Streit um Pflegesituation

Ortenau-Klinikum:»Versuchen das Bestmögliche«

Autor: 
Stefan Angele
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2015

Streitthema Pflegedienst: Die Klinikleitung und der Krankenhausausschuss des Ortenaukreises weisen die scharfen Vorwürfe des Linken-Kreisrats Lukas Oßwald zu Missständen am Ortenau-Klinikum entschieden zurück. ©Karl Kovacs (Archiv)

Wie hoch ist die Arbeitsbelastung für das Pflegepersonal des Ortenau-Klinikums? Nachdem Linken-Kreisrat Lukas Oßwald die Zustände an den Standorten Kehl und Lahr heftig kritisiert hatte, geht der Adressat in die Offensive. Bei einem Pressegespräch am Donnerstag beschrieb Geschäftsführer Manfred Lörch die Situation aus Sicht des Klinikums.

Dass die finanzielle Ausstattung für Kliniken verbessert werden muss, darüber sind sich alle einig – Landrat Frank Scherer, sämtliche Kreistagsmitglieder und auch die Geschäftsführung des Ortenau-Klinikums. Worin Linken-Kreisrat Lukas Oßwald allerdings nicht konform geht, ist die Frage, wie angespannt die Lage für das Pflegepersonal in den Ortenauer Kliniken tatsächlich ist und inwieweit es Aufgabe des Landkreises ist, für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Nachdem Oßwald im Februar vermeintliche Misstände in Kehl und diese Woche nun auch in Lahr öffentlich angeprangert hatte, wurde die Thematik am Dienstag im Krankenhausausschuss nichtöffentlich beraten. Das Ergebnis der Sitzung: Die Verwaltung konnte all jene Behauptungen widerlegen, die  von Oßwald nicht ohnehin zurückgenommen wurden.  Dem Kreisrat der Linkspartei zufolge gibt es in Kehl Teilzeitbeschäftigte, die ungefragt als 100-Prozent-Kraft verplant werden, einen extrem hohen Krankenstand und äußerst kurzfristige Dienstplanungen.

Zudem, wie er am Beispiel Lahr verdeutlichte, seien Pläne untragbar, wonach etwa von durch Pfleger begleitete Visiten ausgesetzt, die Vitalzeichenkontrollen reduziert und nur noch Einmalwaschtücher statt Wasser für die Ganzkörperpflege verwendet werden sollen. Hinzu kommen Oßwald zufolge unverhältnismäßig viele Überstunden des Personals sowie Sparmaßnahmen an falscher Stelle und mangelndes Verantwortungsbewusstsein des Ortenaukreises als Klinikträger.

»Schlichtweg falsch«
Am Donnerstag lud die Klinikleitung zu einem Pressegespräch in die Offenburger St. Josefsklinik ein. Das Ziel: Die öffentliche Richtigstellung der Oßwald’schen Behauptungen. »Deutschlandweit sind Kliniken seit vielen Jahren zum Sparen gezwungen«, sagte Klinikgeschäftsführer Manfred Lörch. Das Pflegepersonal sei deshalb wie alle anderen Klinikangestellten sehr stark belastet. »Trotz des schwierigen Umfelds unternehmen wir am Ortenau-Klinikum aber alles, um bestmögliche Arbeitsbedingungen zu schaffen«, betonte Lörch. Die Arbeitsbelastung habe nichtsdestotrotz eine Schmerzgrenze erreicht. »Das Budget hält nicht Schritt mit den Personalkosten.« 2015 erhöhe sich das Budget um ein Prozent, die Personalkosten aber um drei Prozent. »Bei wachsenden Patientenzahlen steigt so auch die Arbeitsbelastung.«

- Anzeige -

Oßwalds Vorwürfe, die – auf den Standort Lahr bezogen – Thimo Giedemann, Verdi-Beauftragter am Ortenau-Klinikum Lahr, in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse gestern weitgehend bestätigte, seien jedoch schlichtweg falsch. »Die Kritik ist inhaltlich nicht korrekt und trifft außerdem den falschen Adressaten.« Die Ausfallquote am Ortenau-Klinikum zum Beispiel liege unter dem Landesdurchschnitt. Und auch der von Oßwald angeführte »Überstundenberg« sei nicht vorhanden. Im Gegenteil: »Die Mehrarbeitsstunden sind in den letzten Jahren zurückgegangen.«

»Völliger Quatsch«
Auch die Behauptung, man baue lieber als Stellen zu schaffen, sei »völliger Quatsch: Zur Finanzierung von Personal sind die Krankenkassen zuständig.« Es brauche mehr Geld, aber der Druck bezüglich der finanziellen Ausstattung von Kliniken sei an den Bund zu richten. »Die Kreisumlage ist dafür nicht da.«

Schon jetzt würden Stellen dennoch teils selbst finanziert: »Am Standort Offenburg/Gengenbach lagen 2014 die Personalkosten bei 27 Millionen Euro. Von den Kassen vergütet wurden aber nur 23 Millionen Euro.« Und im Invest-Bereich, für den der Kreis zuständig ist, werde ebenfalls gehandelt: »6,5 Millionen Euro werden binnen zweieinhalb Jahren investiert.«

Das momentan diskutierte Versorgungsstärkegesetz werde Lörch zufolge indes wohl nicht viel ändern. Einzig das enthaltene Pflegestellenförderprogramm in Höhe von 660 Millionen Euro von 2016 bis 2018 mache Hoffnung. »Das  würde pro Standort 0,8 bis 1,5 zusätzliche Stellen ermöglichen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
vor 10 Stunden
Freispruch gefordert
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der der psychischen Erkankung des Angeklagten im Arztmordprozess auseinander. 
vor 11 Stunden
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
vor 11 Stunden
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
vor 12 Stunden
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
vor 13 Stunden
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
vor 15 Stunden
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.
vor 16 Stunden
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
vor 19 Stunden
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
vor 20 Stunden
Zum Nachlesen
Im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt sind am Donnerstag die Plädoyers verlesen worden. Ist der Angeklagte schuldfähig? Baden Online berichtete im Live-Ticker aus dem Gerichtssaal – hier nochmal zum Nachlesen.
vor 21 Stunden
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 22 Stunden
Veranstaltung des Kulturnetzwerks VIA
Am Donnerstag ist Sketch-Night. Einen Abend lang zeichnen die Teilnehmer bei dem Workshop des Offenburger Kulturnetzwerks Via gemeinsam.