Offenburg

Offenburg: Ortenauer Schreiner-Azubis zeigen Gesellenstücke

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2017

Christoph Burkard, Obermeister der Tischler-Schreiner-Innung Ortenau (links), und Prüfungsausschuss-Mitglied Manfred Gieringer (rechts) gratulierten den Preisträgern Michael Bollack, Achim Gersbacher, Johannes Schmid, Jasmin Kirn, Jonathan Kümmeth und Isabella Jäger (v. links). ©Schreiner-Innung Ortenau

In der Gewerbeakademie Offenburg stellten 34 Absolventen der Tischler- und Schreiner-Innungen Ortenau und Wolfach ihre Gesellenstücke aus. Sieben Meister zeigten ihre Meisterstücke.

Bar, Bett, Stuhl, Tisch, Flurmöbel – individuelles Möbeldesign zeigten 34 Junggesellen: In der Gewerbeakademie Offenburg stellten die 21 Absolventen der Ortenauer und 13 Absolventen der Wolfacher Tischler- und Schreiner-Innung am Schausonntag ihre Abschlussarbeiten aus.

Ohne Betreuung durch den Meister kein Erfolg
Die beiden Obermeister Christoph Burkard (Ortenau) und Thomas Moser (Wolfach) freuten sich über ein hohes Niveau der Arbeiten. Denn schließlich investieren die Betriebe auch in ihre Azubis: Eine enge Betreuung durch den Meister ist für den Ausbildungserfolg unerlässlich. »Deshalb laden die Betriebe ihre Interessenten immer zu einem Praktikum ein, bevor sie ihnen dann einen Ausbildungsvertrag anbieten«, sagt Moser. Dieses Vorgehen habe sich bewährt, bestätigt Burkard: »Alle Auszubildenden haben bestanden.« 

Michael Bollack aus Appenweier ist Jahrgangsbester
Bester Absolvent war Michael Bollack aus Appenweier, der den Ortenauer Tischler-Schreiner-Preis für das beste Prüfungsergebnis seines Jahrgangs erhielt. Der junge Mann wird nun als Geselle in seinem Ausbildungsbetreib, der Schreinerei Burkard in Ober­achern, arbeiten. Überzeugt hat er die Jury mit einem Flurmöbel, das aus verschiedenen Perspektiven wirkt. Der Eichen-Korpus wurde durch seine Einlagenfächer so gestaltet, dass sie wie das Gewinde einer Schnecke wirken. Die Tür mit Metallbelag wird nur von einem Schlüssel verschlossen, dessen Ring Bollack durch einen schöner geformten Körper ersetzt hat. Der Clou aber ist die Schublade hinter dem Tor: Damit man sie vollständig unter der überstehenden Platte hervorziehen kann, hat er keine Scharniere verwendet, sondern einen Kulissenauszug gebaut. »Das ist schon das Niveau für die Meisterprüfung«, sagte er. Genau 81,5 Stunden saß er an seinem Gesellenstück, 80 sind normalerweise vorgesehen. »Aber ich habe alles gut vorbereitet«, erklärt er. Das Schwierigste sei gewesen, »sein« Thema zu finden. Zunächst dachte er auch an eine Bar, »aber da kam ich beim Entwurf nicht weiter«, räumte er ein.

Rund ein Viertel der absolventen sind Frauen
Das zweitbeste Prüfungsergebnis erzielte Isabella Jäger, die bei der Schreinerei Jilg in Berghaupten ausgebildet wurde. Sie macht sich bestens in dem rund einen Viertel der jungen Frauen, die in beiden Innungen ihren erfolgreichen Abschluss machten. 

- Anzeige -

Händchen für Design
Auch bei der Innung Wolfach kamen junge Frauen aufs Treppchen. Eilen Laurischk (Ausbildungbetrieb Moser, Haslach) hat als Abschlussarbeit ein kleines Sofa gefertigt, dessen gerades Design durch eine Schattenfuge an der Rücklehne unterstrichen wurde. Ergänzt hat sie das Sofa mit einem Tisch. Larissa Lehmann (Ausbildungsbetrieb Lehmann in Zell a. H.) präsentierte ein Schminktischchen mit vielen Extras. Auch der gleichen Schmiede platzierte sich Anja Kornmayer.  

Überhaupt zeigten die jungen Frauen beim Design ein geschicktes Händchen: Jasmin Kirn (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Gieringer, Oberkirch) erhielt für ihr weißes Lackmöbel mit Paduk-Einlagen den Gestaltungspreis der Ortenau-Innung, ebenso Johannes Schmid (Schreinerei Axel Käshammer in Ottenhöfen).

Wandschrank mit Schwalbenschwanz-Zinkung
Den Ortenauer Innungspreis für die beste Gesellenstücknote erhielt Jonathan Kümmeth (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Röderer, Friesenheim). Sein Wandschrank überzeugte unter anderem durch eine Schwalbenschwanz-Zinkung. Auch hier gab es Schloss und Schublade – beides ebenso ein Muss für das Gesellenstück wie eine maximale Ansichtsfläche von 1,25 Quadratmetern. 

Einige der erfolgreichen Junggesellen bleiben in den Betrieben, andere ziehen zurück Richtung Heimat, und wieder andere gehen ins Studium. Aber Moser ist zuversichtlich: »Die sehen wir wieder.« 

Fachkräftemangel weniger ausgeprägt
Der Fachkräftemangel sei weniger ausgeprägt als in anderen Sparten, sagen die Obermeister: Auch im eben begonnenen Lehrjahr sei ungefähr die gleiche Anzahl an künftigen Schreinern an den Start gegangen wie im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Sie waren bewaffnet
vor 10 Stunden
Zwei Männer haben bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Lahr am Samstagabend mehrere Hundert Euro erbeutet. Zumindest einer der Täter war bei dem Überfall laut Polizei mit einer Pistole bewaffnet. 
Erst beleidigt, dann geprügelt
vor 14 Stunden
Zwei Raser sind Freitagmorgen auf und neben der A5 ausgerastet. Nachdem sie ihren Konflikt nicht auf der Straße klären konnten, haben sie sich auf dem Parkplatz Feldmatt bei Achern geprügelt. 
Hilfsfristen einhalten
vor 20 Stunden
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
15.12.2018
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...
Viele haben Heimweh
15.12.2018
Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 
Artur Litterst
14.12.2018
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.
Skilifte in der Ortenau
14.12.2018
Die Skisaison beginnt und so langsam öffnen die Skilifte in der Ortenau. Der Nationalpark Schwarzwald teilt mit, welche Lifte bereits dieses Wochenende eröffnen. 
Landgericht Offenburg
14.12.2018
Weil ein Heimleiter einen elfjähgrigen Jungen geschlagen und in einem Feld ausgesetzt haben soll, steht dieser vor dem Offenburger Landgericht. Im zweiten Verhandlungstag erklärte der Geschädigte in einer Video-Tonaufzeichnung, dass er mit einem Brett geschlagen wurde.
Vorgabe vom Rechnungshof
14.12.2018
Flüchtlinge und Spätaussiedler müssen künftig höhere Gebühren für ihre Unterbringung in den Heimen des Landkreises bezahlen. Nötig machen das höhere Kosten und eine Vorgabe des Landesrechnungshofes. 
100.000-Euro-Marke ist in Sichtweite
13.12.2018
Der Spendenzug rollt. Und wie! Derzeit kommen täglich rund 50 neue Spender hinzu, darunter viele Vereine, Firmen und Initiativen, die teilweise seit vielen Jahren bei »Leser helfen« mitmachen. Mit aktuell 90 622 Euro ist die sechsstellige Schallmauer in Sicht. Nutznießer ist das Ortenauer...
Nachfolger von Paul Witt
13.12.2018
Joachim Beck wird der Nachfolger von Paul Witt als Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Hochschulrat und Senat haben ihn am Mittwochabend einstimmig gewählt.