Mitarbeiter-Fortbildung

Ortenau-Klinikum schult Angestellte zum Thema Organspende

Autor: 
red/bsa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2019

Die Teilnehmer der Fortbildung mit den beiden Transplantationsbeauftragten Michael Koob (rechts) und Bernhard Gorißen (2. von rechts). ©Ortenau-Klinikum

Das Ortenau-Klinikum hat rund 80 Mitarbeiter auf das Thema Organspende vorbereitet. Die Einrichtung möchte dazu beitragen, dass die Organspende für viele Menschen eine realistische Möglichkeit wird.  

Wie sich Ärzte und Pfleger medizinisch, pflegerisch und psychologisch auf das Thema Organspende vorbereiten, ist im Mittelpunkt einer Fortbildung am Ortenau-Klinikum in Offenburg gestanden. Laut Pressemitteilung des Ortenau-Klinikums hatten die Transplantationsbeauftragten  Bernhard Gorißen und Michael Koob in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) und finanzieller Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung eingeladen. 
»Wenn es zu einer Organspende kommt, sind viele Mitarbeiter und Fachdisziplinen am Gelingen beteiligt. Die Anforderungen sind dabei vielschichtig und hoch«, berichtet Bernhard Gorißen, Leiter der Notaufnahme am Ortenau-Klinikum in Offenburg. 

Vier Organspender

Am Ortenau-Klinikum in Offenburg hätten 2018 bereits vier verstorbene Menschen ihre Organe gespendet. Organspender könnten über ihren eigenen Tod hinaus bis zu sieben Menschen helfen. Zudem habe es zehn weitere Fälle möglicher Organspender gegeben, so Gorißen. »Damit ist die Organspende an unserem Klinikum zwar keine alltägliche Arbeit, dennoch müssen wir tagtäglich wachsam sein, um jede Möglichkeit einer Organspende zu erkennen. Wir möchten mit Engagement und Verantwortung dazu beitragen, dass Organspende für die uns anvertrauten Patienten ein individueller Wunsch sein kann und für 10 000 Menschen, die in Deutschland auf ein Spenderorgan warten, eine realistische Option wird«, unterstreicht Koob, Oberarzt in der Anästhesie am Ortenau-Klinikum in Offenburg. 

- Anzeige -

Manche Aspekte des Themas brächten Diskussions- und Konfliktpotenzial mit sich. Dem möchte sich das Ortenau-Klinikum stellen und habe neben der fachlichen Fortbildung auch viel Zeit für Diskussionen bei der Veranstaltung eingeplant.
Rund 80 Klinikmitarbeiter des Ortenau-Klinikums nutzen die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Aspekte des Themas zu informieren und diese zu diskutieren. An drei Tagen fand jeweils ein eintägiges Seminar statt, das sich in zwei Module aufteilte, wie das Klinikum weiter mitteilt.

Positive Seite sehen

In einem Modul wurden vor allem die medizinischen und pflegerischen Aspekte zum irreversiblen Hirnfunktionsausfall, eine der zwingenden Voraussetzungen für eine Organspende, angesprochen. Anhand konkreter Fallbeispiele behandelten die Teilnehmer anschließend die Therapie und Pflege des Organspenders. 

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung waren die Berichte von Angehörigen eines Organspenders wie auch eines organtransplantierten Patienten. »Die Gelegenheit zum Austausch mit Transplantierten soll den Erfolg einer Organtransplantation begreifbar machen, denn wir sehen meist nur die traurige Seite der Organspende«, so Dominik Metzdorf, Koordinator DSO-Region Baden-Württemberg, und Christina Schleicher, Geschäftsführende Ärztin der DSO-Region Baden-Württemberg.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 13 Stunden
300 Jugendliche am Eingang
Das Kehler Freibad musste am Mittwochnachmittag wegen Überfüllung geräumt und geschlossen werden. Am Eingang spielten sich tumultartige Szenen ab, Jugendliche sollen randaliert haben und über den Zaun geklettert sein. Die Polizei musste einschreiten.
vor 15 Stunden
Tödlicher Streit in Gengenbach-Bermersbach
Ein 48-Jähriger hat 23 Jahre nach der Tat gestanden, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Dem Geständnis ging ein spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei voraus. Der Türke war in seinem Heimatland untergetaucht. 
vor 17 Stunden
Offenburg-Rammersweier
Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
vor 19 Stunden
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
vor 23 Stunden
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
vor 23 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
19.06.2019
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
19.06.2019
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 
19.06.2019
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Tichon Weber (links) und Theo Ringwald (Leiter Teilmarkt Achern Volksbank) bei der Gewinnübergabe.
19.06.2019
»Musik bewegt«
Beim Wettbewerb  »jugend creativ« konnte ein Sechstklässler aus Achern überzeugen.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
18.06.2019
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
18.06.2019
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.