Offenburg

Offenburg: Ortenauer Schreiner-Azubis zeigen Gesellenstücke

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2017

Christoph Burkard, Obermeister der Tischler-Schreiner-Innung Ortenau (links), und Prüfungsausschuss-Mitglied Manfred Gieringer (rechts) gratulierten den Preisträgern Michael Bollack, Achim Gersbacher, Johannes Schmid, Jasmin Kirn, Jonathan Kümmeth und Isabella Jäger (v. links). ©Schreiner-Innung Ortenau

In der Gewerbeakademie Offenburg stellten 34 Absolventen der Tischler- und Schreiner-Innungen Ortenau und Wolfach ihre Gesellenstücke aus. Sieben Meister zeigten ihre Meisterstücke.

Bar, Bett, Stuhl, Tisch, Flurmöbel – individuelles Möbeldesign zeigten 34 Junggesellen: In der Gewerbeakademie Offenburg stellten die 21 Absolventen der Ortenauer und 13 Absolventen der Wolfacher Tischler- und Schreiner-Innung am Schausonntag ihre Abschlussarbeiten aus.

Ohne Betreuung durch den Meister kein Erfolg
Die beiden Obermeister Christoph Burkard (Ortenau) und Thomas Moser (Wolfach) freuten sich über ein hohes Niveau der Arbeiten. Denn schließlich investieren die Betriebe auch in ihre Azubis: Eine enge Betreuung durch den Meister ist für den Ausbildungserfolg unerlässlich. »Deshalb laden die Betriebe ihre Interessenten immer zu einem Praktikum ein, bevor sie ihnen dann einen Ausbildungsvertrag anbieten«, sagt Moser. Dieses Vorgehen habe sich bewährt, bestätigt Burkard: »Alle Auszubildenden haben bestanden.« 

Michael Bollack aus Appenweier ist Jahrgangsbester
Bester Absolvent war Michael Bollack aus Appenweier, der den Ortenauer Tischler-Schreiner-Preis für das beste Prüfungsergebnis seines Jahrgangs erhielt. Der junge Mann wird nun als Geselle in seinem Ausbildungsbetreib, der Schreinerei Burkard in Ober­achern, arbeiten. Überzeugt hat er die Jury mit einem Flurmöbel, das aus verschiedenen Perspektiven wirkt. Der Eichen-Korpus wurde durch seine Einlagenfächer so gestaltet, dass sie wie das Gewinde einer Schnecke wirken. Die Tür mit Metallbelag wird nur von einem Schlüssel verschlossen, dessen Ring Bollack durch einen schöner geformten Körper ersetzt hat. Der Clou aber ist die Schublade hinter dem Tor: Damit man sie vollständig unter der überstehenden Platte hervorziehen kann, hat er keine Scharniere verwendet, sondern einen Kulissenauszug gebaut. »Das ist schon das Niveau für die Meisterprüfung«, sagte er. Genau 81,5 Stunden saß er an seinem Gesellenstück, 80 sind normalerweise vorgesehen. »Aber ich habe alles gut vorbereitet«, erklärt er. Das Schwierigste sei gewesen, »sein« Thema zu finden. Zunächst dachte er auch an eine Bar, »aber da kam ich beim Entwurf nicht weiter«, räumte er ein.

Rund ein Viertel der absolventen sind Frauen
Das zweitbeste Prüfungsergebnis erzielte Isabella Jäger, die bei der Schreinerei Jilg in Berghaupten ausgebildet wurde. Sie macht sich bestens in dem rund einen Viertel der jungen Frauen, die in beiden Innungen ihren erfolgreichen Abschluss machten. 

- Anzeige -

Händchen für Design
Auch bei der Innung Wolfach kamen junge Frauen aufs Treppchen. Eilen Laurischk (Ausbildungbetrieb Moser, Haslach) hat als Abschlussarbeit ein kleines Sofa gefertigt, dessen gerades Design durch eine Schattenfuge an der Rücklehne unterstrichen wurde. Ergänzt hat sie das Sofa mit einem Tisch. Larissa Lehmann (Ausbildungsbetrieb Lehmann in Zell a. H.) präsentierte ein Schminktischchen mit vielen Extras. Auch der gleichen Schmiede platzierte sich Anja Kornmayer.  

Überhaupt zeigten die jungen Frauen beim Design ein geschicktes Händchen: Jasmin Kirn (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Gieringer, Oberkirch) erhielt für ihr weißes Lackmöbel mit Paduk-Einlagen den Gestaltungspreis der Ortenau-Innung, ebenso Johannes Schmid (Schreinerei Axel Käshammer in Ottenhöfen).

Wandschrank mit Schwalbenschwanz-Zinkung
Den Ortenauer Innungspreis für die beste Gesellenstücknote erhielt Jonathan Kümmeth (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Röderer, Friesenheim). Sein Wandschrank überzeugte unter anderem durch eine Schwalbenschwanz-Zinkung. Auch hier gab es Schloss und Schublade – beides ebenso ein Muss für das Gesellenstück wie eine maximale Ansichtsfläche von 1,25 Quadratmetern. 

Einige der erfolgreichen Junggesellen bleiben in den Betrieben, andere ziehen zurück Richtung Heimat, und wieder andere gehen ins Studium. Aber Moser ist zuversichtlich: »Die sehen wir wieder.« 

Fachkräftemangel weniger ausgeprägt
Der Fachkräftemangel sei weniger ausgeprägt als in anderen Sparten, sagen die Obermeister: Auch im eben begonnenen Lehrjahr sei ungefähr die gleiche Anzahl an künftigen Schreinern an den Start gegangen wie im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Lörrach
Der Geschäftsführer eines Reinigungsunternehmens hat Sozialabgaben in Höhe von etwa 20.000 Euro hinterzogen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat er Arbeitnehmer schwarz beschäftigt. Nun erwarten ihn eine Geldstrafe und Nachzahlungen.
Für mehr Sicherheit für Lkw soll in Achern ein überwachter und beschrankter Parkplatz sorgen.
vor 1 Stunde
Lkw nicht sicher
Ladungsdiebstähle sind ein Problem in der Ortenau. Immer wieder werden  auf Parkplätzen und Rasthöfen an der A 5 die Planen von Lkws aufgeschlitzt und teure Ware entwendet. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben. 
vor 1 Stunde
Europawahl
Zur Europa-Wahl am 26. Mai haben die evangelischen Kirchen im Elsass, in Baden und in der Pfalz die Bürger beider Rheinseiten zum Urnengang aufgefordert. Treffpunkt war am Karsamstag die Kapelle der Begegnung (Chapelle de la Rencontre) im französischen Rheinhafen am Fuß der Europabrücke.  
vor 2 Stunden
Fotovoltaik
Die Stadt Kehl wirbt bei privaten und gewerblichen Gebäudeeigentümern für mehr Nutzung von Sonnenenergie. Dazu sind mehrere Veranstaltungen geplant.
Frisch gekürte Deutsche Meister: »2K.Up.« und »The K. Crew« sowie das Akrobatik-Trio »Bellini« der Talent-Akademie des Europa-Park.
vor 20 Stunden
Qualifikation für WM im Sommer
Drei Tanzformationen der Talent-Akademie des Europa-Parks werden im Sommer bei der Endausscheidung des Tanzwettbewerbs »Dance World Cup« in Portugal teilnehmen. Möglich machte das der deutsche Meistertitel, den die Tänzer in Fürstenfeldbruck errangen.
vor 22 Stunden
Neue Verbindungen am 2. Mai
Um die Lücke, die mit dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Kehler Stadtbussystems zwischen Kehl und Rheinau entstanden war, zu schließen, erweitert die SWEG ab dem 2. Mai die Frequenz der Busfahrten der Linie 403. Das teilte der Anbieter mit.
22.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
22.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
21.04.2019
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
21.04.2019
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
20.04.2019
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
20.04.2019
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.