Leser helfen 2016/2017

Offenburger Tageblätter aus 50 Jahren zu haben

14. November 2016
&copy Ulrich Marx

Darauf haben viele gewartet: »Leser helfen« bietet nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wieder historische Ausgaben des Offenburger Tageblatts gegen eine Spende an. Die Aktion startet am Donnerstag und endet am Samstag dieser Woche.

Rudolf Zschocke aus Offenburg-Zunsweier hatte der »Leser helfen«-Aktion im vergangenen Jahr einen wahren Zeitungsschatz hinterlassen – in 120 Bananenkartons rund 15 000 Exemplare des Offenburger Tageblatt von Juni 1964 bis 31. Dezember 2014. Bis auf einige Ausnahmen waren die Jahrgänge komplett. Bei der Verkaufsaktion 2015 fanden davon rund 1000 Exemplare Abnehmer.

Doch die Nachfrage war deutlich stärker, teils konnten einige Interessierte zu den damals genannten Terminen nicht kommen, wieder andere hatten damals noch kein »privates Jubiläum« oder einen anderen Anlass zum Feiern. Sabine Smith aus Rheinau beispielsweise meldete sich als eine von wirklich vielen Interessenten bei »Leser helfen«: »Sie müssen die Aktion unbedingt wieder machen!«

Jetzt ist eine neue Verkaufsaktion organisiert worden – am Donnerstag und Freitag, 17. und 18. November, jeweils 10 bis 16 Uhr, sowie am Samstag, 19. November, 10 bis 12 Uhr, jeweils in der Geschäftsstelle des Offenburger Tageblatts in der Offenburger Hauptstraße am sogenannten Stadtbuckel gegenüber der Polizei. Am ersten Tag werden die Ausgaben von 1964 bis 1986 angeboten, am zweiten die von 1987 bis 1998 und am dritten schließlich die von 1999 bis 2014.

Keine Reservierungen

Zu beachten sind allerdings einige organisatorische Dinge: Es gilt das Prinzip, »wer zuerst kommt, mahlt zuerst«. »Leser helfen« kann aus organisatorischen Gründen leider keine Ausgaben zurücklegen oder per Post versenden. Und es gibt auch eine kleine Einschränkung: Der Verein kann nicht garantieren, dass es eine bestimmte Ausgabe noch gibt. Reservierungen und Postversand sind ebenfalls leider nicht möglich. Dafür bittet der Verein um Verständnis. 

Jeder Interessent bekommt nicht mehr als fünf Ausgaben ausgehändigt. Das soll dazu beitragen, dass möglichst viele in den Genuss eines historischen Exemplars kommen. 

Abgegeben werden die Zeitungen gegen Spenden je nach Jahrgang in Höhe von fünf, drei und zwei Euro – gestaffelt nach Jahrgang. Um mehr Menschen als im vergangenen Jahr bedienen zu können, steht für diese Aktion mehr Personal als 2015 bereit. 

»Leser helfen« hofft jetzt nur noch auf zwei Dinge: Dass möglichst jeder die Ausgabe bekommt, die er sie wünscht, und andererseits entsprechend viele Spenden für die Aktion (siehe Kasten) zusammenkommen.

Stichwort

Drei Projekte

Die Mittelbadische Presse unterstützt in ihrer »Leser helfen« Aktion drei Einrichtungen, über die im Wechsel berichtet wird.

  • Das Jugendrotkreuz Offenburg wünscht sich einen kleinen Mannschaftsbus für Einsatz- und Fortbildungsfahrten (25 000 Euro).
  • Im DRK Kreisverband Kehl betreuen fünf Ortsvereine insgesamt fünf Demenzgruppen. Die Gäste des Café »Vermiss-mein-nicht« werden abgeholt und nach Hause gebracht. Dafür fehlt ein Bus, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können (55 000 Euro).
  • Der Förderverein der Offenburger »Pflasterstube« hätte gern ein Wohnmobil, das als rollende Arztpraxis, aber auch als Dusch- und Gesprächsgelegenheit genutzt werden kann. Es soll Obdachlosen im ganzen Landkreis zugute kommen (50 000 Euro).
Autor:
Thomas Reizel

- Anzeige -

Videos

Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

  • Stadt Offenburg bereitet Antrag für Sanierungsgebiet

    Stadt Offenburg bereitet Antrag für Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" vor

  • Geteilte Meinungen zum Ende des Branntweinmonopols - 28.12.2017

    Geteilte Meinungen zum Ende des Branntweinmonopols - 28.12.2017

  • Vermisster 82-Jähriger aus Hofstetten tot aufgefunden

    Vermisster 82-Jähriger aus Hofstetten tot aufgefunden

  • Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017

    Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017