Ortenau / Legelshurst

Totschlagprozess: »Da habe ich geschrien und zugestochen«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

In diesem Bereich des Legelshurster Walds wurde die Tote entdeckt. ©Ulrich Marx

Im Prozess um Totschlag im Legelshurster Wald hat gestern am Offenburger Landgericht ein Polizeibeamter das gegenüber ihm abgelegte Geständnis des Angeklagten vorgetragen. Weil sie sich von ihm wegen einem anderen Mann trennen wollte, habe er die Kontrolle verloren und sie erstochen.

Wie sehr der Prozess den Eltern der getöteten jungen Frau nahegeht, zeigte gestern das Verhalten des Vaters. Er hatte ein Bild von seiner Tochter aufgestellt, mit dem Gesicht zum Angeklagten. Verteidiger Peter Ockenfels aus Breisach intervenierte, und Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts, bat den Vater, das Foto entsprechend zu drehen. »Es könnte als Provokation verstanden werden.« Bei den Eltern des Mädchens stieß das auf wenig Verständnis. Im mit etwa 50 Zuhörern voll besetzten Sitzungssaal 2 hatten gestern Kriminaltechniker und Kommissare das Wort. Vor allem einer berichtete über das Geständnis des jungen Mannes, das er bei der Polizei abgegeben hatte.

Vom Freund getrennt

Am Fastnachtsmontag, 8. Februar, habe sich die junge Frau von ihrem damaligen Freund getrennt. Trotzdem übernachteten beide noch zusammen und nahmen auch gemeinsam das Mittagessen ein.

Doch zuvor habe der junge Mann in einem unbeobachteten Moment das Handy seiner Freundin durchsucht und sei anhand von Kurznachrichten darauf gekommen, dass sie sich an jenem Dienstag in Achern mit einem anderen Mann treffen wollte. Ihm aber habe sie gesagt, dass sie nach Offenburg möchte, um eine Freundin zu besuchen.

In den Wald gefahren

Eigentlich hätte der Angeklagte an jenem Dienstag die Frau zum Appenweierer Bahnhof bringen sollen, doch er fuhr in entgegengesetzte Richtung – in den nur wenige Minuten entfernten Legelshurster Wald. »Dort sind beide ausgestiegen«, zitierte der Polizeibeamte aus dem Geständnis-Protokoll. Und weiter soll der Angeklage dem Beamten gesagt haben: »Sie wollte zu diesem Typen. Da habe ich geschrien und zugestochen. Ich weiß nicht wie oft, ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle.«

- Anzeige -

Fassungslos sei er gewesen, dass ihn seine Freundin angelogen habe. Doch erst als die junge Frau am Boden lag, sei ihm bewusst geworden, was geschehen war. Die Anklage geht von 42 Stichen aus, überwiegend im oberen Rücken- und Halsbereich.

Blutspuren des Opfers

Wie berichtet, hatte ein Passant den Leichnam am Aschermittwochmorgen entdeckt und die Polizei verständigt. Die hat den jungen Mann zu Hause abgeholt und mit aufs Präsidium genommen. Das Messer, von dem bisher jede Spur fehlt, will der Angeklagte im Auto gehabt, allerdings nicht extra mitgenommen haben. Er habe öfter eines dabei, um sich zu schützen, soll er der Polizei gesagt haben. Die Beweislage scheint auch erdrückend, weil Kriminaltechniker unter anderem an Schuhen und Socken des Angeklagten Blutspuren des Opfers festgestellt hatten. Auch habe der Angeklagte die Polizisten an den Tatort in den Legelshurster Wald geführt.

Gutachen nicht erörtert

Der Angeklagte selbst äußerte sich auch gestern nicht zur Sache. Sein Verteidiger hatte am Rande des Verfahrens auf Anfrage der Mittelbadischen Presse gesagt, dass er für seinen Mandanten erst eine Erklärung abgeben wird, wenn das psychiatrische Gutachten erörtert wurde. Dafür sei die Zeit zu knapp gewesen, denn das Gutachten sei den Prozessbeteiligten erst am Dienstag zugegangen.

Zudem bleiben offenbar einige Fragen offen, etwa, weshalb das Paar trotz der Trennung noch zusammen übernachtet und tags darauf gemeinsam Mittag gegessen hat und sich die Frau von ihrem Ex zum Appenweierer Bahnhof und nicht etwa von ihren Eltern oder einer Freundin hatte fahren lassen wollen. Der Prozess am Offenburger Landgericht wird am Mittwoch, 10. August, 8.30 Uhr, fortgesetzt.

Hintergrund

Aus dem Strafgesetzbuch § 212 Totschlag

Der Gesetzgeber sieht für Erwachsene bei Totschlag einen Strafrahmen von fünf bis fünfzehn Jahren vor. Bei Heranwachsenden bis 21 Jahre kann ein Gericht das Jugendstrafrecht anwenden. Dann beträgt der Strafrahmen sechs Monate bis zehn Jahre Haftstrafe, erläuterte Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts zum Prozessauftakt. Beim Urteil spielt auch eine Rolle, wie sich ein Angeklagter vor Gericht äußert und ob die Steuerungsfähigkeit zur Tatzeit eingeschränkt war.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess
vor 8 Stunden
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es gestern vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
vor 10 Stunden
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
vor 19 Stunden
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen. 
Ortenau
vor 20 Stunden
Zeugen an den Tatort zurückbringen: Warum Phantombildzeichner keine Künstler sind und das Fahndungsfoto nicht eins zu eins dem Täter ähneln muss – ein Offenburger Kriminaltechniker über seinen Alltag.
Archivfoto: Im Sitzungssaal des Landgerichts müssen sich drei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs verantworten.
Prozess vor dem Landgericht
vor 22 Stunden
In dem Prozess um erpresserischen Menschenraub vor dem Landgericht Offenburg hat am zweiten Prozesstag das Ehepaar ausgesagt, das vor rund sieben Jahren eigenen Aussagen zufolge in ihrem Kehler Wohnhaus ausgeraubt worden war. Die drei angeklagten Männer entschuldigten sich bei den beiden.
Elektro-Event
17.10.2018
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
17.10.2018
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss. 
Seit dem Wochenende verschwunden
17.10.2018
Seit dem vergangenen Wochenende ist er verschwunden, seit Mittwoch sucht die Polizei offiziell nach dem 52-jährigen Markus Geißler aus Achern. Die Beamten bitten nun um Hinweise von Zeugen.
Prozess am Amtsgericht Emmendingen
17.10.2018
Das Schöffengericht Emmendingen verhandelt nächsten Mittwoch, 9 Uhr, gegen einen 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Diesem wird Vergewaltigung zur Last gelegt.
Archivfoto: Der Medienrummel war groß, als Felicitas Rohrer (links) im Dezember 2015 in Waldshut-Tiengen gegen Bayer vor Gericht zog. Sie ist überzeugt, dass die Anti-Baby-Pille »Yasminelle« von Bayer ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat.
Interview mit Felicitas Rohrer
17.10.2018
Felicitas Rohrer aus Willstätt hat einen langen Kampf hinter sich: Seit rund sieben Jahren klagt sie vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen gegen den Pharmariesen Bayer wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille. Sie fordert Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von...
Wohnungssuche
17.10.2018
Vor einem Jahr hat der Ortenaukreis um Wohnraum für junge Flüchtlinge geworben. Diesen hätte die Obdachlosenunterkunft gedroht. Die Suche sei schwierig, hieß es damals, doch in Lahr, Kehl und Offenburg wäre kein Flüchtling obdachlos geworden. In unserer Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Netzwerk
16.10.2018
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.