Tödlicher Streit in Legelshurst

Warum das Gericht auf Totschlag und nicht auf Mord entschied

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

©Mittelbadische Presse

Mit einer Haftstrafe von sechs Jahren und neun Monaten ist gestern in Offenburg der Prozess um Totschlag im Legelshurster Wald zu Ende gegangen. Für die Eltern des Opfers ist das Urteil viel zu milde ausgefallen. Entsprechend lautstark äußerten sie sich im Gerichtssaal.

Heinz Walter, Vorsitzender Richter der 8. Großen Jugendkammer des Offenburger Landgerichts, hatte gestern in der Urteilsbegründung viele Emotionen ausgelöst. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 9. Februar (Fasentdienstag) seine Ex-Freundin im Legelshurster Wald mit 43 Stichen getötet hat. Walter sprach das Urteil, sechs Jahre und neun Monate. Der Strafrahmen hätte sechs Monate bis zehn Jahre Haft ermöglicht. Der Leitende Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer hatte acht Jahre, neun Monate beantragt, der Verteidiger Peter Ockenfels aus Freiburg eine Strafe, die »deutlich darunter liegt«.

Schmerz, Wut, Trauer

»In dem Prozess sind Schmerz, Leid, Trauer und Wut sichtbar und greifbar geworden«, sagte Walter. Er attestierte vor allem den Eltern des Opfers, ihrer Tochter eine Stimme in angemessener und würdiger Weise gegeben zu haben. Gleichzeitig erläuterte Walter aber, dass auch ein  Angeklagter Rechte hat, die selbst die schlimmste Tat nicht verwirken könne. Und diese Rechte habe Verteidiger Peter Ockenfels wahrgenommen.

Walter erklärte, dass der Angeklagte, als er ein Küchenmesser aus der Wohnung der Eltern des Opfers mitgenommen habe und bei der Fahrt in den Wald in einem affektiven Ausnahmezustand gewesen sein könnte. Ein Gefühlschaos aus Enttäuschung, Wut und Verzweiflung habe in ihm geherrscht, weil ihn seine Freundin verlassen und noch am Tattag zu einem anderen Mann wollte. Als Walter die Stiche und die Folgen schilderte, hielt es den Vater nicht mehr auf seinem Stuhl. »Sechs Jahre für Mord, das ist doch verrückt! Das was Sie bieten, ist eine Frechheit«, rief er Walter zu. Seine Frau zeigte sich ebenfalls tief verletzt, rief dem Angeklagten mit brüchiger Stimme zu: »Komm’ mir ja nie wieder unter die Augen!«

Richter Walter gelassen

- Anzeige -

Heinz Walter blieb gelassen, gestand den Eheleuten ihre Meinung zu, um dann in seiner Urteilsbegründung fortzufahren. »Dieser affektive Ausnahmezustand habe aber nicht zu einer tiefgreifenden Persönlichkeitstörung geführt«, führte er aus.

Doch warum ist kein Urteil wegen Mordes ergangen, etwa wegen Heimtücke? Das erklärte Walter so: Zwar sei die Frau von hinten erstochen worden und sie war wehrlos. Das Gericht gehe aber nicht davon aus, dass er es ausgenutzt hat, sie von hinten zu erstechen: »Es ist nicht vorstellbar, dass er anders gehandelt hätte, wenn sie ihm ihre Vorderseite zugewandt hätte.«

Erziehung als Ziel

Heinz Walter hatte zuvor dargelegt, dass das Jugendstrafrecht im Gegensatz zum Erwachsenen nicht die Bestrafung in den Vordergrund stellt, sondern den Erziehungsgedanken, um weitere Straftaten zu verhindern. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, alle Prozessbeteiligten können noch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Sollte es das werden, würde dies für den Verurteilten bedeuten, dass die Zeit der Untersuchungshaft seit 10. Februar von den sechs Jahren, neun Monaten abgezogen würde und er nach Verbüßung von 7/12 der Reststrafe zur Bewährung auf freien Fuß kommen könnte. Wahrscheinlich ist, dass er in der Jugendhaft eine Ausbildung erfolgreich abschließt.

Am Ende der Verhandlung kam es fast zu Tumulten im Saal, bei denen die Justizwachtmeister gefragt waren. Den meisten Prozessbeobachtern ist das Urteil viel zu milde ausgefallen, weshalb sie ihren Unmut lautstark kundtaten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Premierenfahrt
vor 3 Stunden
Mal schnell einen Tagesausflug nach Paris unternehmen – mit der neuen Direktverbindung der französischen Bahn (SNCF) ist das seit Sonntag noch einfacher geworden. Rund zweieinhalb Stunden braucht der TGV »Inoui« von der  Ortenau nach Paris. Volontärin Sandra Biegert war bei der Premierenfahrt dabei...
Nachfolger von Paul Witt
vor 15 Stunden
Hochschulrat und Senat haben einstimmig Joachim Beck zum neuen Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl gewählt. Er wird voraussichtlich im kommenden Sommer der Nachfolger des Amtsinhabers Paul Witt. 
In Gengenbach sind die Sicherheitsmaßnahmen bereits hoch, da der Adventsmarkt mit Deutschlands wohl größtem Kalender ein Besuchermagnet darstellt.
Nach Straßburger Attentat
vor 18 Stunden
Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstag leidet das Sicherheitsempfinden vieler Menschen. Die Ortenauer sind aber zuversichtlich und auch auf den Weihnachtsmärkten gibt es kaum verschärfte Vorkehrungen, da das Sicherheitskonzept generell bereits hoch ist, wie die...
Täter auf der Flucht
vor 20 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und dreizehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
vor 23 Stunden
Nahe dem beliebten Straßburger Weihnachtsmarkt tötet und verletzt ein Attentäter mehrere Menschen. Der mutmaßliche islamistische Terrorist saß schon mehrmals im Gefängnis - auch in Baden-Württemberg.
Kehl-Neumühl
12.12.2018
Ein Beziehungsstreit hat am Dienstagabend ein Todesopfer gefordert. Ein 59-Jähriger wurde nach Angabe der Polizei von seiner ehemaligen Lebensgefährtin angefahren und erlag vor Ort seinen Verletzungen. Der Grund für den Streit ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die 44-Jährige wurde auf freien...
Ortenau
12.12.2018
Nach einem schweren Unfall am Mittwochmorgen kurz vor der Autobahnauffahrt Achern war die A5 in Richtung Süden voll gesperrt. Ein Lkw soll mit einen Tanklaster kollidiert sein. 
Kreishandwerkerschaft
12.12.2018
Mit 86 Meisterbriefen hat die Kreishandwerkerschaft 78 Frauen und Männer geehrt, die vor 40, 50 und 60 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben. Sie hätten auch zum Erfolg junger Menschen beigetragen.
Erfrierungsschutz
12.12.2018
Vor einem Jahr ist die Anzahl der wohnungslosen Menschen, besonders der unter 25-Jährigen, in der Ortenau auf rund 300 angestiegen. Die Unterbringung der Wohnungslosen sei schwierig, unter anderem aufgrund der Flüchtlingssituation, hieß es damals. In der Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Straßburg
11.12.2018
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend einen Anschlag gegeben: In der Nähe des Weihnachtsmarktes sind Schüsse gefallen, mindestens zwei Menschen sind tot. Dabei herrschen in diesem Teil Straßburgs seit 2015 drastische Sicherheitsvorkehrungen. Was wird zum Schutz der Besucher getan?...
Ortenau
11.12.2018
Viel wird in den sozialen Netzwerken über die Ende Mai abgebrannte "Piraten in Batavia"-Bahn des Europa-Parks spekuliert. Jüngstes Spekulationsobjekt: das Logo. Und tatsächlich, ein Eintrag beim Deutschen Patentamt legt die Vermutung nahe, dass die Grafik für die Bahn, die 2020 eröffnet werden soll...
Europa-Park-Pläne
11.12.2018
Europa-Park-Chef Michael Mack hat sein Vorgehen über die Pläne zur umstrittenen Seilbahn nach Frankreich verteidigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe über das Projekt reden wollen und sei damit an die Öffentlichkeit – und das laut Mack »geradezu euphorisch«.