Ortenau / Legelshurst

Totschlagprozess: »Da habe ich geschrien und zugestochen«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2016
Mehr zum Thema

In diesem Bereich des Legelshurster Walds wurde die Tote entdeckt. ©Ulrich Marx

Im Prozess um Totschlag im Legelshurster Wald hat gestern am Offenburger Landgericht ein Polizeibeamter das gegenüber ihm abgelegte Geständnis des Angeklagten vorgetragen. Weil sie sich von ihm wegen einem anderen Mann trennen wollte, habe er die Kontrolle verloren und sie erstochen.

Wie sehr der Prozess den Eltern der getöteten jungen Frau nahegeht, zeigte gestern das Verhalten des Vaters. Er hatte ein Bild von seiner Tochter aufgestellt, mit dem Gesicht zum Angeklagten. Verteidiger Peter Ockenfels aus Breisach intervenierte, und Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts, bat den Vater, das Foto entsprechend zu drehen. »Es könnte als Provokation verstanden werden.« Bei den Eltern des Mädchens stieß das auf wenig Verständnis. Im mit etwa 50 Zuhörern voll besetzten Sitzungssaal 2 hatten gestern Kriminaltechniker und Kommissare das Wort. Vor allem einer berichtete über das Geständnis des jungen Mannes, das er bei der Polizei abgegeben hatte.

Vom Freund getrennt

Am Fastnachtsmontag, 8. Februar, habe sich die junge Frau von ihrem damaligen Freund getrennt. Trotzdem übernachteten beide noch zusammen und nahmen auch gemeinsam das Mittagessen ein.

Doch zuvor habe der junge Mann in einem unbeobachteten Moment das Handy seiner Freundin durchsucht und sei anhand von Kurznachrichten darauf gekommen, dass sie sich an jenem Dienstag in Achern mit einem anderen Mann treffen wollte. Ihm aber habe sie gesagt, dass sie nach Offenburg möchte, um eine Freundin zu besuchen.

In den Wald gefahren

Eigentlich hätte der Angeklagte an jenem Dienstag die Frau zum Appenweierer Bahnhof bringen sollen, doch er fuhr in entgegengesetzte Richtung – in den nur wenige Minuten entfernten Legelshurster Wald. »Dort sind beide ausgestiegen«, zitierte der Polizeibeamte aus dem Geständnis-Protokoll. Und weiter soll der Angeklage dem Beamten gesagt haben: »Sie wollte zu diesem Typen. Da habe ich geschrien und zugestochen. Ich weiß nicht wie oft, ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle.«

- Anzeige -

Fassungslos sei er gewesen, dass ihn seine Freundin angelogen habe. Doch erst als die junge Frau am Boden lag, sei ihm bewusst geworden, was geschehen war. Die Anklage geht von 42 Stichen aus, überwiegend im oberen Rücken- und Halsbereich.

Blutspuren des Opfers

Wie berichtet, hatte ein Passant den Leichnam am Aschermittwochmorgen entdeckt und die Polizei verständigt. Die hat den jungen Mann zu Hause abgeholt und mit aufs Präsidium genommen. Das Messer, von dem bisher jede Spur fehlt, will der Angeklagte im Auto gehabt, allerdings nicht extra mitgenommen haben. Er habe öfter eines dabei, um sich zu schützen, soll er der Polizei gesagt haben. Die Beweislage scheint auch erdrückend, weil Kriminaltechniker unter anderem an Schuhen und Socken des Angeklagten Blutspuren des Opfers festgestellt hatten. Auch habe der Angeklagte die Polizisten an den Tatort in den Legelshurster Wald geführt.

Gutachen nicht erörtert

Der Angeklagte selbst äußerte sich auch gestern nicht zur Sache. Sein Verteidiger hatte am Rande des Verfahrens auf Anfrage der Mittelbadischen Presse gesagt, dass er für seinen Mandanten erst eine Erklärung abgeben wird, wenn das psychiatrische Gutachten erörtert wurde. Dafür sei die Zeit zu knapp gewesen, denn das Gutachten sei den Prozessbeteiligten erst am Dienstag zugegangen.

Zudem bleiben offenbar einige Fragen offen, etwa, weshalb das Paar trotz der Trennung noch zusammen übernachtet und tags darauf gemeinsam Mittag gegessen hat und sich die Frau von ihrem Ex zum Appenweierer Bahnhof und nicht etwa von ihren Eltern oder einer Freundin hatte fahren lassen wollen. Der Prozess am Offenburger Landgericht wird am Mittwoch, 10. August, 8.30 Uhr, fortgesetzt.

Hintergrund

Aus dem Strafgesetzbuch § 212 Totschlag

Der Gesetzgeber sieht für Erwachsene bei Totschlag einen Strafrahmen von fünf bis fünfzehn Jahren vor. Bei Heranwachsenden bis 21 Jahre kann ein Gericht das Jugendstrafrecht anwenden. Dann beträgt der Strafrahmen sechs Monate bis zehn Jahre Haftstrafe, erläuterte Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts zum Prozessauftakt. Beim Urteil spielt auch eine Rolle, wie sich ein Angeklagter vor Gericht äußert und ob die Steuerungsfähigkeit zur Tatzeit eingeschränkt war.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Neubau
Beim Ruster Polizeiposten soll die Zahl der eingesetzten Beamten fast verdoppelt werden. Das stellte Julian Würtenberger, Staatssekretär im baden-württembergischen Innenministerium, beim Besuch des Postens im Dachgeschoss des Alten Rathauses in Aussicht. Eingeladen hatte Landrat Frank Scherer.
vor 7 Stunden
Ortenau
Mit zügiger Fahrt war der Fahrer eines Alfa Romeo am Samstag gegen 2.30 Uhr in Achern-Fautenbach unterwegs und ist dabei einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später ist der Mann gegen eine Hauswand in Önsbach gefahren.
vor 12 Stunden
Flüchtlingshelfer schildert Erfahrungen mit Suleiman A.
Hätte sich die Bluttat an dem Offenburger Hausarzt im August 2018 vermeiden lassen? Bislang hat der Mordprozess vor dem Offenburger Landgericht dazu keine eindeutigen Antworten liefern können.
vor 15 Stunden
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
15.02.2019
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
15.02.2019
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
15.02.2019
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...
14.02.2019
In Achern und Kehl
Erneut haben Diebe mit einer dreisten Masche ältere Menschen in ihren eigenen Wohnungen ausgeraubt. Dieses Mal in Kehl und Achern.
14.02.2019
5. Prozesstag
Tag 5 im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt: Heute, Donnerstag, werden vor dem Landgericht unter anderem das medizinische und das psychologische Gutachten der Experten über den Angeklagten verlesen. Wir berichten im LIVE-Ticker aus dem Gerichtssaal um den Vorsitzenden Heinz Walter.
14.02.2019
Arztmord-Prozess
Er ist vermutlich der Mensch, der den Angeklagten im Offenburger Arztmord-Prozess in Deutschland am besten kennengelernt hat: Am Donnerstag schilderte ein Flüchtlingshelfer, wie er Suleiman A. erlebt hat.