Ortenau

Nach Herzstillstand als Baby jetzt im Jugenddorf Offenburg

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015

©Thomas Reizel

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer »Leser helfen«-Aktion um Spenden für das CJD-Jugenddorf, um das Internatshaus Gengenbach barrierearm umbauen zu können. Wie sich junge Menschen mit Einschränkungen im CJD positiv entwickeln, zeigt Janna Orthmann aus Schutterwald.

Offenburg. Die Geschichte von Janna Orthmann aus Schutterwald, heute 22 Jahre alt und im Christlichen Jugenddorf Auszubildende zur Fachkraft für Bürokommunikation, ist ein Beispiel, an welchen Stellen »Leser helfen« schon etwas erreicht hat. »Janna war 1996 bis 2000 im Schulkindergarten für Körper­behinderte. Als sie zwölf Jahre alt war, hat sie gespendet, als ›Leser helfen‹ 2005 für den neuen Spielplatz gesammelt hat«, erinnert sich Mutter Gabi Orth­mann im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Janna hatte bei ihrer Geburt 1993 Sauerstoffmangel, kam sogar mit Herzstillstand zur Welt. Später kam auch noch eine Spastik hinzu. Das alles wirkte sich vor allem auf ihre Motorik aus. Obwohl die junge Frau auf einen Rollator angewiesen ist, betont sie: »Ich bin jemand, der gerne hin- und herläuft. Deshalb bin ich auch so gerne im Christlichen Jugenddorf.«

Nach dem Offenburger Schulkindergarten und dem Besuch der benachbarten Schule für Körperbehinderte kam Janna in eine Förderschule nach Emmendingen-Wasser, im Herbst 2013 dann ins CJD. »Eigentlich wollte ich dort Hauswirtschaft lernen. Aber das konnte ich nicht, weil ich nicht so gut laufen und mit den Händen greifen kann«, erzählt sie. Dies galt auch für den Garten- und Landschaftsbau. Ins Büro wollte Janna eigentlich nicht. »Ich mag es nicht so, nur Akten zu stapeln«, erinnert sie sich an ein Praktikum, das ihr wenig Freude bereitet hat.

»Froh über Fortschritte«

- Anzeige -

Doch mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen fanden die Betreuer im CJD für sie eine Ausbildung im Büro, die Janna  großen Spaß macht. Gleichzeitig hat sie dort ihre Techniken gestärkt, wie sie Stifte gut halten, schreiben und den Computer bedienen kann. Mutter Gabi erinnert sich: »Janna konnte erst mit fünf Jahren laufen, brauchte einen Trinkhalm. Ich bin so froh, dass sie solche Fortschritte gemacht hat.«

Während Gabi Orthmann erleichtert ist, dass ihre Tochter im CJD gut aufgehoben ist, gefällt es Janna hier richtig gut. Dort kann sie ihrem Wunsch, in Bewegung zu sein, nachkommen. Morgens und mittags holt und verteilt sie die Post. Pfiffig wie sie ist, hängt sie dafür einen Korb an ihren Rollator. »Da passt alles rein«, sagt Janna und zeigt, wie sie ihren Alltag trotz Einschränkungen mit großer Freude und Engagement meistert.

»Immer nur Absagen«

Für Gabi Orthmann ist das Christliche Jugenddorf ein Meilenstein, denn: »Es war für uns sehr schwierig, Janna nach der Förderschule bei Firmen unterzubringen. Es kamen immer nur Absagen mit der Begründung, dass sie für die Unterstützung, die Janna braucht, keine Zeit haben.«
Unterdessen hat Janna im CJD auch gelernt, Arbeiten im Sitzen zu erledigen, etwa Aufträge annehmen, den Kopierer bedienen, Akten schreddern, Etiketten drucken und ausschneiden, am Em­pfang des Christlichen Jugenddorfs erster Ansprechpartner zu sein.

Die 22-Jährige entwickelt sich Schritt für Schritt weiter. Ein Hoffnungsschimmer ist für sie und Mutter Gabi: »Vom 1. bis 11. Dezember hat Janna ein Praktikum bei der Gemeinde Schutterwald.« Die 22-Jährige plant indes schon weiter: »Wenn ich das geschafft habe, schicke ich eine Bewerbung ans Landrats­amt. Mit ein bisschen Glück nehmen sie mich dort auch.«

Hintergrund

Spendenaktion für das CJD-Jugenddorf Offenburg

Offenburg (tom). Im Christlichen Jugenddorf (CJD) werden derzeit rund 500 junge Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen in 25 anerkannten Berufen auf die Ausbildung vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein der Offenburger Einrichtung ist der »Lernort Wohnen«, in dem rund 100 Internatsteilnehmer leben. Die vier Wohnhäuser wurden Anfang der 1980er-Jahre gebaut und entsprechen teilweise nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Arbeit mit diesen jungen Menschen. Deshalb wünscht sich das Christliche Jugenddorf, Haus Gengenbach so barrierearm wie möglich umbauen zu können. Sollte »Leser helfen« alle Wünsche erfüllen, wären dafür 200 000 Euro notwendig. Bislang steht der Spendenzähler auf 7500 Euro. Das zeigt, wie sehr es auf jeden Betrag ankommt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Chortag bei der Landesgartenschau
vor 24 Minuten
Er soll Lust machen aufs Singen und zeigen, dass sich der Musikstil der Zeit anpasst: der Tag der Chöre, der am Samstag, 30. Juni, ab 10 Uhr auf der Landesgartenschau stattfindet. In einem Pressegespräch wurden die Planungen vorgestellt. 
Speerwurfweltmeister in Offenburg
vor 11 Stunden
Der Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter war am Dienstag zu Gast in der Hochschule Offenburg. Er referierte darüber, was angewandte Biomechanik mit Leistungssport zu tun hat. Zum Schluss gab es noch ein kleines Speerwurf-Meeting für alle.
Deutsch-französische Großfahndungen an der Grenze
vor 18 Stunden
Deutsche und französische Polizisten und Bundespolizisten haben am Donnerstagabend eine mehrstündige Fahndung an der Grenze auf deutscher Seite durchgeführt. Ziel der Aktion, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, war die Bekämpfung illegaler Migration sowie  grenzüberschreitender...
Russland - Land & Leute
vor 18 Stunden
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Natalia Kirchner aus Önsbach. Bis sie ihre große Liebe 2014 in Deutschland fand, lebte sie in Kaliningrad. Geboren in Turkmenistan, wurde ihr Vater, als sie fünf Jahre...
Interview
vor 23 Stunden
Marcus Riesterer ist freiberuflicher Steinbeis-Projektleiter für das Thema »Innovation und Veränderung durch Digitalisierung« in der Ortenau. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über seine Tätigkeit und die Ortenauer Wirtschaft.
Radweg eingeweiht
22.06.2018
Der südliche Oberrhein ist im ersten Jahrhundert unserer Zeit durch die Römer erschlossen worden. Es gibt daher viele Relikte und etliche Museen zu dem Thema in Südbaden. Die verbindet seit Sonntag ein Radwanderweg auf den Spuren der römischen Geschichte.
Dialog Dollenberg
22.06.2018
Fünfjähriges Bestehen feierte der Dialog Dollenberg im Hotel Dollenberg mit über 100 Vertretern aus Industrie und Mittelstand der Region. Dazu kamen die Schirmherren der politischen Gesprächsrunde als Referenten: Wirtschaftsstratege Klaus Mangold und EU-Kommissar Günther Oettinger. 
Ortenau
21.06.2018
Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei bescheinigte der Bezirksgruppe Offenburg im Rahmen der Hauptversammlung vorzügliches gewerkschaftliches Wirken. 
Die Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Straßburg soll nicht vom Streik französischer Bahnmitarbeiter betroffen sein.
Protest am Freitag und Samstag
21.06.2018
Seit mehreren Wochen streiken Bahnmitarbeiter in Frankreich - so auch am Freitag und Samstag. Reisende in der Ortenau sollen zumindest am Freitag aber nicht vom Streik betroffen sein. Für Samstag lägen noch keine Informationen vor.
Verkehrsunternehmen mit Rekord-Zahlen im vergangenen Jahr
21.06.2018
Eine sehr positive Jahresbilanz zog die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr 2017. Demnach steigerte das Verkehrsunternehmen die Umsätze und konnte Rekordwerte an Fahrgästen verbuchen. Darüber hinaus sind einige Neuerungen geplant.
Ortenau-Reportage
21.06.2018
Zwischen der Bestellung und Auslieferung liegen einige Schritte. Wir haben uns den Weg der Ware bei Zalando im  Logistikstandort Lahr bei einer Führung durch das Lager zeigen lassen.
Einlassbauwerk eingeweiht
20.06.2018
Nach rund drei Jahren Bauzeit ist das Einlassbauwerk zum Hochwasserschutz am Rhein bei Kappel eingeweiht worden. Mit dem Einlassbauwerk soll die dahinterliegende Rheinaue renaturiert und Wanderfischen durch eine Fischtreppe freier Zugang zum Rhein gewährt werden.