Viele haben Heimweh

Ortenaukreis berät rückkehrwillige Zuwanderer

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Zuwanderer. ©dpa

Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 

Der Ortenaukreis hat nach eigenen Angaben zum 1. September dieses Jahres im Migrationsamt eine Rückkehr- und Perspektivberatung eingerichtet. Sie richte sich an Zuwanderer, die aufgrund geringer Anerkennungschancen bereit sind, in ihr Heimatland zurückzugehen. 

Eines von zwei Projekten

Sie ist eines von zwei Projekten in Baden-Württemberg, die in der aktuellen Förderperiode des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union einen Zuschlag erhalten haben und damit zu 75 Prozent refinanziert werden, teilt der Landkreis mit. Ergänzend erhalte der Ortenaukreis eine Förderung aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg. 

»Ich freue mich, dass wir die Stellen mit drei qualifizierten und erfahrenen Kräften besetzen konnten und unsere Kolleginnen die ersten erfolgreichen Beratungen durchgeführt haben«, sagt Alexandra Roth, Leiterin des Migrationsamts. Damit biete das Migrationsamt einen weiteren Baustein im breiten Spektrum seiner Dienstleistungen – angefangen von der vorläufigen Unterbringung von Geflüchteten über die Integration bis hin zur Einbürgerung. Dabei kooperiere das Landratsamt eng mit dem Deutschen Roten Kreuz in Freiburg sowie dem Landesverband Badisches Rotes Kreuz zusammen, die bereits über langjährige Erfahrungen in der Rückkehrberatung verfügen.

Seitdem die Rückkehrberatungsstelle ihre Arbeit aufgenommen hat, haben sich bereits 23 Menschen im Zeitraum von Mitte September bis Ende November beraten lassen, heißt es weiter. Viele der Hilfesuchenden stammen aus dem Irak, aber auch Menschen aus Sri Lanka, Tunesien, Gambia und Nigeria sind vertreten. Insgesamt sei bislang sechs Zuwanderern die freiwillige Rückkehr ermöglicht worden.

- Anzeige -

Viele Gründe

Warum sich Menschen für die Rückreise ins Heimatland entscheiden, obgleich sie zuvor enorme Strapazen auf sich genommen haben, um nach Deutschland zu kommen, erläutert Rückkehrberaterin Ingrid Zechmeister: »Im Gespräch wird oft deutlich, wie sehr die geflüchteten Menschen unter Heimweh nach ihrer Familie leiden. Sie machen sich Sorgen um die Zurückgebliebenen, wollen den kranken Vater noch sehen, bevor er stirbt oder die Ehefrau nicht länger mit den Kindern alleine und ohne Schutz lassen.« »Natürlich sind auch gescheiterte Hoffnungen von einem Leben in Deutschland Gründe, warum eine Rückkehr in Betracht gezogen wird«, ergänzt ihre Kollegin Lara Schaub. 

Im Rahmen der Beratung nehmen die drei Beraterinnen die Beweggründe der Klienten wie auch mögliche Perspektiven im Heimatland ergebnisoffen und auf Wunsch anonym in den Blick, erläutert der Landkreis. Dabei weisen sie auf mögliche Sicherheitsrisiken hin und wägen das Für und Wider gemeinsam mit den Ratsuchenden ab. Um eine qualifizierte Beratung sicherstellen zu können, werde in den meisten Fällen ein Dolmetscher hinzugezogen. Sobald die Entscheidung stehe, geht es um die Vorbereitung und Organisation der Ausreise.

Würde und Selbstbestimmung

»Grundsätzlich hat die freiwillige Heimreise Vorrang vor der Abschiebung und ermöglicht den Menschen eine Rückkehr in Würde und Selbstbestimmung«, so Beraterin Regina Zeferer. Sie und ihre Kolleginnen prüfen daher auch Förderprogramme mit dem Ziel der Reintegration von rückkehrwilligen Personen. Auch hierfür gebe es vielfältige finanzielle Unterstützungsangebote von EU, Bund, Land und Kreis. So läuft etwa noch bis zum Jahresende das Programm »Reintegrationsunterstützung im Bereich Wohnen«, das Sachleistungen für den Bezug einer Wohnung im Herkunftsland bereitstellt. »Nur wenn die Rückkehrenden ihren Lebensunterhalt nachhaltig sichern können und in die sozialen Strukturen vor Ort eingebunden sind, kann das Leben im Heimatland dauerhaft gelingen«, so Zeferer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 46 Minuten
Ruster Bürgermeister
Die SPD-Kreistagsfraktion hat Kai-Achim Klare zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Vorgänger Günter Gorecky hatte nicht mehr kandidiert. 
vor 9 Stunden
Viel Lob für die KOA
Ein neues Gesetzt treibt den Mitgliedern des Sozialausschuss des Kreistags die Sorgenfalten auf die Stirn. Sie befürchteten in der Sitzung am Dienstag viel zu viel Bürokratie. 
Evelyn Bressau (links) und Janine Feicke freuen sich auf den Gedankenaustausch mit Menschen aus der Ortenau, heißt es in der Pressemitteilung
vor 12 Stunden
Ortenau
In sechs Bürgergesprächen soll die Ortenauer Bevölkerung Gelegenheit bekommen, sich zur Zukunft der medizinischen Versorgung im Landkreis einzubringen. Politiker und Fachkräfte aus Medizin und Verwaltung diskutieren mit.
vor 14 Stunden
Offenburg
Zu einer Attacke auf eine junge Frau ist es am Dienstagvormittag im Offenburger Bahnhof gekommen. Eine bislang unbekannte männliche Person attackierte die Frau völlig unvermittelt am Fahrkartenautomaten in der Bahnhofshalle. Die Bundespolizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung und bittet...
vor 16 Stunden
Macks treffen Vorstand Pofalla
Bislang können Gäste des Europa-Parks, die mit der Bahn anreisen wollen, nur den Regionalzug bis Ringsheim nutzen. Das will Parkchef Roland Mack schon seit Jahren ändern. Nun scheint er einen prominente Fürsprecher zu haben
vor 18 Stunden
Offenburg
Vier Männer stehen ab Mitte Juli in Offenburg wegen Steuerbetrugs im großen Stil vor dem Landgericht. Sie sollen bei millionenschweren Autogeschäften die Umsatzsteuer hinterzogen und Anzahlungen selbst eingesteckt haben.
vor 19 Stunden
Ortenau
Zitronengelbe Tramete, Pechbrauner Bartläufer, Blockhalden-Wolfspinne - es wächst und kreucht und fleucht im Nationalpark Schwarzwald. Fünf Jahre nach Gründung des Schutzgebietes zeigen inzwischen auch Zahlen, wie gut das Schutzgebiet der Artenvielfalt tut.
vor 19 Stunden
EU-Wettbewerb
Nicht Straßburg, sondern Lahti in Finnland wird im Jahr 2021 »European Green Capital«.  Die Bekanntgabe des  Ergebnisses eines Wettbewerbs der EU-Kommission fand am Donnerstag in Oslo (Norwegen) statt. 
vor 20 Stunden
Ortenau
Dem Südwesten stehen extrem warme Tage bevor. Nach einem schon heißen Montag wird es in den kommenden Tagen noch wärmer. Mitte der Woche könnte sogar ein mehr als 70 Jahre alter Wärmerekord gebrochen werden.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Feuerwehr hatte am Dienstagmorgen in Fischerbach einen Einsatz. Auf einem Bauernhof ist ein Feuer ausgebrochen – Menschen wurden keine verletzt
Christian Klöffer (links) und Klaus Dorer mit einem selbstfahrenden Automodell, einem Wettbewerbsbeitrag beim »Audi Autonomous Driving Cup«.
vor 22 Stunden
Campus Spezial
Sie forschen an den Autos von morgen: Christian Klöffer und Klaus Dorer, Professoren an der Hochschule Offenburg, beschäftigen sich mit Elektroautos und autonomem Fahren. Erstere werden unsere Straßen bald stark bevölkern, zweiteres braucht noch Zeit und Forschung, bis es sich durchsetzt, so ihre...
25.06.2019
Neuer Bildband wird in Zell a. H. vorgestellt
»Es wird eine Premiere sein«, freut sich der Schliengener Verleger Peter Martens. Denn am Donnerstag,  27. Juni, um 19 Uhr wird er im Foyer des Zeller Storchenturmmuseums erstmals den Bildband »Der Himmel über der Ortenau« vorstellen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 10 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.