Volontär-Wettbewerb der Mittelbadische Presse

Ortenau-Reportage: Letzter Halt St.-Ursula-Heim

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2016
Bildergalerie ansehen

©Lukas Habura

Ab heute veröffentlichen wir Beiträge zum Thema "Wendepunkte", die im Rahmen des Volontärswettberwebs 2015 der Mittelbadischen Presse eingereicht worden sind. Heute erscheint die Siegerreportage von Marc Mudrak.

Er war am Ende. Seelisch und körperlich kaputt vom jahrelangen Leben auf der Straße, in Bauwagen und Abbruchhäusern. Eine Existenz, zerrieben zwischen Alkohol, Enttäuschungen und Unsicherheit. Tag für Tag quälten ihn die mal abschätzigen, mal mitleidigen Blicke der anderen. Die Blicke derer, die ein Dach überm Kopf haben, Arbeit und schöne Klamotten. Und die geliebt werden. All das kannte er lange nicht. Manches vielleicht noch nie.

Es war im Frühjahr 2013, als Robert, schwer krank, in ein Zimmer des St.-Ursula-Heims zog, Offenburgs wichtigster Anlaufstelle für Wohnungslose. Seither hat sich einiges getan im Leben des 58-Jährigen. Er hat mit seinem Schicksal gerungen, so wie alle 44 Bewohner des nüchternen Funktionsbaus in der Vogesenstraße. Für sie ist das St.-Ursula-Heim der letzte Halt: Endpunkt oder Wende in einem aufreibenden Leben. 

Nun lehnt Robert lässig am Treppengeländer vor der Eingangstür des Heims und zieht an seiner selbstgedrehten Zigarette. Es geht ihm gut. Er lacht. Der 58-Jährige ist ein Hüne mit Zottelbart und einer Haarmähne, die unter der verschwitzten Mütze herausquillt. Die Hände sind Pranken, das Gesicht ist fleischig. Hellblaue Augen fixieren den Besucher, als er die Hand zur Begrüßung ausstreckt. »Hier zu landen war das Beste, was mir passieren konnte«, sagt er.

Im Foyer und in den Fluren des Heims riecht es nach Putzmittel. Aus dem Keller dringt der Duft frischer Wäsche. Welch ein Kontrast zum elenden Leben auf der Straße, das die Bewohner hinter sich haben. Bärtige, zerfurchte Gesichter blicken aus den Ecken in der Eingangshalle. Pritschen stehen auf den Gängen für diejenigen, die nachts um Aufnahme gebeten haben. Zu sehen sind vor allem die Älteren, meistens Männer – Junge und Frauen, deren Zahl im St.-Ursula-Heim steigt, scheinen sich zurückzuziehen. Im Speiseraum sitzen die Bewohner um die Holztische, manche in Gruppen, einige allein. Viele kauen mit gesenktem Kopf, blicken auf den Teller, bleiben stumm.

Anders Robert. Er lässt sich auf einen Stuhl fallen und holt Luft. Er will erzählen, wie es kam, dass er auf der Straße landete. Und wie er noch mal die Kurve kriegte. Dafür muss er lange zurückdenken, an seine Kindheit. Da hat das Elend angefangen. Geboren wurde er in Ingolstadt. »Meine Mutter hat gesoffen und mich verprügelt. Sie war völlig unberechenbar«, erzählt er im Dialekt seiner bayerischen Heimat. »Mein Vater war meistens beim Arbeiten in München.« Robert war auf sich allein gestellt. Dennoch schien sich sein Leben einzurenken. Er machte eine Metzgerlehre, arbeitete im Straßenbau. In Mannheim heuerte er bei einer Straßenbaufirma als Assistent der Geschäftsführung an. Mit Anfang 50 hatte Robert ein festes Einkommen, eine Wohnung, einen Firmenwagen. Freunde aus dem Umfeld des Jobs. Und doch zeigten sich Risse in der mühsam aufgebauten heilen Welt.

Der Absturz kam im Jahr 2009. Das Unternehmen, für das Robert arbeitete, flog wegen Bilanzfälschung auf und ging in Konkurs. Der damals 52-Jährige verlor fast über Nacht seinen Job, die Firmenwohnung und das Fahrzeug. Seine Freunde verließen ihn. Der Kontakt zur Familie brach ab. Außerdem war Robert krank. »Seit 2007 wusste ich, dass ich zu viel trinke«, erinnert er sich. Er war Alkoholiker – und stand plötzlich allein auf der Straße.

- Anzeige -

Robert entschloss sich zur Flucht. Weg aus dem alten Leben zwischen Alkoholflaschen und falschen Freunden. »Ich wollte mir einen Traum erfüllen und in Frankreich die Loire entlangwandern«, erzählt er. Robert packte seinen Rucksack und lief los. Er folgte dem Strom ein Jahr lang, zu Fuß, als Obdachloser. Bei Regen und bei Sonnenschein. Als die Blumen blühten und als die Blätter fielen. »Ich fühlte mich glücklich und frei«, berichtet er, und ein Lächeln huscht über sein Gesicht. »Der Weg hat mich vom Alkohol befreit.« Er habe einen kalten Selbstentzug vorgenommen. Um Geld zu verdienen, arbeitete er für Bauern. »Geschlafen habe ich unter freiem Himmel oder in leerstehenden Häusern.«

Doch Roberts Leidensweg ging weiter. Als er nach Deutschland zurückkehrte, versuchte er, sich ein neues Leben aufzubauen. Er blieb hinter der Grenze, in der Ortenau, hängen. In Achern wollte er Fuß fassen. Robert suchte sich Gelegenheitsjobs. »Doch ohne Wohnung bekam ich keinen festen Arbeitsvertrag und ohne Arbeitsvertrag keine Wohnung.« Ein Teufelskreis. Er blieb obdachlos – und wurde schwer krank.

Zu dieser Zeit besuchte er immer wieder die Wärmestube des St.-Ursula-Heims. Dort können erschöpfte und durchgefrorene Wohnungslose für einige Stunden Ruhe finden, etwas zu essen und Kontakt mit anderen Menschen. In der Pflasterstube gibt es erste medizinische Versorgung. Robert fiel den Sozialarbeitern auf. »Die haben mir geraten, dass ich dauerhaft ins St.-Ursula-Heim gehen soll«, erzählt der 58-Jährige. Und ins Krankenhaus. Robert musste operiert werden. Es war das Endspiel um seinen Körper. 

Die Operation glückte. Doch gewonnen war noch nichts. Jetzt ging es darum, dass Robert sein Leben in den Griff bekommt. Wer im St.-Ursula-Heim wohnen will, muss sich an die Hausregeln halten und den Willen mitbringen, an der eigenen Lage etwas zu ändern. Waffen und harte Drogen sind verboten. Wer gewalttätig wird, fliegt raus. Selbst die Essenszeiten sind genau festgelegt: Frühstück gibt es um sieben, Mittagessen um eins und Abendessen um sechs. Betreuer passen auf, dass die Bewohner zum Essen erscheinen. Die Strukturen sollen Halt geben. Das ist ge­wöh­nungs­be­dürf­tig nach dem Leben in totaler Freiheit auf der Straße. Manche Bewohner scheitern daran. Robert hat gewonnen. 

»Mir ist es leicht gefallen, mich anzupassen«, erzählt er.  Alternativen hatte er ohnehin nicht. Er kämpfte sich zurück ins Leben. Im St.-Ursula-Heim gibt es Arbeitsmöglichkeiten für die Bewohner, etwa als Koch oder in der Verwaltung. Robert griff zu. Endlich konnte er sich wieder beweisen. »Noch auf Krücken habe ich angefangen, als Pförtner zu arbeiten«, erzählt er. Vor allem nachts waren die Dienste des bulligen Mannes gefragt. Was für ein Sieg über das eigene Schicksal, befreit von den Geiseln des Alkohols, der Gewalt und der Kälte der Straße.

Bis zum Januar 2015 wohnte Robert im St.-Ursula-Heim. Danach zog er mit anderen Männern in eine Wohnung in Offenburg, die das Heim angemietet hat. Ein weiterer Schritt zur Normalität. Doch sein Kampf geht weiter. Er hat kein eigenes Konto, kein Telefon, bezieht Hartz IV. Mit seinem Zottelbart bleibt er ein Fremdkörper in der Hochglanzwelt des 21. Jahrhunderts. »Ich bewerbe mich ständig, etwa als Lagerist«, sagt er. »Schwere Arbeiten kann ich aber nicht mehr ausführen.« Die Hoffnung auf einen festen Job gibt er trotzdem nicht auf. Und er kann wieder träumen. »Ich würde gerne eine Reise nach Rom unternehmen. Mit meinem eigenen kleinen Auto.« Das St.-Ursula-Heim war Roberts letzter Halt: eine Werkstatt für geschundene Seelen. Nun bricht er auf. In ein neues Leben. Ein besseres..

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Als Mitglied der THW-Ortsgruppe Achern leistete Rolf Ehinger zwischen den Jahren 1969 und 1970 vier Wochen lang Aufbauhilfe in Tunesien. Eine Flutkatastrophe hatte dort viele Brücken zerstört.
vor 6 Stunden
Serie "Mein Einsatz"
Es sind Minuten oder auch Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In einer Serie der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Für Rolf Ehinger (76) vom THW Achern war es ein ganzer Monat, der seine Sicht auf die Welt verändert hat.
vor 14 Stunden
Wirtschaft
Edeka Südwest hat einen neuen Geschäftsführer: Der 46-jährige Klaus Fickert tritt die Nachfolge von Rudolf Matkovic an. 
Schmiedemeister Paul Lang (Mitte) aus Gengenbach konnte drei Ehren-Meisterbriefe von Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich (links) und Kreishandwerksmeister Andreas Drotleff entgegennehmen.
vor 14 Stunden
Ortenau
Die Kreishandwerkerschaft Ortenau hat 67 Frauen und Männer geehrt, die vor 40, 50 und 60 Jahren die Meisterprüfung abgelegt haben. In der Gewerbe-Akademie in Offenburg erhielten die Geehrten ihre Meisterbriefe.
Hans Roschach
vor 14 Stunden
Genusskolumne mit Hans Roschach
Was tun, wenn die Gans zu groß, der Rehbraten zu üppig oder das Wildschwein etwas feist geraten ist?  Wegschmeißen schmeckt nicht, da war die Arbeit in der Küche dann doch zu aufwendig. Einfrieren, einmachen passt nicht in die Jahreszeit.
Jo Schraeder überreichte die Spende an Charlotte Nie­meyer.
vor 14 Stunden
85.000 Euro für die Krebsforschung
Eine beispielhafte Erfolgsgeschichte: Seit 1983 engagiert sich die bundesweite Benefizradtour „Tour der Hoffnung“ für die Erforschung von Kinderkrebskrankheiten. 2,38 Millionen Euro wurden allein in diesem Jahr gespendet.
Im April dieses Jahres hatte die AfD mit ihrem Bundessprecher Jörg Meuthen eine Walhlkampfveranstaltung in der Oberrheinhalle abgehalten. Im April 2020 soll nun der Sozialparteitag der AfD in der Messe Offenburg stattfinden.
vor 21 Stunden
AfD Sozialparteitag
Die Alternative für Deutschland will ihren ursprünglich bereits für September geplanten Sozialparteitag im April in Offenburg abhalten. Die Verträge mit den verantwortlichen des auserkorenen Veranstaltungsorts müssen aber erst noch unterschrieben werden.
06.12.2019
Ortenau
Viele Wolken, vereinzelt Regen und vor allem kräftiger Wind: Am zweiten Adventswochenende wird das Wetter im Südwesten ungemütlich.
Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen.
06.12.2019
Benefizaktion "Leser helfen"
Im Freiburger Elternhaus kümmert man sich um die Eltern und Geschwister schwerstkranker Kinder. Oft stehen die Betroffenen noch unter Schock, wenn sie am Empfang des Elternhauses stehen. Dort werden sie von den Mitarbeiterinnen einfühlsam aufgenommen.
06.12.2019
In eigener Sache
Whatsapp verbietet ab Samstag, 7. Dezember, den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Leidet endet damit auch der Nachrichtenservice von BO.de. Aber es wird bei uns in Zukunft mit News aufs Smartphone weitergehen – hier verraten wir Ihnen, wie Sie dabei bleiben.
06.12.2019
Häuser evakuiert
Gasalarm in Mietersheim: Ein Bagger hatte am Freitagvormittag bei Bauarbeiten eine Leitung getroffen. Die B3 musste daher vorläufig in beide Richtungen gesperrt werden. Am Nachmittag wurde die Strecke wieder freigegeben, da Gas nicht mehr austrete.
06.12.2019
Ortenau
Die Ortenau liegt im Rheingraben – und damit in einer tektonisch aktiven Region. Die Skala reicht von 0 bis 3. Es sind aber im schlimmsten Fall auch höhere Intensitäten zu erwarten. Ein Überblick mit Zahlen und Fakten.
06.12.2019
Erdbeben-Check
Die Ortenau liegt in einer Erdbebenzone. Ist auch hier erdbebensicheres Bauen ein Thema? Und wie muss das aussehen? Wir haben beim Experten nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!