Ortenau

Ortenau: Zwei weitere ehrenamtliche Ärzte für Obdachlose

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2016

(Bild 1/3) Heinrich Vogel, Arzt im Ruhestand aus Offenburg im Ruhestand, war der erste, der ehrenamtlich Obdachlosen im Ortenaukreis behandelt. Jetzt hat er zwei Mitstreiter. ©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse zieht auch ohne Spendengelder weite Kreise. Gab es mit Heinrich Vogel aus Offenburg den ersten Arzt im Ruhestand, der ehrenamtlich Obdachlose versorgt, haben sich zwei weitere gemeldet. Damit rollt das Pflastermobil auf breiterer Basis.
 

Engagiert im Ruhestand: Rudolf Aymanns (70) aus Kehl-Auenheim und Rudolf John (68) aus Lahr wollen im sogenannten Pflastermobil, das durch die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse finanziert worden ist, Menschen auf der Straße medizinisch versorgen. Wie viele Obdachlose im Ortenaukreis leben, weiß keiner so genau. Was jedoch die Mitarbeiter des »Café Löffel« in Lahr und des St.-Ursula-Heims in Offenburg wissen: Menschen, die auf der Straße leben, meiden oft Krankenhäuser und Arztbesuche, und versuchen, sich mit Wunden und Krankheiten so gut es geht durch den Alltag zu schlagen. 

Durch »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, sollen Obdachlose besser erreicht und medizinisch wie sozial betreut werden.
Zwei Ärzte aus der Ortenau wollen sich in ihrem Ruhestand in dem »Medimobil« engagieren. »Ich habe als praktizierender Arzt auch Obdachlose behandelt«, erzählt Rudolf John und weiß, dass die Menschen nicht gerne unter anderen sind. Der 68-jähriger Arzt aus Lahr ist seit zwei Jahren im Ruhestand. Kein Grund für ihn, um sein Fachwissen nicht ehrenamtlich einzusetzen. »Der Bedarf ist notwendig«, ist der Lahrer, der 34 Jahre praktiziert hat, überzeugt.

Zahlreiche Krankheiten

Krankheiten wie Diabetes, hoher Blutdruck durch Alkoholkonsum, Durchblutungsstörungen durch Nikotin oder Wunden an Armen und Beinen – mit diesen Beschwerden rechne John vermehrt bei der Sprechstunde im Pflaster­mobil. Dem Lahrer sei wichtig, auch politisch ein Zeichen zu setzen. »Wir sind da und schauen nicht weg!« Klar sei dabei aber, wenn ein Obdachloser eine größere Behandlung brauche, sei er nur ein Wegweiser, um die Hemmschwelle gering zu halten und die Menschen zu beraten. Das Pfastermobil soll laut John im besten Fall einmal die Woche beim »Café Löffel« in Lahr stehen. 

Rudolf Aymanns aus Kehl-Auenheim zögerte auch nicht lange und möchte im Pflaster-mobil seine Hilfe anbieten. Der 70-Jährige ist ebenfalls Arzt im Ruhestand. Der Auenheimer engagiert sich seit 1989 für Menschen, für die »zum Arzt gehen« ein teurer Spaß ist.

- Anzeige -

»Menschen erreichen«

Ob in Bangladesch oder auf den Philippinen – mit der »Rolling Clinic« (»Rollenden Klinik«) war er für die Hilfsorganisation »German Doctors« schon in Ländern der Dritten Welt unterwegs. »Das waren klapprige Gelände­wagen«, erzählt er und weiß dennoch, dass das Wichtigste war, die Menschen zu erreichen – so wie nun die Obdachlosen in der Ortenau.

»Die Menschen haben eine enorme Hemmschwelle, Hilfe anzunehmen, selbst wenn sie krankenversichert sind«, berichtete Aymanns. Das Wartezimmer werde bewusst gemieden. Das Stigma des Außenseiters sei dort durch abfällige Blicke besonders präsent. Mithilfe des Pflastermobils könnten Krankheiten rechtzeitig behandelt werden. »Wir drehen den Spieß einfach um:  Ärzte kommen zu den Patienten.«

Viel Fingerspitzengefühl erforderlich

Der 70-Jährige ist sich aber bewusst, dass die Arbeit viel Fingerspitzengefühl erfordert. Schmierige Wunden, die auf den Mangel an Sauberkeit zurückzuführen seien, könnten nicht mit der plumpen Frage »Warum hast du dich nicht genug gewaschen?« angegangen werden. Hygiene ist laut Aymanns ein wichtiger Faktor, um Obdachlose vor Schlimmerem zu bewahren, aber der Ton mache die Musik. Schließlich gehe es darum, Obdachlose, die zwar ein Recht auf Behandlung haben, es aber nicht wahrnehmen, Schritt für Schritt entgegenzukommen.

Übrigens: Der Spendenzähler hat 151.127 Euro erreicht. Damit sind drei Fahrzeuge für das Offenburger Jugendrotkreuz (neunsitziger Mannschaftsbus), das Pflastermobil für Obdachlose (50.000 Euro) und für den DRK-Kreisverband Kehl (Bus, um vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördern zu können) mehr als finanziert. Der Überschuss wird zu gleichen Teilen an die drei Organisationen verteilt (wir berichteten).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Vorbereitungen für Volker Matern (links), Messechefin Sandra Kircher (Mitte) und Karin Pickavé laufen auf Hochtouren: Am Donnerstag beginnt auf dem Messegelände die viertägige Pferdemesse Eurocheval.
Pferdemesse ab Donnerstag
vor 9 Stunden
Eine Pre-Night, ein neuer Sandbelag im Ring und weitere Ausstellerzuwächse: Bei der 22. Ausgabe der Eurocheval gibt es neben Infos und Angebote rund um Pferdezucht, -haltung und -sport einiges Neues. Die Messe beginnt am kommenden Donnerstag.
Historisches
vor 11 Stunden
Das »Mauerfeld« in Lahr-Dinglingen wird seit dem 19. Jahrhundert so genannt – und das führt auf Römer zurück, die im ersten Jahrhundert dort eine Siedlung hatten. Ein neues Buch beleuchtet nun die Zeit der Römer in Lahr und wie diese langsam wieder entdeckt wurde.
Auf der A5 geschnappt
vor 20 Stunden
Einer geht, ein anderer kommt: Die Polizei hat auf der A5 bei Lahr einen 28-Jährigen geschnappt, der per Haftbefehl gesucht wurde. Kurios: Der Mann war gerade mit seinem Bruder unterwegs, den er von einem Gefängnis in Lörrach abgeholt hatte.
Blick nach Schramberg
21.07.2018
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
21.07.2018
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.