Baustellenbesichtigung

Nationalpark-Besucherzentrum soll pünktlich fertig werden

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen

Staatssekretärin Gisela Splett (grüner Helm) mit Baudirektor Gerhard Habermann (links), Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl (von rechts) und Bauleiter Monir Elmir beim Baustellenrundgang durchs Nationalpark-Besucherzentrum. ©Iris Rothe

Bei 35,5 Millionen Euro soll Schluss sein: Staatssekretärin Gisela Splett baute gestern beim Baustellenrundgang im neuen Besucherzentrum des Nationalparks gleich vor und erklärte die Mehrkosten mit steigenden Kosten. Die ersten Räume sind erkennbar, 2020 soll alles fertig sein.

Im Nebel auf dem Ruhestein war am Freitag vom »Leuchttumprojekt für Holzbau in Baden-Württemberg« zunächst wenig zu sehen. Zum Baustellenrundgang durch die ersten Funktionsräume und Riegel des neuen Nationalpark-Besucherzentrums hatte Gisela Splett (Grüne), Staatssekretärin für Finanzen, eingeladen. Nach dem frühen Winter sei man mit dem herausragendsten der 40 Holzbauprojekte des Landes wieder im Zeitplan, sagte sie: 2020 soll alles fertig sein.

Und ja, auch die Kosten sollten nun bei 35,5 Millionen Euro bleiben – so wie im Juni verkündet. Optimistisch, den Rahmen des 13 Millionen Euro teurer gewordenen Projekts mit 3400 Quadratmetern Nutzfläche nun einhalten zu können, macht die Staatssekretärin der Umstand, dass »80 Prozent der Gewerke ausgeschrieben sind«. Bei den restlichen 20 Prozent sei man dran, sagte sie und baute Fragen gleich vor, indem sie erklärte, dass es bei vielen Projekten des Landes durch den Bauboom Kostensteigerungen gebe. Beim Nationalpark-Besucherzentrum liegen sie zwischen 35 (Konstruktionen Holz-Stahl) und 71 Prozent (Schindeln).

Ungewöhnlich sei die Baustelle, sagte Monir Elmir von Baumeister-Architekten; die abschüssige Lage sei eine Herausforderungen. Der Bauleiter hat aktuell vier Gewerke mit 15 Handwerkern auf der Baustelle. Unter anderem wird das Dach abgedichtet. »Aber im Hintergrund bereiten 50 Handwerker die Bauelemente vor«, sagte er. Etwa Baubuchenträger aus Holz, die großteils normale Stahlträger ersetzen, Spanplatten und weitere Streben. 

Im Obergeschoss des ersten Riegels roch es nach Holz: Gerhard Habermann, Abteilungsleiter bei Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim, führte durch den ersten Abschnitt des Rohbaus, der 2018 abgeschlossen werden soll. Für den Winter stehen der Innenausbau und die Montage der Gebäudetechnik an. 

- Anzeige -

Elemente wie Foyer und Kino sind räumlich schon gut zu erkennen, ebenso der Kreuzungspunkt, an dem die Ausstellung endet. Besucher können von dort aus auf dem sogenannten Skywalk in rund 18 Metern Höhe direkt in die Baumwipfel marschieren, vorbei am 34 Meter hohen Turm.

Dessen Betonfundament ist mitten im Wald zu sehen, der Beton wurde dorthin gepumpt. Die Aufbauten sollen als »Stafette« von Kran zu Kran zum Standort durchgegeben werden, erklärt Bauleiter Elmir. Fertig sein soll er Ende 2019, ebenso die Riegel im Osten.

Infrastruktur kostet

Dann muss das Land zusätzlich noch vier Millionen Euro für die öffentliche Erschließung, zwei Millionen Euro für die Parkplätze und drei Millionen Euro für die Ausstellung in die Hand nehmen.

Thomas Waldenspuhl, Leiter des Nationalparks Schwarzwald, freut sich auf mehr Platz: Zwischen 450 000 und 600 000 Besucher zählt der Nationalpark jährlich. Mit Schulungsräumen, Kino und natürlich der Ausstellung könne man noch mehr Informationen an diese weitergeben. Der Standort mitten in der Natur sei ideal: »Das Zentrum liegt mittendrin, und die Besucher sind ja auch mittendrin: In zehn Minuten erreicht man schon das erste Ziel.«
 

Hintergrund

Lebensgemeinschaften im Fokus

Die Ausstellung wird derzeitgeplant. Elke Osterloh, Leiterin des Infozentrums des Nationalparks, konzipiert die rund 1000 Meter lange Ausstellungsstrecke,
die entlang eines Dreiecks immer tiefer in die Erde führt. 
Im ersten Riegel wird eine Tanne liegen, verrät sie. Diese gibt das Thema vor, das als Leitfaden über der Ausstellung steht: Lebensgemeinschaften.
Der Baum geht diese mit vielen Tieren und anderen Pflanzen ein. Gezeigt wird, wie sie sich über die Jahreszeiten hinweg entwickeln und, ganz spannend, welche unter der Erde – etwa mit Pilzen und Wurzeln – existieren.bek

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 35 Minuten
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
vor 2 Stunden
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
vor 6 Stunden
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
vor 7 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
vor 12 Stunden
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
vor 14 Stunden
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
vor 21 Stunden
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen. 
Symbolbild
Ettenheim
17.09.2018
Jugendliche sind am frühen Sonntagabend auf einem Skater-Platz in Ettenheim von einem Mann überrascht worden, der laut Polizei sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auch Kinder in der Ortenau betroffen?
17.09.2018
Die kleinen Mädchen sollten schwimmen lernen, die Eltern vertrauten sie einem Schwimmlehrer an. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess.
Zahlreiche Besucher
17.09.2018
Mitmachen war beim Tag des Handwerks auf dem Offenburger Marktplatz am Samstag angesagt. Die verschiedenen Innungen in der Ortenau stellten sich und ihrer Arbeit vor. 
Ortenau
16.09.2018
Oberschopfheim und Unterharmersbach bezwingen den Lokalrivalen