Ortenau

Offenburg: Obdachlose bekommt neues Gebiss

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2016

©Antonia Höft

Die neuen Zähne sind da: Petra Kirchners (51) Weihnachtswunsch ist in Erfüllung gegangen. Die Bewohnerin des Offenburger St. Ursula-Heims hat von Zahnärztin Kirsten Holst einen künstlichen Zahnersatz bekommen.
 

Sie strahlt auf allen Bildern: Das neue Lächeln formt sich wie von selbst. »Es drückt zwar noch und schmerzt hin und wieder, aber die Prothese sieht wunderschön aus!«, sagte Petra Kirchner im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse und lacht wieder häufiger.

Ende November hatte Zahnärztin Kirsten Holst, die sich ehrenamtlich in der Offenburger Pflasterstube engagiert, einen Abdruck der Bewohnerin der Offenburger Obdachlosenunterkunft St. Ursulaheim genommen. Obwohl die Bewohnerin krankenversichert sei, konnte sie den Eigenanteil der Behandlung nicht aufbringen. Nur durch Spenden bekam sie  neue Zähne (wir berichteten).

Ganz neues Gefühl im Mund

- Anzeige -

Richtig kauen könne Kirchner allerdings noch nicht. »Es fällt mir noch etwas schwer, Süßigkeiten und andere Leckereien zu essen«, erzählt die 51-Jährige. Die Prothese sei noch nicht ganz perfekt auf sie zugeschnitten.»Ich denke, dass es relativ schwer ist, sich an die neuen Prothesen zu gewöhnen, da sie ja jahrelang keine hatte«, betont die ehrenamtliche Zahnärztin. »Der Mund ist jetzt erst einmal ganz schön voll. Sie muss das Sprechen und Essen mit der Prothese üben.«

Kontrolle vor Weihnachten

Damit Petra Kirchner an Weihnachten ihr Festschmaus auch ohen Probleme genießen konnte, kam Holst noch einmal in der Pflasterstube vorbei und verpasste den Prothesen einen Feinschliff. Der Plan der Zahnärztin war Ende November noch ein anderer: Zunächst wollte sie nur die obere Prothese anbringen. Im Januar sollte der untere Teil folgen. »Sie hat jetzt doch schon beide Prothesen bekommen«, sagte  Holst und freute sich, Kirchner damit überrascht zu haben.

Die noch praktizierende Zahnärztin aus Bühl möchte auch beim »Pflaster­mobil«, das durch »Leser helfen« bereits finanziert ist, Obdachlose mit Zahnproblemen behandeln. Sie verfügt über eine mobile Station mit Bohrer und Absaug­einrichtungen. »Ich komme mir vor, wie ein zweijähirges Kind, das gerade erst lernt, wie man richtig isst«, scherzt die St.Ursulaheim-Bewohnerin Petra Kircher. Das Weihnachtsfest mochte sie sich allerdings durch Schmerzen nicht vermiesen. »Wenn es dann doch drückt, kann ich die Prothese ja rausmachen. Ich muss mich eben erst dran gewöhnen.«

Hintergrund

Alle drei Fahrzeuge finanziert

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat für drei Projekte um 130 000 Euro Spenden gebeten. Ein Mannschaftsbus für das Offenburger Jugendrotkreuz ist bereits vor Weihnachten übergeben worden. Finanziert sind auch ein Kombi für den DRK-Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können, sowie das »Pflastermobil«, in dem Obdachlose medizinisch und sozial betreut werden können.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 22 Stunden
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.