Ortenau

Mit Tempo 50 über den Rhein

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juli 2007
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV-Est, der seit Juni zwischen Paris und Stuttgart fährt, muss nach der Fahrt über die Grenze sein Tempo drosseln. Es wird noch Jahre dauern, bis die Strecke zwischen dem Rhein und Appenweier aufgerüstet ist. Was aus der »Appenweirer Kurve« wird, ist völlig unklar.
Ortenau/Straßburg. Mit einem Tempo von bis zu 320 km/h braust der »Superschnellzug« TGV-Est durch Frankreich bis zum lothringischen Baudrecourt. Der Superschnellzug? Wohl kaum. Mit gerade mal 50 »Sachen« muss der schnittige »Train à grande vitesse« über die Rheinbrücke bei Kehl zuckeln – so schnell wie ein Auto im Stadtverkehr. Erst wenn die neue zweigleisige Bahnbrücke über den Rhein steht, kann der Zug auf 160 km/h aufdrehen. Bisher war als Zeitpunkt für die Fertigstellung das Jahr 2010 genannt worden. Wie ein DB-Sprecher nun anklingen ließ, könnte es vielleicht auch ein Jahr später werden. Aber mit der Brücke hat der TGV nur das erste Hindernis überwunden. Dann kommt der Kehler Bahnhof, und den darf der Zug nach DB-Angaben nur mit Tempo 100 durchfahren. Auf dem Rest der rund 14 Kilometer langen Strecke bis Appenweier heißt es für den Zug ebenfalls »halbe Kraft voraus«. Eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h ist dort grundsätzlich erlaubt – mit einer Ausnahme: Bei Kork muss der Lokführer erneut auf die Bremse drücken, da das Limit dort bei 120 km/h liegt. Langfristig soll die Strecke durch die Schließung von zehn beschrankten Bahnübergängen und weitere Arbeiten aufgerüstet werden, damit das Paradepferd der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF schließlich ein Tempo zwischen 160 und 200 km/h erreichen kann. Aber dafür wird man noch drei bis vier Jahre brauchen, schätzen DB-Experten. Aber das größte Hindernis ist die »Appenweirer Kurve«, auf der die Züge mit hohem Tempo auf die Rheintalstrecke fahren sollen. Die schon über zehn Jahre dauernden Auseinandersetzungen gleichen einer Gespenster-Debatte: Denn noch ist nach Verlautbarungen der DB völlig offen, was wann dort geschehen soll. Kein Wunder, dass die Appenweirer und ihr Bürgermeister Hansjürgen Stein stocksauer sind. Bereits 1994 fiel die Entscheidung bei einem Raumordnungsverfahren für das Projekt. Die Möglichkeit, die Bahntrasse westlich des Ortsteils Urloffen und damit ganz an Appenweier vorbei verlaufen zu lassen, wurde verworfen. Bahn und Regierungspräsidium favorisierten vielmehr – zum Ärger der Appenweirer Bürger – eine Trasse zwischen der Kernstadt und Urloffen, die die Kommune zerteilen würde. Allerdings war das Verfahren auf fünf Jahre befristet, ohne dass sich etwas getan hätte. Konsequenz für Stein: Eigentlich müsste man jetzt ganz von vorne anfangen. Man habe sich die Finger wundgeschrieben, aber von keiner zuständigen Instanz eine Auskunft darüber erhalten, was nun passieren soll. Das Problem: Die Trasse würde zwei Gewerbegebiete – Langmatt und Ettenbach – kreuzen. Deswegen müssen dort Flächen freigehalten werden. Beim Gebiet »Langmatt« ist nur eine kleinere Ecke betroffen, im Bereich »Ettenbach« würde die Trasse wohl das ganze Gebiet durchkreuzen – je nachdem, wie scharf die Schienenkurve gezogen wird. »Das Verhalten der Bahn ist eine Unverschämtheit«, schimpft Stein, »wir werden bei der Entwicklung der Gewerbegebiete völlig blockiert.« Man habe ansiedlungswilligen Betrieben schon absagen müssen. Stein wäre es am liebsten, wenn man die bestehende Strecke aufrüsten würde, so dass der TGV mit 140 km/h durchbrausen kann. Es sei unsinnig, eine neue Trasse zu bauen, nur um ein paar Minuten Zeit zu gewinnen. Hatten DB-Sprecher früher angedeutet, dass man etwa bis 2015 die neue Trasse bauen wolle, so wird jetzt kein konkretes Datum genannt. In Appenweier will man nicht länger warten. Unlängst wurden die Weichen gestellt, um das Gebiet »Langmatt« zu überplanen. Dasselbe will man auch im »Ettenbach« tun. Allerdings braucht man die Zustimmung des Freiburger Regierungspräsidiums. »Wir werden abwarten, was kommt«, so Stein, »es kann nicht angehen, dass man Appenweier den schwarzen Peter zuschiebt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Polizei gibt Tipps
Der Europa-Park in Rust verlost derzeit acht Karten, die zum freien Eintritt berechtigen. Das zumindest steht in einem Gewinnspiel, das derzeit im Internet kursiert. Der Park stellt nun aber klar: das Gewinnspiel ist eine Fälschung. 
vor 11 Stunden
Rammt geparktes Auto
In einem Lahrer Wohngebiet hat am Montag ein Wildschwein sein Unwesen getrieben. Mehrere besorgte Anwohner haben sich bei der Polizei gemeldet. Ein Mann beobachtete sogar, wie das Tier gegen sein geparktes Auto rannte.
vor 12 Stunden
Lörrach
Der Geschäftsführer eines Reinigungsunternehmens hat Sozialabgaben in Höhe von etwa 20.000 Euro hinterzogen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat er Arbeitnehmer schwarz beschäftigt. Nun erwarten ihn eine Geldstrafe und Nachzahlungen.
Für mehr Sicherheit für Lkw soll in Achern ein überwachter und beschrankter Parkplatz sorgen.
vor 12 Stunden
Lkw nicht sicher
Ladungsdiebstähle sind ein Problem in der Ortenau. Immer wieder werden  auf Parkplätzen und Rasthöfen an der A 5 die Planen von Lkws aufgeschlitzt und teure Ware entwendet. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben. 
vor 13 Stunden
Europawahl
Zur Europa-Wahl am 26. Mai haben die evangelischen Kirchen im Elsass, in Baden und in der Pfalz die Bürger beider Rheinseiten zum Urnengang aufgefordert. Treffpunkt war am Karsamstag die Kapelle der Begegnung (Chapelle de la Rencontre) im französischen Rheinhafen am Fuß der Europabrücke.  
vor 13 Stunden
Fotovoltaik
Die Stadt Kehl wirbt bei privaten und gewerblichen Gebäudeeigentümern für mehr Nutzung von Sonnenenergie. Dazu sind mehrere Veranstaltungen geplant.
Frisch gekürte Deutsche Meister: »2K.Up.« und »The K. Crew« sowie das Akrobatik-Trio »Bellini« der Talent-Akademie des Europa-Park.
22.04.2019
Qualifikation für WM im Sommer
Drei Tanzformationen der Talent-Akademie des Europa-Parks werden im Sommer bei der Endausscheidung des Tanzwettbewerbs »Dance World Cup« in Portugal teilnehmen. Möglich machte das der deutsche Meistertitel, den die Tänzer in Fürstenfeldbruck errangen.
22.04.2019
Neue Verbindungen am 2. Mai
Um die Lücke, die mit dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Kehler Stadtbussystems zwischen Kehl und Rheinau entstanden war, zu schließen, erweitert die SWEG ab dem 2. Mai die Frequenz der Busfahrten der Linie 403. Das teilte der Anbieter mit.
22.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
22.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
21.04.2019
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
21.04.2019
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.