Ortenau

Nach Herzstillstand als Baby jetzt im Jugenddorf Offenburg

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015

(Bild 1/2) ©Thomas Reizel

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer »Leser helfen«-Aktion um Spenden für das CJD-Jugenddorf, um das Internatshaus Gengenbach barrierearm umbauen zu können. Wie sich junge Menschen mit Einschränkungen im CJD positiv entwickeln, zeigt Janna Orthmann aus Schutterwald.

Offenburg. Die Geschichte von Janna Orthmann aus Schutterwald, heute 22 Jahre alt und im Christlichen Jugenddorf Auszubildende zur Fachkraft für Bürokommunikation, ist ein Beispiel, an welchen Stellen »Leser helfen« schon etwas erreicht hat. »Janna war 1996 bis 2000 im Schulkindergarten für Körper­behinderte. Als sie zwölf Jahre alt war, hat sie gespendet, als ›Leser helfen‹ 2005 für den neuen Spielplatz gesammelt hat«, erinnert sich Mutter Gabi Orth­mann im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Janna hatte bei ihrer Geburt 1993 Sauerstoffmangel, kam sogar mit Herzstillstand zur Welt. Später kam auch noch eine Spastik hinzu. Das alles wirkte sich vor allem auf ihre Motorik aus. Obwohl die junge Frau auf einen Rollator angewiesen ist, betont sie: »Ich bin jemand, der gerne hin- und herläuft. Deshalb bin ich auch so gerne im Christlichen Jugenddorf.«

Nach dem Offenburger Schulkindergarten und dem Besuch der benachbarten Schule für Körperbehinderte kam Janna in eine Förderschule nach Emmendingen-Wasser, im Herbst 2013 dann ins CJD. »Eigentlich wollte ich dort Hauswirtschaft lernen. Aber das konnte ich nicht, weil ich nicht so gut laufen und mit den Händen greifen kann«, erzählt sie. Dies galt auch für den Garten- und Landschaftsbau. Ins Büro wollte Janna eigentlich nicht. »Ich mag es nicht so, nur Akten zu stapeln«, erinnert sie sich an ein Praktikum, das ihr wenig Freude bereitet hat.

»Froh über Fortschritte«

- Anzeige -

Doch mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen fanden die Betreuer im CJD für sie eine Ausbildung im Büro, die Janna  großen Spaß macht. Gleichzeitig hat sie dort ihre Techniken gestärkt, wie sie Stifte gut halten, schreiben und den Computer bedienen kann. Mutter Gabi erinnert sich: »Janna konnte erst mit fünf Jahren laufen, brauchte einen Trinkhalm. Ich bin so froh, dass sie solche Fortschritte gemacht hat.«

Während Gabi Orthmann erleichtert ist, dass ihre Tochter im CJD gut aufgehoben ist, gefällt es Janna hier richtig gut. Dort kann sie ihrem Wunsch, in Bewegung zu sein, nachkommen. Morgens und mittags holt und verteilt sie die Post. Pfiffig wie sie ist, hängt sie dafür einen Korb an ihren Rollator. »Da passt alles rein«, sagt Janna und zeigt, wie sie ihren Alltag trotz Einschränkungen mit großer Freude und Engagement meistert.

»Immer nur Absagen«

Für Gabi Orthmann ist das Christliche Jugenddorf ein Meilenstein, denn: »Es war für uns sehr schwierig, Janna nach der Förderschule bei Firmen unterzubringen. Es kamen immer nur Absagen mit der Begründung, dass sie für die Unterstützung, die Janna braucht, keine Zeit haben.«
Unterdessen hat Janna im CJD auch gelernt, Arbeiten im Sitzen zu erledigen, etwa Aufträge annehmen, den Kopierer bedienen, Akten schreddern, Etiketten drucken und ausschneiden, am Em­pfang des Christlichen Jugenddorfs erster Ansprechpartner zu sein.

Die 22-Jährige entwickelt sich Schritt für Schritt weiter. Ein Hoffnungsschimmer ist für sie und Mutter Gabi: »Vom 1. bis 11. Dezember hat Janna ein Praktikum bei der Gemeinde Schutterwald.« Die 22-Jährige plant indes schon weiter: »Wenn ich das geschafft habe, schicke ich eine Bewerbung ans Landrats­amt. Mit ein bisschen Glück nehmen sie mich dort auch.«

Hintergrund

Spendenaktion für das CJD-Jugenddorf Offenburg

Offenburg (tom). Im Christlichen Jugenddorf (CJD) werden derzeit rund 500 junge Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen in 25 anerkannten Berufen auf die Ausbildung vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein der Offenburger Einrichtung ist der »Lernort Wohnen«, in dem rund 100 Internatsteilnehmer leben. Die vier Wohnhäuser wurden Anfang der 1980er-Jahre gebaut und entsprechen teilweise nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Arbeit mit diesen jungen Menschen. Deshalb wünscht sich das Christliche Jugenddorf, Haus Gengenbach so barrierearm wie möglich umbauen zu können. Sollte »Leser helfen« alle Wünsche erfüllen, wären dafür 200 000 Euro notwendig. Bislang steht der Spendenzähler auf 7500 Euro. Das zeigt, wie sehr es auf jeden Betrag ankommt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Reportage
vor 8 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.  
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
vor 12 Stunden
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
vor 12 Stunden
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
vor 22 Stunden
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
19.09.2018
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
18.09.2018
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Nachgehakt
18.09.2018
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
18.09.2018
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
18.09.2018
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
18.09.2018
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
18.09.2018
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
18.09.2018
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.