Streit um Pflegesituation

Ortenau-Klinikum:»Versuchen das Bestmögliche«

Autor: 
Stefan Angele
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2015

Streitthema Pflegedienst: Die Klinikleitung und der Krankenhausausschuss des Ortenaukreises weisen die scharfen Vorwürfe des Linken-Kreisrats Lukas Oßwald zu Missständen am Ortenau-Klinikum entschieden zurück. ©Karl Kovacs (Archiv)

Wie hoch ist die Arbeitsbelastung für das Pflegepersonal des Ortenau-Klinikums? Nachdem Linken-Kreisrat Lukas Oßwald die Zustände an den Standorten Kehl und Lahr heftig kritisiert hatte, geht der Adressat in die Offensive. Bei einem Pressegespräch am Donnerstag beschrieb Geschäftsführer Manfred Lörch die Situation aus Sicht des Klinikums.

Dass die finanzielle Ausstattung für Kliniken verbessert werden muss, darüber sind sich alle einig – Landrat Frank Scherer, sämtliche Kreistagsmitglieder und auch die Geschäftsführung des Ortenau-Klinikums. Worin Linken-Kreisrat Lukas Oßwald allerdings nicht konform geht, ist die Frage, wie angespannt die Lage für das Pflegepersonal in den Ortenauer Kliniken tatsächlich ist und inwieweit es Aufgabe des Landkreises ist, für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Nachdem Oßwald im Februar vermeintliche Misstände in Kehl und diese Woche nun auch in Lahr öffentlich angeprangert hatte, wurde die Thematik am Dienstag im Krankenhausausschuss nichtöffentlich beraten. Das Ergebnis der Sitzung: Die Verwaltung konnte all jene Behauptungen widerlegen, die  von Oßwald nicht ohnehin zurückgenommen wurden.  Dem Kreisrat der Linkspartei zufolge gibt es in Kehl Teilzeitbeschäftigte, die ungefragt als 100-Prozent-Kraft verplant werden, einen extrem hohen Krankenstand und äußerst kurzfristige Dienstplanungen.

Zudem, wie er am Beispiel Lahr verdeutlichte, seien Pläne untragbar, wonach etwa von durch Pfleger begleitete Visiten ausgesetzt, die Vitalzeichenkontrollen reduziert und nur noch Einmalwaschtücher statt Wasser für die Ganzkörperpflege verwendet werden sollen. Hinzu kommen Oßwald zufolge unverhältnismäßig viele Überstunden des Personals sowie Sparmaßnahmen an falscher Stelle und mangelndes Verantwortungsbewusstsein des Ortenaukreises als Klinikträger.

»Schlichtweg falsch«
Am Donnerstag lud die Klinikleitung zu einem Pressegespräch in die Offenburger St. Josefsklinik ein. Das Ziel: Die öffentliche Richtigstellung der Oßwald’schen Behauptungen. »Deutschlandweit sind Kliniken seit vielen Jahren zum Sparen gezwungen«, sagte Klinikgeschäftsführer Manfred Lörch. Das Pflegepersonal sei deshalb wie alle anderen Klinikangestellten sehr stark belastet. »Trotz des schwierigen Umfelds unternehmen wir am Ortenau-Klinikum aber alles, um bestmögliche Arbeitsbedingungen zu schaffen«, betonte Lörch. Die Arbeitsbelastung habe nichtsdestotrotz eine Schmerzgrenze erreicht. »Das Budget hält nicht Schritt mit den Personalkosten.« 2015 erhöhe sich das Budget um ein Prozent, die Personalkosten aber um drei Prozent. »Bei wachsenden Patientenzahlen steigt so auch die Arbeitsbelastung.«

- Anzeige -

Oßwalds Vorwürfe, die – auf den Standort Lahr bezogen – Thimo Giedemann, Verdi-Beauftragter am Ortenau-Klinikum Lahr, in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse gestern weitgehend bestätigte, seien jedoch schlichtweg falsch. »Die Kritik ist inhaltlich nicht korrekt und trifft außerdem den falschen Adressaten.« Die Ausfallquote am Ortenau-Klinikum zum Beispiel liege unter dem Landesdurchschnitt. Und auch der von Oßwald angeführte »Überstundenberg« sei nicht vorhanden. Im Gegenteil: »Die Mehrarbeitsstunden sind in den letzten Jahren zurückgegangen.«

»Völliger Quatsch«
Auch die Behauptung, man baue lieber als Stellen zu schaffen, sei »völliger Quatsch: Zur Finanzierung von Personal sind die Krankenkassen zuständig.« Es brauche mehr Geld, aber der Druck bezüglich der finanziellen Ausstattung von Kliniken sei an den Bund zu richten. »Die Kreisumlage ist dafür nicht da.«

Schon jetzt würden Stellen dennoch teils selbst finanziert: »Am Standort Offenburg/Gengenbach lagen 2014 die Personalkosten bei 27 Millionen Euro. Von den Kassen vergütet wurden aber nur 23 Millionen Euro.« Und im Invest-Bereich, für den der Kreis zuständig ist, werde ebenfalls gehandelt: »6,5 Millionen Euro werden binnen zweieinhalb Jahren investiert.«

Das momentan diskutierte Versorgungsstärkegesetz werde Lörch zufolge indes wohl nicht viel ändern. Einzig das enthaltene Pflegestellenförderprogramm in Höhe von 660 Millionen Euro von 2016 bis 2018 mache Hoffnung. »Das  würde pro Standort 0,8 bis 1,5 zusätzliche Stellen ermöglichen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozessbeginn
vor 2 Stunden
Zwei Männer deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich vor Gericht verantworten: Ihnen wird vorgeworfen, in zwei Fällen je einen Bekannten ausgeraubt, bedroht und verprügelt zu haben. Einer der Angeklagten soll zudem mehrere Einbrüche begangen haben. 
Nachgefragt
vor 12 Stunden
Die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg ist vorbei, Marco Steffens ging als Sieger hervor. Wir haben Ortenauer Persönlichkeiten nach ihrer Meinung dazu gefragt.
Die »Armutswoche« soll für das Thema »Sozialer Wohnungsbau« sensibilisieren.
Aktionswoche in der Ortenau
vor 17 Stunden
Die »Armutswoche« startet heute landesweit unter dem Motto »Teilhaben/Teilsein – Bildung, Arbeit, Wohnen sind Menschenrechte«. Bis Sonntag, 21. Oktober, sollen die Menschen durch verschiedene Aktionen speziell auf die Wohnungsnot aufmerksam gemacht werden.  
Ein Einzelfahrschein der TGO koste 44 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.
ÖPNV
14.10.2018
Der Geschäftsführer des Tarifverbunds Ortenau, Stefan Preuss, erläutert auf Anfrage der Mittelbadischen Presse, warum die Ortenauer mehr für die öffentlichen Verkehrsmittel zahlen müssen. Der Verkehrsclub Deutschland hatte kürzlich eine starke Preiserhöhung festgestellt.
Am Sonntag brannte auf einem Parkplatz in Seelbach ein Linienbus ab.
Brandserie
14.10.2018
Ein Linienbus ist am Sonntag gegen 2.45 Uhr auf einem Parkplatz in Seelbach in Brand geraten. Wie die Polizei mitteilt, entstand dabei ein Schaden im sechsstelligen Bereich. 
Ab 2022 können die Ortenauer wieder in der S-Bahn auf die Toilette: Das Ministerium für Verkehr und die SWEG planen neue alternativ angetriebene Züge, die auch mit Toiletten ausgestattet sein sollen.
Bahnfahren in der Region
13.10.2018
Die Ortenau bekommt ab 2022 neue Züge mit alternativen Antrieben, in denen auch Universaltoiletten eingeplant sind. Bisher fahren in der Ortenau nur S-Bahnen ohne Toiletten, Nachrüstungen sind nicht geplant.
Ortenau
13.10.2018
Die Wein-Experten Ansgar Horsthemke und Jürgen Oberhofer äußern sich zu den Ursachen von Winzergenossenschafts-Fusionen.  Wichtig dabei sei etwa die Miteinbeziehung der Genossenschaftsmitglieder. 
Vom Fischmarkt bis zur Landesgartenschau
12.10.2018
Am Wochenende locken wieder viele Angebote in die Ortenau: Vor allem Feste, Märkte und verkaufsoffene Sonntage. In Lahr endet die Landesgartenschau und in Appenweier-Urloffen kann man zum Meerrettich-Fest gehen.
Ampelregelung
12.10.2018
Die Anschlussstelle Rust auf der A5 soll optimiert werden. Hierzu sollen auch zwei neue Brücken entstehen. Die Bauarbeiten dazu beginnen am kommenden Dienstag, 2020 sollen sie fertig sein.
Ortenau
12.10.2018
Blauer Himmel, viel Sonnenschein und Temperaturen deutlich über der 20-Grad-Marke: Dem Südwesten und damit auch der Ortenau steht ein sommerliches Wochenende bevor – und das mitten im Oktober.
Schwimmlehrer-Prozess
12.10.2018
Im Fall des Schwimmlehrers, der Mädchen sexuell missbraucht haben soll, wiegen die Beweise schwer. Die Vorwürfe des Angeklagten, sein Chef habe ihn erpresst, wurden fallengelassen.
Trotz Sterilisation hat ein Mann ein Baby gezeugt. Jetzt verklagt er seinen Arzt und die Praxis auf Schadensersatz.
Rechtsanwalt erläutert
11.10.2018
Ein Mann verklagt am Freitag seinen Arzt vor dem Landgericht Offenburg auf 350 000 Euro Schadensersatz für die ungewollte Geburt seines Kindes. Wir haben einen Rechtsanwalt gefragt, warum in Deutschland Kinder vor Gericht als Schaden betrachtet werden können.