Ortenau

"Leser helfen": Niklas ist sehr pragmatisch

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2015

Annette Echtle freut sich, dass ihr Sohn Niklas Plack im Christlichen Jugenddorf gut aufgehoben ist. Albert Waidele, Ausbildungsleiter in der Schreinerei, lobt den 17-Jährigen als sehr engagierten Jugendlichen mit guten Grundfertigkeiten. ©Thomas Reizel

»Leser helfen« bittet in diesem Jahr um Spenden für das Christliche Jugenddorf (CJD) in Offenburg. Das für das Internat genutzte Haus Gengenbach ist nicht barrierefrei. Doch für den Umbau hat das CJD kein Geld. Doch was macht es eigentlich? Das Beispiel von Niklas Plack aus Lahr verdeutlicht es.

Offenburg. Niklas Plack aus Lahr fühlt sich sehr wohl im Christlichen Jugenddorf (CJD) in Offenburg. »Seit 1. September mache ich hier eine Schreinerlehre«, freut er sich. Der heute 17-Jährige hat eine lange Geschichte hinter sich. Er musste schon als Kind in Lahr in einer Tagesgruppe des »Dinglinger Hauses« betreut werden. »Dort haben wir schon viel mit Holz gemacht. Schon damals habe ich gemerkt, dass Holz lebt und mir das sehr viel Spaß macht«, erzählt der Jugendliche.

Außerdem hatten seine Eltern Wald und einen Holzhandel, dort hat er schon als Kind mitgeholfen. Später zog seine Mutter ins Harmersbachtal, Niklas besuchte die Förderschule in Zell a. H.: »In Mathe war ich immer gut, aber mit Deutsch hatte ich Probleme, vor allem mit der Rechtschreibung.« Sein Weg führte seine Familie zurück nach Lahr und ihn in das Christliche Jugenddorf zur Schul- und Berufsvorbereitung.

Zuerst sammelte Niklas Erfahrungen in der  Sonderberufsfachschule (SBFS) Umwelt, lernte, wie man ein Gewächshaus aufbaut, hat Wände hochgezogen und Glasscheiben eingesetzt. »Ich habe mich total gewundert, dass er sogar in seinen heißgeliebten Ferien nach Offenburg ging«, blickt seine Mutter Annette Echtle zurück.

»Habe einfach gefragt«

Doch Niklas’ Leidenschaft sollte das Holz bleiben und vor allem das Ziel, den Hauptschulabschluss zu erreichen. Doch Voraussetzung dafür war, dass er sich selbst um ein externes Langzeitpraktikum kümmert. »Ich wusste ja, dass ich in Deutsch nicht so gut bin. Also bin ich einfach zur Schreinerei Löffler in Lahr-Reichenbach gegangen und habe gefragt, ob ich einen Platz bekomme«, erzählt der Junge.

- Anzeige -

Das hat geklappt. Ein Jahr lang verbrachte er parallel zu seiner Zeit im CJD in der SBFS Umwelt einmal pro Woche acht Stunden in der Reichen­bacher Schreinerei. Und jetzt hat er den Hauptschulabschluss in der Tasche und damit den Grundstock für seine Lehre.

Albert Waidele, Ausbilder im CJD-Jugenddorf, lobt seinen Schüler: »Er macht die Ausbildung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung, hat ein sehr engagiertes Verhalten, gute Grundfertigkeiten und lässt sich bei der Arbeit nicht ablenken. Das ist sehr positiv an Niklas.«

Seine Mutter bereut es keine Minute, ihren Sohn ins Christliche Jugenddorf gebracht zu haben. »Ein Kind misst sich doch immer an Erfolgen. Es hätte Nik­las überhaupt nicht geholfen, wenn er sich in der Regelschule plagt.«

Seine ersten Werkstücke hat Niklas bereits fertig und in der Schreinerei gelernt, dass man beim »Stemmen« vom Körper weg arbeiten muss. Anhand kleiner Arbeiten weiß er auch schon, worauf es bei echten Tisch- und Stuhlbeinen ankommt.

Gut, mit dem Deutsch hat Niklas nach eigenen Worten noch einige Probleme, doch um diese zu bewältigen, geht er weiterhin im Christlichen Jugenddorf einmal pro Woche in den Stützunterricht. »Da müssen wir Texte lesen und schreiben«, sagt er und freut sich, dass er es in Deutsch schon auf einen Dreier im Hauptschulabschluss gebracht hat. In Mathe war es sogar eine 1,8.

Sein größter Wunsch ist es,  vielleicht schon im nächsten Jahr so gut zu sein, dass er wieder in eine betriebliche Phase in einem externen Betrieb kommen kann.

Hintergrund

CJD-Jugenddorf in Offenburg

Das CJD-Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD) e.V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben in Offenburg mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in verschiedenen Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, werden im »Lernort Wohnen« untergebracht, in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend barrierearm umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt gerne weitere Informationen unter Tel. 07 81 / 504-4311.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Am Freitag geht es los
Die Forst Live feiert in Offenburg ihr 20-jähriges Bestehen: In Kombination mit der Wild & Fisch hat sich die Messe zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Auch für die aktuelle Ausgabe werden wieder über 33.000 Besucher erwartet.
vor 8 Stunden
Kehl
89 Shisha-Bars gab es in Kehl noch vor wenigen Monaten, inzwischen hat sich ihre Zahl auf 47 verringert. Grund sind die Auflagen, die sich aus der im November von der Stadt erlassenen Allgemeinverfügung ergeben. 
vor 9 Stunden
Europa-Park
Die neue Wasserwelt »Rulantica« des Europa-Parks in Rust eröffnet am 28. November. Das bestätigte ein Parksprecher am Montag der Mittelbadischen Presse. Auch zu den Eintrittspreisen gibt es jetzt konkrete Zahlen.
Peter Weiß (CDU) und sein französicher Kollegen Antoine Herth aus Selestat im Gespräch mit Schülern aus Lahr und Erstein.
vor 17 Stunden
Berufsmesse "Beruf und Co."
»Grenzgänger« ist ein Projekt, dass den Austausch beiderseits des Rheins erleichtern soll. Viele Tipps aus der Praxis unterschiedlicher Berufe rundeten das Angebot am Samstag bei der Messe »Beruf & Co.« ab.  
vor 17 Stunden
Mobilen Pflegedienst aufgebaut
Rolf Küderle ist tot. Der Unternehmer hatte Offenburgs ersten mobilen Pflegedienst aufgebaut. Die Familie möchte das Unternehmen in seinem Sinne weiterführen.  
vor 17 Stunden
Rust
Ein Großfeuer hat im vergangenen Jahr Teile des Europa-Parks zerstört. Ein Jahr danach sollen abgebrannte Gebäude wieder stehen. Weitere Neubauten folgen. Die Behörden haben den Plänen zugestimmt.
vor 18 Stunden
Wetter
Auf strahlenden Sonnenschein am Wochenende folgt ein verregneter Montag in der Ortenau. Aber das graue Wetter hält nicht lange – schon Mitte kommender Woche ist die Sonne wieder da.
vor 21 Stunden
Ortenau
Spargel- und Erdbeerbauer im Ortenaukreis machen sich zunehmend Sorgen um ihre Betriebe. Grund dafür sind fehlende Erntehelfer, der steigende Mindestlohn und die Konkurrenz aus dem Ausland.
vor 22 Stunden
Achern
Ausbildungsbotschafter werben und informieren in Schulen für einen bestimmten Beruf. Im Acherner Bildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe wurden kürzlich 20 Auszubildende zu solchen Botschaftern weitergebildet – darunter auch zwei vom Ortenau-Klinikum.
24.03.2019
Kehl
Bei einer mehrstündigen Großkontrolle an der B28 bei Kehl sind der Polizei am Freitag diverse Verstöße aufgefallen. Es gab auch drei Festnahmen.
Unproblematisch kann der Jahrgang 2018 abgefüllt werden: Die Ortenauer Weinerzeuger scheinen nicht unter den knapper werdenden Flaschen zu leiden. Weil Glashütten die Wannen warten, kommt es andernorts zu Engpässen.
24.03.2019
Wein-Jahrgang 2018
Vorgesorgt haben die Winzergenossenschaften und Weingüter der Ortenau in Sachen Glasflaschen. Während die Branche über Lieferengpässe klagt, können sich die Betriebe in der Region auf ihre Großhändler verlassen. Nur Sonderformen sind nicht spontan erhältlich. 
Zum Verband des Bunds Heimat und Volksleben gehören rund 200 Vereine, die das Brauchtum durch das Tragen der etwa 500 verschiedenen Trachten auch heute noch lebendig halten.
24.03.2019
Renaissance des Brauchtums
Der badische Bund Heimat und Volksleben hat sich in der Friesenheimer Sternenberghalle zur Mitgliederversammlung getroffen. Neben einem Ausblick und zwei angekündigten Abschieden gab es zahlreiche Ehrungen für einzelne Vereine des Verbands.