Ortenau: Zwei weitere ehrenamtliche Ärzte für Obdachlose

Autor: 
Antonia Höft
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2016

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse zieht auch ohne Spendengelder weite Kreise. Gab es mit Heinrich Vogel aus Offenburg den ersten Arzt im Ruhestand, der ehrenamtlich Obdachlose versorgt, haben sich zwei weitere gemeldet. Damit rollt das Pflastermobil auf breiterer Basis.
 

Engagiert im Ruhestand: Rudolf Aymanns (70) aus Kehl-Auenheim und Rudolf John (68) aus Lahr wollen im sogenannten Pflastermobil, das durch die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse finanziert worden ist, Menschen auf der Straße medizinisch versorgen. Wie viele Obdachlose im Ortenaukreis leben, weiß keiner so genau. Was jedoch die Mitarbeiter des »Café Löffel« in Lahr und des St.-Ursula-Heims in Offenburg wissen: Menschen, die auf der Straße leben, meiden oft Krankenhäuser und Arztbesuche, und versuchen, sich mit Wunden und Krankheiten so gut es geht durch den Alltag zu schlagen. 

Durch »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, sollen Obdachlose besser erreicht und medizinisch wie sozial betreut werden.
Zwei Ärzte aus der Ortenau wollen sich in ihrem Ruhestand in dem »Medimobil« engagieren. »Ich habe als praktizierender Arzt auch Obdachlose behandelt«, erzählt Rudolf John und weiß, dass die Menschen nicht gerne unter anderen sind. Der 68-jähriger Arzt aus Lahr ist seit zwei Jahren im Ruhestand. Kein Grund für ihn, um sein Fachwissen nicht ehrenamtlich einzusetzen. »Der Bedarf ist notwendig«, ist der Lahrer, der 34 Jahre praktiziert hat, überzeugt.

Zahlreiche Krankheiten

Krankheiten wie Diabetes, hoher Blutdruck durch Alkoholkonsum, Durchblutungsstörungen durch Nikotin oder Wunden an Armen und Beinen – mit diesen Beschwerden rechne John vermehrt bei der Sprechstunde im Pflaster­mobil. Dem Lahrer sei wichtig, auch politisch ein Zeichen zu setzen. »Wir sind da und schauen nicht weg!« Klar sei dabei aber, wenn ein Obdachloser eine größere Behandlung brauche, sei er nur ein Wegweiser, um die Hemmschwelle gering zu halten und die Menschen zu beraten. Das Pfastermobil soll laut John im besten Fall einmal die Woche beim »Café Löffel« in Lahr stehen. 

Rudolf Aymanns aus Kehl-Auenheim zögerte auch nicht lange und möchte im Pflaster-mobil seine Hilfe anbieten. Der 70-Jährige ist ebenfalls Arzt im Ruhestand. Der Auenheimer engagiert sich seit 1989 für Menschen, für die »zum Arzt gehen« ein teurer Spaß ist.

»Menschen erreichen«

- Anzeige -

Ob in Bangladesch oder auf den Philippinen – mit der »Rolling Clinic« (»Rollenden Klinik«) war er für die Hilfsorganisation »German Doctors« schon in Ländern der Dritten Welt unterwegs. »Das waren klapprige Gelände­wagen«, erzählt er und weiß dennoch, dass das Wichtigste war, die Menschen zu erreichen – so wie nun die Obdachlosen in der Ortenau.

»Die Menschen haben eine enorme Hemmschwelle, Hilfe anzunehmen, selbst wenn sie krankenversichert sind«, berichtete Aymanns. Das Wartezimmer werde bewusst gemieden. Das Stigma des Außenseiters sei dort durch abfällige Blicke besonders präsent. Mithilfe des Pflastermobils könnten Krankheiten rechtzeitig behandelt werden. »Wir drehen den Spieß einfach um:  Ärzte kommen zu den Patienten.«

Viel Fingerspitzengefühl erforderlich

Der 70-Jährige ist sich aber bewusst, dass die Arbeit viel Fingerspitzengefühl erfordert. Schmierige Wunden, die auf den Mangel an Sauberkeit zurückzuführen seien, könnten nicht mit der plumpen Frage »Warum hast du dich nicht genug gewaschen?« angegangen werden. Hygiene ist laut Aymanns ein wichtiger Faktor, um Obdachlose vor Schlimmerem zu bewahren, aber der Ton mache die Musik. Schließlich gehe es darum, Obdachlose, die zwar ein Recht auf Behandlung haben, es aber nicht wahrnehmen, Schritt für Schritt entgegenzukommen.

Übrigens: Der Spendenzähler hat 151.127 Euro erreicht. Damit sind drei Fahrzeuge für das Offenburger Jugendrotkreuz (neunsitziger Mannschaftsbus), das Pflastermobil für Obdachlose (50.000 Euro) und für den DRK-Kreisverband Kehl (Bus, um vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördern zu können) mehr als finanziert. Der Überschuss wird zu gleichen Teilen an die drei Organisationen verteilt (wir berichteten).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

200.000 Euro Beute
21. Februar 2018
Polizei und Staatsanwaltschaft haben Anfang Februar drei Männer verhaftet, die für 14 Einbrüche, auch in der Ortenau, verantwortlich sein sollen - einem droht nun die Abschiebung. 
Kommentar zur Landesheimbauverordnung
21. Februar 2018
Ortenauredakteur Jens Sikeler erläutert in seinem Kommentar, warum die Würde des Menschen wichtiger ist als steigende Kosten für die Heimpflege. 
Nur noch Einzelzimmer
21. Februar 2018
Die Landesheimbauverordnung sieht vor, dass es in den Heimen bis 2034 in der Ortenau nur noch Einzelzimmer geben wird. Dadurch werden für viele Bewohner allerdings auch die Kosten steigen. 
Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört. 
Zwei andere Fahrzeuge beschädigt
20. Februar 2018
Auf der A5 nahe Renchen hat ein Unfallfahrer am Montagabend Autoteile verloren und die Fahrzeuge zwei weiterer Verkehrsteilnehmer beschädigt. Die beiden Insassen des unfallverursachenden Wagens flüchteten vom Ort des Geschehens.
Wie viele Kinder unter drei Jahrne dürfen bei der Tagesmama sein? Das Landratsamt zog seine Revision zu dieser Frage zurück.
Formfehler
20. Februar 2018
Die Klage einer Tagesmutter gegen die Forderung des Kreises, nicht mehr als drei Kinder unter drei Jahren zu betreuen oder fünf in einer altersgemischten Gruppe, wurde gerichtlich endgültig zugunsten der Klägerin entschieden. Das Jugendamt will Erlaubnis zur Kindertagespflege auf die gleichzeitige...
Alle Standorte erhalten
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat auf die Diskussionen um die zukünftige Struktur des Ortenau-Klinikums reagiert. In einem ausführlichen Schreiben an die Mitglieder des Kreisrats legte er seine Position in der Sache dar.
Kommentar
19. Februar 2018
Redakteur Jens Sikeler sieht das Schreiben von Landrat Frank Scherer zur Klinik-Diskussion in seinem Kommentar auch als Warnsignal. 
Studieren für den öffentlichen Dienst
19. Februar 2018
Wäre es nicht spannend, selbst die Weiterentwicklung von Staat und Kommunen aktiv mitzugestalten und über die Zukunft einer Gemeinde zu entscheiden?
Urteil wurde verschoben
19. Februar 2018
Ein 55 Jahre alter Mann hat im Dezember 2016 auf seine Ex-Freundin eingestochen und diese verletzt. Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. 
Schmerzliche Einschnitte möglich
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat sich in einem Schreiben an die Kreisräte, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, für den Erhalt aller Standorte des Ortenau-Klinikums eingesetzt. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass möglicherweise „schmerzhafte Entscheidungen“ nötig sein werden.
Diskussion um kostenlose Tickets
19. Februar 2018
Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr um die Feinstaubbelastung zu senken und das Klima zu schonen, stößt bei den Anbietern und Städten auf wenig Gegenliebe. Um mehr Menschen zum Umsteigen zu locken, müsse man andere Ansätze haben, kritisieren die Unternehmen.