Polizei aus Offenburg, Frankreich und Albanien mit Europol

500.000 Euro Schaden: Albanische Einbrecherbande gefasst

Autor: 
red/rs
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

©Europol

Dank der Zusammenarbeit von französischen und albanischen Ermittlungsbehörden mit Einsatzkräften aus Offenburg und Europol wurde eine international agierende Einbrecherbande aus Albanien geschnappt. Fünf Tatverdächtige befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Der Schaden ihrer Taten soll etwa 500.000 Euro betragen.

Fünf Tatverdächtige einer albanischen Einbrecherbande, die für eine Serie von Taten in Europa verantwortlich sein soll, sind festgenommen worden. Das teilen die Staatsanwaltschaft Offenburg, das Polizeipräsidiums Offenburg und Europol in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Erste Erkenntnisse und Verhaftung im Januar 2017

Begonnen hatte der Fall in Deutschland. Bereits im vergangenen Jahr wurden dazu die ersten Ermittlungen aufgenommen, da Anfang 2017 gehäuft Wohnungseinbrüche auf der Rheinschiene bei Rastatt, Offenburg und Freiburg beobachtet wurden. Die Polizei nahm dabei einen Albaner in Untersuchungshaft. Der Tatverdacht gegen zwei weitere Albaner reichte jedoch zunächst nicht aus.

Auch französische Strafverfolgungsbehörden ermittelten derweil gegen eine albanische Tätergruppierung, die sich auf Wohnungseinbruchdiebstähle in Europa spezialisiert hatte. Die französischen Ermittler beobachteten dabei, wie Teile der Gruppierung ihre Betätigungen nach Deutschland ausweiteten und informierten daraufhin die deutschen Strafverfolgungsbehörden in Offenburg. Im Januar wurden dann drei aus Albanien stammende Männer in Deutschland festgenommen werden, von denen einer schon im Januar 2017 im Verdacht stand, die Taten begangen zu haben. Aufgrund von weiteren Ermittlungen in Frankreich wurde im März ein weiteres Bandenmitglied in Paris festgenommen.

Zusammenarbeit unter Europol

Nach und nach ergaben sich mögliche Zusammenhänge der Täterschaft mithilfe der Ermittlungen zu einer Vielzahl noch ungeklärter Wohnungseinbrüche. Der Gesamtschaden aus dem Jahr 2017 wird in der Pressemitteilung auf rund eine Viertelmillion Euro geschätzt.

Da außerdem der Verdacht bestand, dass es weitere Mittäter gibt, wurden zwei internationale Arbeitstreffen geplant. Diese fanden unter Führung von Europol – der Polizeibehörde der Europäischen Union – zwischen den beteiligten Staaten Deutschland, Frankreich und Albanien statt. Dabei wurde die Zusammenarbeit der drei nationalen Polizeibehörden sowie gemeinsame Strategien und Ziele besprochen, um weiter gegen die albanischen Täter vorzugehen. Unterstützt wurde der Fall aus Mitteln des Bundeskriminalamts und dem EU-Projekt Prinz, das Teil des Inneren Sicherheitsfonds der Europäischen Union ist und zur Bekämpfung von Eigentumskriminalität dient.

Erfolgreicher Zugriff in Albanien

Im Rahmen eines sogenannten "Joint Action Day" erfolgte der Zugriff dann Anfang Juli, wie es in der Pressemitteilung heißt. Auf Antrag der deutschen und französischen Strafverfolgungsbehörden durchsuchte die albanische Polizei dabei neun Wohnungen, Bars und Restaurants in Albanien. Vor Ort gab es dazu Unterstützung von Spezialkräften, Ermittlern von Europol, vom Polizeipräsidium Offenburg und von der französischen Polizei. 

 

- Anzeige -

 

Bei der Durchsuchung wurden zahlreiche Wertgegenstände und Beweismittel aufgefunden, die mutmaßlich mit den Taten in Zusammenhang stehen. Darüberhinaus wurde ein weiteres mutmaßliches Mitglied der Gruppierung festgenommen.

105 Straftaten und 500.0000 Euro Schaden

Laut Pressemitteilung steht die albanische Tätergruppierung in Verdacht, für rund 60 Straftaten in Deutschland und rund 45 Delikte in Frankreich verantwortlich zu sein. Neben Bargeld wurden Schmuck und Uhren entwendet. Der Gruppierung dürften mehr als 40 Personen angehören, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland agierten. Der Gesamtschaden der Einbrüche wird in der Pressemitteilung auf rund 500.000 Euro geschätzt. Die Opfer leiden zum Teil unter schwerwiegenden psychischen Folgen der Tat, heißt es weiter.

Tatverdächtige vor Gericht

Die drei Anfang des Jahres in Deutschland festgenommenen Männer sind mittlerweile von der Staatsanwaltschaft Offenburg angeklagt worden. Ab dem 20. Juli findet vor dem Landgericht Offenburg die Hauptverhandlung statt. Die französischen Ermittlungen werden ebenfalls zeitnah abgeschlossen und verhandelt werden. Das in Albanien festgenommene Bandenmitglied muss sich voraussichtlich vor der albanischen Justiz verantworten.

Der Mann, der schon 2017 in Deutschland festgenommen worden war, ist für einen Teil der Taten aus dem Jahr 2017 bereits am 20. Juni 2017 vom Amtsgericht Rastatt zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Für die in der Ortenau begangenen Taten wird er sich ab dem 25. Juli vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten müssen.

Deutliches Zeichen gegen internationale Kriminalität

Dank der Unterstützung von Europol aus Den Haag war der Zugriff auch außerhalb der EU in Albanien unter Beteiligung zweier europäischer Polizeibehörden möglich, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Info

Zeitlicher Ablauf der Ermittlungen

  • Anfang 2017: Häufige Wohnungseinbrüche auf der Rheinschiene bei Rastatt, Offenburg und Freiburg -> albanischer Tatverdächtiger festgenommen, zwei weitere unter Verdacht
  • Januar 2018: Französische Ermittler beobachten, wie eine Gruppierung ihre Taten nach Deutschland ausweiten und informieren Offenburg -> drei aus Albanien stammende Männer festgenommen
  • März 2018: Weitere Festnahme in Paris
  • Juli 2018: Zugriff auf neun Wohnungen, Bars und Restaurants in Albanien -> Beweismittel beschlagnahmt; weiteres mutmaßliches Mitglied der Gruppierung festgenommen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 17 Stunden
Das Land Baden-Württemberg hat am Freitag, 16. November, bekanntgegeben, dass es fünf  Projektstandorte mit 400.000 Euro bei der Prävention gegen Kinderarmut unterstützen werde. Davon profitiert auch das Projekt Netzwerk gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit im Rahmen des Präventionsnetzwerkes...
Ortenau
vor 19 Stunden
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
vor 21 Stunden
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
vor 23 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
16.11.2018
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
16.11.2018
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
16.11.2018
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Übersicht
15.11.2018
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
15.11.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige