Leser helfen 2016/17

Neue Aktion startet: Hilfe für drei Organisationen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2016
Möchten, dass kranke Obdachlose in der Ortenau mobil versorgt werden können (von links): Ute Vogt (Krankenschwester), Bärbel Wahl (AGJ-Fachverband), Heinrich Vogel (Hausarzt im Ruhestand), Kirstin Holst (Zahnärztin), Günter Melle (Mitarbeiter in der Offenburger Pflasterstube) sowie Axel Richter (Vorsitzender des Fördervereins).

Möchten, dass kranke Obdachlose in der Ortenau mobil versorgt werden können (von links): Ute Vogt (Krankenschwester), Bärbel Wahl (AGJ-Fachverband), Heinrich Vogel (Hausarzt im Ruhestand), Kirstin Holst (Zahnärztin), Günter Melle (Mitarbeiter in der Offenburger Pflasterstube) sowie Axel Richter (Vorsitzender des Fördervereins). ©Ulrich Marx

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion in diesem Jahr drei Projekte. Es geht um drei Fahrzeuge, die Obdachlosen in der Ortenau, demenzkranken Menschen im Raum Kehl und dem Jugendrotkreuz in Offenburg zugute kommen sollen. Spendenziel sind 130 000 Euro.

Für den Offenburger Förderverein der Pflasterstube in der Obdachlosenunterkunft St.-Ursula-Heim ist ein Wohnmobil ein Traum. Es soll im ganzen Landkreis, hauptsächlich aber im Raum Kehl, Lahr und dem Acher-Renchtal, unterwegs sein, um Menschen, die auf der Straße leben, eine Anlaufstation zu bieten. »Dabei geht es um eine medizinische Versorgung, aber genauso um eine Duschgelegenheit, eine warme Suppe, Kaffee oder Tee und vor allem darum, Hilfsmöglichkeiten anzubieten«, erklärt Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins. »Viele Obdachlose brauchen dringend medizinische und menschliche Hilfe, haben aber Hemmungen, diese in einer Arztpraxis oder bei Behörden in Anspruch zu nehmen. Deshalb möchten wir zu ihnen kommen«, erklärt Axel Richter. Das Wohnmobil veranschlagt er mit 50 000 Euro.

Für Rollstuhlfahrer

Anita Reuter, Initiatorin von fünf Demenzgruppen im Großraum Kehl (»Café Vergiss-mein-nicht«), wünscht sich ebenfalls ein Fahrzeug, eines, mit dem mindestens vier auf den Rollstuhl angewiesene Gäste, so werden die Cafébesucher bezeichnet, gleichzeitig gefahren werden können. Doch der Fuhrpark des Kehler DRK-Kreisverbands entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

- Anzeige -

Die Zahl der Menschen im Rollstuhl wächst. Deshalb müssen die Helfer mit den Autos mehrfach fahren. »Aber das ist ein Problem, vor allem für die Gäste im Café: Sehen sie ein Auto, meinen sie, sie kommen nach Hause. Umso schwerer ist es, ihnen zu vermitteln, dass sie noch warten müssen«, betont Lucia Clauß, Leiterin des Cafés in Kehl-Goldscheuer. Doch auch für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre ein neues Auto ein Gewinn. Die Kosten betragen rund 55 000 Euro.

Prekär stellt sich auch die Lage für das Offenburger Jugendrotkreuz dar. Es verfügt über gar kein Auto. Dabei müssen auch junge Mitglieder – sie kommen aus Offenburg, seinen Ortschaften, Durbach, Hohberg, und Ortenberg – mobil sein. »Sie werden unter anderem bei der Oberrheinmesse, bei Blutspenden, Vereinsfesten und überall dort eingesetzt, wo Kinder und Jugendliche von Einsätzen betroffen sein könnten«, erläutert Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des Offenburger Ortsvereins.

Hinzu kämen Fahrten zu Ausbildungen, Wettkämpfen und Freizeiten. Dies alles über Fahrdienste zu organisieren, sei schwierig. »Wir wünschen uns einen mehrsitzigen Bus, ein guter gebrauchter wäre für uns schon ein Segen«, sagt Koffer. Er hat als Kosten 25 000 Euro angesetzt. Sascha Koffer legt Wert darauf, dass ein  Missverständnis ausgeräumt wird: »Die Ortsvereine des DRK haben nichts mit dem Rettungsdienst, der vom Land finanziert wird, zu tun. Wir sind wie jeder andere Verein auf Spenden angewiesen.«

Die »Leser helfen«-Aktion möchte alle diese Wünsche in diesem Advent erfüllen und hofft natürlich auf große Spendenbereitschaft der Leser und User.

Stichwort

Spendenbelege

»Leser helfen« stellt bei Spenden ab 200 Euro automatisch Bescheinigungen aus. Sie werden per Post zugesandt. Voraussetzung dafür ist die komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger. Jeder Spender wird auch im Spendenzähler genannt. Wer das nicht möchte, vermerkt dies bei der Überweisung oder Einzahlung.

Info

Online-Spenden

Nach der bestandenen Premiere im vergangenen Jahr bietet »Leser helfen« Internetnutzern erneut die Gelegenheit, online zu spenden. Auf der »Leser helfen«-Homepage ist dazu eine Anleitung zu finden. Dieser Service ist in Zusammenarbeit mit der Volksbank Ortenau entstanden.
www.leser-helfen.de

Mehr zum Thema

  • DRK-Demenzgruppen bieten Angehörigen eine Verschnaufpause

  • "Leser helfen"-Auftakt 2016/17

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut.