Ortenau

Ortenauer Bergsteiger starben vermutlich an Unterkühlung

11. August 2017
&copy dpa

Zwei etwa 40 Jahre alte Männer aus dem Raum Lahr sind bei der Besteigung des Montblanc du Tacul in den französischen Alpen tödlich verunglückt. Die Hochgebirgs-Gendarmerie in Chamonix fand die Leichen am Mittwochmorgen. Die Männer wurden wahrscheinlich Opfer eines Wetterumschwungs.

Das Unglück in den französischen Alpen, bei dem die beiden um die 40 Jahre alten Männer ihr Leben verloren, hat sich am Dienstag ereignet. Das sagte gestern ein Hauptmann der in Chamonix (Département Hochsavoyen) stationierten Hochgebirgs-Gendarmerie PGHM im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Dass die beiden Bergsteiger aus dem Raum Lahr stammen, bestätigte das Polizeipräsidium Offenburg auf Anfrage von Hitradio Ohr.
Die Männer brachen am Montag bei gutem Wetter auf, um den Montblanc du Tacul (4250 Meter) zu besteigen, sagte der PGHM-Hauptmann weiter. Für den Aufstieg wählten sie demnach die als schwierig geltende Route über den sogenannten Teufelsgrat. »Am Dienstag schlug das Wetter um. Davon wurden die Bergesteiger wahrscheinlich überrascht.« Sie seien vom Schnee blockiert worden. Die Sicht sei sehr schlecht gewesen, außerdem stürmte der Wind mit rund 120 Stundenkilometer.

Tod durch Unterkühlung
»Normalerweise versucht man in solchen Situationen, irgendwo Schutz zu finden«, sagte der Hauptmann. »Aber das war den beiden Männern nicht möglich, denn auf dieser Höhe gibt es keine Zufluchtsmöglichkeit.« So seien sie wahrscheinlich an Unterkühlung gestorben, allerdings stehe die Todesursache noch nicht abschließend fest. Ob sie die Witterungsverhältnisse unterschätz hatten, sei nicht klar. Laut dem Hauptmann laufe in Frankreich derzeit eine Untersuchung des Vorfalls.
Angehörige hätten die Hochgebirgs-Gendarmerie am Dienstagabend alarmiert, nachdem sie von den Männern längere Zeit nichts mehr gehört hatten. »Noch am Abend begannen wir mit der Suche nach den Vermissten mit einem Helikopter. Der Einsatz musste wegen der schwierigen Witterungsbedingungen aber abgebrochen werden«, erläuterte der Hauptmann. »Am Mittwochmorgen setzten wir die Suche mit dem Helikopter fort. Dann fanden wir die Männer, sie waren tot, teilweise mit Schnee bedeckt.« Rettungskräfte bargen die Verunglückten und brachten sie anschließend mit dem Helikopter ins Tal, erklärte der Hauptmann. Im Montblanc-Massiv komme es jedes Jahr zu tödlichen Unfällen.

Sie waren Brüder
Vom Deutschen Alpenverein (DAV) Lahr hieß es, dass die beiden Verunglückten Brüder waren. Sie galten als erfahrene Bergsteiger. Einer der Männer war ausgebildeter Bergführer, der auch in diesem Jahr schon Touren im Montblanc-Massiv erfolgreich absolviert habe. »Bei uns herrscht Bestürzung«, sagte Norbert Klein, Vorsitzender des Lahrer DAV. Seine Gedanken seien bei der Familien der Opfer. Eine Kriseninterventionsteam begleitete die Angehörigen nach Chamonix.  

Autor:
Marc Mudrak und Jens Sikeler

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Zwei Bergsteiger aus Lahr sind bei einer Gipfelbesteigung im Montblanc-Massiv erfroren. Die beiden...

Videos

Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017

Dem Kehler Tierheim droht das Aus - 12.12.2017

  • Grundsteinlegung für Europäisches Forum - 27.11.2017

    Grundsteinlegung für Europäisches Forum - 27.11.2017

  • Baustellencheck Landesgartenschau Teil 9

    Baustellencheck Landesgartenschau Teil 9

  • Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017

    Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017

  • Grenzüberschreitender

    Grenzüberschreitender "Coffee to go nochemol"-Becher gegen Müllberge - 20.11.2017