Ortenau

Obdachlose bekommt zu Weihnachten ein neues Lächeln

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2016

Welche Zahnfarbe soll es sein? Kirsten Holst, Zahnärztin, zeigt Petra Kirchner (rechts), Bewohnerin der Pflasterstube, eine Zahnpalette. In drei Wochen bekommt sie eine Zahnprothese und hat natürlich Mitspracherecht. ©Antonia Höft

Neue Zähne? Davon träumt Petra Kirchner (51) seit Jahren. Ihr Wunsch geht im Dezember in Erfüllung: Die Bewohnerin des Offenburger St.-Ursula-Heims für die sich die Spendenaktion »Leser helfen« in diesem Jahr engagiert, bekommt in drei Wochen einen künstlichen Zahnersatz.
 

»Bekomme ich denn noch vor Weihnachten neue Zähne?«, hakt Petra Kirchner, Bewohnerin im Offenburger St.-Ursula-Heim, bei der Zahnärztin nach. Sie wirkt ruhig und ist nicht aufgeregt. »Vor dem Zahnarzt habe ich keine Angst. Ich hab ja fast keine Zähne mehr«, sagt sie und lacht. Und tatsächlich: Sie hat nur noch fünf untere Zähne.

Kirsten Holst bejaht die Frage  ihrer Patientin, die vor ihr auf einem Stuhl sitzt. Die 56-Jährige ist Zahnärztin in Bühl und behandelt ehrenamtlich im St.-Ursula-Heim die Bewohner. Während sie mit Susanne Mai, gelernte Krankenschwester, die Paste für den Abdruck des Kiefers vorbereitet, erzählt Petra Kirchner, dass sie sich schon seit Jahren neue Zähne wünscht. »Dann küsst es sich besser«, sagt sie und die Zahnärztin und Krankenschwester können sich ein Lachen nicht verkneifen.

Kirchner ist zwar krankenversichert, aber den Eigenanteil, den sie bei so einer Behandlung aufbringen müsste, hat sie nicht. Durch Spendenbeiträge bekommt sie jetzt neue Zähne. »Bitte Mund aufmachen«, fordert Holst die 51-Jährige auf. Sie drückt die pinkfarbene Paste nach oben. Wo anderen Patienten schlecht wird oder Panik bekommen, reagiert Kirchner gelassen. Nach 15 Minuten hat die Zahnärztin zwei Abdrücke gemacht. »Sieht gut aus«, sagt die Frau, die auch ohne Zähne gerne lacht.

- Anzeige -

»Ich bekomme eine Prothese!«, sagt sie stolz. Kirsten Holst zeigt der Patientin anschließend noch eine Zahnpalette: »Welche Zahnfarbe hätten sie denn gerne?« Kirchner überlegt. Es sollte nicht zu weiß sein, denn es soll natürlich wirken. Sie zeigt auf das Zahnmodell »A 4« – »Die Farbe soll es sein!«

Kein Alkohol mehr

In drei Wochen bekommt Kirchner den künstlichen Zahnersatz. Aber nur für die oberen Zähne. Im Januar folgt dann der untere Teil. Einem neuen Lächeln steht bald nichts mehr im Weg. 
Die 51-Jährige ist seit fünf Jahren trockene Alkoholikerin. Durch den Alkohol habe sie weniger gegessen, die Zähne litten darunter. Ein Wohnmobil, um Obdachlose vor Ort medizinisch oder auch nur sozial zu behandeln, wäre eine Bereicherung, ist Kirchner, die schon seit zehn Jahren im St.-Ursula-Heim zu Hause ist, überzeugt. »Große Städte wie Hamburg oder Frankfurt haben ja schon so eine mobile Hilfstation«, weiß Kirchner.

Eva Christoph, Leiterin der Obdachlosenunterkunft, bezeichnet das Wohnmobil als Chance: »Wir könnten gezielt zu Obdachlosen fahren, das erleichtert die Arbeit. Dort können sie sich auch kurz aufwärmen oder mit  jemandem reden – das tut schon gut.«

Hintergrund

Es geht noch um zwei Fahrzeuge

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet für drei Projekte um 130 000 Euro Spenden. Ein Mannschaftsbus für das Offenburger Jugendrotkreuz ist bereits finanziert. Es geht aber noch um einen Kombi für den DRK-Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können, sowie ein Wohnmobil, in dem Obdachlose medizinisch und sozial betreut werden können.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 10 Minuten
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 2 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 7 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 8 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 13 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 17 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.