Leser helfen

Nur der Augenblick zählt: Familie spricht über Mukoviszidose

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Dezember 2020

Klaus Gras und seine Ehefrau gehören zu den Gründungsmitgliedern der Regionalgruppe Mukoviszidose. Auch nach dem Tod ihrer Tochter liegt ihnen das Thema am Herzen. ©Ulrich Marx

Eine positive Einstellung hat Familie Gras frohe Augenblicke mit ihrer Tochter beschert, die an Mukoviszidose starb. „Leser helfen“ sammelt Spenden, um die Regionalgruppe zu unterstützen.

Als bei ihrer 1977 geborenen Tochter Simone anderthalb Jahre später Mukoviszidose diagnostiziert wurde, war für Elfriede und Klaus Gras bald klar, dass Aufklärungsarbeit betrieben werden muss. Sie schlossen sich 1985 Helga Schmieder aus Steinach und Walburga Kohler an und gehörten mit dem Ehepaar Margot und Klaus Metzinger aus Bühl-Vimbuch zum Gründerquartett der Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau.

Information und Aufklärung sei damals die überwiegende Tätigkeit in der Selbsthilfegruppe gewesen. Die Regionalgruppe schloss sich gleich dem Bundesverband an und leistete Pionierarbeit. „Inzwischen gehört die Krankheit Mukoviszidose zur Ausbildung eines Kinderarztes“, sagt Klaus Gras. Unterstützung erfuhren die Mitglieder der Selbsthilfegruppe durch die Kinderklinik in Offenburg. „Wir rannten offene Türen ein und brachten Mukoviszidose an die Öffentlichkeit“, so Klaus Gras. Kuchenverkauf und Infostände auf dem Markt gehörten zu vielen „innovativen Ideen“.

In Frankreich war die Krankheit schon in der Öffentlichkeit bekannt. Dort habe es längst einen „Lauf der Solidarität“ zugunsten von Mukoviszidose-Kranken gegeben. Willi Kohler, Sprecher der Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau, habe in Anlehnung daran den inzwischen etablierten „Schutzengel-Lauf“ in Zell am Harmersbach initiiert.

„Ein absoluter Durchbruch und Türöffner“ für den Bekanntheitsgrad von Mukoviszidose sei das Engagement von Christiane Herzog, der Ehefrau des damaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts und späteren Bundespräsidenten Roman Herzog, gewesen.

Inzwischen habe sich das Wirken der Selbsthilfegruppe „verlagert“. „Die Informationen werden aus dem Internet gezogen“, so Klaus Gras. Es geht aber immer noch darum, Gelder zu generieren. „Unser großes Ziel ist es, in puncto Forschung etwas zu bewegen“, betont er.

- Anzeige -

Ihre Tochter Simone starb vor drei Jahren im Alter von 40 Jahren. Elfriede und Klaus Gras engagieren sich weiter in der Selbsthilfegruppe und sind „mit Gedanken und Herzblut dabei“. Sie spenden den Erlös aus der Vermietung von Headsets. Diese können bei Gras‘ Gästeführungen durch Straßburg gemietet werden. Das sind rund 2000 Euro im Jahr, die an die Selbsthilfegruppe gehen.

Einfach nicht alleine

Das Ehepaar aus Kehl findet die Arbeit der Regionalgruppe sehr wichtig. „Da gilt der klassische Grundsatz: Geteiltes Leid ist halbes Leid“, sagt Klaus Gras. „Wir waren einfach nicht allein.“ Auch wenn es Zeiten gab, dass sie in der Gruppe „nur“ da saßen, sich selbst bedauert hätten und gemeinsam weinten. Man tröstete und half sich gegenseitig. „Wir schauten nicht nach vorne, was irgendwann kommt, sondern lebten mit unserer Tochter im Augenblick“, sagt der Vater. Die Selbsthilfegruppe habe die positive Einstellung der Familie gestärkt. „Das hat uns im Alltag sehr geholfen“, meint er.

Die Lebenserwartung ihrer Tochter Simone lag bei zwölf Jahren. „Wir haben uns immer nur auf sie konzentriert. Mit Hilfe der Medizin, Physiotherapie und bestimmter Ernährung war ihre Lebensqualität identisch mit der eines gesunden Kindes“, sagt er. Bis auf ihre letzten anderthalb Jahre sei Simone „topfit“ gewesen, spielte Tennis, war mit dem Motorrad unterwegs oder machte Freeclimbing. „Sie nahm am öffentlichen Leben teil. Wir feierten nach ihrem zwölften Geburtstag jedes neue Jahr, das ihr geschenkt wurde, mit einem riesigen Fest.“

Er ist froh über seine „Lebensentscheidung“, mit 59 in Altersteilzeit zu gehen. „In den letzten vier Lebensjahren meiner Tochter war ich dadurch immer präsent: Zeit ist nicht mit Geld aufzuwiegen.“
Elfriede und Klaus Gras haben ihre positive Lebenseinstellung nicht verloren. „Wir haben immer versucht, das Beste aus der Krankheit unserer Tochter und unserem Leben zu machen.“ Klaus Gras ist Gästeführer in Straßburg, engagiert sich in der Bürgerstiftung Kehl, singt im Kantoreichor, joggt in einer Gruppe und spielt Tennis. Und ihm und seiner Frau ist es ein wichtiges Anliegen, stets die Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau ins Gespräch zu bringen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Zell am Harmersbach
Bei einem Unfall in Zell am Harmersbach wurden mehrere Personen schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Grund war ein 83-jähriger Fahrer, der auf die Gegenspur gekommen und mit einem entgegen fahrenden Auto kollidiert ist. Die Polizei ermittelt.
Anstelle einer amerikanischen Versteigerung wird es eine Tombola mit hochwertigen Preisen geben.
vor 4 Stunden
Nach Corona-Pause
Das größte Volksfest in der Ortenaus findet nach einer zweijährigen Zwangspause wieder statt. Das Orga-Team des Kehler Messdi stellte am Mittwoch die Programmpunkte der viertägigen Veranstaltung vor.
Das Rathaus in Schwanau – wer tritt die Nachfolge des amtierenden Bürgermeisters Wolfgang Brucker an?
vor 5 Stunden
Bürgermeister gesucht
Cüneyt Kilic, der bei der Schwanauer Bürgermeisterwahl auf dem zweiten Platz landete, will sich nicht wieder bewerben.  Andere Kandidaten hingegen wollen weitermachen.
vor 5 Stunden
Ortenau
Angesichts hoher Energiepreise wären laut SWEG eher teurere Fahrkarten nötig. Stammkunden befürchten überfüllte Busse und Züge.
Das Medizinische Versorgungszentrum im ehemaligen Oberkircher Krankenhaus soll eine internistische Praxis erhalten. Doch die Kassenärztliche Vereinigung stellt sich quer.
vor 6 Stunden
Internistische Praxis in Oberkirch
Mit einer internistischen Praxis soll die medizinische Versorgung in Oberkirch verbessert und der Wegfall des Krankenhauses kompensiert werden. Doch der Weg dahin ist voller Hürden.
vor 6 Stunden
Friesenheim
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (91): Mit der „Tierhilfe Désirée“ ist Désirée Henninger aus Friesenheim Schaltstelle für Menschen und Tiere, die sich gegenseitig suchen. Sie ist unermüdlich im Einsatz.
vor 6 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Kristina Paleit vom Landratsamt (links) hat die 25. Auflage der Offenen Gartentür organisiert. Die Eröffnungsveranstaltung am Dienstag fand im Rosengarten von Heidi Walter im hinteren Bottenau statt.
vor 7 Stunden
Aktion startet zum 25. Mal
Nicht zuletzt die Pandemie hat den Wert des eigenen Gartens noch mehr betont. Am Sonntag startet zum 25. Mal die Aktion „Offenes Gartentor“. Besucher freuen sich auf Impulse und Gespräche.
Mit den Bögen zur Kontaktverfolgung in Gaststätten nach der Corona-Verordnung sollten Infektionsketten nachverfolgt werden. Deshalb wurde in Gaststätten und Kneipen das ordnungsgemäße Ausfüllen der Nachverfolgungs-Zettel kontrolliert.
18.05.2022
Kehl
Erneut mussten zwei Kehler Gastronomen vor Gericht, weil sie im Sommer 2021 gegen die geltende Corona-Verordnung verstoßen und Kontaktdaten der Gäste nicht vollständig erhoben hatten.
18.05.2022
Großeinsatz in Offenburger Stadtteil
Ein Großbrand hat in der Nacht auf Mittwoch in Albersbösch mindestens sechs Reihenhäuser zerstört. Verletzt wurde niemand, der Schaden geht wohl in die Millionen. Die Schutterwälder Straße musste stundenlang gesperrt werden.
Der bisherige Eigenbetrieb des Ortenau-Klinikums - hier der Standort Offenburg - soll in eine Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts überführt werden.
18.05.2022
Ortenau-Klinikum
Für die Umwandlung des Ortenau-Klinikums in eine Anstalt des öffentlichen Rechts hat die Verwaltung des Ortenaukreises eine Satzung vorgelegt. Sie sieht eine stärkere Einbindung der Mitarbeiter vor.
Offenburgs Polizeipräsident Reinhard Renter geht zum 1. Juni in Pension. Er hinterlässt laut Umfrage eine zufriedene Mannschaft. 
18.05.2022
Polizeipräsident Reinhard Renter hört auf
Polizeipräsident Reinhard Renter geht in Pension. Er hinterlässt ein Offenburger Präsidium, das laut Umfragen die im Vergleich zufriedensten Mitarbeiter hat. Im Interview spricht er über das Polizei-Image, seine größten Erfolge und über Respektlosigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.