Ortenau

Diskussion: Wie es mit den Ortenau-Kliniken weitergeht

Autor: 
Marc Mudrak und Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2017
Das Ortenau-Klinikum in Offenburg gehört zu den Standorten des Verbunds, die nicht um ihre Zukunft fürchten müssen.

Das Ortenau-Klinikum in Offenburg gehört zu den Standorten des Verbunds, die nicht um ihre Zukunft fürchten müssen. ©Peter Heck

Der Start der Diskussion um die Zukunft der Kliniklandschaft in der Ortenau ist vertagt. Der Krankenhausausschuss hat zwar am Mittwoch getagt. Die für gestern, Donnerstag, angekündigte Pressekonferenz sagte das Ortenau-Klinikum allerdings wieder ab. Offensichtlich besteht noch Diskussionsbedarf. 

Die Gerüchteküche ist schon längst am Brodeln. Neun Millionen Euro betrugen die Verluste des Ortenau-Klinikums im Jahr 2015. Viele Beobachter gehen davon aus, dass das Klinikum deshalb Standorte zusammenschließen oder gar ganz schließen wird. 

Um solche Fragen wird es auch bei der Sitzung des Krankenhausausschusses gehen.  Klinikum-Sprecher Christian Eggersglüß sprach in seiner Pressemitteilung von einer Agenda 2030. Ihr Ziel sei die Sicherung einer flächendeckenden, qualitativ hochwertigen Patientenversorgung. 

Klinikumsgeschäftsführer Christian Keller habe bei der Ausschusssitzung mit einer externen Krankenhausberatungsgesellschaft die ökonomischen sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Herausforderungen einer strukturellen Weiterentwicklung des Klinikverbundes dargestellt, schrieb Eggersglüß. 

Keine Stellungsnahme

Beim Klinikum und beim Landkreis will man offensichtlich um jeden Preis verhindern, dass von der Diskussion etwas nach draußen dringt. Christian Eggersglüß jedenfalls wollte auf Anfrage der Mittelbadischen Presse nicht mal bestätigen, dass es sich bei der in einer Pressemitteilung erwähnten Klinikberatungsgesellschaft um die CMK Krankenhausberatungsgesellschaft in Mannheim handelt. Das übernahm dann eine Mitarbeiterin des Unternehmens.

Auch Landrat Frank Scherer wollte sich nicht äußern. Wie die Mittelbadische Presse erfuhr, waren auch die Kreisräte aufgefordert worden, Stillschweigen zu bewahren.Die Teilnehmer äußerten sich jedenfalls nur vorsichtig über den Verlauf der Sitzung.

Aus Zeitgründen abgebrochen

- Anzeige -

Thomas Kohler, Sprecher der Freien Wähler im Krankenhausausschuss, sagte, die Sitzung sei aus Zeitgründen abgebrochen worden. »Zur eigentlichen Diskussion sind wir gar nicht gekommen. Wir waren bei Teil eins, der Bestandsaufnahme. Teil zwei, die Handlungsoptionen, wurden noch gar nicht begonnen.«
 
Dass die Pressekonferenz von Landrat Frank Scherer und Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller gestern abgesagt wurde, wusste Kohler nicht, er zeigte sich aber nicht überrascht: »Es hätte nichts mitgeteilt werden können.« Zu Details wollte der Kreisrat sich nicht äußern. Nur so viel: »Die Zahlen liegen auf dem Tisch, aber sie sind interpretationsbedürftig.«

»Schlampig gearbeitet«?

In diesem Punkt widersprach Jürgen Mohrbacher, Grünen-Sprecher im Ausschuss. »Die Gutachter haben ein bisschen schlampig gearbeitet, bestimmte Sachen waren nicht nachvollziehbar.« Insgesamt habe er den Eindruck, dass gerade wieder eine »neue Sau durchs Dorf« getrieben werden solle, das heißt: große Zentralkrankenhäuser.

Gegen diese sprach sich Mohrbacher aus. »Wir sind ein Flächenkreis und müssen verschiedene Krankenhäuser behalten, damit jeder Bürger innerhalb von 30 Minuten eines erreichen kann.« Dennoch glaubt Mohrbacher nicht, dass man alle Häuser halten könne. Welche Standorte das Nachsehen haben würden, dazu wollte er allerdings nichts sagen.

Erhalt aller Standorte

Kritik an den Gutachtern übte auch Karlheinz Bayer, der für die FDP in dem Ausschuss sitzt. Er fand ihre Arbeit »sehr einseitig und sehr oberflächlich«. Sie sei fehlerhaft und unvollständig. Was genau ihn störte, wollte er allerdings nicht verraten. Er plädierte dafür, bei der Diskussion die Zukunft der Kliniklandschaft in den Mittelpunkt zu stellen. Die neun Millionen Euro seien da ein relativ kleiner Betrag. »Jede Schließung käme teurer«, ist er überzeugt.  

Der Acherner Oberbürgermeister Klaus Muttach (CDU) räumte immerhin ein, »dass es die theoretische Möglichkeit gibt, dass eine der Kliniken geschlossen werden muss«. Er hoffe aber auf den Erhalt aller Standorte. Kreisrat Christoph Jopen von der SPD wollte sich zu der Sitzung überhaupt nicht äußern. Lukas Oßwald von den Linken hingegen war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Gute Nachrichten für den Kreis
vor 2 Stunden
Zehn Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben  beim Ortenau-Forum der Mittelbadischen Presse über die Breitbandversorgung im Landkreis diskutiert. Erstmals signalisierten Vertreter der Telekom Bereitschaft, sich an der Ausschreibung der Breitband Ortenau GmbH zu beteiligen.
Tag eins nach dem Gutachten
vor 4 Stunden
Das Gutachten von Lohfert & Lohfert zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums sorgt für Diskussionen in der Ortenau Die Mittelbadische Presse hat die Reaktionen in betroffenen Kommunen zusammengefasst.
Gütetermin
vor 4 Stunden
Der Fall von Sonja Tesic landet vor der Kammer des Arbeitsgerichts. Beim Gütetermin gestern konnte sich die Klägerin, die wieder eingestellt werden möchte, nicht mit ihrer Arbeitgeberin einigen. Mediclin fühlt sich durch ein Musikvideo verunglimpft, das Tesic als Künstlerin veröffentlicht hatte.
Zeugen gesucht
vor 13 Stunden
Ein 37-jähriger Mann beschäftigte die Polizei in Offenburg am Mittwochnachmittag gleich mehrfach. Zunächst suchte er in der Gaswerkstraße nach ungeöffneten Fahrzeugen, anschließend entblößte er sich gegenüber zwei Frauen in einer Tiefgarage.
Landgericht Offenburg
vor 13 Stunden
Er hat an Halloween in einem Lahrer Bistro für Ärger gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen. Heute, Freitag, muss es sich vor Gericht verantworten.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
vor 20 Stunden
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
19.04.2018
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
19.04.2018
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
19.04.2018
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
19.04.2018
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
19.04.2018
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes.