 Stunden
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
vor 14 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 16 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
vor 21 Stunden
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus.