Offenburg

Muettersproch-Gsellschaft stößt Mammutprojekt an

Autor: 
Christine Marklewitz
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2016
Margot Müller aus Fessenbach spricht, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie ist engagierte Muettersprochlerin, zieht als Beisitzerin in der Gesellschaft mit und leitet die Offenburger Regionalgruppe.

Margot Müller aus Fessenbach spricht, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie ist engagierte Muettersprochlerin, zieht als Beisitzerin in der Gesellschaft mit und leitet die Offenburger Regionalgruppe. ©Christine Marklewitz

Die Muettersprochler vom Bodensee bis Offenburg treffen sich diesen Samstag in Ringsheim. Die Hauptversammlung ist die Geburtsstunde eines einzigartigen Projekts: Der Sprachverein plant, eine Video-Datenbank für den gesamten Spach-raum aufbauen. So sollen alle Facetten konserviert werden. 

Das mit dem Dialekt ist so eine Sache: Fast jeder hat ihn, die meisten wollen ihn nicht. »Er gilt als Karriere-Hemmschuh und wer Mundart spricht, wird schnell als dumm abgestempelt«, weiß Margot Müller. Die 68-Jährige aus Fessenbach spricht, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie leitet die Gruppe Offenburg der Muettersproch-Gsellschaft und engagiert sich als Beisitzerin im Gesamtverein. 

»Das Alemannische ist ein Kulturgut, das erhaltenswert ist«, steht für Müller fest. Und das wolle die Muettersproch-Gsellschaft nun mit Kurzvideos der »Altvorderen« angehen, deren Sprachschatz mit dem Tod für immer verloren gehen würde. Der rund 2800 Köpfe zählende Sprachverein stößt hart an seine Grenzen, denn so ein Projekt kostet viel Geld. »Ohne Partner ist das nicht machbar«, steht für Müller fest. Und auch die Mitgliederstruktur bereite große Sorgen – die »Gsellschaft« überaltert zusehends. »Junge lassen sich nur schwer für den Verein begeistern«, sagt Müller.  

So stehe die Zukunft der Regionalgruppen in den Sternen. Einige Vorsitzende seien in einem Alter, in dem sie den Posten gerne abgeben wollen, aber niemanden haben. »Da ist es auch keine Lösung, wenn wir Gruppen zusammenlegen«, so Müller. Die Mitglieder seien nicht mehr so mobil, um die Treffen 30 Kilometer weiter besuchen zu können. 

- Anzeige -

Auf lange Sicht werde es die »Gsellschaft« in der jetzigen Form nicht mehr geben, ist Müller klar. Ob auch der Dialekt stirbt? Die Fessenbacherin wiegt den Kopf: »Überraschungen gibt es immer!« Der Dialekt habe zwar allgemein ein Imageproblem, aber die Leute würden sich zwischenzeitlich zurückbesinnen. »Dialekt ist Heimat: Er geht vom Herz direkt ins Hirn!« 

»Cleverle« netzwerken

»Mundart ist aber auch eine Frage des Selbstbewusstseins«, gibt die 68-Jährige zu bedenken. Hier hätten die Schwaben klar die Nase vorn. Und die »Cleverle« seien dazu noch geschäftstüchtig: Das Pendant der Muettersproch-Gsellschaft – schwäbische mund.art – sei  eng mit der Wirtschaft verbandelt und könne Projekte ganz anders gestalten. 

Einen Aspekt der Vereinsarbeit will Margot Müller nicht missen: Das Projekt »Mundart in der Schule«. Dürfe sie im Unterricht eine Lesung halten, seien die Kinder Feuer und Flamme. Ein kleiner Funke, der sich vielleicht im Erwachsenenalter entzündet, denn nach der fünften Klasse, so ihre Erfahrung, »wird das Alemannische oft abgelegt«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 1 Stunde
Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) errichtet in Offenburg ein Instandhaltungswerk für Elektro-Triebfahrzeuge. Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte gestern unter anderem SWEG-Aufsichtsrat Uwe Lahl den Plangenehmigungsbescheid. 
Landgericht Offenburg
vor 3 Stunden
Im Prozess um die Altenpflegerin aus Kehl wurde gestern das Urteil gesprochen. Die Angeklagte wurde wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt.   
Ortenau
vor 6 Stunden
Für viele war die Hochzeitsmesse »Ja, ich will« am vergangenen Wochenende ein Herantasten an ein romantisches Thema: Vor allem Bräute, die 2020 heiraten wollen, befassten sich schon mit der Kleiderfrage. Aber auch alles andere für den großen Tag wurde angeboten.
Fünf Jahre und sechs Monate
vor 9 Stunden
Einer Frau werden in einem Seniorenheim 40 Euro gestohlen. Ertappt wird eine Altenpflegerin. Um den Diebstahl zu vertuschen, soll diese versucht haben, die Seniorin zu ermorden. Sie hat gestanden. Vor dem Landgericht Offenburg wurde sie nun zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten...
Ortenau
vor 14 Stunden
Wer aktuell Auto fährt weiß –  Benzin und Diesel sind so teuer, wie schon lange nicht mehr. Durch den Niedrigpegel im Rhein können Tanklager nicht ausreichend befüllt werden. Der Transport wird deshalb auf die Straßen verlagert. Das ist jedoch zeit- und kostenintensiv.
Ortenau
vor 14 Stunden
Wer viel Geld zur Bank bringt, muss derzeit Negativzinsen zahlen. Das gilt auch für Landkreise. Der Steuerzahlerbund kritisiert das. Aus seiner Sicht wäre das Geld anderswo besser angelegt.
Nach 3:1-Sieg gegen SC Freiburg
11.11.2018
Vielleicht noch gestärkt wegen ihres Bundesligasiegs gegen den SC Freiburg, randalierten einige Fans von Mainz 05 am Samstagabend am Offenburger Bahnhof. Um der Lage Herr zu werden, waren neben Bundes- auch Landespolizisten im Einsatz.
»Gesamtstrategie Zuwanderung«
11.11.2018
Der Kreistag des Ortenaukreises hat die Fortschreibung der »Gesamtstrategie Zuwanderung« in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag, einstimmig beschlossen. Für die umgesetzten und angestoßenen Maßnahmen gab es viel Lob vonseiten der Fraktionen.
Ortenau
11.11.2018
Auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Achern und Appenweier hat sich am Samstagmorgen ein Verkehrsunfall, bei dem die Fahrzeugführerin schwer und ihr Mitfahrer leicht verletzt wurden, ereignet.
Zwei neue Brücken
10.11.2018
Den ersten Spatenstich zur Optimierung der Anschlussstelle Rust an der A5 haben am Donnerstag unter anderem Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und der Landrat des Ortenaukreises Frank Scherer vorgenommen. Der Bau soll die Verkehrssicherheit erhöhen. 
Leser helfen
10.11.2018
Das Frauenhaus ist ein Schutzraum für Gewaltopfer. Freiwillig ist hier niemand. Doch beengte Verhältnisse sind nur eine Mühsal. Die Frauen müssen sich Schritt für Schritt wieder in die Normalität zurückkämpfen. »Leser helfen« hat ein dringend benötigtes zweites Frauenhaus in der Ortenau zum Ziel.
SWEG
10.11.2018
Die SWEG will voraussichtlich am 30. Januar 2019 den Brennstoffzellenzug Coradia iLint in der Ortenau testen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.