Kritisch, realistisch, menschlich

Nachruf auf Hanspeter Oschwald

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2015

Journalist, Buchautor und Filmemacher: Am 27. Juni verstarb Hanspeter Oschwald im Alter von 72 Jahren in der BDH-Klinik Elzach. ©Ulrich Marx / Archiv

Hanspeter Oschwald war eine der großen Persönlichkeiten Unterharmersbachs und der Stadt Zell. Als Initiator der Burda-Journalistenschule sowie als Auslandskorrespondent der Deutschen Presse-Agentur ging sein Renomee weit über die Ortenau hinaus. Nach schwerer Krankheit ist Hanspeter Oschwald am 27. Juni in den Armen seiner Frau verstorben.

Als Journalist, Buchautor und Filmemacher hat sich Hanspeter Oschwald bundesweit wie auch international einen Namen gemacht. Er galt aufgrund seiner Tätigkeit als Rom-Korrespondent der Deutschen Presse-Agentur (dpa) – von 1973 bis 1979 – als hervorragender Vatikankenner. Dank seiner Kontaktfreude kannte er viele Kardinäle, leitende Mitarbeiter und Bewohner des Vatikans persönlich. Bei kirchlichen Krisen, bei Papstwahlen und auch beim Rücktritt von Papst Benedikt XVI. war er für die ARD in vielen Nachrichtensendungen wichtiger Ansprechpartner und gewichtiger Kommentator. Auch in Diskussionsrunden zu diesen Themen waren seine fundierten Beiträge und Analysen hoch geschätzt.

Geschicke des Vatikans
Die meisten seiner 20 Bücher wie auch die von ihm produzierten kirchlichen Dokumentationen befassen sich mit den Themen Glaube, Katholizismus und damit auch mit den Geschicken des Vatikans und der Kirchenpolitik. Dabei wurde gerade seine realistisch kritische, religiös unverbrämte Sichtweise sein besonderes Markenzeichen. Seine Bücher fanden hohe Anerkennung und seine kritische Einstellung zur Kirche hat ihm Anhänger gebracht, die sich von ihm wachgerüttelt empfanden.

Hanspeter Oschwald war gebürtiger Waldkircher. Als sein Vater, ein Eisenbahner, beruflich nach Hausach wechselte, wurde dies seine neue Heimat. Hier besuchte er Schule und Gymnasium. Danach erfüllte er sich seinen Lebenswunsch: Er wurde Journalist.

Beim deutschen Volksblatt, einer katholischen Tageszeitung in Stuttgart, absolvierte er sein Volontariat. Danach übernahm er bei einer katholischen Organisation, dem internationalen Bauorden Worms, die Presse- und Werbearbeit. Bald wurde die dpa auf den talentierten Journalisten aufmerksam – mit 24 Jahren wurde er in Frankfurt als jüngster »Chef vom Dienst« eingestellt.

- Anzeige -

Weitere Stationen folgten in Stuttgart und Hamburg. Die insgesamt 23-jährige Tätigkeit bei der dpa wurde von seinen Berufungen zum Auslandskorrespondenten in Paris (acht Jahre) und Rom (sechs Jahre) gekrönt. Rom, die italienische Lebensart und die Menschen dort, faszinierten ihn ganz besonders – die Stadt am Tiber blieb zeitlebens seine große Liebe. Fünf bis sechs Mal im Jahr besuchte er sie.

1988 begann eine neue berufliche Herausforderung. Hanspeter Oschwald wurde bei der Tageszeitung »Die Welt« in Bonn Ressortleiter für Außenpolitik. 1992 folgte er dem Ruf des Burda-Konzerns und wurde erster Auslandschef des »Focus« in München, wo er das Magazin im Bereich der Auslandsredaktionen aufbaute und koordinierte. Von 2001 bis 2008 leitete er dann die von ihm initiierte Burda-Journalistenschule in Offenburg.

1967 hatte er beim Tanzen in Haslach seine Frau Marga aus Zell kennengelernt. Sie begleitete ihn auf allen Stationen seines Lebens. Nach der Hochzeit 1968 bauten sie 1973 in Unterharmersbach ein Haus – das all die Jahre für beide ein ganz besonderes Refugium war; auch nach 1999, von wo an er in Rom seinen ständigen Wohnsitz hatte. Aus der Ehe ging ein Sohn, Ansgar, hervor.

Heimat Schwarzwald
In seiner neuen Heimat war Hanspeter Oschwald sehr beliebt. Trotz seiner Weltläufigkeit blieb er immer ein Mann des Schwarzwalds. Seinem Wesen nach Familienmensch, war er stets auch gern unter Menschen. Mit seinem Humor und seiner Erzählkunst konnte er ganze Gesellschaften unterhalten. Als Mitglied des Lions-Club und der Freien Wähler von Zell setzte er sich für die Menschen in seiner Heimat ein. Seine Hobbys waren das Lesen, das Fotografieren und das Reisen – am liebsten in die Ewige Stadt.

Nach schwerer Krankheit  ist Hanspeter Oschwald am 27. Juni in der BDH-Klinik Elzach verstorben. Morgen, Donnerstag, um 16 Uhr findet in der Stadtpfarrkirche Zell eine Verabschiedung statt. Die Urnenbeisetzung  erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im Familienkreis.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ortenau-Klinikum befürchtet einen Schaden von bis zu vier Millionen Euro aufgrund von Rückerstattungen an Krankenkassen.
Millionen-Schaden für die Klinik
vor 22 Minuten
Das Ortenau-Klinikum hat die Krankenkassen für ihre Verrechnungspraktiken in einer Pressemitteilung scharf kritisiert. Geschäftsführer Christian Keller befürchtet einen Millionen-Schaden für die Klinik. Die Krankenkassen reagieren unterschiedlich auf die Kritik.
Interaktive Karte
vor 2 Stunden
Auch 2018 finden zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Ortenau und der umliegenden Region statt. Den Start macht der Straßburger Weihnachtsmarkt am Freitag, 23. November, die meisten anderen Märkte schließen sich ab dem Freitag, 30. November, an. Die Mittelbadische Presse hat eine Übersicht aller...
Prozess vor dem Landgericht
vor 12 Stunden
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 17 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 20 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
20.11.2018
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
19.11.2018
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige