Junge Betroffene berichten

Leser helfen: So profitieren junge Patienten von ihren OPs

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2021
Annika Broosche aus Karlsruhe wurde im Epilepsiezentrum in Kork operiert und berichtet von ihren Erfahrungen.

Annika Broosche aus Karlsruhe wurde im Epilepsiezentrum in Kork operiert und berichtet von ihren Erfahrungen. ©Privat

Annika Broosche und Marco Sonzin wurden erfolgreich operiert, seither hatten sie keine Epilepsie-Anfälle mehr. Die Benefizaktion „Leser helfen“ sammelt Spenden für die Diakonie Kork.

Annika Broosche und Marco Sonzin kennen sich nicht. Und trotzdem haben die 20-Jährige aus Karlsruhe und der Student aus Heilbronn vieles gemeinsam, was ihre Gesundheit anbelangt. Denn beide waren an Epilepsie schwer erkrankt und haben durch ihre Operationen nun eine bessere Lebensqualität erlangt. Auch wenn Epilepsie-Anfälle seither ausblieben, so bleibt bei beiden doch die Angst, erneut einen Epilepsie-Anfall zu erleiden. „Leser helfen“, die Benefizaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt in diesem Jahr die Arbeit der Diakonie in Kork.

Schlafmangel löste den ersten Anfall bei Annika Broosche aus. Sie erinnert sich noch gut daran, wie sie als Elfjährige am zweiten Weihnachtsfeiertag 2012 am Frühstückstisch saß und merkte, „dass etwas komisch war“. Ihre Eltern trugen sie gleich aufs Sofa, riefen den Notarzt, der sie sofort ins Krankenaus einliefern ließ. Von klein auf leidet Annika Broosche an einer Hemiparese, also einer halbseitigen Lähmung beziehungsweise Beeinträchtigung der rechten Körperhälfte. Auslöser war ein Schlaganfall bei ihrer Geburt. Schon damals hätten die Ärzte ihre Eltern darauf hingewiesen, dass dies eine Epilepsie auslösen könnte.

Mehrere Jahre war sie bei einem auf Epilepsie spezialisierten Karlsruher Kinderarzt in Behandlung, bevor sie nach Kork in die Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums kam. Seit vergangenem Sommer ist sie in der Erwachsenenklinik des Epilepsiezentrums. Dorthin muss die Auszubildende für Büromanagement beim Berufsbildungswerk in Neckargmünd noch immer zur Nachkontrolle. Und das macht ihr nichts aus. „Es geht in Kork sehr familiär zu.“

Ihre erste Operation erfolgte im Februar 2019 in der Freiburger Uniklinik. Tiefenelektroden wurden ihr in den Kopf gesetzt. „Das waren Stäbe, die im Bereich, wo die Epilepsie sein könnte, eingesetzt waren“, erklärt Annika Broosche. Aus ihrem Kopf hätten Bolzen herausgeschaut. Nach zehn Tagen wurden die Elektroden wieder entfernt. In diesen Tagen durfte sie nicht aufstehen und sich auch kaum bewegen. „Ein Test schoss genau ins Zentrum“, berichtet sie. Insgesamt 21 Anfälle hatte sie in diesen zehn Tagen, davon habe sie „nur“ zwei oder drei gespürt. „Es wurde festgestellt, wo meine Epilepsie herkommt und dass dies operabel ist“, so Annika Broosche.

"Komisches Gefühl im Kopf"

Am 6. Juni 2019 standen die zweite Operation und ein zweiwöchiger Aufenthalt in der Klinik an. Ihr Gehirn wurde freigelegt und ein Stück davon herausgenommen. „Nicht das ganze Areal, sonst könnte ich heute mein rechtes Bein nicht mehr bewegen“, erklärt sie. Zwar hatte sie seither keine Anfälle mehr, doch manchmal spüre sie die Auren, „ein ganz komisches Gefühl im Kopf“. Nicht zu 100 Prozent kann sie sicher sein, ob ihre Epilepsie jetzt vorbei ist. „Damit muss ich leben, kann mich aber noch nicht so ganz daran gewöhnen.“

Durch eine nicht geschlossene Schädeldecke hatte Marco Sonzin seit seiner Geburt eine kleine Öffnung, durch die eine Zele (Gehirngewebe) wuchs. „Diese Zele war der Auslöser für meine fokale Epilepsie. Den ersten Anfall hatte ich aber erst mit 16 Jahren“, berichtet Marco Sonzin. Es konnte nicht festgestellt werden, was die Anfälle bei ihm auslösten.
Vor der Operation hatte die Epilepsie starken Einfluss auf sein Leben und seinen Alltag. „Meine Hobbys wie Skifahren, Fahrradfahren und Schwimmen konnte ich nicht mehr oder nur mit einer Begleitperson ausüben“, berichtet er.

Soziales Leben war belastet

- Anzeige -

Das gesellschaftliche und soziale Leben sei belastet gewesen, da sein ganzes Umfeld, Freunde und Lehrer, davon wussten. „Alle waren informiert und wussten, was zu tun ist, wenn die Anfälle auftreten.“ Auch auf die Hilfe seines Bruders und seiner Eltern war er sehr angewiesen. Zudem hätten ihn die Medikamente müde gemacht, die Konzentration ließ nach und er wurde schläfrig. Bei Anfällen fühlte er sich den Rest des Tages unwohl und „konnte für eine gewisse Zeit nicht mehr klar denken“.

Am 25. Mai 2020 erfolgte die Operation in der Uniklinik Freiburg. „Dabei wurde die Haut an meinem Kopf auf der linken Seite aufgeschnitten und ein Stück des Schädels heraus gesägt. Ein Teil meines linken Temporallappens und die Zele wurden entfernt, sodass man an das Löchlein kam. Dieses wurde mit körpereigenem Material geschlossen“, berichtet er.

"Fühle mich besser"

Seither hat der 18-Jährige fast keine Anfälle mehr. „Dadurch fühle ich mich auch besser und kann wieder Dinge machen, die ich vorher nicht durfte“, erinnert er an seine Hobbys. Seinen Führerschein will er demnächst machen. Er legte erfolgreich sein Abitur ab und studiert dual BWL-Gesundheitsmanagement an der DHBW Stuttgart. Der praktische Teil findet am SLK-Klinikum Heilbronn statt.

Die Angst vor neuen Anfällen bleibt

Die Angst, dass die Anfälle wiederkommen, bleibt bei ihm trotzdem noch. „Vor allem habe ich davor Angst, dass ich einen Anfall in einer gefährlichen Situation bekomme.“ Erst nach drei bis fünf Jahren könne man sagen, ob die Epilepsie geheilt ist.
Auch Marco Sonzin muss noch regelmäßig zu Nachsorgeuntersuchungen in das Epilepsiezentrum nach Kork. „Es gefällt mir dort. Das Personal ist äußerst nett und bei allen Aufenthalten waren auch junge Azubis dort, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe“, berichtet er. Zudem lernte er andere Patienten kennen, mit denen er trotz aller Umstände eine schöne Zeit hatte. „Dadurch fühlte sich das Ganze schon besser an.“

Chefarzt ist jederzeit erreichbar

Die Zeit dort ließe sich auch sehr gut mit Tischtennis, Tischkicker oder Billard vertreiben. Spaziergänge an der frischen Luft waren jederzeit möglich. „Zudem kann man auf dem Sportplatz Fußball, aber auch Basketball spielen“, zählt Marco Sonzin auf. „Der Chefarzt Thomas Bast ist sehr kompetent und erklärt das komplette Thema der Epilepsie.“ Außerdem sei er immer erreichbar, sodass man ihm auch Fragen stellen könne, wenn man nicht in Kork ist.

Info

Dafür sammeln wir

◼ für ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie ­Videos für Betroffene und Angehörige
◼ und die Existenz­sicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 1 Stunde
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 1 Stunde
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.