Kehl und Lahr

Obdachlose sollen besser erreicht werden

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2016
Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen.

(Bild 1/2) Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen. ©Martin Schneider

Menschen dort aufsuchen, wo sie zu Hause sind: Dass die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse ein umgebautes Wohnmobil für Obdachlose finanzieren will, sorgt nicht nur beim Offenburger St.Ursula-Heim für Begeisterung. Menschen auf der Straße sollen so besser integriert werden.

Es ist ein Beruf, bei dem kein Tag dem anderen gleicht. Die Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des »Café Löffel« in Lahr sind für Obdachlose und Menschen in Not da – wenn auch nur für ein paar Minuten. Viele engagieren sich ehrenamtlich. »Bei uns bekommen Obdachlose ein warmes Essen oder können umsonst duschen«, erzählte Diplompsychologe Martin Schneider, der im »Café Löffel« arbeitet, auf Nachfrage der Mittelbadischen Presse.

»Manchmal trinken sie einen Tee bei uns, rasieren sich oder wärmen sich auf«,  berichtete Sozialarbeiterin Claudia Schnebel, die neue Leiterin der Kehler Bahnhofsmission. Menschen mit keinem Wohnsitz hätten es schwer, einen Arzt vermittelt zu bekommen, wissen Schneider und Schnebel. Doch Zahlen, wie viele Obdachlose sie im Monat oder im Jahr aufsuchen, könne sie nicht nennen: »Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich.«

Viele Vorteile

Dass nun ein umgebautes Wohnmobil – der Förderverein der Pflasterstube bezeichnet es analog als Pflaster­mobil – durch die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse finanziert werden soll, bezeichnet Schnebel als eine »super Idee«, und auch Schneider sieht darin viele Vorteile. 

»Manche Obdachlose leben abgeschottet und trauen sich nicht einmal zu uns«, bedauert Schneider und sieht im Mobil eine Chance, um diese Menschen zu erreichen.   »Wir könnten so eine medizinische Grundversorgung sicherstellen, denn die meisten sind nicht versichert«, betont er und weiß, dass viele der Obdachlosen nicht ins Krankenhaus wollen. »Ich habe schon Wunden gesehen, die hätten sofort medizinisch behandelt werden müssen, aber die Menschen auf der Straße weigern sich.«

- Anzeige -

In dem umgebauten Wohnmobil könnten sich Obdachlose nach Tagen endlich wieder waschen, mit Sozialarbeitern reden, Verletzungen behandeln oder einfach die durch die Kälte taub gewordenen Hände aufwärmen – und das in einer Umgebung, in der sie sich noch besser fühlen und ihr Hab und Gut nicht verlassen müssen. 

»Viele schaffen es aus unterschiedlichen Gründen nicht zu uns ans Gleis 1«, betont Sozialarbeiterin Schnebel. Ob also Rollstuhlfahrer oder Menschen mit psychischen Problemen: Es koste Überwindung. Das Wohnmobil wäre weniger eine Entlastung für die Mitarbeiter, sondern vielmehr eine Ergänzung.

Hauptsache integrieren

»Bei unser Arbeit ist es besser mobil zu sein und so Hemmungen abzubauen«, ist die Leiterin der Bahnhofsmission überzeugt. Vier Mal im Jahr treffen sich Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des Offenburger St. Ursula-Heims, um sich über Erfahrungen und Vorkommnisse in ihren Einrichtungen auszutauschen.

»Wir haben zwar schon eine gute Basis geschaffen, aber mit einem umgebauten Wohnmobil könnten wir noch gezielter  und schneller Menschen auf der Straße behandeln.« Der Kontakt mit Obdachlosen müsse immer auf Augenhöhe stattfinden. Denn letztendlich gehe es den Beteiligten darum, die Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Stück für Stück.

Stichwort

Drei »Leser helfen«-Projekte

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion drei Einrichtungen, über die im Wechsel berichtet wird.
◼ Das Jugendrotkreuz Offenburg wünscht sich einen Mannschaftsbus für Einsatz- und Fortbildungsfahrten. Diesen finanziert komplett die Renchener Firma Joro Türen GmbH (26 000 Euro).
◼ Im DRK Kreisverband Kehl betreuen fünf Ortsvereine insgesamt fünf Demenzgruppen. Die Gäste des Café Vermiss-mein-nicht werden abgeholt und nach Hause gebracht. Dafür fehlt ein Bus, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können (55 000 Euro).
◼ Der Förderverein der Offenburg Pflasterstube hätte gerne ein Wohnmobil, das als rollende Arztpraxis, aber auch als Dusch- und Gesprächsgelegenheit genutzt werden kann (50 000 Euro). 
-tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 5 Stunden
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
vor 7 Stunden
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
vor 12 Stunden
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 13 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Ortenau
vor 16 Stunden
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.
Ortenau
13.11.2018
Weil es vermehrt Kundenbeschwerden über unseriöse Anrufe erhalten hatte, warnt der Energieversorger Süwag vor Telefonbetrüger. Für menschen, die bereits auf den Betrug hereingefallen sind, gibt es aber noch Hoffnung.
Ortenau
13.11.2018
Wie sieht aktuell der Ortenauer Ausbildungsmarkt aus? Diese Frage beantworteten gestern die Offenburger Agentur für Arbeit gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein sowie der Handwerkskammer Freiburg bei einer Pressekonferenz. 
Ortenau
12.11.2018
Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) errichtet in Offenburg ein Instandhaltungswerk für Elektro-Triebfahrzeuge. Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte gestern unter anderem SWEG-Aufsichtsrat Uwe Lahl den Plangenehmigungsbescheid. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 13 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige