Energieversorgung geplant

Offenburger Studenten unterstützen Schulprojekt in Marokko

Autor: 
red/klk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2019

Offenburger Studierende leiten die Mädchen aus dem Internat bei Mitmach-Experimenten an. ©Hochschule Offenburg

Die Greenlight-Initiative der Hochschule Offenburg baut die Zusammenarbeit mit marokkanischen Projektpartnern weiter aus. Neu dabei sind ein Internat für junge Mädchen und ein Haus für Straßenkinder.

Die Association Dar Taliba in Amskroud, die das Internat betreibt und damit 180 jungen Mädchen aus ärmeren Verhältnissen einen Besuch der Mittelschule ermöglicht, ist das jüngste Projekt von Greenlight. Das schreibt die Hochschule in einer Pressemitteilung. 

Die Association betreibt das Internat. Mit Unterstützung des Vereins »Cents for help« von der Robert Bosch GmbH und der Madame-Ilsa-Foundation aus Bühlertal soll hier im Herbst eine Photovoltaik-Anlage installiert werden. Die dadurch eingesparten Stromkosten würden dann nachhaltig der Finanzierung der Association helfen. Zudem sollen Lerncomputer und Software eine zukunftsorientierte Ausbildung der Mädchen ermöglichen. Ähnlich das zweite Projekt, das Haus der Straßenkinder von der AHLI Association in Taroudant. Hier bekommen 120 Kinder und Jugendliche, die jeglichen Kontakt zu ihren Familien verloren haben, ein Dach über dem Kopf und eine Ausbildung ermöglicht.

- Anzeige -

Gemeinsam erarbeitet

Das technische Konzept sowie Energieanlage und IT-Infrastruktur verantworten  jeweils deutsche und marokkanische Studierende gemeinsam – für den interkulturellen Austausch. In einer einwöchigen Exkursion bereiteten zehn Studierende der Hochschule Offenburg vor Kurzem das Projekt vor. In der Greenlight-Initiative geht es aber nicht nur um technische Hilfe bei der Installation von Solaranlagen. »Die große Offenheit und Neugier bei allen Projektteilnehmern erlaubt den Studierenden einen intensiven persönlichen Austausch und neue Einsichten in andere Kulturen«, so Projektleiter Prof. Michael Schmidt von der Hochschule Offenburg. Auch die Hilfe zur Selbsthilfe spielt eine zentrale Rolle. Wichtig ist den Studierenden, begleitend das technische Verständnis der neuen Energieversorgung bei den Mädchen und den Straßenkindern zu fördern.

Dazu hatten sie praktische Mitmach-Versuche zu den Grundlagen von Strom und Solarenergie mitgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 37 Minuten
Stuttgart
In den nächsten Tagen soll es nass werden - Dauerregen und schwere Gewitter werden für weite Teile Baden-Württembergs vorausgesagt. 
vor 1 Stunde
Kappel-Grafenhausen
Das Naturschutzgebiet Taubergießen war zuletzt wegen einem beträchtlichen Orchideen-Diebstahl in den Schlagzeilen. Doch eigentlich steht es für eine außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Naturschützern, wie eine Begehung verdeutlichte.
vor 4 Stunden
Jahresbericht für 2018
Der Verein Frauen helfen Frauen hat den Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Die steigenden Opferzahlen machen die Notwendigkeit der Arbeit der Ehrenamtlichen deutlich.
vor 5 Stunden
Landratsamt bietet Kurs an
Um die Mobilität von Flüchtlingsfrauen in den ländlichen Gebieten des Ortenaukreises zu verbessern, haben das Migrationsamt im Landratsamt, die Gemeinde Biberach und die Deutsche Verkehrswacht Kehl-Hanauerland kürzlich einen Fahrradkurs in Biberach angeboten.
vor 13 Stunden
Viele Besucher, ausgebuchte Künstler
Die Messe Tattoo- und Art-Show in der Baden-Arena auf dem Offenburger Messegelände lockte mehr als 4700 Besucher an. Die 145 Tätowierer aus 22 Nation hatten einiges zu tun, sie waren zum Teil ausgebucht. Im Trend liegen schwarze und fotorealistische Tattoos. Viele Gäste präsentierten sich als...
vor 14 Stunden
Gutach
Im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach findet am Sonntag, 26. Mai, das internationale Chortreffen statt.
vor 17 Stunden
Ermittlungen laufen
Die Leiche einer 33-jährigen Frau ist am Samstagvormittag im Rhein auf Höhe von Rust entdeckt worden. Das berichtet die Polizei. Die Todesursache sei noch unklar und werde jetzt ermittelt
vor 22 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Wie sehen die Vorstellungen der Lisnne für das Jahr 2030 aus? Die Redaktion fasst bie den verschiedenen Listen im Zuge der Serie zur Kommunalwahl nach. 
19.05.2019
Kurz vor Offenburg
Ein 62-jähriger Porsche-Fahrer ist in der Nacht auf Samstag auf der A5 kurz vor Offenburg tödlich verunglückt. Die Autobahn musste deshalb in Richtung Basel vorübergehend gesperrt werden, bis zum Morgen staute es sich.
19.05.2019
Ortenau
Regenjacke anziehen oder gar keine Jacke? Um das zu erkennen, lohnt laut Experte schon ein Blick in den Himmel.
19.05.2019
Die Vereinigung wächst
Im romantischen Gengenbacher Klosterkeller feierte die Ortenauer Weinbruderschaft zehn Jahre Bestehen und hielt Rückblick. Die Bruderschaft wächst.
18.05.2019
Messungsergebnis
21 Freiwillige messen seit Anfang April sechs Wochen lang die Feinstaubbelastung im Ballungsraum Straßburg-Kehl mit Mikrosensoren. Die französisch Luftüberwachungsbehörde Atmo Grand Est stellte nun die ersten Zwischenergebnisse vor.