Warnung: Finger weg von toten Nagern

Ortenauer Jäger wegen Karlsruher Hasenpest in Lauerstellung

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2019

©dpa - Patrick Pleul

Obwohl im Raum Karlsruhe die Hasenpest grassiert, bleiben die Jäger in der Ortenau gelassen: Sie sind informiert - mehr kann man nicht tun. Spaziergänger allerdings sollten die Finger von Toten Hasen und Nagern lassen.

»Es kann immer wieder mal einen Fall geben, aber aktuell sind wir nicht betroffen«, gibt Georg Schilli, von der Jägervereinigung Offenburg, Entwarnung. Im Ortenaukreis gibt es seiner Aussage nach derzeit keine Fälle von Hasenpest, im Fachbegriff Tularämie. »Allerdings halten wir die Ohren und Augen offen«, sagt er. Falls er oder andere Waidmänner bei diesem Monitoring einen Kadaver von Feldhasen finden, werden sie ihn untersuchen lassen.

Hoch ansteckend

Da die Hasenpest auch für andere Arten – inklusive Menschen – hoch ansteckend ist, gelten besondere Vorsichtsmaßnahmen. Stößt ein Jäger auf einen toten Hasen, zieht er Gummihandschuhe an und bugsiert das tote Tier in einen Plastiksack. Gut verschlossen wird dieser dann der Tieruntersuchungsanstalt in Freiburg übergeben. Falls Spaziergänge einen verendeten Hasen finden, rät Schilli: »Finger weg!« Nur wenige Keime genügen, und auch der Mensch kann erkranken. Besser sei es, dem Jagdpächter Bescheid zu geben. Dieser würde sich dann darum kümmern, dass der Hase untersucht wird. Doch auch wenn dort eine Erkrankung festgestellt würde, könnten die Jäger nichts tun. »Die Hasen haben noch bis September Schonzeit«, so Schilli.

Müll als Problem

Er glaubt allerdings nicht, dass die meldepflichtige Erkrankung die Ortenau erreichen wird. Zumindest nicht über die Hasen. »Wenn sich Krankheiten rasant ausbreiten, dann durch unsere mobile Gesellschaft«,sagt er. So breite sich auch die afrikanische Schweinepest in der Hauptsache durch Wurst- und Fleischreste aus, die etwa an den Raststätten zurückgelassen würden. »Im Prinzip müsste der Müll täglich entsorgt werden«, sagt der Kreisjägermeister, der die Mobilität auch als Infektionskette für Tollwutfälle sieht.

Obwohl die Tularämie als hochansteckend gilt, schreibt Schilli dem allgemeinen Gesundheitszustand der Tiere einen großen Einfluss zu: Ist der stabil, hat die Hasenpest deutlich weniger Chancen. Einige Faktoren spielen den Hasen derzeit in die Karten. Zum einen mache die Kälte den Tieren nichts aus. Zu viel Nässen könne sie schwächen. Aber da es keine längere Regenperioden gab, gehe es den Tieren ganz gut. Auch Überpopulationen gebe es nach wie vor keine, die Stress auslösen könnten. »Die Bestände sind niedrig, aber stabil«, zitiert er aus dem aktuellen Jagd- und Wildtierschutzbericht, der im dreijährigen Turnus erscheint.

Impfungen

Vor einigen Tagen war es soweit: Impfungen gegen Hasenpest scheinen nur in den USA und den GUS zugelassen zu sein. Schilli erklärte, dass er sich mit dem Thema nicht näher beschäftigt habe. »Aber mit welchem Köder könnte man denn die Hasen erreichen«, fragt er sich. Die würden sich ihr Essen in Mini-Portiönchen zusammensuchen. »Man spricht nicht umsonst von der Hasenapotheke mit ihren 35 Kräutern«, sagt er. Diese Vielfalt allerdings nehme ab. Die Landwirtschaft – aktuell geprägt durch großflächige Monokulturen – biete den Hasen kaum Verstecke. Schilli: »Deshalb zieht er sich immer mehr in die Wälder zurück.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 58 Minuten
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
vor 5 Stunden
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
vor 5 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 6 Stunden
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
vor 6 Stunden
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 
vor 8 Stunden
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Tichon Weber (links) und Theo Ringwald (Leiter Teilmarkt Achern Volksbank) bei der Gewinnübergabe.
vor 9 Stunden
»Musik bewegt«
Beim Wettbewerb  »jugend creativ« konnte ein Sechstklässler aus Achern überzeugen.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
vor 19 Stunden
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
vor 23 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
18.06.2019
Herbolzheim
Nach den Bränden von mehreren Scheunen in Herbolzheim hat die Stadt jetzt ein Spendenkonto eingerichtet und bereits einen Grundstock von 3500 Euro gelegt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei den Bränden um Brandstiftung handelt.
18.06.2019
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
18.06.2019
Kinderkrippe "Mühlbachhopser"
Sie sollen Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen und sie pädagogisch fragwürdigen Behandlungen ausgesetzt haben, deshalb sind drei pädagogische Fachkräfte der Offenburger Kinderkrippe "Mühlbachhopser" fristlos entlassen worden. Das für die Krippe zuständige Eltern-Kind-Zentrum hat Anzeige...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.