Innenminister Strobl zu Gast

Neujahrsempfang von Reiff Medien: Digitalisierung im Fokus

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2018

Optimismus, Mut und Zuversicht wünschte sich CDU-Innenminister Thomas Strobl am Freitagabend beim Neujahrsempfang der Mittelbadischen Presse für das kommende Jahr: Es gehe darum, Erreichtes zu sichern und Neues mutig anzupacken, so der CDU-Innenminister. Redaktionsleiter Wolfgang Kollmer gab zuvor Einblicke, welche Neuerungen reiff medien 2018 anpacken will.

Thomas Strobl, CDU-Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident, erklärte das Motto eines 100-jährigen Unternehmers zu seinem Lebensmotto: »Das Leben kann man nur mit Optimismus führen«, sagte er am Freitag in der Offenburger Event-Location »Freiraum« beim Neujahrsempfang der Mittelbadischen Presse. Rund 100 Gäste aus der Politik  waren der Einladung gefolgt.

Strobl wird ab Sonntag wieder in Berlin an den Koalitionsgesprächen teilnehmen; bis Ende nächster Woche könnte schon etwas spruchreif werden. »Wir wollen schnell eine Regierung bekommen, denn die Welt wartet nicht auf uns«, erklärte er, warum Deutschland international rasch handlungsfähig werden müsse.

»Die Digitalisierung verändert die Welt«

Die gute Nachricht lautete: »Wir brauchen keine Steuererhöhung.« Vielmehr müsse man Bürger wie Unternehmen entlasten und etwa den »Soli« abbauen. Strobl forderte, die Lohnzusatzkosten unter 40 Prozent zu halten. Senkungen könne es bei den Arbeitslosenversicherungen geben. Aber: »Ich verspreche nicht insgesamt weniger.« Denn in der Pflege werden Gelder benötigt. Bildung, innere Sicherheit und Europa waren die weiteren Themen, die ihn bewegten.

»Die Digitalisierung verändert die Welt«, betonte der Innenminister. Deshalb blieb er bei seiner oft zitierten Aussage, dass jeder Schwarzwaldbauernhof Zugang zu einem schnellen Internet haben müsse. Ein dreistelliger Millionenbetrag stehe hierfür jährlich zur Verfügung. Er forderte, dass Baden-Württemberg die »digitale Leitregion Europas« sein müsse; der Entwicklungsatlas weise sie bereits als »innovativste Region« aus.  Digitale Strategien für Baden-Württemberg wurden bereits erstellt: »Die ersten 80 Projekte werden dieses Jahr angestoßen«, so Strobl, der trotz Erkältung Akzente setzte.

Ausblicke auf die digitale Zukunft

- Anzeige -

Redaktionsleiter Wolfgang Kollmer gab Ausblicke darauf, was 2018 für reiff medien bringt: »Der Ausbau von Crossmedia und vernetzten Plattformen und Medien« sollen die Informationen ergänzend zum »Flagschiff Zeitung« noch schneller zu den Lesern bringen.

Während der vergangenen sieben Jahre habe man mit dem Online-Angebot eine »nennenswerte Reichweite« erlangt. Das E-Paper verzeichne zweistellige Zuwächse. In Kürze werde eine Bezahlschranke für das Angebot BO+ kommen. »Für Zeitungsabonnenten bleibt das Internetangebot weiter kostenlos«, betonte er.

»Bruddler« Otmar Schnurr begeisterte die Gäste mit seinen Betrachtungen, etwa zu den Berichten von Fasnachtsveranstaltungen: »Wenn es ›Rakete‹ heißt, muss man die Blindgänger mitrechnen.«

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Digitalisierung in der Ortenau
23. Februar 2018
Unternehmer haben sich beim E-Commerce-Tag 2018 in der Oberrheinhalle Offenburg über Chancen und Risiken der Digitalisierung des Handels informiert. Für die Region ist dabei wichtig: Die Betriebe sollen Hand in Hand zusammen- arbeiten.
Neuer Burgherr auf Altwindeck
22. Februar 2018
Die Burg Windeck hat einen neuen Besitzer: Burgherr ist jetzt Erwin Junker, Gründer und Inhaber der Junker-Maschinenfabrik in Nordrach. Der 87-Jährige kennt die Burg nur zu gut, liegt sein Wohnsitz doch in Kappelwindeck, etwas unterhalb des Ausflugsziels.
Fall auch in Baden-Baden
22. Februar 2018
Mit der sogenannten Cashcode-Masche haben Unbekannte am Dienstag und Mittwoch in Baden-Baden und Sasbach Geld von einer Tankstelle und einem Discounter erbeutet. Notwendig dafür waren lediglich ein Telefon und eine überzeugende Vorstellung der Täter. Bereits vor einigen Monaten ereignete sich ein...
Altes Handwerk
22. Februar 2018
Die Waldarbeiter Franz Schmalz und Reinhard Himmelsbach packen an: Sie bauen bei der Zwickhütte in Hausach ein Floß als Attraktion für die Landesgartenshau in Lahr. Das Amt für Waldwirtschaft stellt sich damit vor.
Zurück in die Zukunft
21. Februar 2018
Am Sonntag eröffnet das neue Technische Zukunftsmuseum »Temopolis« in Ohlsbach. Vielfältige Exponate aus der Region, von Firmen und aus privaten Sammlungen, werden ausgestellt. Das Angebot besteht vorerst für ein Jahr und soll sich stetig weiterentwickeln.
21. Februar 2018
Etwa 27.000 Menschen pendeln täglich in den Ortenaukreis, um dort ihrer Arbeit nachzugehen. Damit ist die Zahl der Berufspendler in der Ortenau im Zehnjahresvergleich gestiegen. Die AOK Südlicher Oberrhein wollte herausfinden, wie sich das Pendeln auf die Psyche der Arbeitnehmer auswirkt. 
Wieder Autos abgefackelt
21. Februar 2018
Schon wieder zwei Autos abgebrannt, dieses Mal in Kippenheim - die Polizei untersucht Zusammenhang mit früheren Bränden.
Zuletzt am Samstag gesehen
21. Februar 2018
Die Polizei und Angehörige suchen nach Cengiz Duman. Der 18-Jährige wurde letztmals gegen 3.30 Uhr nach dem Verlassen einer Lahrer Diskothek gesehen. Bisherige Suchmaßnahmen nach dem Sulzer blieben bislang erfolglos.
200.000 Euro Beute
21. Februar 2018
Polizei und Staatsanwaltschaft haben Anfang Februar drei Männer verhaftet, die für 14 Einbrüche, auch in der Ortenau, verantwortlich sein sollen - einem droht nun die Abschiebung. 
Nur noch Einzelzimmer
21. Februar 2018
Die Landesheimbauverordnung sieht vor, dass es in den Heimen bis 2034 in der Ortenau nur noch Einzelzimmer geben wird. Dadurch werden für viele Bewohner allerdings auch die Kosten steigen. 
Kommentar zur Landesheimbauverordnung
21. Februar 2018
Ortenauredakteur Jens Sikeler erläutert in seinem Kommentar, warum die Würde des Menschen wichtiger ist als steigende Kosten für die Heimpflege. 
Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört.