Ortenau

Nach Herzstillstand als Baby jetzt im Jugenddorf Offenburg

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015

(Bild 1/2) ©Thomas Reizel

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer »Leser helfen«-Aktion um Spenden für das CJD-Jugenddorf, um das Internatshaus Gengenbach barrierearm umbauen zu können. Wie sich junge Menschen mit Einschränkungen im CJD positiv entwickeln, zeigt Janna Orthmann aus Schutterwald.

Offenburg. Die Geschichte von Janna Orthmann aus Schutterwald, heute 22 Jahre alt und im Christlichen Jugenddorf Auszubildende zur Fachkraft für Bürokommunikation, ist ein Beispiel, an welchen Stellen »Leser helfen« schon etwas erreicht hat. »Janna war 1996 bis 2000 im Schulkindergarten für Körper­behinderte. Als sie zwölf Jahre alt war, hat sie gespendet, als ›Leser helfen‹ 2005 für den neuen Spielplatz gesammelt hat«, erinnert sich Mutter Gabi Orth­mann im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Janna hatte bei ihrer Geburt 1993 Sauerstoffmangel, kam sogar mit Herzstillstand zur Welt. Später kam auch noch eine Spastik hinzu. Das alles wirkte sich vor allem auf ihre Motorik aus. Obwohl die junge Frau auf einen Rollator angewiesen ist, betont sie: »Ich bin jemand, der gerne hin- und herläuft. Deshalb bin ich auch so gerne im Christlichen Jugenddorf.«

Nach dem Offenburger Schulkindergarten und dem Besuch der benachbarten Schule für Körperbehinderte kam Janna in eine Förderschule nach Emmendingen-Wasser, im Herbst 2013 dann ins CJD. »Eigentlich wollte ich dort Hauswirtschaft lernen. Aber das konnte ich nicht, weil ich nicht so gut laufen und mit den Händen greifen kann«, erzählt sie. Dies galt auch für den Garten- und Landschaftsbau. Ins Büro wollte Janna eigentlich nicht. »Ich mag es nicht so, nur Akten zu stapeln«, erinnert sie sich an ein Praktikum, das ihr wenig Freude bereitet hat.

»Froh über Fortschritte«

- Anzeige -

Doch mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen fanden die Betreuer im CJD für sie eine Ausbildung im Büro, die Janna  großen Spaß macht. Gleichzeitig hat sie dort ihre Techniken gestärkt, wie sie Stifte gut halten, schreiben und den Computer bedienen kann. Mutter Gabi erinnert sich: »Janna konnte erst mit fünf Jahren laufen, brauchte einen Trinkhalm. Ich bin so froh, dass sie solche Fortschritte gemacht hat.«

Während Gabi Orthmann erleichtert ist, dass ihre Tochter im CJD gut aufgehoben ist, gefällt es Janna hier richtig gut. Dort kann sie ihrem Wunsch, in Bewegung zu sein, nachkommen. Morgens und mittags holt und verteilt sie die Post. Pfiffig wie sie ist, hängt sie dafür einen Korb an ihren Rollator. »Da passt alles rein«, sagt Janna und zeigt, wie sie ihren Alltag trotz Einschränkungen mit großer Freude und Engagement meistert.

»Immer nur Absagen«

Für Gabi Orthmann ist das Christliche Jugenddorf ein Meilenstein, denn: »Es war für uns sehr schwierig, Janna nach der Förderschule bei Firmen unterzubringen. Es kamen immer nur Absagen mit der Begründung, dass sie für die Unterstützung, die Janna braucht, keine Zeit haben.«
Unterdessen hat Janna im CJD auch gelernt, Arbeiten im Sitzen zu erledigen, etwa Aufträge annehmen, den Kopierer bedienen, Akten schreddern, Etiketten drucken und ausschneiden, am Em­pfang des Christlichen Jugenddorfs erster Ansprechpartner zu sein.

Die 22-Jährige entwickelt sich Schritt für Schritt weiter. Ein Hoffnungsschimmer ist für sie und Mutter Gabi: »Vom 1. bis 11. Dezember hat Janna ein Praktikum bei der Gemeinde Schutterwald.« Die 22-Jährige plant indes schon weiter: »Wenn ich das geschafft habe, schicke ich eine Bewerbung ans Landrats­amt. Mit ein bisschen Glück nehmen sie mich dort auch.«

Hintergrund

Spendenaktion für das CJD-Jugenddorf Offenburg

Offenburg (tom). Im Christlichen Jugenddorf (CJD) werden derzeit rund 500 junge Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen in 25 anerkannten Berufen auf die Ausbildung vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein der Offenburger Einrichtung ist der »Lernort Wohnen«, in dem rund 100 Internatsteilnehmer leben. Die vier Wohnhäuser wurden Anfang der 1980er-Jahre gebaut und entsprechen teilweise nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Arbeit mit diesen jungen Menschen. Deshalb wünscht sich das Christliche Jugenddorf, Haus Gengenbach so barrierearm wie möglich umbauen zu können. Sollte »Leser helfen« alle Wünsche erfüllen, wären dafür 200 000 Euro notwendig. Bislang steht der Spendenzähler auf 7500 Euro. Das zeigt, wie sehr es auf jeden Betrag ankommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 39 Minuten
Ortenau
Wussten Sie, dass 2016 das „Rekordjahr“ der Wohnungseinbrüche im Kreis war? 515 Mal wurde eingestiegen. 2017 sank die Zahl auf 401.
Auch in Bolivien wird Lithium abgebaut. In diesem Fall werden aus einem Kanal Rohstofflösungen abgesaugt, die unter der Salzkruste des Salars de Uyuni in Bolivien lagern, um Lithium zu gewinnen. In der Ortenau werden derzeit auch Untersuchungen zu Lithium-Vorkommen beantragt. Dabei soll Thermalwasser am Oberrhein untersucht werden.
vor 1 Stunde
Australische Firma stellt Antrag
Eine australische Firma hat einen Antrag gestellt, um Teile der Ortenau nach Lithium zu untersuchen. Derzeit befindet sich das Projekt aber noch in einem Vorstudien-Stadium. Gerade durch den Ausbau der Elektromobilität spielt Lithium weltweit eine bedeutende Rolle. 
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Erfrierungsschutz der Wohnungslosenhilfe ist ein wichtiges Angebot für Obdachlose, die keinen anderen Anspruch auf Unterbringung haben. Allerdings muss er jedes Jahr umziehen – eine belastende Situation, die viel Aufwand erfordert, wie die Verantwortlichen gestern bei einem Pressegespräch...
Das Oberkircher Krankenhaus soll ab 2030 nur noch ein Gesundheitszentrum ohne Betten sein. Das Vorgehen des Kreises ernteten im Oberkircher Gemeinderat Kritik.
vor 3 Stunden
Stadträte kritisieren Kreis
Nachdem OB Matthias Braun in seiner Neujahrsansprache die Vorgehensweise des Kreises bei der Krankenhaus-Debatte kritisiert hatte, schlug am Montag der Gemeinderat in dieselbe Kerbe. Skeptisch sehen die Räte auch den geplanten Krankenhaus-Neubau in Achern.
vor 3 Stunden
Eislauf-Reportage
Die »Freestyler« haben sich zu einer besonderen Eislauf-Veranstaltung in der Freizeitarena Offenburg getroffen. Sie trainieren für den Ice-Freestyle-Contest und verbinden dabei Eiskunstlauf mit Stunts, Sprüngen und Tanzelementen.
Kinder der Schwarzwaldschule überreichen Monika Strauch ihr Plakat mit der Spende.
vor 3 Stunden
Frauenhaus Offenburg
Die Spenden der diesjährigen Adventsbesinnung der Schwarzwaldschule Appenweier kommen der »Leser-helfen«-Benefizaktion zugute. Am Montag übergab die Grundschule einen Betrag über rund 522 Euro an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau. 
Fröhlich, stimmungsvoll und friedlich soll es auch beim Stadtfest in diesem Jahr zugehen.
vor 4 Stunden
Bewährtes Sicherheitskonzept
Alle zwei Jahre wieder: Am 13. und 14. Juli wird in Achern das Stadtfest gefeiert. Was wird dieses Mal geboten? Und wie stark beteiligen sich die Vereine?
Die Badischen Stahlwerke bieten jungen Franzosen eine Weiterqualifizierung an.
vor 17 Stunden
Badische Stahlwerke
Der Fachkräftebedarf in bestimmten Branchen lässt sich nur mit Schwierigkeiten decken. Aus diesem Grund setzt die Agentur für Arbeit Offenburg zusammen mit französischen Partnern auch auf grenzüberschreitende Qualifizierung von französischen Arbeitnehmern zum Verfahrenstechnologen bei den Badischen...
vor 18 Stunden
Ortenau
In Kürze will Google sein Kartenprogramm »Google Maps« mit Blitzer-Warnung ausstatten – vorerst aber nicht in Deutschland. Ob die Funktion hierzulande jemals kommt, ist fraglich, denn Blitzer-Apps sind verboten.
vor 19 Stunden
Europa-Park Rust
Wenn »Rulantica«, die neue Wasserwelt des Europa-Parks in Rust, voraussichtlich im Herbst eröffnet, wird der Eintrittspreis bei etwa 40 Euro für Erwachsene liegen. Das bestätigte der Park der Mittelbadischen Presse.
vor 20 Stunden
Ortenau
Baden-Württemberg bekommt erstmals eine eigene Erdbeerkönigin: Die erste Erdbeerhoheit im Südwesten werde am Freitag, 5. April, in Oberkirch im Ortenaukreis gewählt, teilten die Organisatoren zum Start des Bewerbungsverfahrens am Mittwoch mit.
vor 20 Stunden
"Coradia iLint"
Weil in Baden-Württemberg Eisenbahnstrecken nicht elektrifiziert sind, wird nach Alternativen gesucht. Eine ist ein Zug, der nur mit Wasserstoff betrieben wird. Erstmals in Baden-Württemberg wird eine solche Eisenbahn am 30. Januar von Offenburg nach Freudenstadt fahren. Im Weser-Elbe-Netz fährt...