Leser helfen 2016/17

Neue Aktion startet: Hilfe für drei Organisationen

Autor: 
Thomas Reizel
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2016

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion in diesem Jahr drei Projekte. Es geht um drei Fahrzeuge, die Obdachlosen in der Ortenau, demenzkranken Menschen im Raum Kehl und dem Jugendrotkreuz in Offenburg zugute kommen sollen. Spendenziel sind 130 000 Euro.

Für den Offenburger Förderverein der Pflasterstube in der Obdachlosenunterkunft St.-Ursula-Heim ist ein Wohnmobil ein Traum. Es soll im ganzen Landkreis, hauptsächlich aber im Raum Kehl, Lahr und dem Acher-Renchtal, unterwegs sein, um Menschen, die auf der Straße leben, eine Anlaufstation zu bieten. »Dabei geht es um eine medizinische Versorgung, aber genauso um eine Duschgelegenheit, eine warme Suppe, Kaffee oder Tee und vor allem darum, Hilfsmöglichkeiten anzubieten«, erklärt Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins. »Viele Obdachlose brauchen dringend medizinische und menschliche Hilfe, haben aber Hemmungen, diese in einer Arztpraxis oder bei Behörden in Anspruch zu nehmen. Deshalb möchten wir zu ihnen kommen«, erklärt Axel Richter. Das Wohnmobil veranschlagt er mit 50 000 Euro.

Für Rollstuhlfahrer

Anita Reuter, Initiatorin von fünf Demenzgruppen im Großraum Kehl (»Café Vergiss-mein-nicht«), wünscht sich ebenfalls ein Fahrzeug, eines, mit dem mindestens vier auf den Rollstuhl angewiesene Gäste, so werden die Cafébesucher bezeichnet, gleichzeitig gefahren werden können. Doch der Fuhrpark des Kehler DRK-Kreisverbands entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

Die Zahl der Menschen im Rollstuhl wächst. Deshalb müssen die Helfer mit den Autos mehrfach fahren. »Aber das ist ein Problem, vor allem für die Gäste im Café: Sehen sie ein Auto, meinen sie, sie kommen nach Hause. Umso schwerer ist es, ihnen zu vermitteln, dass sie noch warten müssen«, betont Lucia Clauß, Leiterin des Cafés in Kehl-Goldscheuer. Doch auch für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre ein neues Auto ein Gewinn. Die Kosten betragen rund 55 000 Euro.

Prekär stellt sich auch die Lage für das Offenburger Jugendrotkreuz dar. Es verfügt über gar kein Auto. Dabei müssen auch junge Mitglieder – sie kommen aus Offenburg, seinen Ortschaften, Durbach, Hohberg, und Ortenberg – mobil sein. »Sie werden unter anderem bei der Oberrheinmesse, bei Blutspenden, Vereinsfesten und überall dort eingesetzt, wo Kinder und Jugendliche von Einsätzen betroffen sein könnten«, erläutert Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des Offenburger Ortsvereins.

- Anzeige -

Hinzu kämen Fahrten zu Ausbildungen, Wettkämpfen und Freizeiten. Dies alles über Fahrdienste zu organisieren, sei schwierig. »Wir wünschen uns einen mehrsitzigen Bus, ein guter gebrauchter wäre für uns schon ein Segen«, sagt Koffer. Er hat als Kosten 25 000 Euro angesetzt. Sascha Koffer legt Wert darauf, dass ein  Missverständnis ausgeräumt wird: »Die Ortsvereine des DRK haben nichts mit dem Rettungsdienst, der vom Land finanziert wird, zu tun. Wir sind wie jeder andere Verein auf Spenden angewiesen.«

Die »Leser helfen«-Aktion möchte alle diese Wünsche in diesem Advent erfüllen und hofft natürlich auf große Spendenbereitschaft der Leser und User.

Stichwort

Spendenbelege

»Leser helfen« stellt bei Spenden ab 200 Euro automatisch Bescheinigungen aus. Sie werden per Post zugesandt. Voraussetzung dafür ist die komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger. Jeder Spender wird auch im Spendenzähler genannt. Wer das nicht möchte, vermerkt dies bei der Überweisung oder Einzahlung.

Info

Online-Spenden

Nach der bestandenen Premiere im vergangenen Jahr bietet »Leser helfen« Internetnutzern erneut die Gelegenheit, online zu spenden. Auf der »Leser helfen«-Homepage ist dazu eine Anleitung zu finden. Dieser Service ist in Zusammenarbeit mit der Volksbank Ortenau entstanden.
www.leser-helfen.de

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

  • DRK-Demenzgruppen bieten Angehörigen eine Verschnaufpause

  • "Leser helfen"-Auftakt 2016/17

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

200.000 Euro Beute
21. Februar 2018
Polizei und Staatsanwaltschaft haben Anfang Februar drei Männer verhaftet, die für 14 Einbrüche, auch in der Ortenau, verantwortlich sein sollen - einem droht nun die Abschiebung. 
Kommentar zur Landesheimbauverordnung
21. Februar 2018
Ortenauredakteur Jens Sikeler erläutert in seinem Kommentar, warum die Würde des Menschen wichtiger ist als steigende Kosten für die Heimpflege. 
Nur noch Einzelzimmer
21. Februar 2018
Die Landesheimbauverordnung sieht vor, dass es in den Heimen bis 2034 in der Ortenau nur noch Einzelzimmer geben wird. Dadurch werden für viele Bewohner allerdings auch die Kosten steigen. 
Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört. 
Zwei andere Fahrzeuge beschädigt
20. Februar 2018
Auf der A5 nahe Renchen hat ein Unfallfahrer am Montagabend Autoteile verloren und die Fahrzeuge zwei weiterer Verkehrsteilnehmer beschädigt. Die beiden Insassen des unfallverursachenden Wagens flüchteten vom Ort des Geschehens.
Wie viele Kinder unter drei Jahrne dürfen bei der Tagesmama sein? Das Landratsamt zog seine Revision zu dieser Frage zurück.
Formfehler
20. Februar 2018
Die Klage einer Tagesmutter gegen die Forderung des Kreises, nicht mehr als drei Kinder unter drei Jahren zu betreuen oder fünf in einer altersgemischten Gruppe, wurde gerichtlich endgültig zugunsten der Klägerin entschieden. Das Jugendamt will Erlaubnis zur Kindertagespflege auf die gleichzeitige...
Alle Standorte erhalten
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat auf die Diskussionen um die zukünftige Struktur des Ortenau-Klinikums reagiert. In einem ausführlichen Schreiben an die Mitglieder des Kreisrats legte er seine Position in der Sache dar.
Kommentar
19. Februar 2018
Redakteur Jens Sikeler sieht das Schreiben von Landrat Frank Scherer zur Klinik-Diskussion in seinem Kommentar auch als Warnsignal. 
Studieren für den öffentlichen Dienst
19. Februar 2018
Wäre es nicht spannend, selbst die Weiterentwicklung von Staat und Kommunen aktiv mitzugestalten und über die Zukunft einer Gemeinde zu entscheiden?
Urteil wurde verschoben
19. Februar 2018
Ein 55 Jahre alter Mann hat im Dezember 2016 auf seine Ex-Freundin eingestochen und diese verletzt. Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. 
Schmerzliche Einschnitte möglich
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat sich in einem Schreiben an die Kreisräte, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, für den Erhalt aller Standorte des Ortenau-Klinikums eingesetzt. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass möglicherweise „schmerzhafte Entscheidungen“ nötig sein werden.
Diskussion um kostenlose Tickets
19. Februar 2018
Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr um die Feinstaubbelastung zu senken und das Klima zu schonen, stößt bei den Anbietern und Städten auf wenig Gegenliebe. Um mehr Menschen zum Umsteigen zu locken, müsse man andere Ansätze haben, kritisieren die Unternehmen.