Offenburg

Ohne Behinderte geht es nicht mehr

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2013

Ein Beispiel für gelungene Inklusion ist die Ausbildung von Barbara Nock im Lebensmittelmarkt von Marco Oberle (rechts), die durch Vermittlung und Unterstützung von Edeka-Mitarbeiter Thomas Jäger möglich wurde. ©Herbert Gabriel

Ohne Behinderte auszubilden und sie ins Berufsleben zu integrieren, wird der Arbeitsmarkt auf Dauer nicht bestehen können. Dies ist das Fazit der Diskussion »Inklusion und Arbeitswelt – Chancen und Herausforderungen« der Bildungsregion Ortenau (BRO).

Für den BRO-Vorsitzenden ist eines klar: »Inklusion muss in unserem Denken das werden, was es ursprünglich bedeutet: Alle Formen der Benachteiligung zu berücksichtigen und nicht nur den Focus auf Behinderte zu richten.« Dies betonte Peter Cleiß, Vorsitzender der Bildungsregion Ortenau (BRO), zu Beginn der Diskussionsrunde »Inklusion und Arbeitswelt«.

Einig war sich das Podium, dass die Einbeziehung Behinderter in die Arbeitswelt eines der großen Zukunftsthemen ist. Beispiele zeigen wie’s geht. Barbara Nock etwa, eine junge Frau, die seit vier Jahren im Christlichen Jugenddorf (CJD)  betreut wird, absolviert in einem Lebensmittelmarkt in Schutterwald mit Unterstützung der Edeka-Südwest eine Ausbildung zur Verkäuferin und wird nach der jetzt anstehenden Prüfung dort weiter arbeiten. Michael Heinzen aus Wolfach kam durch Vermittlung der Albert-Schweitzer-Werkstätten der Lebenshilfe Offenburg zum Bauhof der Gemeinde Wolfach und arbeitet dort zur vollen Zufriedenheit der Vorgesetzten und Kollegen.

Möglich wurde dies dank der engen Verzahnung der Einrichtungen und Betriebe. »Aber eine Förderung muss individuell geschehen«, mahnte Jochen Nordau, Leiter des Jugenddorfes. Dies müsse den Betrieben klar gemacht werden, denn auch junge Behinderte bringen ihre Talente zur Sicherung der Unternehmenszukunft ein.

Schulpartnerschaften

- Anzeige -

Laut Peter Saumer von der Arbeitsagentur sind inzwischen 65 Prozent der Vermittelten innerhalb von sechs Monaten in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse gekommen.

Mit 16 Schulpartnerschaften, darunter vier mit Förderschulen, ist die Edeka Südwest aktiv, wie Thomas Jäger erklärte. Jugenddorf und Lebenshilfe seien kompetente Partner, die auch in Krisensituationen intervenieren und und die Ausbildung im Betrieb unterstützen können.

Armin Fink als Vertreter des Handwerks forderte ein Umdenken in den Köpfen aller. Einem Rückgang bei den Ausbildungsplätzen könne nur mit jungen Menschen begegnet werden, was das Handwerk mit Projekten mit entsprechender Begleitung bereits praktiziere. »Doch dazu bedarf es kompetenter Partner bei Schulen und sozialen Einrichtungen. Das müssen wir in die Köpfe bringen.« Am Ende könne eine Win-Win-Situation entstehen.

Doch auch die soziale Verantwortung erfordere ein Umdenken, mahnte Cleiß an. Mehr als drei Millionen Menschen zwischen 15 und 55 Jahren dürfe man nicht abseits stehen lassen. »Menschen mit Einschränkungen können viel«, sekundierte Nathalie Amos von der Lebenshilfe, »man muss ihre Fähigkeiten nur einsetzen und sie immer wieder motivieren.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Landwirtschaftsserie (10)
Bis 2030 sollen nach Plänen der Bundesregierung 20 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet werden. Der Oberkircher Ackerbaubetrieb hat vor zwei Jahren auf das Premium-Siegel „Demeter“ umgestellt.
Präsentierten die Sommeraktionen und das neue Offenburg-­T-Shirt: OB Marco Steffens (rechts) und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
vor 18 Stunden
Stadt stellte die Pläne vor
OB Marco Steffens und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein sind es leid, immer nur Veranstaltungen absagen zu müssen. Gestern haben sie alternative Aktionen für die Innenstadt vorgestellt.
vor 18 Stunden
Rust
Dem Europa-Park sind dieses Jahr corona-bedingt bisher rund 100 Millionen Euro Umsatz entgangen. Die Saison startete zwei Monate später als geplant - dafür fällt die Pause im November weg und der Park bleibt geöffnet.
vor 20 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 65 Jahre jung und genießt den Ruhestand.
vor 20 Stunden
#iloveortenau
Die Tipps zum Wochenende drehen sich um eine geführte Rangertour und Kultur im Kinzigtal.
Das Hauptzollamt Lörrach hat die Arbeitsbedingungen auf den Feldern im Ortenaukreis in den Blick genommen.
vor 20 Stunden
Feldarbeit kaum beanstandet
Als Risikobranche gerät immer wieder auch die Landwirtschaft in den Fokus des Zolls. Die jüngsten Kontrollen im Ortenaukreis werfen jedoch ein positives Licht auf den Wirtschaftszweig.
In 90-minütigen Radfahrtrainings können Viertklässler auf dem Verkehrsübungsplatz in Offenburg lernen, wie sie sich sicher auf der Straße bewegen. Die klassische Radfahrausbildung findet coronabedingt in diesem Schuljahr nicht statt.
vor 22 Stunden
Training ersetzt Ausbildung
3200 Viertklässler im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg können in diesem Schuljahr coronabedingt keine Radfahrausbildung absolvieren. Die Verkehrswachten bieten deshalb eine Alternative an.
Hans Roschach
vor 22 Stunden
Genusskolumne mit Hans Roschach
Fleischverzehr ist in diesen Tagen nicht sehr populär, es sei denn für jene Zeitgenossen, die es gerne noch etwas billiger haben wollen. 
03.07.2020
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
03.07.2020
Helfer auf vier Beinen
Halbwilde Pferde helfen seit Frühjahr 2020 dabei, die Bergweiden der Nationalparkhöhen von Vegetation freizuhalten. Durch diese Unterstützung sollen mehrere Ziele erreicht werden. 
03.07.2020
Ortenau
Nach einem mutmaßlichen Badeunfall mit tödlichem Ausgang am Donnerstagabend an einem See in Kehl-Kork haben die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg die Ermittlungen aufgenommen.
03.07.2020
Makler berichten
Manche hoffen wegen der Corona-Krise auf sinkende Preise auf dem Immobilenmarkt. Die Mittelbadische Presse hat bei Maklern nachgefragt, ob diese Hoffnung in Erfüllung geht. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...