Leser helfen

Mukoviszidose-Regionalgruppe: Das macht ihre Arbeit so wertvoll

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2020

(Bild 1/2) ©Christoph Breithaupt

Die Mittelbadische Presse unterstützt mit ihrer Spendenaktion „Leser helfen“  die wertvolle Arbeit der Mukoviszidose-Regionalgruppe Ortenau. In ihr haben sich vor allem die Eltern von betroffenen Kindern zusammengeschlossen.

Nur gemeinsam kann etwas bewegt werden. Dies beweist die Mukoviszidose-Regionalgruppe Ortenau  seit 35 Jahren. Etwa 60 von der unheilbaren Stoffwechselerkrankung Betroffene sind der Gruppe bekannt. Die Dunkelziffer ist weit höher. Die Aktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse unterstützt die wertvolle Arbeit der Regionalgruppe, die jeden Euro dringend gebrauchen kann. Wichtigstes Ziel ist, die mobile Physiotherapie zu sichern, die für die betroffenen Kinder ein Segen ist. 

Das Ziel der Selbsthilfegruppe ist klar: Die bisher unheilbare Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose muss heilbar werden. Unermüdlich setzt sich die Regionalgruppe – die Mitglieder sind in der Regel Eltern betroffener Kinder –  dafür ein. Allen voran Gruppensprecher Willi Kohler aus Zell a. H., der Seebacher Johannes Schneider als stellvertretender Sprecher, Schriftführer Klaus Metzinger aus Bühl-Vimbuch sowie Silke Bildstein (Finanzen), ebenfalls aus Zell a. H. Die Gruppe finanziert sich durch Spenden. Sie kümmert sich um den Aufbau und die Sicherstellung einer mobilen Physiotherapie in der Ortenau. Die Finanzierung der Weiterbildung von Physiotherapeuten zur Behandlung von Mukoviszidose-Patienten gehört ebenfalls dazu.

Niedrige Lebenserwartung 

„Früher galt Mukoviszidose als reine Kinderkrankheit, die Betroffenen erreichten selten das Erwachsenenalter und wurden deshalb der Kinderheilkunde zugeordnet. Die jungen Erwachsenen benötigen jedoch eine altersspezifische Behandlung auf heutigem Niveau“, erklärt Kohler, weshalb die Transition, also der Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin, in der Uniklinik Freiburg unterstützt wird. Fachambulanzen in der Region sowie Forschungsprojekte in Abstimmung mit Bundes- und Landesverband erhalten Zuschüsse. Die Ausstattung des Sozialfonds gehört zum Umfang, genauso wie die Hilfe zur Selbsthilfe durch Erfahrungsaustausch und Beratung. 

Nicht vergleichbar seien die Anfänge der Selbsthilfegruppe mit heute. „Da bestand zweifelsohne ein großer Informationsbedarf“, berichtet Klaus Metzinger. „Während man sich sämtliche medizinischen Infos mühsam und fast ohne Hilfe zusammentragen musste, kann man heute alles im Internet  – ob richtig oder falsch – finden“, ergänzt Willi Kohler. Als seine Tochter 1982 mit Mukoviszidose geboren wurde, war die Krankheit den Eltern völlig unbekannt. Die mittlere Lebenserwartung bei Mukoviszidose sei von vier Jahren im 19. Jahrhundert und von 18 Jahren bei der Geburt seiner Tochter auf mittlerweile gut 40 Jahre gestiegen.

- Anzeige -

1985 gründeten Helga Schmieder aus Steinach und Walburga Kohler, Ehefrau des heutigen Sprechers, die Selbsthilfegruppe. Über ein Zeitungsinserat suchten sie nach weiteren Betroffenen, um sich auszutauschen und so schnell wie möglich vernünftige Informationen über diese tödliche Erbkrankheit zu erhalten.

Tochter mit Mukoviszidose

Auch Klaus Metzinger, Schriftführer der Gruppe, hat eine inzwischen 38-jährige Tochter mit Mukoviszidose. Erst im Alter von sechs Jahren wurde bei ihr die Krankheit ­diagnostiziert. Im Mai 2017 erhielt sie nach langjähriger Abhängigkeit von Sauerstoff in Homburg (Saar) eine neue Lunge. „Dafür sind wir sehr dankbar und deshalb engagiere ich mich weiterhin, damit möglichst viele Betroffene eine neue Perspektive für ihr junges Leben bekommen“, sagt Metzinger.

„Früher schloss man sich zusammen, um Sorgen zu teilen und Hilfestellung zu geben“, sagt Johannes Schneider, bei dessen Tochter die Krankheit 2011 durch ein Neugeborenen-Screening diagnostziert worden ist. Er sieht als einer der heutigen Schwerpunkte eher das Generieren von Spendengeldern, damit die Betroffenen in der Region eine angemessene medizinische Versorgung erhalten. So habe der Schutzengel-Lauf mit 1400 Teilnehmern im Jahr 2019 zu einer breiteren Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit beigetragen.

Anders als ihre Mitstreiter hat Rechnerin Silke Bildstein kein krankes Kind, aber ihre beste Freundin ist an Mukoviszidose erkrankt. „Wenn es einem wichtigen Menschen nicht gut geht, möchte man irgendwie helfen“, beschreibt sie ihre Motivation. 

Doch Motivation und Idea­lismus allein reichen nicht, zumal sich in die Situation im Gesundheitswesen nicht verbessert hat. Immer weniger werde von den Kassen übernommen, so Willi Kohler. „Unsere Betroffenen sind dringend auf Unterstützung angewiesen, besonders in dem Jahr, in dem unser Schutzengel-Lauf coronabedingt ausfiel“, ergänzt Johannes Schneider und hofft auf viele „Leser helfen“-Spenden. 

Stichwort

Mukoviszidose

Mukoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselkrankheit. Bei den Betroffenen sind aufgrund veränderter Gene die Sekrete in der Lunge, der Bauchspeicheldrüse und in anderen Organen sehr zähflüssig. Die Patienten leiden durch den zähen Schleim an Atemnot, erkranken häufig an einer Lungenentzündung und haben Verdauungsstörungen. Ohne tägliche Therapie verschlechtert sich der Gesundheitszustand rapide und der Patient stirbt meist jung. Eine frühzeitige Behandlung kann den Krankheitsverlauf jedoch verlangsamen und die Lebenserwartung deutlich erhöhen.

Info

Hier können Sie spenden

Das sind die Spendenkonten:

  • Volksbank in der Ortenau: IBAN DE03 664 900 00 000 2771403
  • Sparkasse Offenburg/Ortenau: IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

In Offenburg soll der Aufbau des Zentralen Impfzentrums am Mittwoch starten.
vor 50 Minuten
Zentrales Impfzentrum in Offenburg
Am Mittwoch will die Feuerwehr Offenburg mit dem Aufbau des Zentralen Impfzentrums beginnen. Gesucht wird noch Personal, um bis zu 1500 Menschen pro Tag impfen zu können.
vor 1 Stunde
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 3 Stunden
Kein Wintersaison-Start
Eigentlich hätte der Europa-Park am 1. Dezember in die klassische Wintersaison starten sollen – doch wegen Corona muss vorerst alles stillstehen. 3500 Mitarbieter und damit fast die gesamte Belegschaft mussten zum Dezember in Kurzarbeit geschickt werden.
vor 6 Stunden
Interaktive Karte
Das „winterliche Offenburg“ gibt es in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie mit einem dezentralen Weihnachtsmarkt – das bedeutet längere Wege von einem Stand zum anderen. Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, wo Sie was in der Innenstadt finden.
vor 8 Stunden
Offenburg
Das Amtsgericht Offenburg hat zwei Sozialbetrüger zu Bewährungsstrafen verurteilt. Das Paar hatte monatelang Arbeitslosengeld bekommen, obwohl es zugleich mit einem nicht angemeldeten Gewerbe rund 100.000 Euro Einnahmen erzielte. 
vor 8 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der Rentner Raimund Kulick (66) wohnt im hessischen Haiger, hat aber einen engen Bezug zur Ortenau.
vor 10 Stunden
Ein Segen für die JVA
Jedes Jahr werden Häftlinge im Rahmen der Weihnhachtsamnestie entlassen. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, wie viele Insassen die JVA Offenburg vorzeitig verlassen durften. 
vor 11 Stunden
Interview mit Hochschul-Professorin
Die Umsätze von Online-Shops in Deutschland kannten in den vergangenen Jahren nur eine Richtung: nach oben. Professorin Simone Braun von der Hochschule Offenburg erläutert im Interview, welche Chancen sie für regionale Einzelhändler in der Digitalisierung sieht.
vor 13 Stunden
Zusenhofen
94 Landwirte aus dem Südwesten ließen am Samstag in Zusenhofen in einer großen Gemeinschaftsaktion einen Adventskranz mit einem Durchmesser von 150 Metern aufleuchten. Was steckte hinter der Aktion?
Am 1. Dezember 1970 gründete Egon Ernst das Unternehmen Ernst Umformtechnik, inzwischen gibt es neben dem Stammsitz in Zusenhofen noch drei andere Standorte in Frankreich, den USA und China.
vor 14 Stunden
50 Jahre Ernst Umformtechnik
Am 1. Dezember 1970 wurde das Unternehmen Ernst Umformtechnik in Oberkirch Zusenhofen gegründet. Der Automobilzulieferer sieht sich für den Wandel der Branche gut gerüstet.
30.11.2020
Hohberg - Niederschopfheim
Auf der Verbindungsstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim hat sich am Montagvormittag ein schwerer Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignet. Mehrere Menschen wurden verletzt.
30.11.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Lara Wunsch aus Offenburg (30), Lehramtsstudentin mit den Fächern Chemie und Biologie.