Ortenau / Legelshurst

Totschlagprozess: »Da habe ich geschrien und zugestochen«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2016
Mehr zum Thema

In diesem Bereich des Legelshurster Walds wurde die Tote entdeckt. ©Ulrich Marx

Im Prozess um Totschlag im Legelshurster Wald hat gestern am Offenburger Landgericht ein Polizeibeamter das gegenüber ihm abgelegte Geständnis des Angeklagten vorgetragen. Weil sie sich von ihm wegen einem anderen Mann trennen wollte, habe er die Kontrolle verloren und sie erstochen.

Wie sehr der Prozess den Eltern der getöteten jungen Frau nahegeht, zeigte gestern das Verhalten des Vaters. Er hatte ein Bild von seiner Tochter aufgestellt, mit dem Gesicht zum Angeklagten. Verteidiger Peter Ockenfels aus Breisach intervenierte, und Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts, bat den Vater, das Foto entsprechend zu drehen. »Es könnte als Provokation verstanden werden.« Bei den Eltern des Mädchens stieß das auf wenig Verständnis. Im mit etwa 50 Zuhörern voll besetzten Sitzungssaal 2 hatten gestern Kriminaltechniker und Kommissare das Wort. Vor allem einer berichtete über das Geständnis des jungen Mannes, das er bei der Polizei abgegeben hatte.

Vom Freund getrennt

Am Fastnachtsmontag, 8. Februar, habe sich die junge Frau von ihrem damaligen Freund getrennt. Trotzdem übernachteten beide noch zusammen und nahmen auch gemeinsam das Mittagessen ein.

Doch zuvor habe der junge Mann in einem unbeobachteten Moment das Handy seiner Freundin durchsucht und sei anhand von Kurznachrichten darauf gekommen, dass sie sich an jenem Dienstag in Achern mit einem anderen Mann treffen wollte. Ihm aber habe sie gesagt, dass sie nach Offenburg möchte, um eine Freundin zu besuchen.

In den Wald gefahren

Eigentlich hätte der Angeklagte an jenem Dienstag die Frau zum Appenweierer Bahnhof bringen sollen, doch er fuhr in entgegengesetzte Richtung – in den nur wenige Minuten entfernten Legelshurster Wald. »Dort sind beide ausgestiegen«, zitierte der Polizeibeamte aus dem Geständnis-Protokoll. Und weiter soll der Angeklage dem Beamten gesagt haben: »Sie wollte zu diesem Typen. Da habe ich geschrien und zugestochen. Ich weiß nicht wie oft, ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle.«

- Anzeige -

Fassungslos sei er gewesen, dass ihn seine Freundin angelogen habe. Doch erst als die junge Frau am Boden lag, sei ihm bewusst geworden, was geschehen war. Die Anklage geht von 42 Stichen aus, überwiegend im oberen Rücken- und Halsbereich.

Blutspuren des Opfers

Wie berichtet, hatte ein Passant den Leichnam am Aschermittwochmorgen entdeckt und die Polizei verständigt. Die hat den jungen Mann zu Hause abgeholt und mit aufs Präsidium genommen. Das Messer, von dem bisher jede Spur fehlt, will der Angeklagte im Auto gehabt, allerdings nicht extra mitgenommen haben. Er habe öfter eines dabei, um sich zu schützen, soll er der Polizei gesagt haben. Die Beweislage scheint auch erdrückend, weil Kriminaltechniker unter anderem an Schuhen und Socken des Angeklagten Blutspuren des Opfers festgestellt hatten. Auch habe der Angeklagte die Polizisten an den Tatort in den Legelshurster Wald geführt.

Gutachen nicht erörtert

Der Angeklagte selbst äußerte sich auch gestern nicht zur Sache. Sein Verteidiger hatte am Rande des Verfahrens auf Anfrage der Mittelbadischen Presse gesagt, dass er für seinen Mandanten erst eine Erklärung abgeben wird, wenn das psychiatrische Gutachten erörtert wurde. Dafür sei die Zeit zu knapp gewesen, denn das Gutachten sei den Prozessbeteiligten erst am Dienstag zugegangen.

Zudem bleiben offenbar einige Fragen offen, etwa, weshalb das Paar trotz der Trennung noch zusammen übernachtet und tags darauf gemeinsam Mittag gegessen hat und sich die Frau von ihrem Ex zum Appenweierer Bahnhof und nicht etwa von ihren Eltern oder einer Freundin hatte fahren lassen wollen. Der Prozess am Offenburger Landgericht wird am Mittwoch, 10. August, 8.30 Uhr, fortgesetzt.

Hintergrund

Aus dem Strafgesetzbuch § 212 Totschlag

Der Gesetzgeber sieht für Erwachsene bei Totschlag einen Strafrahmen von fünf bis fünfzehn Jahren vor. Bei Heranwachsenden bis 21 Jahre kann ein Gericht das Jugendstrafrecht anwenden. Dann beträgt der Strafrahmen sechs Monate bis zehn Jahre Haftstrafe, erläuterte Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts zum Prozessauftakt. Beim Urteil spielt auch eine Rolle, wie sich ein Angeklagter vor Gericht äußert und ob die Steuerungsfähigkeit zur Tatzeit eingeschränkt war.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Offenburger Landgericht
Die Strafkammer des Offenburger Landgerichts hat seit März gegen einen 42-Jährigen verhandelt, weil er versucht hatte, seine Ehefrau an ihrem Arbeitsplatz zu vergewaltigen. Nun wurde er von der Kammer verurteilt.
vor 8 Stunden
30-Jähriger verhaftet
Nachdem am Samstag im Rhein bei Rust die Leiche einer 33-Jährigen entdeckt wurde, hat die Polizei mittlerweile einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 30-Jährige wird verdächtigt, die Frau getötet zu haben.
Wolfgang Schäuble während eines Interviews mit der Mittelbadischen Presse.
vor 9 Stunden
Angriff am 12. Oktober 1990
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sitzt seit einem Attentat auf ihn im Oktober 1990 im Rollstuhl. Der Attentäter, Dieter Kaufmann, ist nun im Alter von 65 Jahren verstorben. Beigesetzt wurde er in Appenweier, unweit des Ortes, an dem er auf Schäuble geschossen hatte.
vor 9 Stunden
Baden-Baden/Ortenau
Eine wilde Verfolgungsjagd haben sich am Samstagabend zwei Männer in ihrem roten Audi mit der Polizei geliefert. Das Duo hatte zunächst an der A5 bei Baden-Baden getankt, ohne zu bezahlen. Eine Polizeistreife hielt den Wagen kurz darauf an und kontrollierte die Männer. Dann trat der Fahrer...
vor 10 Stunden
Ende April zwischen Steinach und Biberach
Ende April war auf dem Kinzigdamm zwischen Steinach und Biberach ein Rentner von einem etwa 25-Jährigen mit einem Messer angegriffen worden. Der mutmaßliche Täter flüchtete anschließend, die Polizei erhofft sich mithilfe eines Phantombilds nun, den entscheidenen Hinweis auf der Suche nach dem Täter...
vor 13 Stunden
Ortenau
Vandalen haben im Zeitraum zwischen dem 1. Mai und 5. Mai in Offenburg mehrere Bäume mit roher Gewalt beschädigt, sodass sie gefällt oder gar entfernt und ersetzt werden müssen. Die Polizei sucht nun die Verantwortlichen.
vor 15 Stunden
Landgerichts-Prozess ab Donnerstag
Brandstiftung, Körperverletzung und Drogenmissbrauch? Die Liste der Vorwürfe, mit denen sich ein 49-Jähriger ab Donnerstag vor dem Landgericht Offenburg auseinandersetzen muss, ist lang. Die Staatsanwaltschaft fordert die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus, ein Sachverständiger soll...
vor 17 Stunden
Stuttgart
In den nächsten Tagen soll es nass werden - Dauerregen und schwere Gewitter werden für weite Teile Baden-Württembergs vorausgesagt. 
vor 18 Stunden
Viele Besucher, ausgebuchte Künstler
Die Messe Tattoo- und Art-Show in der Baden-Arena auf dem Offenburger Messegelände lockte mehr als 4700 Besucher an. Die 145 Tätowierer aus 22 Nation hatten einiges zu tun, sie waren zum Teil ausgebucht. Im Trend liegen schwarze und fotorealistische Tattoos. Viele Gäste präsentierten sich als...
vor 19 Stunden
Kappel-Grafenhausen
Das Naturschutzgebiet Taubergießen war zuletzt wegen einem beträchtlichen Orchideen-Diebstahl in den Schlagzeilen. Doch eigentlich steht es für eine außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Naturschützern, wie eine Begehung verdeutlichte.
vor 19 Stunden
Gutach
Im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach findet am Sonntag, 26. Mai, das internationale Chortreffen statt.
vor 22 Stunden
Jahresbericht für 2018
Der Verein Frauen helfen Frauen hat den Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Die steigenden Opferzahlen machen die Notwendigkeit der Arbeit der Ehrenamtlichen deutlich.