Verleihung im Europa-Park

Ortenauer Schulen bei Europäischem Wettbewerb erfolgreich

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juni 2018

Im »Dome« des Europaparks wurden gestern die Preise des Europäischen Wettbewerbs 2018 an die Gewinner aus der Ortenau verliehen. ©Landratsamt Emmendingen/Ulrich Spitzmüller

Ortenauer Schulen haben 18 Bundespreise des deutschlandweiten Europäischen Wettbewerbs errungen. Am Dienstagmorgen wurden alle Bundes-, Landes- und Ortspreise für teilnehmende Schulen aus den Landkreisen Emmendingen und Ortenau im »Dome« des Europa-Parks bei Rust verliehen. 
 

Aufgeregtes Kindergetuschel, neugierige Blicke im abgedunkelten Kuppelzelt und letzte Vorbereitungen der Bigband auf der in bläuliches Scheinwerferlicht getauchten Bühne: Dutzende Schulklassen aus den Landkreisen Ortenau und Emmendingen besuchten gestern Morgen im »Dome« des Europaparks bei Rust die regionale Preisverleihung des 65. Europäischen Wettbewerbs. Dabei handelt es sich um ein bundesweites, jährliches Projekt für Schulen, das die Europakompetenz und Kreativität der Teilnehmer fördern soll. 2018 haben insgesamt 86 000 Schülerinnen und Schüler aus 1300 Schulen teilgenommen. Moderator Markus Knoll von Hitradio Ohr führte durch die Veranstaltung, während der die Zuschauer auf einer großen Leinwand eine Auswahl der preisgekrönten Wettbewerbs-Einsendungen sahen. 

Europäisches Kulturerbe

Der Landrat des Kreises Emmendingen, Hanno Hurth, präsentierte das diesjährige Thema: »Denk mal – worauf baut Europa?«, das passend zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 ausgewählt wurde. »Europäisches Kulturerbe – das ist nicht nur der Eiffelturm in Paris oder der schiefe Turm von Pisa, sondern auch das Schloss Ortenberg in der Ortenau oder die Ruine Hochburg bei Emmendingen, ebenso die alemannische Fasent«, erklärte Hurth. Er war überzeugt, dass die Teilnehmer des Wettbewerbs viel über Europa gelernt haben. 

Für die Bearbeitung des vorgegebenen Themas waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Von Bild- oder Textform, über Musik und plastischen Kunstwerken bis zu Poetry Slam, alle Einsendungen wurden von der Jury eine Woche lang gesichtet, wie der Wettbewerbsbeauftragte für Baden-Württemberg, Karl-Heinz Bohny vom Europa-Zentrum Baden Württemberg, berichtete. 

Vielfalt erhalten

- Anzeige -

Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises, erklärte auf Nachfrage von Markus Knoll, dass er die Aufgabenstellung mit einem Song »Europa – get up, stand up« bearbeitet hätte. »Wir brauchen Europa mehr denn je. Es ist wichtig, die Vielfalt Europas zu erhalten, aber auch unter einen Hut zu bekommen.«

Für die einzelnen Klassenstufen gab es verschiedene Fragestellungen. So mussten sich Teilnehmer aus den Klassen eins bis vier im Modul »Wer will fleißige Handwerker sehen...« mit verschiedenen Handwerksberufen in europäischen Ländern beschäftigen. Fünft- bis Siebtklässler erforschten unter anderem europäische Burgen, Schlösser und Gotteshäuser, um die kulturelle Vielfalt Europas aufzuzeigen. 
 

Janin Hartmann, Projektleiterin des Europäischen Wettbewerbs in Berlin, zeigte sich beeindruckt von der Resonanz auf den Wettbewerb: »Die Einsendungen waren sehr kreativ, bunt und vielfältig.« 

Die Preisverleihung wurde musikalisch durch die Bigband der Theodor-Frank-Realschule in Teningen und akrobatisch durch ein Jonglage-Trio des Europaparks aufgelockert. 

Ortenauer Preisträger

Aus dem Ortenaukreis haben über 2800 Schüler teilgenommen, rund 550 davon sind prämiert worden. 18 Schülerinnen und Schüler waren dabei auf Bundesebene erfolgreich. Diese Einsendungen kamen unter anderem aus dem Gymnasium in Achern, der Grundschule in Sundheim, dem Hans-Furler-Gymnasium und der Realschule in Oberkirch sowie dem Oken-Gymnasium und der Hansjakobschule in Offenburg. Landespreise gingen etwa nach Oberachern und Fautenbach. 

Hintergrund

Der Europäische Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb fand erstmals 1953 in Frankreich statt. Mittlerweile haben über 30 europäische Länder daran teilgenommen. In Deutschland hat sich der Wettbewerb mit jährlich über 80 000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern fest etabliert. Nach Veranstalterangaben fördern unter anderem das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident den Wettbewerb als Instrument der europapolitischen Schulbildung. In Baden-Württemberg ist Susanne Eisenmann, Ministerin für  Kultus, Jugend und Sport, Schirmherrin des Wettbewerbs.         

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 23 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
17.08.2019
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
17.08.2019
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
17.08.2019
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.