Baustellenbesichtigung

Nationalpark-Besucherzentrum soll pünktlich fertig werden

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Video starten
Bildergalerie ansehen

Staatssekretärin Gisela Splett (grüner Helm) mit Baudirektor Gerhard Habermann (links), Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl (von rechts) und Bauleiter Monir Elmir beim Baustellenrundgang durchs Nationalpark-Besucherzentrum. ©Iris Rothe

Bei 35,5 Millionen Euro soll Schluss sein: Staatssekretärin Gisela Splett baute gestern beim Baustellenrundgang im neuen Besucherzentrum des Nationalparks gleich vor und erklärte die Mehrkosten mit steigenden Kosten. Die ersten Räume sind erkennbar, 2020 soll alles fertig sein.

Im Nebel auf dem Ruhestein war am Freitag vom »Leuchttumprojekt für Holzbau in Baden-Württemberg« zunächst wenig zu sehen. Zum Baustellenrundgang durch die ersten Funktionsräume und Riegel des neuen Nationalpark-Besucherzentrums hatte Gisela Splett (Grüne), Staatssekretärin für Finanzen, eingeladen. Nach dem frühen Winter sei man mit dem herausragendsten der 40 Holzbauprojekte des Landes wieder im Zeitplan, sagte sie: 2020 soll alles fertig sein.

Und ja, auch die Kosten sollten nun bei 35,5 Millionen Euro bleiben – so wie im Juni verkündet. Optimistisch, den Rahmen des 13 Millionen Euro teurer gewordenen Projekts mit 3400 Quadratmetern Nutzfläche nun einhalten zu können, macht die Staatssekretärin der Umstand, dass »80 Prozent der Gewerke ausgeschrieben sind«. Bei den restlichen 20 Prozent sei man dran, sagte sie und baute Fragen gleich vor, indem sie erklärte, dass es bei vielen Projekten des Landes durch den Bauboom Kostensteigerungen gebe. Beim Nationalpark-Besucherzentrum liegen sie zwischen 35 (Konstruktionen Holz-Stahl) und 71 Prozent (Schindeln).

Ungewöhnlich sei die Baustelle, sagte Monir Elmir von Baumeister-Architekten; die abschüssige Lage sei eine Herausforderungen. Der Bauleiter hat aktuell vier Gewerke mit 15 Handwerkern auf der Baustelle. Unter anderem wird das Dach abgedichtet. »Aber im Hintergrund bereiten 50 Handwerker die Bauelemente vor«, sagte er. Etwa Baubuchenträger aus Holz, die großteils normale Stahlträger ersetzen, Spanplatten und weitere Streben. 

Im Obergeschoss des ersten Riegels roch es nach Holz: Gerhard Habermann, Abteilungsleiter bei Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim, führte durch den ersten Abschnitt des Rohbaus, der 2018 abgeschlossen werden soll. Für den Winter stehen der Innenausbau und die Montage der Gebäudetechnik an. 

- Anzeige -

Elemente wie Foyer und Kino sind räumlich schon gut zu erkennen, ebenso der Kreuzungspunkt, an dem die Ausstellung endet. Besucher können von dort aus auf dem sogenannten Skywalk in rund 18 Metern Höhe direkt in die Baumwipfel marschieren, vorbei am 34 Meter hohen Turm.

Dessen Betonfundament ist mitten im Wald zu sehen, der Beton wurde dorthin gepumpt. Die Aufbauten sollen als »Stafette« von Kran zu Kran zum Standort durchgegeben werden, erklärt Bauleiter Elmir. Fertig sein soll er Ende 2019, ebenso die Riegel im Osten.

Infrastruktur kostet

Dann muss das Land zusätzlich noch vier Millionen Euro für die öffentliche Erschließung, zwei Millionen Euro für die Parkplätze und drei Millionen Euro für die Ausstellung in die Hand nehmen.

Thomas Waldenspuhl, Leiter des Nationalparks Schwarzwald, freut sich auf mehr Platz: Zwischen 450 000 und 600 000 Besucher zählt der Nationalpark jährlich. Mit Schulungsräumen, Kino und natürlich der Ausstellung könne man noch mehr Informationen an diese weitergeben. Der Standort mitten in der Natur sei ideal: »Das Zentrum liegt mittendrin, und die Besucher sind ja auch mittendrin: In zehn Minuten erreicht man schon das erste Ziel.«
 

Hintergrund

Lebensgemeinschaften im Fokus

Die Ausstellung wird derzeitgeplant. Elke Osterloh, Leiterin des Infozentrums des Nationalparks, konzipiert die rund 1000 Meter lange Ausstellungsstrecke,
die entlang eines Dreiecks immer tiefer in die Erde führt. 
Im ersten Riegel wird eine Tanne liegen, verrät sie. Diese gibt das Thema vor, das als Leitfaden über der Ausstellung steht: Lebensgemeinschaften.
Der Baum geht diese mit vielen Tieren und anderen Pflanzen ein. Gezeigt wird, wie sie sich über die Jahreszeiten hinweg entwickeln und, ganz spannend, welche unter der Erde – etwa mit Pilzen und Wurzeln – existieren.bek

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Chancenlos waren die Frauen des SC Sand bei der Pleite in der Fußball-Bundesliga gegen den Tabellendritten FC Bayern München. 2164 Zuschauer verfolgten die Partie, welche insgesamt wenig Höhepunkte bot.
vor 4 Stunden
Ortenau
Nach dem sommerlichen Wochenende beginnt die kommende Woche in Deutschland mit wechselhaftem Herbstwetter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte, wird es in weiten Teilen des Landes am Montag dicht bewölkt sein.
vor 5 Stunden
Eröffnung: Tag der offenen Tür
Nach der offiziellen Eröffnung am Freitag stand das Kulturhaus am Samstag erstmals den Bürgern offen, die sich das nicht zweimal sagen ließen. Den ganzen Tag über herrschte ein reges Treiben im Kulturhaus und auf dem großen Vorplatz. Abends lockten Konzerte die Besucher.
vor 6 Stunden
Ist er ein Vergewaltiger?
Körperliche Gewalt und psychischen Terror tat ein junger Mann im vergangenen Jahr seiner damaligen Freundin an. Der Fall beschäftigte kürzlich das Offenburger Amtsgericht. Angeklagt war der 22-Jährige auch wegen Vergewaltigung.
vor 7 Stunden
Alternatives Fortbewegungsmittel
Lastenfahrräder waren die Stars beim Offenburger Mobilitätstag, der ferner besonders den öffentlichen Nahverkehr im Blick hatte. Eine erstaunlich große Auswahl an Rollatoren stellte das Seniorenbüro vor.     
Was bei den Architekturtagen alles geboten ist, erklärten (von links) Pia Gerzmann, Felix Bruckner, Philip Denkinger und Agathe Croquelois in Offenburg.
vor 8 Stunden
Architekturtage
Länderübergreifend und vielsprachig, bieten die vom 27. September bis zum 31. Oktober in Offenburg stattfindenden Architekturtage ein umfassendes Programm unter dem Motto »Übergänge«. Dabei spielt auch die Kinzig eine Rolle.
"Ihr kauft lokal - wir spenden" ist eine von Marc Eisinger von Connexxtion (links) ins Leben gerufene Aktion. Hier mit Lokal-Lobbyist Mathias Bochinske.
vor 8 Stunden
Ihr kauft lokal – wir spenden
Nachdem die Acherner Businessclub Connexxtion GmbH Ende März als erstes deutsches Unternehmen eine Smartphone-App auf den Markt gebracht hat, mit der es möglich ist, sogenanntes »Charity-Shopping« auf einer lokalen Ebene zu betreiben, honoriert die Krefelder Deutsche Stadtmarketing Gesellschaft mbH...
Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 22 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
22.09.2019
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
22.09.2019
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -