Benefizaktion Leser helfen

Nur drei Stunden Schlaf: So geht es einer 11-jährigen Epileptikerin

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2021
„Wir sind trotzdem eine zufriedene Familien“, sagt Carolin Nadolny. Links ihre Tochter Juna Nadolny (9), rechts die kranke Nele. Für sie ist die Geborgenheit der Familie und die Unterstützung der Epilepsieklinik in Kork buchstäblich überlebensnotwendig. 

„Wir sind trotzdem eine zufriedene Familien“, sagt Carolin Nadolny. Links ihre Tochter Juna Nadolny (9), rechts die kranke Nele. Für sie ist die Geborgenheit der Familie und die Unterstützung der Epilepsieklinik in Kork buchstäblich überlebensnotwendig.  ©Familie Nadolny

Das Mädchen hat einen Gendefekt, nicht operable Tumore, ist entwicklungsverzögert und Epileptikerin. Deshalb unterstützt die Benefizaktion „Leser helfen“ das Epilepsiezentrum Kork – für Nele ein regelmäßiger Rettungsanker.

Einmal pro Jahr ist Nele Nadolny stationär in der Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum in Kork. Alle drei Monate kommt sie ambulant zu Untersuchungen. Welche wertvolle Arbeit dort für die Kranken und Betroffenen geleistet wird, beschreibt ihre Mutter Carolin Nadolny. Wie wichtig die Unterstützung durch die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse ist, weiß sie nur zu gut. Denn vieles wäre dort ohne Spenden nicht möglich.

Ihre Tochter leidet an einer Tuberösen Hirnsklerose. Durch diesen Gendefekt, einer Neumutation, also keine vererbte Krankheit, bildeten sich bei Nele mehrere Tumore hinter dem Auge und am Gehirn – diese lösen die Epilepsie aus –sowie am Herzen. Zysten sitzen an ihren Nieren.

Nach einer normalen Schwangerschaft und Geburt war das Mädchen etwa ein halbes Jahr alt, als Carolin Nadolny merkte, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte. In der Darmstädter Kinderklinik setzten sich nach mehreren Untersuchungen die Puzzleteile zusammen.
Auch wenn Nele inzwischen elf Jahre ist, sei sie entwicklungsverzögert und stehe geistig auf dem Stand einer Zweieinhalbjährigen, berichtet ihre Mutter. Zu dem Krankheitsbild gehören frühkindlicher Autismus und die Epilepsie als Begleitung des Gendefekts.

Außerdem sei Nele autoaggressiv. Die Tumore sind nicht operabel. Medikamente, damit die Tumore nicht weiter wachsen, muss sie regelmäßig einnehmen. „Diese sind wie eine kleine Chemotherapie“, beschreibt Carolin Nadolny. Dadurch sei sie eine Risikopatientin, was auch Corona betrifft, und für Infekte anfälliger.

„Viele schlechte Tage“

„Es gibt gute und ganz viele schlechte Tage. Das steht und fällt mit dem Verhalten von Nele“, berichtet die Alleinerziehende. Ihre jüngere Tochter, die neunjährige Juna, würde mit der Krankheit ihrer Schwester leben. „Sie kennt es nicht anders.“ Und trotzdem sorgt Carolin Nadolny dafür, dass Juna „kein Schattenkind“ ist. Einen Tag in der Woche darf Juna mit ihrer Mama etwas alleine unternehmen.
Für die Großmutter, Carolin Nadolnys Mutter, blieb nach der Diagnose allerdings die Welt stehen. So fühlte es sich zumindest anfangs für Christel May an. Aus dem Lehrbuch lasen die Darmstädter Ärzte vor: Nele würde nicht laufen, nicht sprechen und nicht essen können und nur ein Alter von vier bis fünf Jahre erreichen, hieß es damals.

- Anzeige -

Die ganze Familie richtet seither ihr Leben nach Nele aus. „Ohne meine Eltern würde ich es nicht bewältigen. Sie unterstützen mich tagtäglich“, sagt Carolin Nadolny. Inzwischen habe ihre Mutter keine Angst mehr vor der Epilepsie. Das Hauptproblem sei eher Neles Verhalten, spricht Carolin Nadolny die momentane „Schlaflosigkeit“ und die dadurch hervorgerufene sehr schlechte Laune von Nele an. Durch ihre Krankheit schläft das Mädchen seit einem halben Jahr etwa nur drei bis vier Stunden pro Nacht und verliert somit auch an Lebensqualität. „Die Müdigkeit zieht sich durch den ganzen Tag. Das macht Nele träge.“ In der Nacht ist auch für Carolin Nadolny nicht an viel mehr Schlaf zu denken. „Wir leben damit, müssen funktionieren.“ Spontan sein ginge ebensowenig, „da fliegt der Autismus ein“. Die Pubertät kündige sich zudem bei Nele an, was die Sache nicht einfacher mache.

Nele liebt die Natur

„Wir sind trotzdem eine zufriedene Familie“, spricht Carolin Nadolny auch von glücklichen Momenten. Die Familie wohnt in Groß-Umstadt (Landkreis Darmstadt-Dieburg). Nele besucht die Gustav-Heinemann-Schule, eine Schule für Kinder und Jugendliche mit körperlicher und geistiger Behinderung, im benachbarten Dieburg. Ihre Schwester Juna ist in der Grundschule. Bis zur Rückkehr der Mädchen geht Carolin ihrem Beruf als Finanzbeamtin nach.

Nachmittags dreht sich alles um das Familienleben. Während Juna Karate und Tanzen macht, geht Carolin Nadolny mit Nele zur Hippo- und Ergotherapie. Der nächste Schritt wäre eine Autismus-Therapie. Spaziergänge stehen oft an, Nele mag es, in der Natur zu sein. Ab und zu trifft sich Carolin Nadolny auch mit Freunden. „Deren Kinder gehen alle freundschaftlich mit Nele um“, erklärt sie. Die einzige „Auszeit“ für sich selbst nimmt sie sich an ihrem arbeitsfreien Tag, einmal pro Woche. Dann joggt sie zehn bis zwölf Kilometer und kümmert sich um den Haushalt. „Dafür bleibt unter der Woche keine Zeit.“

Carolin Nadolny spricht offen über die Krankheit und die damit verbundene geistige Behinderung ihrer Tochter. Mehrere Jahre wirkte sie ehrenamtlich im Bundesvorstand für Tuberöse Sklerose mit. Seit die Diagnose vor nahezu elf Jahren gestellt wurde, ist Nele alle drei Monate ambulant zum EEG (Hirnstrommessungen) im Epilepsiezentrum in Kork. Einmal jährlich erfolgen bei einem etwa dreitägigen stationären Aufenthalt weitere Untersuchungen, wie etwa ein MRT (Kernspintomographie), um zu sehen, ob die Tumore gewachsen sind. Dann schläft Carolin Nadolny im Krankenzimmer auf einer Liege neben ihrer Tochter. „Wir haben Glück, noch nie gab es so schlimme Phasen, dass Nele über Wochen nach Kork musste“, sagt die Mutter.

Das Epilepsiezentrum in Kork ist und war Nele und Carolin Nadolny immer eine sehr große Hilfe. „Egal in welcher Abteilung, alle sind sehr hilfsbereit“, nennt sie beispielsweise Pauline Lux vom Sozialen Dienst, die sich um ein Therapiefahrrad für Nele bemühte und sich mit Ämtern „rumärgerte“. „Alle in der Diakonie Kork helfen und geben alles, um das Leben, auch von den Angehörigen, einfacher zu machen“, beschreibt Carolin Nadolny. „Es sind einfach tolle Menschen in Kork.“

Info

15 000-Euro-Spenderin will unbekannt bleiben

Und wieder ist eine Schallmauer durchbrochen: die 30 000 Euro. Auch dank der Einzelspende einer Ortenauerin, die ungenannt bleiben möchte. Die weiteren Spender, denen der Dank des Fördervereins „Leser helfen“ gebührt: Christian und Alexandra Lauer, Sylvia Doninger, Christine Schneider, Walter und Helga Huber, Klaus Schott, Edeltraut Soell, Roland Kusterer, Klaus-Peter Schöne, Maren Stulz, Christa Ruf, Gerhard Kohler, Bruno und Edelgard Weis, Heidrun Sänger, Johanna Schuh, Carmelo und Rosemarie Bagorda, Karl Schindler, Kurt und Gertrud Siehl, Martina Wunderle, Jean-Louis Deiss, Tanja Schmid, Gotthard Baumann, Antje und Heinrich Herzog, Ingeborg und Georg Conrad, Bernd Neugebauer, Dr. Gerhard Ritscher, Anneliese Jakob, Heinz Hauser, Joachim Herzbach, Sarah Manshardt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Im Dezember 2022 wurde aus einer Gruppe von 40 Menschen heraus die Außenmauer des Offenburger Gefängnisses beschmiert. Am Donnerstag erging das Urteil gegen einen der Beteiligten. 
vor 2 Stunden
Wegen Angriff auf die JVA Offenburg und Vermummung
Eine hohe Geldstrafe hat das Amtsgericht Offenburg gegen einen 37-Jährigen verhängt. Er war an einem Angriff auf die JVA und einer gewalttätigen Demo gegen den AfD-Parteitag beteiligt.
Das Europäische Parlament in Straßburg steht Besuchern an sechs Tagen in der Woche kostenlos für Besichtigungen offen. Auch Führungen gibt es.
vor 3 Stunden
In Straßburg: Sechs Tage pro Woche geöffnet
Das Europäische Parlament in Straßburg tut viel, um Interessierten den Zugang zu ermöglichen. In der siebten Folge unserer EU-Serie geht es um die verschiedenen Angebote, die dazu bestehen.
Zwei Suchaktionen der Polizei nahmen ein versöhnliches Ende.
vor 3 Stunden
Ortenau
Nachdem zwei Personen in der Ortenau am Mittwoch als vermisst gemeldet wurden, nahmen die Suchaktionen ein gutes Ende. Beide vermissten Senioren tauchten selbstständig wieder zu Hause auf.
Ein Großaufgebot der Polizei an der Acherner Gemeinschaftsschule.
vor 6 Stunden
Achern
Aktuell finden an der Acherner Gemeinschaftsschule Polizeiübungen statt. Daher ist ein Großaufgebot an Einsatzkräften seit Donnerstagmorgen vor Ort.
vor 12 Stunden
Ortenau
Die Befragten des Ortenau-Checks haben Haslach zur sichersten Kommune gewählt. Bürgermeister Philipp Saar kennt die Gründe.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) übergibt dem neuen Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Freiburg, Carsten Gabbert, seine Ernennungsurkunde.
vor 12 Stunden
Neuer Regierungspräsident
Das Regierungspräsidium Freiburg hat einen neuen Präsidenten: Für 16 Jahre war der gebürtige Lahrer Carsten Gabbert Bürgermeister der Gemeinde Schuttertal. Bei seiner Vorstellung hat er seine Schwerpunktthemen erläutert und zur Geothermie Position bezogen.
In der südlichen Ortenau fahren ab Juni deutlich mehr Busse.
22.05.2024
Ortenau
Gemeinsam mit drei Kommunen und dem Europa-Park baut der Ortenaukreis das Busangebot in der südlichen Ortenau massiv aus. Das Pilotprojekt bringt bis zu 33 zusätzliche Fahrten - pro Tag.
Günther und Günter: Überraschungskandidat bei Günther Jauch (links) war der Sasbacher Unternehmer Günter Cottin. 
22.05.2024
Sasbach
Der Unternehmer Günter Cottin aus Sasbach wird bei Günther Jauch vom Zuschauer zum Kandidaten. Bei "Wer wird Millionär?" gewinnt er 32.000 Euro.
Der Angeklagte suchte im Internet und im Darknet nach potentiellen Chatpartnerinnen. 
22.05.2024
Ortenau
Ein 32-Jähriger aus dem Ortenaukreis steht am Mittwoch unter anderem wegen Verdacht auf schweren sexuellen Missbrauch und Erwerb und Verbreitung kinderpornografischer Inhalte vor dem Schöffengericht in Emmendingen.
Der 88-Jährige wurde schwerverletzt in eine Klinik gebracht.
22.05.2024
Neuried
Bei einem Verkehrsunfall auf der K5339 hat sich ein 88-jähriger Fahrradfahrer am Dienstag schwer verletzt. Der Senior hatte beim Überqueren ein Auto übersehen, sodass es zu einem Zusammenstoß kam.
Susanne Scheck-Reitz leitet in dritter Generation die Geschäfte rund um die Scheck-In Unternehmensgruppe.
22.05.2024
Geschäftsführerin Susanne Scheck-Reitz im Gespräch
In weniger als 80 Jahren hat die Familie Scheck aus Achern aus einem 200 Quadratmeter großen Lebensmittelgeschäft am Rathausplatz eine Supermarkt-Kette mit bald 18 Filialen gemacht. Im Wirtschaftsgespräch gibt Geschäftsführerin Susanne Scheck-Reitz Einblicke.
Nach den ergiebigen Regenfällen stehen etliche Anbauflächen in der Ortenau, wie hier im Hanauerland, unter Wasser. Landwirte fürchten deshalb um ihre Ernte.
21.05.2024
Ortenau
Überschwemmte Felder infolge des anhaltenden Regens machen den Landwirten in der Ortenau zu schaffen. Sie rechnen mit Ernteeinbußen. Besonders betroffen: Erdbeerkulturen und Ackerbau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.