Offenburg

Offenburg: Ortenauer Schreiner-Azubis zeigen Gesellenstücke

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2017

Christoph Burkard, Obermeister der Tischler-Schreiner-Innung Ortenau (links), und Prüfungsausschuss-Mitglied Manfred Gieringer (rechts) gratulierten den Preisträgern Michael Bollack, Achim Gersbacher, Johannes Schmid, Jasmin Kirn, Jonathan Kümmeth und Isabella Jäger (v. links). ©Schreiner-Innung Ortenau

In der Gewerbeakademie Offenburg stellten 34 Absolventen der Tischler- und Schreiner-Innungen Ortenau und Wolfach ihre Gesellenstücke aus. Sieben Meister zeigten ihre Meisterstücke.

Bar, Bett, Stuhl, Tisch, Flurmöbel – individuelles Möbeldesign zeigten 34 Junggesellen: In der Gewerbeakademie Offenburg stellten die 21 Absolventen der Ortenauer und 13 Absolventen der Wolfacher Tischler- und Schreiner-Innung am Schausonntag ihre Abschlussarbeiten aus.

Ohne Betreuung durch den Meister kein Erfolg
Die beiden Obermeister Christoph Burkard (Ortenau) und Thomas Moser (Wolfach) freuten sich über ein hohes Niveau der Arbeiten. Denn schließlich investieren die Betriebe auch in ihre Azubis: Eine enge Betreuung durch den Meister ist für den Ausbildungserfolg unerlässlich. »Deshalb laden die Betriebe ihre Interessenten immer zu einem Praktikum ein, bevor sie ihnen dann einen Ausbildungsvertrag anbieten«, sagt Moser. Dieses Vorgehen habe sich bewährt, bestätigt Burkard: »Alle Auszubildenden haben bestanden.« 

Michael Bollack aus Appenweier ist Jahrgangsbester
Bester Absolvent war Michael Bollack aus Appenweier, der den Ortenauer Tischler-Schreiner-Preis für das beste Prüfungsergebnis seines Jahrgangs erhielt. Der junge Mann wird nun als Geselle in seinem Ausbildungsbetreib, der Schreinerei Burkard in Ober­achern, arbeiten. Überzeugt hat er die Jury mit einem Flurmöbel, das aus verschiedenen Perspektiven wirkt. Der Eichen-Korpus wurde durch seine Einlagenfächer so gestaltet, dass sie wie das Gewinde einer Schnecke wirken. Die Tür mit Metallbelag wird nur von einem Schlüssel verschlossen, dessen Ring Bollack durch einen schöner geformten Körper ersetzt hat. Der Clou aber ist die Schublade hinter dem Tor: Damit man sie vollständig unter der überstehenden Platte hervorziehen kann, hat er keine Scharniere verwendet, sondern einen Kulissenauszug gebaut. »Das ist schon das Niveau für die Meisterprüfung«, sagte er. Genau 81,5 Stunden saß er an seinem Gesellenstück, 80 sind normalerweise vorgesehen. »Aber ich habe alles gut vorbereitet«, erklärt er. Das Schwierigste sei gewesen, »sein« Thema zu finden. Zunächst dachte er auch an eine Bar, »aber da kam ich beim Entwurf nicht weiter«, räumte er ein.

Rund ein Viertel der absolventen sind Frauen
Das zweitbeste Prüfungsergebnis erzielte Isabella Jäger, die bei der Schreinerei Jilg in Berghaupten ausgebildet wurde. Sie macht sich bestens in dem rund einen Viertel der jungen Frauen, die in beiden Innungen ihren erfolgreichen Abschluss machten. 

- Anzeige -

Händchen für Design
Auch bei der Innung Wolfach kamen junge Frauen aufs Treppchen. Eilen Laurischk (Ausbildungbetrieb Moser, Haslach) hat als Abschlussarbeit ein kleines Sofa gefertigt, dessen gerades Design durch eine Schattenfuge an der Rücklehne unterstrichen wurde. Ergänzt hat sie das Sofa mit einem Tisch. Larissa Lehmann (Ausbildungsbetrieb Lehmann in Zell a. H.) präsentierte ein Schminktischchen mit vielen Extras. Auch der gleichen Schmiede platzierte sich Anja Kornmayer.  

Überhaupt zeigten die jungen Frauen beim Design ein geschicktes Händchen: Jasmin Kirn (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Gieringer, Oberkirch) erhielt für ihr weißes Lackmöbel mit Paduk-Einlagen den Gestaltungspreis der Ortenau-Innung, ebenso Johannes Schmid (Schreinerei Axel Käshammer in Ottenhöfen).

Wandschrank mit Schwalbenschwanz-Zinkung
Den Ortenauer Innungspreis für die beste Gesellenstücknote erhielt Jonathan Kümmeth (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Röderer, Friesenheim). Sein Wandschrank überzeugte unter anderem durch eine Schwalbenschwanz-Zinkung. Auch hier gab es Schloss und Schublade – beides ebenso ein Muss für das Gesellenstück wie eine maximale Ansichtsfläche von 1,25 Quadratmetern. 

Einige der erfolgreichen Junggesellen bleiben in den Betrieben, andere ziehen zurück Richtung Heimat, und wieder andere gehen ins Studium. Aber Moser ist zuversichtlich: »Die sehen wir wieder.« 

Fachkräftemangel weniger ausgeprägt
Der Fachkräftemangel sei weniger ausgeprägt als in anderen Sparten, sagen die Obermeister: Auch im eben begonnenen Lehrjahr sei ungefähr die gleiche Anzahl an künftigen Schreinern an den Start gegangen wie im Vorjahr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Mit dem neuen Studiengang können Ingenieure Anschluss an die technologische Entwicklung in ihrem Berufsumfeld halten.
vor 3 Stunden
Offenburg
Studieren neben dem Beruf – die Hochschule Offenburg stellt einen neuen Studiengang vor: Ab kommendem Wintersemester geht der berufsbegleitende Masterstudiengang Digitale Wirtschaft/Industrie 4.0 an der Hochschule an den Start. Das Anmeldeverfahren läuft.
vor 4 Stunden
Ortenau
Zwei Millionen Euro Fördergelder aus dem sogenannten Ausgleichstock fließen in die Ortenau. Von der Finanzspritze profitieren zehn Gemeinden.
vor 5 Stunden
Ex-Finanzminister mit Kleiner Anfrage
Ex-Finanzminister und Landtagsmitglied für Kehl, Willi Stächele, hat die Sicherheitslage in Kehl und seinen Freibädern in den baden-württembergischen Landtag gebracht. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fordert er konkrete Zahlen, was die Kriminalitätsentwicklung der Grenzstadt...
Seit drei Jahren betreibt Sebastian Schaller das Fußball-Portal fussball.bo.de. Trotz der erfreulichen Entwicklung hat er sich ambitionierte Ziele für die Zukunft gesteckt.
vor 6 Stunden
Interview
Mit mehr als 4,5 Millionen Website-Besuchern, 5500 veröffentlichten Beiträgen, 6300 Facebook-Fans und 1400 Instagram-Followern beendet das Fußball-Portal der Mittelbadischen Presse, fussball.bo.de, sein drittes Jahr. Portalmanager Sebastian Schaller zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden.
vor 10 Stunden
Vater ist nun Schwerstpflegefall
Die Söhne des Prügelopfers kämpfen für die Versorgung ihres Vaters: Er soll durch die Tritte eines Somaliers zum Schwerstpflegefall geworden sein. Sobald sie juristische Klarheit haben, wollen sie gegen ein mögliches staatliches Versagen vorgehen.
vor 10 Stunden
Eigentümer und Zeugen gesucht
Mehrere Fahrräder sind in der Nacht von Donnerstag am Bahnhof Orschweier beschädigt worden. Ein Zeuge beobachtete drei bislang Unbekannte dabei und verständigte die Polizei. Die Fahndung der Beamten blieb bislang erfolglos. Nun werden Zeugen sowie die Besitzer der Räder gesucht.
vor 11 Stunden
Prozess in Offenburg
Eine 22-Jährige soll durch Unachtsamkeit im April 2018 einen folgenschweren Unfall bei Dundenheim verursacht haben, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben kam. Vor dem Offenburger Amtsgericht beteuerte die Frau nun, damals alles richtig gemacht zu haben. Die Richterin sah das anders.
Marco Köninger untersucht in seinem Labor in Kappelrodeck Wein und berät Kellereien – vor dem Fenster liegen die Weinberge.
vor 12 Stunden
Ortenau-Reportage
Der Önologe Marco Köninger untersucht Wein und berät Kellereien. Er hat das einzige Weinlabor der Ortenau eröffnet. Seine Instrumente: Pipetten, Reagenzgläser und ein Enzymautomat.
vor 13 Stunden
Großkontrolle
Auf Bitten der Kehler Beamten hat die Straßburger Polizei an der letzten französischen Tram-Haltestelle zahlreiche Fahrgäste überprüft. Die gestrige Präventions-Aktion richtete sich vor allem an potentielle Störenfriede auf dem Weg ins Freibad. Auch künftig ist mit unangekündigten Kontrollen zu...
vor 14 Stunden
Service
Vom Bauhaus-Klassiker bis zu Möbeltrends der Zukunft: In unserer Sonderbeilage »Wohn(t)räume« lesen Sie am heutigen Donnerstag alles rund um die Themen Hausbau und Wohnen.
vor 14 Stunden
Ortenau
Wie hoch ist das Verkehrsaufkommen an der Auf- und Abfahrt zur Autobahn in Offenburg? Das will das Regierungspräsidium Freiburg derzeit herausfinden. Die Erkenntnisse sollen dann in die Planung für die Entzerrung des dichten B33-Verkehrs, der aus dem Kinzigtal kommt, fließen.
vor 15 Stunden
Offenburg
85 Prozent des Gesamtprojekts sind jetzt vermietet: Kurz vor der Grundsteinlegung am kommenden Montag hat Investor OFB einen neuen Mieter fürs Einkaufsquartier »Rée-Carré« in Offenburg präsentiert. Wer dahinter steckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.