Viele haben Heimweh

Ortenaukreis berät rückkehrwillige Zuwanderer

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Zuwanderer. ©dpa

Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 

Der Ortenaukreis hat nach eigenen Angaben zum 1. September dieses Jahres im Migrationsamt eine Rückkehr- und Perspektivberatung eingerichtet. Sie richte sich an Zuwanderer, die aufgrund geringer Anerkennungschancen bereit sind, in ihr Heimatland zurückzugehen. 

Eines von zwei Projekten

Sie ist eines von zwei Projekten in Baden-Württemberg, die in der aktuellen Förderperiode des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union einen Zuschlag erhalten haben und damit zu 75 Prozent refinanziert werden, teilt der Landkreis mit. Ergänzend erhalte der Ortenaukreis eine Förderung aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg. 

»Ich freue mich, dass wir die Stellen mit drei qualifizierten und erfahrenen Kräften besetzen konnten und unsere Kolleginnen die ersten erfolgreichen Beratungen durchgeführt haben«, sagt Alexandra Roth, Leiterin des Migrationsamts. Damit biete das Migrationsamt einen weiteren Baustein im breiten Spektrum seiner Dienstleistungen – angefangen von der vorläufigen Unterbringung von Geflüchteten über die Integration bis hin zur Einbürgerung. Dabei kooperiere das Landratsamt eng mit dem Deutschen Roten Kreuz in Freiburg sowie dem Landesverband Badisches Rotes Kreuz zusammen, die bereits über langjährige Erfahrungen in der Rückkehrberatung verfügen.

Seitdem die Rückkehrberatungsstelle ihre Arbeit aufgenommen hat, haben sich bereits 23 Menschen im Zeitraum von Mitte September bis Ende November beraten lassen, heißt es weiter. Viele der Hilfesuchenden stammen aus dem Irak, aber auch Menschen aus Sri Lanka, Tunesien, Gambia und Nigeria sind vertreten. Insgesamt sei bislang sechs Zuwanderern die freiwillige Rückkehr ermöglicht worden.

- Anzeige -

Viele Gründe

Warum sich Menschen für die Rückreise ins Heimatland entscheiden, obgleich sie zuvor enorme Strapazen auf sich genommen haben, um nach Deutschland zu kommen, erläutert Rückkehrberaterin Ingrid Zechmeister: »Im Gespräch wird oft deutlich, wie sehr die geflüchteten Menschen unter Heimweh nach ihrer Familie leiden. Sie machen sich Sorgen um die Zurückgebliebenen, wollen den kranken Vater noch sehen, bevor er stirbt oder die Ehefrau nicht länger mit den Kindern alleine und ohne Schutz lassen.« »Natürlich sind auch gescheiterte Hoffnungen von einem Leben in Deutschland Gründe, warum eine Rückkehr in Betracht gezogen wird«, ergänzt ihre Kollegin Lara Schaub. 

Im Rahmen der Beratung nehmen die drei Beraterinnen die Beweggründe der Klienten wie auch mögliche Perspektiven im Heimatland ergebnisoffen und auf Wunsch anonym in den Blick, erläutert der Landkreis. Dabei weisen sie auf mögliche Sicherheitsrisiken hin und wägen das Für und Wider gemeinsam mit den Ratsuchenden ab. Um eine qualifizierte Beratung sicherstellen zu können, werde in den meisten Fällen ein Dolmetscher hinzugezogen. Sobald die Entscheidung stehe, geht es um die Vorbereitung und Organisation der Ausreise.

Würde und Selbstbestimmung

»Grundsätzlich hat die freiwillige Heimreise Vorrang vor der Abschiebung und ermöglicht den Menschen eine Rückkehr in Würde und Selbstbestimmung«, so Beraterin Regina Zeferer. Sie und ihre Kolleginnen prüfen daher auch Förderprogramme mit dem Ziel der Reintegration von rückkehrwilligen Personen. Auch hierfür gebe es vielfältige finanzielle Unterstützungsangebote von EU, Bund, Land und Kreis. So läuft etwa noch bis zum Jahresende das Programm »Reintegrationsunterstützung im Bereich Wohnen«, das Sachleistungen für den Bezug einer Wohnung im Herkunftsland bereitstellt. »Nur wenn die Rückkehrenden ihren Lebensunterhalt nachhaltig sichern können und in die sozialen Strukturen vor Ort eingebunden sind, kann das Leben im Heimatland dauerhaft gelingen«, so Zeferer.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 49 Minuten
Wetter
Auf strahlenden Sonnenschein am Wochenende folgt ein verregneter Montag in der Ortenau. Aber das graue Wetter hält nicht lange – schon Mitte kommender Woche ist die Sonne wieder da.
vor 55 Minuten
Rust
Ein Großfeuer hat im vergangenen Jahr Teile des Europa-Parks zerstört. Ein Jahr danach sollen abgebrannte Gebäude wieder stehen. Weitere Neubauten folgen. Die Behörden haben den Plänen zugestimmt.
Unproblematisch kann der Jahrgang 2018 abgefüllt werden: Die Ortenauer Weinerzeuger scheinen nicht unter den knapper werdenden Flaschen zu leiden. Weil Glashütten die Wannen warten, kommt es andernorts zu Engpässen.
vor 1 Stunde
Wein-Jahrgang 2018
Vorgesorgt haben die Winzergenossenschaften und Weingüter der Ortenau in Sachen Glasflaschen. Während die Branche über Lieferengpässe klagt, können sich die Betriebe in der Region auf ihre Großhändler verlassen. Nur Sonderformen sind nicht spontan erhältlich. 
Mit einem Passivhaus gelingt nicht nur die Energiewende, auch die Heizkosten bleiben später unten: Architekt Burkhard Schulze Darup referierte auf der Messe »Bauen Wohnen Garten« über den Gebäudestandard der Zukunft.
vor 8 Stunden
Messe "Bauen Wohnen Garten"
Auf die Gebäudehülle kommt es an: Das verdeutlichte Burkhard Schulze Darup am Freitag auf der Messe »Bauen Wohnen Garten« in Offenburg. Der Architekt sprach im Rahmen des Bauforums vor Fachleuten über den Gebäudestandard der Zukunft und legte ihnen das Passivhaus ans Herz.
Zum Verband des Bunds Heimat und Volksleben gehören rund 200 Vereine, die das Brauchtum durch das Tragen der etwa 500 verschiedenen Trachten auch heute noch lebendig halten.
vor 8 Stunden
Renaissance des Brauchtums
Der badische Bund Heimat und Volksleben hat sich in der Friesenheimer Sternenberghalle zur Mitgliederversammlung getroffen. Neben einem Ausblick und zwei angekündigten Abschieden gab es zahlreiche Ehrungen für einzelne Vereine des Verbands.
22.03.2019
Ortenau
Sonnenschein und warme Temperaturen in Sicht: Das Wetter in der Ortenau wird am Wochenende frühlingshaft. 
22.03.2019
Achern
Schwerer Unfall auf der A5 in Richtung Karlsruhe: Kurz vor der Anschlussstelle Achern hat sich am Freitagmittag ein Auto überschlagen und blieb seitlich auf der Fahrbahn liegen. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die A5 musste kurzzeitig komplett gesperrt werden.
22.03.2019
Ortenau
In der Nacht zum Freitag ist von einem vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer der Brand eines LKW auf dem Schwimmbad-Parkplatz in Herbolzheim gemeldet worden. Einen Zusammenhang mit der Ortenauer Brand-Serie kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
22.03.2019
"Alternde Gesellschaft vor Ort"
Am Tag der Pflege im Ortenaukreis überlegten Fachleute wie Ehrenamtlichen zusammen mit Vertretern aus der Politik, wie die Ortenau Senioren eine Zukunft bieten kann. Viel Zeit bleibt nicht: In 15 Jahren muss dies gelungen sein – ansonsten sterben Kommunen aus.
22.03.2019
Rektoren weisen Kritik zurück
Nachsitzen am Schiller in Offenburg, Drohen mit Schulverweisen in Zell a. H. und Einsperrversuche in Oberkirch: Die Offenburger »Fridays for Future«-Ortsgruppe wehrt sich in einem Statement gegen Repressionen. Die Rektoren weisen die Vorwürfe zurück.  
Symbolbild
22.03.2019
Wasserknappheit bei Eigenwasserversorgern
Heiße trockene Sommer sorgen auch in der Ortenau für einen erheblichen Rückgang der Wassermengen in den Brunnen und Quellen. Wie das Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz anlässlich des Weltwassertags am 22. März berichtet, können die Kommunen im Kreis trotzdem ausreichend Wasser zur Verfügung...
22.03.2019
Weinbautag
Weinbezeichnungsrecht, Klimaveränderung und EU-Agrarpolitik: Der Weinbau in Baden steht vor immer größeren Herausforderungen. Landwirtschaftsminister Peter Hauk sichert den Winzern beim Weinbautag des Badischen Weinbauverbandes in der Oberrheinhalle Unterstützung zu, forderte aber auch zur...