Leser helfen

Nur der Augenblick zählt: Familie spricht über Mukoviszidose

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Dezember 2020

Klaus Gras und seine Ehefrau gehören zu den Gründungsmitgliedern der Regionalgruppe Mukoviszidose. Auch nach dem Tod ihrer Tochter liegt ihnen das Thema am Herzen. ©Ulrich Marx

Eine positive Einstellung hat Familie Gras frohe Augenblicke mit ihrer Tochter beschert, die an Mukoviszidose starb. „Leser helfen“ sammelt Spenden, um die Regionalgruppe zu unterstützen.

Als bei ihrer 1977 geborenen Tochter Simone anderthalb Jahre später Mukoviszidose diagnostiziert wurde, war für Elfriede und Klaus Gras bald klar, dass Aufklärungsarbeit betrieben werden muss. Sie schlossen sich 1985 Helga Schmieder aus Steinach und Walburga Kohler an und gehörten mit dem Ehepaar Margot und Klaus Metzinger aus Bühl-Vimbuch zum Gründerquartett der Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau.

Information und Aufklärung sei damals die überwiegende Tätigkeit in der Selbsthilfegruppe gewesen. Die Regionalgruppe schloss sich gleich dem Bundesverband an und leistete Pionierarbeit. „Inzwischen gehört die Krankheit Mukoviszidose zur Ausbildung eines Kinderarztes“, sagt Klaus Gras. Unterstützung erfuhren die Mitglieder der Selbsthilfegruppe durch die Kinderklinik in Offenburg. „Wir rannten offene Türen ein und brachten Mukoviszidose an die Öffentlichkeit“, so Klaus Gras. Kuchenverkauf und Infostände auf dem Markt gehörten zu vielen „innovativen Ideen“.

In Frankreich war die Krankheit schon in der Öffentlichkeit bekannt. Dort habe es längst einen „Lauf der Solidarität“ zugunsten von Mukoviszidose-Kranken gegeben. Willi Kohler, Sprecher der Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau, habe in Anlehnung daran den inzwischen etablierten „Schutzengel-Lauf“ in Zell am Harmersbach initiiert.

„Ein absoluter Durchbruch und Türöffner“ für den Bekanntheitsgrad von Mukoviszidose sei das Engagement von Christiane Herzog, der Ehefrau des damaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts und späteren Bundespräsidenten Roman Herzog, gewesen.

Inzwischen habe sich das Wirken der Selbsthilfegruppe „verlagert“. „Die Informationen werden aus dem Internet gezogen“, so Klaus Gras. Es geht aber immer noch darum, Gelder zu generieren. „Unser großes Ziel ist es, in puncto Forschung etwas zu bewegen“, betont er.

- Anzeige -

Ihre Tochter Simone starb vor drei Jahren im Alter von 40 Jahren. Elfriede und Klaus Gras engagieren sich weiter in der Selbsthilfegruppe und sind „mit Gedanken und Herzblut dabei“. Sie spenden den Erlös aus der Vermietung von Headsets. Diese können bei Gras‘ Gästeführungen durch Straßburg gemietet werden. Das sind rund 2000 Euro im Jahr, die an die Selbsthilfegruppe gehen.

Einfach nicht alleine

Das Ehepaar aus Kehl findet die Arbeit der Regionalgruppe sehr wichtig. „Da gilt der klassische Grundsatz: Geteiltes Leid ist halbes Leid“, sagt Klaus Gras. „Wir waren einfach nicht allein.“ Auch wenn es Zeiten gab, dass sie in der Gruppe „nur“ da saßen, sich selbst bedauert hätten und gemeinsam weinten. Man tröstete und half sich gegenseitig. „Wir schauten nicht nach vorne, was irgendwann kommt, sondern lebten mit unserer Tochter im Augenblick“, sagt der Vater. Die Selbsthilfegruppe habe die positive Einstellung der Familie gestärkt. „Das hat uns im Alltag sehr geholfen“, meint er.

Die Lebenserwartung ihrer Tochter Simone lag bei zwölf Jahren. „Wir haben uns immer nur auf sie konzentriert. Mit Hilfe der Medizin, Physiotherapie und bestimmter Ernährung war ihre Lebensqualität identisch mit der eines gesunden Kindes“, sagt er. Bis auf ihre letzten anderthalb Jahre sei Simone „topfit“ gewesen, spielte Tennis, war mit dem Motorrad unterwegs oder machte Freeclimbing. „Sie nahm am öffentlichen Leben teil. Wir feierten nach ihrem zwölften Geburtstag jedes neue Jahr, das ihr geschenkt wurde, mit einem riesigen Fest.“

Er ist froh über seine „Lebensentscheidung“, mit 59 in Altersteilzeit zu gehen. „In den letzten vier Lebensjahren meiner Tochter war ich dadurch immer präsent: Zeit ist nicht mit Geld aufzuwiegen.“
Elfriede und Klaus Gras haben ihre positive Lebenseinstellung nicht verloren. „Wir haben immer versucht, das Beste aus der Krankheit unserer Tochter und unserem Leben zu machen.“ Klaus Gras ist Gästeführer in Straßburg, engagiert sich in der Bürgerstiftung Kehl, singt im Kantoreichor, joggt in einer Gruppe und spielt Tennis. Und ihm und seiner Frau ist es ein wichtiges Anliegen, stets die Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau ins Gespräch zu bringen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 39 Minuten
Tag des Patienten
Zum diesjährigen bundesweiten Tag des Patienten am 26. Januar mit dem Motto „Nähe schaffen trotz Distanz“ richtet das Ortenau-Klinikum für Freitag von 10 bis 12 Uhr eine Telefonhotline ein.
vor 1 Stunde
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 1 Stunde
Austausch mit Peter Hauk (CDU)
Hochkarätig besetzt war mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk eine Videokonferenz auf Einladung der drei Ortenauer CDU-Abgeordneten. Über 50 Landwirte waren zugeschaltet.
vor 2 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Rita Huber, 72, Rentnerin aus Oberkirch-Ödsbach.
vor 3 Stunden
Ortenau
Zwei Männer müssen mit einer Anzeige rechnen. Am Wochenende hat einer die Polizei beleidigt und der andere einen Zugbegleiter bedroht.
vor 5 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 6 Stunden
Ausprobiert
Wie läuft eigentlich ein Corona-Schnelltest ab? Wir haben in einer der Kehler Apotheken, die das Verfahren seit Ende 2020 ebenfalls durchführen dürfen, einen Selbstversuch unternommen.
vor 6 Stunden
Kehl
Ab Montag müssen im Nahverkehr, beim Einkaufen und am Arbeitsplatz medizinische Masken oder FFP2-Masken getragen werden – laut neuer Corona-Verordnung des Landes. In Deutschland sind sie ein Muss, in Frankreich werden sie bloß empfohlen.  
Ja, nein, vielleicht: Die Studierenden der Hochschule Offenburg wünschen sich Klarheit darüber, ob die Prüfungen online oder vor Ort stattfinden. Jeder Professor kann das selbst entscheiden, seit das Rektorat am Donnerstag grünes Licht gab.
vor 6 Stunden
Hochschule Offenburg
Studierende der Hochschule Offenburg wollen virtuelle Prüfungen. Die Voraussetzungen seien da, verkündete das Rektorat am Mittwochabend. Nun müssten die Professoren entscheiden, wie sie es halten.
vor 7 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Karin Nitzsche aus Berghaupten (55) ist von Beruf kaufmännische Angestellte.
vor 9 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein offenbar nicht reparaturfreies Fahrzeug schaffte es durch den Tüv – und vor Gericht. Ein freies Ingenieurbüro hatte das Fahrzeug trotz Mängeln durchgewunken. Welche Rolle der Angeklagte spielte und ob es sich um einen Betrug handelt, wird das Amtsgericht zu klären haben.
Eine halbe Million Euro fließt in die Sanierung der Friesenheimer Sternenberghalle: Das Land gab die Förderungen für die Entwicklung des Ländlichen Raums frei: Insgesamt erhält die Ortenau über vier Millionen Euro.
vor 23 Stunden
Förderprogramm Ländlicher Raum
Der Ortenaukreis profitiert vom Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR): Über vier Millionen Euro fließen zur Kofinanzierung von Projekten in insgesamt 61 Projekte im Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.