Warnung: Finger weg von toten Nagern

Ortenauer Jäger wegen Karlsruher Hasenpest in Lauerstellung

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2019

©dpa - Patrick Pleul

Obwohl im Raum Karlsruhe die Hasenpest grassiert, bleiben die Jäger in der Ortenau gelassen: Sie sind informiert - mehr kann man nicht tun. Spaziergänger allerdings sollten die Finger von Toten Hasen und Nagern lassen.

»Es kann immer wieder mal einen Fall geben, aber aktuell sind wir nicht betroffen«, gibt Georg Schilli, von der Jägervereinigung Offenburg, Entwarnung. Im Ortenaukreis gibt es seiner Aussage nach derzeit keine Fälle von Hasenpest, im Fachbegriff Tularämie. »Allerdings halten wir die Ohren und Augen offen«, sagt er. Falls er oder andere Waidmänner bei diesem Monitoring einen Kadaver von Feldhasen finden, werden sie ihn untersuchen lassen.

Hoch ansteckend

Da die Hasenpest auch für andere Arten – inklusive Menschen – hoch ansteckend ist, gelten besondere Vorsichtsmaßnahmen. Stößt ein Jäger auf einen toten Hasen, zieht er Gummihandschuhe an und bugsiert das tote Tier in einen Plastiksack. Gut verschlossen wird dieser dann der Tieruntersuchungsanstalt in Freiburg übergeben. Falls Spaziergänge einen verendeten Hasen finden, rät Schilli: »Finger weg!« Nur wenige Keime genügen, und auch der Mensch kann erkranken. Besser sei es, dem Jagdpächter Bescheid zu geben. Dieser würde sich dann darum kümmern, dass der Hase untersucht wird. Doch auch wenn dort eine Erkrankung festgestellt würde, könnten die Jäger nichts tun. »Die Hasen haben noch bis September Schonzeit«, so Schilli.

Müll als Problem

Er glaubt allerdings nicht, dass die meldepflichtige Erkrankung die Ortenau erreichen wird. Zumindest nicht über die Hasen. »Wenn sich Krankheiten rasant ausbreiten, dann durch unsere mobile Gesellschaft«,sagt er. So breite sich auch die afrikanische Schweinepest in der Hauptsache durch Wurst- und Fleischreste aus, die etwa an den Raststätten zurückgelassen würden. »Im Prinzip müsste der Müll täglich entsorgt werden«, sagt der Kreisjägermeister, der die Mobilität auch als Infektionskette für Tollwutfälle sieht.

Obwohl die Tularämie als hochansteckend gilt, schreibt Schilli dem allgemeinen Gesundheitszustand der Tiere einen großen Einfluss zu: Ist der stabil, hat die Hasenpest deutlich weniger Chancen. Einige Faktoren spielen den Hasen derzeit in die Karten. Zum einen mache die Kälte den Tieren nichts aus. Zu viel Nässen könne sie schwächen. Aber da es keine längere Regenperioden gab, gehe es den Tieren ganz gut. Auch Überpopulationen gebe es nach wie vor keine, die Stress auslösen könnten. »Die Bestände sind niedrig, aber stabil«, zitiert er aus dem aktuellen Jagd- und Wildtierschutzbericht, der im dreijährigen Turnus erscheint.

Impfungen

Vor einigen Tagen war es soweit: Impfungen gegen Hasenpest scheinen nur in den USA und den GUS zugelassen zu sein. Schilli erklärte, dass er sich mit dem Thema nicht näher beschäftigt habe. »Aber mit welchem Köder könnte man denn die Hasen erreichen«, fragt er sich. Die würden sich ihr Essen in Mini-Portiönchen zusammensuchen. »Man spricht nicht umsonst von der Hasenapotheke mit ihren 35 Kräutern«, sagt er. Diese Vielfalt allerdings nehme ab. Die Landwirtschaft – aktuell geprägt durch großflächige Monokulturen – biete den Hasen kaum Verstecke. Schilli: »Deshalb zieht er sich immer mehr in die Wälder zurück.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Überraschend hat die Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau gekündigt. Der Trägerverein will die Stelle baldmöglichst besetzen – und hält an seinen Prioritäten fest. Diese sind der gelungene Umzug und die Erweiterung auf 20 Betten für Frauen im Jahr 2020.
vor 3 Stunden
Tat von Februar 2018
Nach einem versuchten Banküberfall im Februar 2018 in Kehl-Bodersweier muss sich ab dem 2. Mai ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Das heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Die fördert auch einen kuriosen Ablauf der Tat zutage.
vor 4 Stunden
Vor allem über 50-Jährige betroffen
Menschen, die an einer Makuladegeneration erkranken, können erblinden. Für sie soll jetzt ein Stammtisch gegründet werden. 
vor 11 Stunden
Energieversorgung geplant
Die Greenlight-Initiative der Hochschule Offenburg baut die Zusammenarbeit mit marokkanischen Projektpartnern weiter aus. Neu dabei sind ein Internat für junge Mädchen und ein Haus für Straßenkinder.
vor 16 Stunden
Ortenau
Trockene Vegetation und steigende Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genüge in vielen Bereichen des Ortenaukreises bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen, warnt nun Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 17 Stunden
Beim Tierschutzverein in Obhut
Ein Entenküken ist am Mittwoch verängstigt auf der Hauptstraße in Hausach gewatschelt – von seiner Familie fehlte jede Spur. Die Polizei nahm daraufhin das Jungtier in Obhut und brachte es beim Tierschutzverein in Sicherheit.
vor 17 Stunden
Ortenau
Das Team von Stern-TV war vor Kurzem in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums Offenburg-Ebertplatz zu Gast. Dort haben sie Unfallchirurgen begleitet, vor allem Motorradfahrer verunglücken gerade im Frühjahr.
vor 18 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 18 Stunden
Ortenau
Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.
vor 22 Stunden
Nach Unfallflucht gestellt
Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen auf der A5 von Offenburg kommend in Richtung Lahr unterwegs gewesen. Bei einer Brücke blieb er hängen, verlor seine Ladung und flüchtete dann. Die Polizei stoppte ihn bei Freiburg.
25.04.2019
Jahresbericht 2018
Die Fachstelle Sucht in Offenburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt: 679 Personen suchten die Einrichtung im vergangenen Jahr auf – 2017 waren es 651 Betroffene. Welche Personen immer häufiger kommen und weshalb die Anzahl der Nikotinsüchtigen zurückgegangen ist:
25.04.2019
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet.