Viele haben Heimweh

Ortenaukreis berät rückkehrwillige Zuwanderer

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Zuwanderer. ©dpa

Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 

Der Ortenaukreis hat nach eigenen Angaben zum 1. September dieses Jahres im Migrationsamt eine Rückkehr- und Perspektivberatung eingerichtet. Sie richte sich an Zuwanderer, die aufgrund geringer Anerkennungschancen bereit sind, in ihr Heimatland zurückzugehen. 

Eines von zwei Projekten

Sie ist eines von zwei Projekten in Baden-Württemberg, die in der aktuellen Förderperiode des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union einen Zuschlag erhalten haben und damit zu 75 Prozent refinanziert werden, teilt der Landkreis mit. Ergänzend erhalte der Ortenaukreis eine Förderung aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg. 

»Ich freue mich, dass wir die Stellen mit drei qualifizierten und erfahrenen Kräften besetzen konnten und unsere Kolleginnen die ersten erfolgreichen Beratungen durchgeführt haben«, sagt Alexandra Roth, Leiterin des Migrationsamts. Damit biete das Migrationsamt einen weiteren Baustein im breiten Spektrum seiner Dienstleistungen – angefangen von der vorläufigen Unterbringung von Geflüchteten über die Integration bis hin zur Einbürgerung. Dabei kooperiere das Landratsamt eng mit dem Deutschen Roten Kreuz in Freiburg sowie dem Landesverband Badisches Rotes Kreuz zusammen, die bereits über langjährige Erfahrungen in der Rückkehrberatung verfügen.

Seitdem die Rückkehrberatungsstelle ihre Arbeit aufgenommen hat, haben sich bereits 23 Menschen im Zeitraum von Mitte September bis Ende November beraten lassen, heißt es weiter. Viele der Hilfesuchenden stammen aus dem Irak, aber auch Menschen aus Sri Lanka, Tunesien, Gambia und Nigeria sind vertreten. Insgesamt sei bislang sechs Zuwanderern die freiwillige Rückkehr ermöglicht worden.

- Anzeige -

Viele Gründe

Warum sich Menschen für die Rückreise ins Heimatland entscheiden, obgleich sie zuvor enorme Strapazen auf sich genommen haben, um nach Deutschland zu kommen, erläutert Rückkehrberaterin Ingrid Zechmeister: »Im Gespräch wird oft deutlich, wie sehr die geflüchteten Menschen unter Heimweh nach ihrer Familie leiden. Sie machen sich Sorgen um die Zurückgebliebenen, wollen den kranken Vater noch sehen, bevor er stirbt oder die Ehefrau nicht länger mit den Kindern alleine und ohne Schutz lassen.« »Natürlich sind auch gescheiterte Hoffnungen von einem Leben in Deutschland Gründe, warum eine Rückkehr in Betracht gezogen wird«, ergänzt ihre Kollegin Lara Schaub. 

Im Rahmen der Beratung nehmen die drei Beraterinnen die Beweggründe der Klienten wie auch mögliche Perspektiven im Heimatland ergebnisoffen und auf Wunsch anonym in den Blick, erläutert der Landkreis. Dabei weisen sie auf mögliche Sicherheitsrisiken hin und wägen das Für und Wider gemeinsam mit den Ratsuchenden ab. Um eine qualifizierte Beratung sicherstellen zu können, werde in den meisten Fällen ein Dolmetscher hinzugezogen. Sobald die Entscheidung stehe, geht es um die Vorbereitung und Organisation der Ausreise.

Würde und Selbstbestimmung

»Grundsätzlich hat die freiwillige Heimreise Vorrang vor der Abschiebung und ermöglicht den Menschen eine Rückkehr in Würde und Selbstbestimmung«, so Beraterin Regina Zeferer. Sie und ihre Kolleginnen prüfen daher auch Förderprogramme mit dem Ziel der Reintegration von rückkehrwilligen Personen. Auch hierfür gebe es vielfältige finanzielle Unterstützungsangebote von EU, Bund, Land und Kreis. So läuft etwa noch bis zum Jahresende das Programm »Reintegrationsunterstützung im Bereich Wohnen«, das Sachleistungen für den Bezug einer Wohnung im Herkunftsland bereitstellt. »Nur wenn die Rückkehrenden ihren Lebensunterhalt nachhaltig sichern können und in die sozialen Strukturen vor Ort eingebunden sind, kann das Leben im Heimatland dauerhaft gelingen«, so Zeferer.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
vor 12 Stunden
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.