Leser helfen 2016/17

Neue Aktion startet: Hilfe für drei Organisationen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2016
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen
Möchten, dass kranke Obdachlose in der Ortenau mobil versorgt werden können (von links): Ute Vogt (Krankenschwester), Bärbel Wahl (AGJ-Fachverband), Heinrich Vogel (Hausarzt im Ruhestand), Kirstin Holst (Zahnärztin), Günter Melle (Mitarbeiter in der Offenburger Pflasterstube) sowie Axel Richter (Vorsitzender des Fördervereins).

(Bild 1/3) Möchten, dass kranke Obdachlose in der Ortenau mobil versorgt werden können (von links): Ute Vogt (Krankenschwester), Bärbel Wahl (AGJ-Fachverband), Heinrich Vogel (Hausarzt im Ruhestand), Kirstin Holst (Zahnärztin), Günter Melle (Mitarbeiter in der Offenburger Pflasterstube) sowie Axel Richter (Vorsitzender des Fördervereins). ©Ulrich Marx

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion in diesem Jahr drei Projekte. Es geht um drei Fahrzeuge, die Obdachlosen in der Ortenau, demenzkranken Menschen im Raum Kehl und dem Jugendrotkreuz in Offenburg zugute kommen sollen. Spendenziel sind 130 000 Euro.

Für den Offenburger Förderverein der Pflasterstube in der Obdachlosenunterkunft St.-Ursula-Heim ist ein Wohnmobil ein Traum. Es soll im ganzen Landkreis, hauptsächlich aber im Raum Kehl, Lahr und dem Acher-Renchtal, unterwegs sein, um Menschen, die auf der Straße leben, eine Anlaufstation zu bieten. »Dabei geht es um eine medizinische Versorgung, aber genauso um eine Duschgelegenheit, eine warme Suppe, Kaffee oder Tee und vor allem darum, Hilfsmöglichkeiten anzubieten«, erklärt Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins. »Viele Obdachlose brauchen dringend medizinische und menschliche Hilfe, haben aber Hemmungen, diese in einer Arztpraxis oder bei Behörden in Anspruch zu nehmen. Deshalb möchten wir zu ihnen kommen«, erklärt Axel Richter. Das Wohnmobil veranschlagt er mit 50 000 Euro.

Für Rollstuhlfahrer

Anita Reuter, Initiatorin von fünf Demenzgruppen im Großraum Kehl (»Café Vergiss-mein-nicht«), wünscht sich ebenfalls ein Fahrzeug, eines, mit dem mindestens vier auf den Rollstuhl angewiesene Gäste, so werden die Cafébesucher bezeichnet, gleichzeitig gefahren werden können. Doch der Fuhrpark des Kehler DRK-Kreisverbands entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

- Anzeige -

Die Zahl der Menschen im Rollstuhl wächst. Deshalb müssen die Helfer mit den Autos mehrfach fahren. »Aber das ist ein Problem, vor allem für die Gäste im Café: Sehen sie ein Auto, meinen sie, sie kommen nach Hause. Umso schwerer ist es, ihnen zu vermitteln, dass sie noch warten müssen«, betont Lucia Clauß, Leiterin des Cafés in Kehl-Goldscheuer. Doch auch für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre ein neues Auto ein Gewinn. Die Kosten betragen rund 55 000 Euro.

Prekär stellt sich auch die Lage für das Offenburger Jugendrotkreuz dar. Es verfügt über gar kein Auto. Dabei müssen auch junge Mitglieder – sie kommen aus Offenburg, seinen Ortschaften, Durbach, Hohberg, und Ortenberg – mobil sein. »Sie werden unter anderem bei der Oberrheinmesse, bei Blutspenden, Vereinsfesten und überall dort eingesetzt, wo Kinder und Jugendliche von Einsätzen betroffen sein könnten«, erläutert Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des Offenburger Ortsvereins.

Hinzu kämen Fahrten zu Ausbildungen, Wettkämpfen und Freizeiten. Dies alles über Fahrdienste zu organisieren, sei schwierig. »Wir wünschen uns einen mehrsitzigen Bus, ein guter gebrauchter wäre für uns schon ein Segen«, sagt Koffer. Er hat als Kosten 25 000 Euro angesetzt. Sascha Koffer legt Wert darauf, dass ein  Missverständnis ausgeräumt wird: »Die Ortsvereine des DRK haben nichts mit dem Rettungsdienst, der vom Land finanziert wird, zu tun. Wir sind wie jeder andere Verein auf Spenden angewiesen.«

Die »Leser helfen«-Aktion möchte alle diese Wünsche in diesem Advent erfüllen und hofft natürlich auf große Spendenbereitschaft der Leser und User.

Stichwort

Spendenbelege

»Leser helfen« stellt bei Spenden ab 200 Euro automatisch Bescheinigungen aus. Sie werden per Post zugesandt. Voraussetzung dafür ist die komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger. Jeder Spender wird auch im Spendenzähler genannt. Wer das nicht möchte, vermerkt dies bei der Überweisung oder Einzahlung.

Info

Online-Spenden

Nach der bestandenen Premiere im vergangenen Jahr bietet »Leser helfen« Internetnutzern erneut die Gelegenheit, online zu spenden. Auf der »Leser helfen«-Homepage ist dazu eine Anleitung zu finden. Dieser Service ist in Zusammenarbeit mit der Volksbank Ortenau entstanden.
www.leser-helfen.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
vor 5 Stunden
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Ortenau
vor 8 Stunden
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
vor 10 Stunden
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
vor 14 Stunden
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
vor 15 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
vor 20 Stunden
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
vor 22 Stunden
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
17.09.2018
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen. 
Symbolbild
Ettenheim
17.09.2018
Jugendliche sind am frühen Sonntagabend auf einem Skater-Platz in Ettenheim von einem Mann überrascht worden, der laut Polizei sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auch Kinder in der Ortenau betroffen?
17.09.2018
Die kleinen Mädchen sollten schwimmen lernen, die Eltern vertrauten sie einem Schwimmlehrer an. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess.
Zahlreiche Besucher
17.09.2018
Mitmachen war beim Tag des Handwerks auf dem Offenburger Marktplatz am Samstag angesagt. Die verschiedenen Innungen in der Ortenau stellten sich und ihrer Arbeit vor.