Sturmtief „Burglind“

Orkantief verursacht zahlreiche Stromausfälle in der Ortenau

03. Januar 2018
&copy Archivfoto: dpa/pipeline

Das Sturmtief „Burglind“ hat am Mittwochmorgen Spuren hinterlassen: Im Kinzigtal kam es vermehrt zu Stromausfällen. Auch in vielen Stadtteilen von Achern sowie Rheinau ist es zu kurzzeitigen Stromausfällen gekommen. 

Seit heute Morgen um 7:20 Uhr verursachte das Sturmtief „Burglind“ zahlreiche Stromausfälle im Versorgungsgebiet der Netze Mittelbaden, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Die Stromausfälle haben vor allem das Kinzigtal betroffen. Von der Stadt Gengenbach ausgehend bis nach Mühlenbach, Hausach-Einbach, Nordach, Wolfach, St. Roman, Schiltach, Schenkenzell, Oberwolfach habe sich die Schneise der Betroffenen erstreckt.

Strom aus Sicherheitsgründen abgeschaltet

Die Sturmböen, die Orkanstärke erreichten, verursachten laut Netze Mittelbaden unterschiedliche Schäden: Darunter abgerissene Dachständer, beschädigte oder umgerissene Masten, abgerissene Leiterseile und umgeknickte Bäume auf Freileitungen. Auf diese Ereignisse haben unmittelbar die Netzschutzsysteme reagiert und haben die betroffenen Bereiche aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.

Rund 30 Mitarbeiter von Netze Mittelbaden sind seit heute Morgen vor Ort ununterbrochen im Einsatz. Ziel sei es, die entstandenen Schäden zu reparieren, damit die betroffenen Kunden schnellstmöglich wieder versorgt werden.

Zeitintensive Arbeiten werden andauern

„Einzelne Leitungsabschnitte in Außenbereichen sind für uns immer noch nicht zugänglich. Hier liegen Bäume quer auf den Zufahrtswegen und müssen zuerst beseitigt werden, damit wir die Kunden überhaupt erreichen können. Und erst dann können wir mit Reparaturarbeiten oder einer provisorischen Versorgung über Aggregate beginnen“, erläutert Matthias Böhmann, von Netze Mittelbaden, die aufwendigen und zeitintensiven Arbeiten.

Das Einsatzteam werde voraussichtlich bis in die Nacht hinein arbeiten. Um alle Schäden zu beheben, seien mehrere Tage notwendig.

Stadtteile Acherns und Rheinaus betroffen

Ebenfalls zu einer Unterbrechung in der Stromversorgung kam es am Mittwoch gegen 8:00 Uhr in Teilen von Freistett, Gamshurst, Großweier, Helmlingen, Memprechtshofen, Renchen und Scherzheim. Wie die Syna GmbH in einer Pressemitteilung bekanntgab, war auch hier das Sturmtief „Burglind“ die Ursache dafür.

Durch Netzumschaltungen und den Einsatz der Service-Teams vor Ort haben die Betroffenen nach rund 30 Minuten wieder mit Strom versorgt werden können. Sofortige Reparaturen seien veranlasst worden. Die Mitarbeiter der Netzleitstelle und der Service-Teams sind auf weitere Störungen im Tagesverlauf vorbereitet, teilt das Unternehmen mit.

Autor:
red/tn

- Anzeige -

Videos

Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

  • Stadt Offenburg bereitet Antrag für Sanierungsgebiet

    Stadt Offenburg bereitet Antrag für Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" vor

  • Geteilte Meinungen zum Ende des Branntweinmonopols - 28.12.2017

    Geteilte Meinungen zum Ende des Branntweinmonopols - 28.12.2017

  • Vermisster 82-Jähriger aus Hofstetten tot aufgefunden

    Vermisster 82-Jähriger aus Hofstetten tot aufgefunden

  • Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017

    Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017