Kehl und Lahr

Obdachlose sollen besser erreicht werden

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2016
Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen.

(Bild 1/2) Beim "Café Löffel" in Lahr können Obdachlose frühstücken und umsonst waschen. ©Martin Schneider

Menschen dort aufsuchen, wo sie zu Hause sind: Dass die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse ein umgebautes Wohnmobil für Obdachlose finanzieren will, sorgt nicht nur beim Offenburger St.Ursula-Heim für Begeisterung. Menschen auf der Straße sollen so besser integriert werden.

Es ist ein Beruf, bei dem kein Tag dem anderen gleicht. Die Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des »Café Löffel« in Lahr sind für Obdachlose und Menschen in Not da – wenn auch nur für ein paar Minuten. Viele engagieren sich ehrenamtlich. »Bei uns bekommen Obdachlose ein warmes Essen oder können umsonst duschen«, erzählte Diplompsychologe Martin Schneider, der im »Café Löffel« arbeitet, auf Nachfrage der Mittelbadischen Presse.

»Manchmal trinken sie einen Tee bei uns, rasieren sich oder wärmen sich auf«,  berichtete Sozialarbeiterin Claudia Schnebel, die neue Leiterin der Kehler Bahnhofsmission. Menschen mit keinem Wohnsitz hätten es schwer, einen Arzt vermittelt zu bekommen, wissen Schneider und Schnebel. Doch Zahlen, wie viele Obdachlose sie im Monat oder im Jahr aufsuchen, könne sie nicht nennen: »Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich.«

Viele Vorteile

Dass nun ein umgebautes Wohnmobil – der Förderverein der Pflasterstube bezeichnet es analog als Pflaster­mobil – durch die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse finanziert werden soll, bezeichnet Schnebel als eine »super Idee«, und auch Schneider sieht darin viele Vorteile. 

»Manche Obdachlose leben abgeschottet und trauen sich nicht einmal zu uns«, bedauert Schneider und sieht im Mobil eine Chance, um diese Menschen zu erreichen.   »Wir könnten so eine medizinische Grundversorgung sicherstellen, denn die meisten sind nicht versichert«, betont er und weiß, dass viele der Obdachlosen nicht ins Krankenhaus wollen. »Ich habe schon Wunden gesehen, die hätten sofort medizinisch behandelt werden müssen, aber die Menschen auf der Straße weigern sich.«

- Anzeige -

In dem umgebauten Wohnmobil könnten sich Obdachlose nach Tagen endlich wieder waschen, mit Sozialarbeitern reden, Verletzungen behandeln oder einfach die durch die Kälte taub gewordenen Hände aufwärmen – und das in einer Umgebung, in der sie sich noch besser fühlen und ihr Hab und Gut nicht verlassen müssen. 

»Viele schaffen es aus unterschiedlichen Gründen nicht zu uns ans Gleis 1«, betont Sozialarbeiterin Schnebel. Ob also Rollstuhlfahrer oder Menschen mit psychischen Problemen: Es koste Überwindung. Das Wohnmobil wäre weniger eine Entlastung für die Mitarbeiter, sondern vielmehr eine Ergänzung.

Hauptsache integrieren

»Bei unser Arbeit ist es besser mobil zu sein und so Hemmungen abzubauen«, ist die Leiterin der Bahnhofsmission überzeugt. Vier Mal im Jahr treffen sich Mitarbeiter der Kehler Bahnhofsmission und des Offenburger St. Ursula-Heims, um sich über Erfahrungen und Vorkommnisse in ihren Einrichtungen auszutauschen.

»Wir haben zwar schon eine gute Basis geschaffen, aber mit einem umgebauten Wohnmobil könnten wir noch gezielter  und schneller Menschen auf der Straße behandeln.« Der Kontakt mit Obdachlosen müsse immer auf Augenhöhe stattfinden. Denn letztendlich gehe es den Beteiligten darum, die Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Stück für Stück.

Stichwort

Drei »Leser helfen«-Projekte

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen«-Aktion drei Einrichtungen, über die im Wechsel berichtet wird.
◼ Das Jugendrotkreuz Offenburg wünscht sich einen Mannschaftsbus für Einsatz- und Fortbildungsfahrten. Diesen finanziert komplett die Renchener Firma Joro Türen GmbH (26 000 Euro).
◼ Im DRK Kreisverband Kehl betreuen fünf Ortsvereine insgesamt fünf Demenzgruppen. Die Gäste des Café Vermiss-mein-nicht werden abgeholt und nach Hause gebracht. Dafür fehlt ein Bus, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können (55 000 Euro).
◼ Der Förderverein der Offenburg Pflasterstube hätte gerne ein Wohnmobil, das als rollende Arztpraxis, aber auch als Dusch- und Gesprächsgelegenheit genutzt werden kann (50 000 Euro). 
-tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Girls'Day Akademie
vor 5 Stunden
Die Girls’Day Akademie vermittelt Schülerinnen Einblicke in von Männern dominierte Berufe. Die Teilnehmerinnen des Kurses 2017/18 haben sie ihre Erfahrungen vorgestellt.
Tragischer Badeunfall
vor 7 Stunden
Samstagnacht ist ein 45-Jähriger am Baggersee in Schwanau-Ottenheim verunglückt. Reanimationsversuche blieben erfolglos.
Stellungnahme
14.07.2018
In der Klinikdebatte gibt es neue Entwicklungen: Die Bahn erklärte, dass ein Klinikstandort in Offenburg-Windschläg für den Tunnelbau ungünstig sei. Man müsse mit Emissionen rechnen, die einem Krankenhaus abträglich sind.
Russland - Land & Leute
14.07.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Victoria Pfeifer aus Offenburg. Fünf Jahre lang studierte die in Usbekistan aufgewachsene Victoria Pfeifer in St. Petersburg. Lange genug, um über viele Vorzüge von »...
Alarmierende Zahlen
14.07.2018
Die Polizei schlägt Alarm: Auch in der Ortenau passieren zu viele Unfälle mit Pedelecs oder E-Bikes. Im ersten Halbjahr 2018 hat die Zahl der Zwischenfälle, die der Polizei bekannt wurden, die Gesamtbilanz von 2016 schon überschritten.
Für jeden etwas
13.07.2018
Das Wochenende in der Ortenau wird musikalisch, festlich und  sportlich zugleich. Zahlreiche Termine stehen im Kalender.
Verdächtige festgenommen
13.07.2018
Ein Sonderkommando hat in der vergangenen Woche zehn Verdächtige in Bulgarien, Frankreich und Deutschland festgenommen. Sie sollen zu einem international agierenden Prostitutionsring gehören, der Frauen auch in Straßburg gezwungen hat, auf den Strich zu gehen. Die Opfer sollen zum Teil auch in Kehl...
Friesenheim - Oberschopfheim
13.07.2018
Nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der B3 bei Oberschopfheim musste die Straße vorübergehend gesperrt werden. Auch ein Polizeiauto war in den Unfall involviert – ein Autofahrer hatte es übersehen und krachte hinein.
Bewohnerin war Opfer
13.07.2018
Weil sie einer Bewohnerin Geld gestohlen hat, erwischt wurde und das vertuschen wollte, soll eine Altenpflegerin aus Kehl versucht haben, eine ältere Frau des Seniorenheims mit einem Handtuch zu ersticken. Der geklaute Geldbetrag: 40 Euro. Die mögliche Folge: mehrjährige Gefängnisstrafe. Der...
Taten auch in Renchen, Kehl und Achern
13.07.2018
Drei der fünf festgenommenen Mitglieder einer mutmaßlichen albanischen Einbrecherbande müssen sich ab dem 20. Juli für ihre Taten vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Die Angeklagten sollen Wohnungseinbrüche unter anderem in Renchen, Kehl und Achern begangen haben. Der Schaden: etwa 47.000...
Ortenau
13.07.2018
Die hochsommerlichen Temperaturen und geringen Niederschläge der vergangenen Tage haben den Waldboden der Ortenau ausgetrocknet. Die Folge ist, dass das Waldbrandrisiko steigt. Momentan herrscht eine geringe bis mittlere Gefahrenlage mit steigender Tendenz. Das Landratsamt Ortenaukreis rät zu...
Europawahl
13.07.2018
Der Kreisverband Ortenau der FDP kam zur Mitgliederversammlung und Wahlkonferenz in Appenweier zusammen.