Kehl und Lahr

Obdachlose sollen besser erreicht werden

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2016
Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen.

(Bild 1/2) Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen. ©Martin Schneider

Menschen dort aufsuchen, wo sie zu Hause sind: Dass die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse ein umgebautes Wohnmobil für Obdachlose finanzieren will, sorgt nicht nur beim Offenburger St.Ursula-Heim für Begeisterung. Menschen auf der Straße sollen so besser integriert werden.

Es ist ein Beruf, bei dem kein Tag dem anderen gleicht. Die Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des »Café Löffel« in Lahr sind für Obdachlose und Menschen in Not da – wenn auch nur für ein paar Minuten. Viele engagieren sich ehrenamtlich. »Bei uns bekommen Obdachlose ein warmes Essen oder können umsonst duschen«, erzählte Diplompsychologe Martin Schneider, der im »Café Löffel« arbeitet, auf Nachfrage der Mittelbadischen Presse.

»Manchmal trinken sie einen Tee bei uns, rasieren sich oder wärmen sich auf«,  berichtete Sozialarbeiterin Claudia Schnebel, die neue Leiterin der Kehler Bahnhofsmission. Menschen mit keinem Wohnsitz hätten es schwer, einen Arzt vermittelt zu bekommen, wissen Schneider und Schnebel. Doch Zahlen, wie viele Obdachlose sie im Monat oder im Jahr aufsuchen, könne sie nicht nennen: »Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich.«

Viele Vorteile

Dass nun ein umgebautes Wohnmobil – der Förderverein der Pflasterstube bezeichnet es analog als Pflaster­mobil – durch die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse finanziert werden soll, bezeichnet Schnebel als eine »super Idee«, und auch Schneider sieht darin viele Vorteile. 

»Manche Obdachlose leben abgeschottet und trauen sich nicht einmal zu uns«, bedauert Schneider und sieht im Mobil eine Chance, um diese Menschen zu erreichen.   »Wir könnten so eine medizinische Grundversorgung sicherstellen, denn die meisten sind nicht versichert«, betont er und weiß, dass viele der Obdachlosen nicht ins Krankenhaus wollen. »Ich habe schon Wunden gesehen, die hätten sofort medizinisch behandelt werden müssen, aber die Menschen auf der Straße weigern sich.«

- Anzeige -

In dem umgebauten Wohnmobil könnten sich Obdachlose nach Tagen endlich wieder waschen, mit Sozialarbeitern reden, Verletzungen behandeln oder einfach die durch die Kälte taub gewordenen Hände aufwärmen – und das in einer Umgebung, in der sie sich noch besser fühlen und ihr Hab und Gut nicht verlassen müssen. 

»Viele schaffen es aus unterschiedlichen Gründen nicht zu uns ans Gleis 1«, betont Sozialarbeiterin Schnebel. Ob also Rollstuhlfahrer oder Menschen mit psychischen Problemen: Es koste Überwindung. Das Wohnmobil wäre weniger eine Entlastung für die Mitarbeiter, sondern vielmehr eine Ergänzung.

Hauptsache integrieren

»Bei unser Arbeit ist es besser mobil zu sein und so Hemmungen abzubauen«, ist die Leiterin der Bahnhofsmission überzeugt. Vier Mal im Jahr treffen sich Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des Offenburger St. Ursula-Heims, um sich über Erfahrungen und Vorkommnisse in ihren Einrichtungen auszutauschen.

»Wir haben zwar schon eine gute Basis geschaffen, aber mit einem umgebauten Wohnmobil könnten wir noch gezielter  und schneller Menschen auf der Straße behandeln.« Der Kontakt mit Obdachlosen müsse immer auf Augenhöhe stattfinden. Denn letztendlich gehe es den Beteiligten darum, die Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Stück für Stück.

Stichwort

Drei »Leser helfen«-Projekte

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion drei Einrichtungen, über die im Wechsel berichtet wird.
◼ Das Jugendrotkreuz Offenburg wünscht sich einen Mannschaftsbus für Einsatz- und Fortbildungsfahrten. Diesen finanziert komplett die Renchener Firma Joro Türen GmbH (26 000 Euro).
◼ Im DRK Kreisverband Kehl betreuen fünf Ortsvereine insgesamt fünf Demenzgruppen. Die Gäste des Café Vermiss-mein-nicht werden abgeholt und nach Hause gebracht. Dafür fehlt ein Bus, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können (55 000 Euro).
◼ Der Förderverein der Offenburg Pflasterstube hätte gerne ein Wohnmobil, das als rollende Arztpraxis, aber auch als Dusch- und Gesprächsgelegenheit genutzt werden kann (50 000 Euro). 
-tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 5 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 14 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 17 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 17 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.