Offenburg

Offenburg: Ortenauer Schreiner-Azubis zeigen Gesellenstücke

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2017

Christoph Burkard, Obermeister der Tischler-Schreiner-Innung Ortenau (links), und Prüfungsausschuss-Mitglied Manfred Gieringer (rechts) gratulierten den Preisträgern Michael Bollack, Achim Gersbacher, Johannes Schmid, Jasmin Kirn, Jonathan Kümmeth und Isabella Jäger (v. links). ©Schreiner-Innung Ortenau

In der Gewerbeakademie Offenburg stellten 34 Absolventen der Tischler- und Schreiner-Innungen Ortenau und Wolfach ihre Gesellenstücke aus. Sieben Meister zeigten ihre Meisterstücke.

Bar, Bett, Stuhl, Tisch, Flurmöbel – individuelles Möbeldesign zeigten 34 Junggesellen: In der Gewerbeakademie Offenburg stellten die 21 Absolventen der Ortenauer und 13 Absolventen der Wolfacher Tischler- und Schreiner-Innung am Schausonntag ihre Abschlussarbeiten aus.

Ohne Betreuung durch den Meister kein Erfolg
Die beiden Obermeister Christoph Burkard (Ortenau) und Thomas Moser (Wolfach) freuten sich über ein hohes Niveau der Arbeiten. Denn schließlich investieren die Betriebe auch in ihre Azubis: Eine enge Betreuung durch den Meister ist für den Ausbildungserfolg unerlässlich. »Deshalb laden die Betriebe ihre Interessenten immer zu einem Praktikum ein, bevor sie ihnen dann einen Ausbildungsvertrag anbieten«, sagt Moser. Dieses Vorgehen habe sich bewährt, bestätigt Burkard: »Alle Auszubildenden haben bestanden.« 

Michael Bollack aus Appenweier ist Jahrgangsbester
Bester Absolvent war Michael Bollack aus Appenweier, der den Ortenauer Tischler-Schreiner-Preis für das beste Prüfungsergebnis seines Jahrgangs erhielt. Der junge Mann wird nun als Geselle in seinem Ausbildungsbetreib, der Schreinerei Burkard in Ober­achern, arbeiten. Überzeugt hat er die Jury mit einem Flurmöbel, das aus verschiedenen Perspektiven wirkt. Der Eichen-Korpus wurde durch seine Einlagenfächer so gestaltet, dass sie wie das Gewinde einer Schnecke wirken. Die Tür mit Metallbelag wird nur von einem Schlüssel verschlossen, dessen Ring Bollack durch einen schöner geformten Körper ersetzt hat. Der Clou aber ist die Schublade hinter dem Tor: Damit man sie vollständig unter der überstehenden Platte hervorziehen kann, hat er keine Scharniere verwendet, sondern einen Kulissenauszug gebaut. »Das ist schon das Niveau für die Meisterprüfung«, sagte er. Genau 81,5 Stunden saß er an seinem Gesellenstück, 80 sind normalerweise vorgesehen. »Aber ich habe alles gut vorbereitet«, erklärt er. Das Schwierigste sei gewesen, »sein« Thema zu finden. Zunächst dachte er auch an eine Bar, »aber da kam ich beim Entwurf nicht weiter«, räumte er ein.

Rund ein Viertel der absolventen sind Frauen
Das zweitbeste Prüfungsergebnis erzielte Isabella Jäger, die bei der Schreinerei Jilg in Berghaupten ausgebildet wurde. Sie macht sich bestens in dem rund einen Viertel der jungen Frauen, die in beiden Innungen ihren erfolgreichen Abschluss machten. 

- Anzeige -

Händchen für Design
Auch bei der Innung Wolfach kamen junge Frauen aufs Treppchen. Eilen Laurischk (Ausbildungbetrieb Moser, Haslach) hat als Abschlussarbeit ein kleines Sofa gefertigt, dessen gerades Design durch eine Schattenfuge an der Rücklehne unterstrichen wurde. Ergänzt hat sie das Sofa mit einem Tisch. Larissa Lehmann (Ausbildungsbetrieb Lehmann in Zell a. H.) präsentierte ein Schminktischchen mit vielen Extras. Auch der gleichen Schmiede platzierte sich Anja Kornmayer.  

Überhaupt zeigten die jungen Frauen beim Design ein geschicktes Händchen: Jasmin Kirn (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Gieringer, Oberkirch) erhielt für ihr weißes Lackmöbel mit Paduk-Einlagen den Gestaltungspreis der Ortenau-Innung, ebenso Johannes Schmid (Schreinerei Axel Käshammer in Ottenhöfen).

Wandschrank mit Schwalbenschwanz-Zinkung
Den Ortenauer Innungspreis für die beste Gesellenstücknote erhielt Jonathan Kümmeth (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Röderer, Friesenheim). Sein Wandschrank überzeugte unter anderem durch eine Schwalbenschwanz-Zinkung. Auch hier gab es Schloss und Schublade – beides ebenso ein Muss für das Gesellenstück wie eine maximale Ansichtsfläche von 1,25 Quadratmetern. 

Einige der erfolgreichen Junggesellen bleiben in den Betrieben, andere ziehen zurück Richtung Heimat, und wieder andere gehen ins Studium. Aber Moser ist zuversichtlich: »Die sehen wir wieder.« 

Fachkräftemangel weniger ausgeprägt
Der Fachkräftemangel sei weniger ausgeprägt als in anderen Sparten, sagen die Obermeister: Auch im eben begonnenen Lehrjahr sei ungefähr die gleiche Anzahl an künftigen Schreinern an den Start gegangen wie im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 49 Minuten
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
vor 3 Stunden
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
vor 4 Stunden
Angeklagter bestreitet die Tat weiterhin
Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen, alle Zeugen wurden angehört, nun werden die Plädoyers verlesen. Der Prozess um den Mann, der einen Offenburger Mediziner im August 2018 in dessen Praxis mit einem Messer erstochen haben soll, neigt sich dem Ende zu. Baden Online berichtet live aus dem Saal des...
vor 4 Stunden
Europa-Park
Knapp 500 Narren waren am Mittwochabend in den Europa-Park in Rust gekommen, um zu feiern und zu sehen, wie SC-Freiburg-Trainer Christian Streich die «Goldene Narrenschelle» der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) bekam. Die Laudatio hielt Vorgänger Cem Özdemir, der Preisträger...
vor 6 Stunden
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 6 Stunden
Veranstaltung des Kulturnetzwerks VIA
Am Donnerstag ist Sketch-Night. Einen Abend lang zeichnen die Teilnehmer bei dem Workshop des Offenburger Kulturnetzwerks Via gemeinsam.  
vor 8 Stunden
Offenburg
Die Polizei hat am Mittwoch nach einer 89-Jährigen, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wurde, gesucht. Am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, am Abend dann der Erfolg.
vor 10 Stunden
Offenburg: Sechs Jahre bis zum Abitur
Sechs Jahre bis zum Abitur. Die kaufmännischen Schulen Offenburg informieren am Donnerstag über die Möglichkeiten, die das Wirtschaftsgymnsium bietet. 
vor 11 Stunden
Wolfach
Ausdauernder Applaus im Stehen als Respektsbekundung für die großzügigen Geldgeber: Am Dienstag nahm der Wolfacher Rat offiziell die 550.000 Euro Spende von Maria und Jürgen Grieshaber zur Schlosshallensanierung an.
vor 17 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 19 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 21 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen.