Ortenau

Nazi-Straße wird umbenannt

Autor: 
Ramsteiner Claudia
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2013
Ulrich Marx - Die Wilhelm-Zangen-Straße bekommt nach ihrer Umbenennung gleich zwei Namen: Vom Gasthaus »Eiche« bis zur Eisenbahnbrücke (rot) heißt sie ab 1. Januar 2014 »Hinterer Bahnhof« und von der Brücke bis zum zukünftigen Interkommunalen Gew

Ulrich Marx - Die Wilhelm-Zangen-Straße bekommt nach ihrer Umbenennung gleich zwei Namen: Vom Gasthaus »Eiche« bis zur Eisenbahnbrücke (rot) heißt sie ab 1. Januar 2014 »Hinterer Bahnhof« und von der Brücke bis zum zukünftigen Interkommunalen Gew

Die ehemaligen Graf-Heinrich-Schüler, die die Rückbenennung der Hausacher Wilhelm-Zangen-Straße in Rosenstraße gefordert hatten, haben zumindest einen Teilerfolg erzielt. Die Umbenennung war schon im Januar beschlossen worden, der künftige Name wird aber »Hinterer Bahnhof« sein.

Hausach. Der Beschluss, die Wilhelm-Zangen-Straße wegen der Nazi-Vergangenheit des ehemaligen Reichswirtschaftsführers umzubenennen, war bereits in der Gemeinderatssitzung im Januar gefallen. Den Stein ins Rollen gebracht hatten ehemalige Schüler der Graf-Heinrich-Schule, die am Montagabend die Umbenennung auch live miterleben wollten. Die Entscheidung fiel denkbar knapp.

Die Verwaltung hatte in der Sitzungsvorlage die drei Vorschläge aufgelistet: der frühere Name »Rosenstraße«, den die Schüler vorgeschlagen hatten, »Hinterer Bahnhof«, wie das Gebiet im Volksmund heißt, und »Industriestraße«.

Die Verwaltung hatte zwar in der Vorlage keine Empfehlung abgegeben, aber Bürgermeister Manfred Wöhrle machte keinen Hehl aus seiner Vorliebe für Industriestraße – weil dieses Gebiet nun mal den Schwerpunkt der Hausacher Industrie bilde mit dem Gros der Arbeitsplätze. Rosenstraße passe eher zu einem Wohngebiet. »Wir schaffen ja neue Wohngebiete, da gäbe es Möglichkeiten, diesen Namen noch einmal zu vergeben.«

- Anzeige -

Brigitte Salzmann (SPD) stellte sich auf die Seite der Schüler, die der Straße den alten Namen zurückgeben würden – schließlich hieße sie heute noch so, wenn sie 1954 nicht geändert worden wäre. Innerhalb von 60 Jahren einer Straße den dritten Namen zu verpassen, halte sie nicht für angemessen. »In den Reben wird auch kein Wein mehr angebaut und in der Lehmgrube kein Lehm mehr gestochen«, argumentierte sie. »Rosenstraße passt in eine Wohnsiedlung, aber nicht in ein gewachsenes Industriegebiet«, hielt Udo Prange (FW) dagegen. Verwaltungsrechtlich sei die Umbenennung damals zwar umstritten, aber rechtmäßig gewesen. Der Name Rosenstraße passe nicht zur Adresse einer weltweit agierenden Firma.

»Für mich war entscheidend, dass die Straße nicht mehr nach Wilhelm Zangen benannt wird«, sagte Thomas Waldenspuhl (CDU). Auch er schloss sich der Argumentation der Schüler an, dass die Straße immer noch Rosenstraße hieße, wäre sie 1954 nicht geändert worden. Er sah auch den »geschichtlichen Hintersinn« mit dem Bezug auf die Widerstandsbewegung »Weiße Rose« im Dritten Reich (auch wenn der 200 Jahre alte Gewannname damit natürlich nichts zu tun hatte).

Änderung ab 2014

Bei der Diskussion über die Abstimmungsmodalitäten zeichnete sich bereits ab, dass die Rosenstraßenfans in knapper Minderheit waren. Bei der Stichwahl siegte dann der Hinterer Bahnhof mit zehn zu neun Stimmen. »Wir sollten den Betrieben nun die Zeit geben, sich auf den neuen Namen einzustellen«, betonte Bürgermeister Manfred Wöhrle und schlug vor, den Straßennamen offiziell ab 1. Januar 2014 zu ändern. Den Betrieben werde der neue Straßennahmen schriftlich mitgeteilt. Wenn auch die Schüler nicht verstanden, weshalb ihr Vorschlag Rosenstraße nach der einfachen Abstimmung nicht gewonnen hat – so war dies doch zweitrangig. Das Gefühl, mit dem Antrag »Aberkennung der Ehrenbürgerschaft Hitlers« und »Umbenennung der Wilhelm-Zangen-Straße« einen Beitrag zur Aufarbeitung der Hausacher Geschichte geleistet zu haben, überwog bei weitem.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
vor 9 Stunden
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
20.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
20.04.2019
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
20.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
20.04.2019
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.
20.04.2019
Es gibt nur eine Ausnahme
Besucher des Nationalparks Schwarzwald dürfen sich freuen. Die meisten Erlebnispfade haben wieder geöffnet. 
19.04.2019
Blaulichttag mit vielen Teilnehmern
Rettungskräfte aus drei Nationen haben im Europa-Park ihre Arbeit vorgestellt. Eine Sache stand dabei besonders im Mittelpunkt. 
19.04.2019
Bund gibt Tipps zumSelber
Der BUND ortenau rät dazu seine Ostereier mit Produkten aus der Natur selbst zu feiern. Der Grund: Bei gefärbten Eiern aus dem Supermarkt ist die Zukunft oft unbekannt. 
19.04.2019
Forum am Rhein
Das Europäische Forum am Rhein nimmt Formen an. Investor Jürgen Grossmann will am Eröffnungstermin 29. September festhalten, obwohl die Bauarbeiten drei Monate in Verzug sind. Bei der Baustellenbesichtigung stellte das Theater Baal Novo seine Sessel vor, für die Investoren gesucht werden.
19.04.2019
Alle drei Insassen müssen ins Krankenhaus
Fatales Ende eines Überholmanövers: Drei Personen sind bei einem Unfall auf der Landesstraße 90 zwischen Willstätt und Odelshofen am Freitagnachmitag schwer verletzt worden. 
19.04.2019
Übersicht
Das Osterwochenende steht vor der Tür: Eine Zeit, die viele für Erholung und Aktivitäten mit der Familie nutzen. Um die Planung der Feiertage zu erleichtern, hat die Mittelbadische Presse einige Ostertermine zusammengestellt. Von Fischessen am Freitag bis zu Osterkonzerten: In der Region ist schwer...