Ortenau

Ortenaukreis genehmigt vier neue Windkraftanlagen

Autor: 
Unsere Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2016

65 Menschen konnten gestern mit Hubschraubern unter schwierigen Bedingungen bereits in Sicherheit gebracht werden ©Landratsamt Ortenaukreis

Das Landratsamt hat die Genehmigung für weitere Windkraftanlagen erteilt. Sie sollen auf dem Höhenrücken Rauhkasten/Steinfirst entstehen.

Es kann gebaut werden. Das Landratsamt Ortenaukreis hat der Stadt Gengenbach stellvertretend für den Investor, die Firma Enercon aus Aurich, die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zum Bau und Betrieb von vier Windenergieanlagen auf dem Höhenrücken Rauhkasten/Steinfirst auf den Gemarkungen Hohberg-Diersburg, Friesenheim und Gengenbach-Bermersbach erteilt. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemitteilung mit. 

206 Meter hoch

Die vier Windenergieanlagen des Typs Enercon E 115 haben eine Nennleistung von je drei Megawatt. Die Nabenhöhe der Anlagen beträgt 149 Meter. Bei einem Rotordurchmesser von 115,7 Metern erreichen die Windenergieanlagen eine Gesamthöhe von etwa 206 Metern. Die südlichste Anlage wird in einem Abstand von etwa zweieinhalb Kilometern zur Burgruine Hohengeroldseck errichtet. An diesem Standort wurde in den letzten zwölf Monaten die Windstärke gemessen, wobei sich die angenommenen überdurchschnittlichen Windgeschwindigkeiten bestätigten, schreibt das Landratsamt. 

»Die Konzentration von Windenergieanlagen an einzelnen Standorten ist erklärtes Ziel des Ortenaukreises«, sagt Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter des Ortenaukreises und verantwortlicher Dezernent für Immissionsschutz. 
 

Umfangreiche Anhörung

- Anzeige -

Der Genehmigung war eine umfangreiche Anhörung aller betroffenen Träger öffentlicher Belange vorausgegangen. Besonders die Nähe zur Burg-
ruine Hohengeroldseck habe eine intensive Prüfung erfordert, so das Landratsamt. Mit einem Gutachten habe die Enercon gezeigt, dass erhebliche Beeinträchtigungen des Erscheinungsbildes des Kulturdenkmals Hohengeroldseck nicht zu erwarten sind. 

Hoher nutzen

»Belange des Denkmalschutzes konnten damit zurückgestellt werden, zumal die vier Windenergieanlagen aufgrund der zu erwartenden Wind- und Ertragsdaten einen hohen Nutzen für den Klimaschutz bringen werden«, erläutert Julia Morelle, Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht im Landratsamt. 

Rotoren haben eine Heizung

Ein besonderes Augenmerk galt auch der ungehinderten Nutzung der Gutta-Hütte und der sich in der Nähe befindlichen Forst-, Rad- und Wanderwege. »Der Antragsteller hat technische Vorkehrungen getroffen, so dass wir die Nutzung von Hütte und Wegen nicht einschränken mussten. So schalten die Windräder etwa im Fall von Eisansatz automatisch ab, bis das Eis durch die Rotorblattheizung abgeschmolzen ist«, so Morelle. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, freut sich über die Genehmigung: »Seit vier Jahren plant die Stadt gemeinsam mit den Gemeinden Hohberg und Friesenheim die Windenergieanlagen.« Nachdem die Genehmigung vorliegt, ist der Weg frei für die konkrete Planung, wie sich die Bürgerinnen und Bürger am Projekt beteiligen können.« Auch der Denkmalschutz sei der Stadt Gengenbach ein Anliegen. Aus diesem Grund sei auf ein fünftes Windrad in der Nähe der Burgruine verzichtet worden, erklärte der Gengenbacher Bürgermeister.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Tödlicher Rollerunfall auf der B33 bei Berghaupten.
vor 5 Stunden
Ortenau
Die Suche nach dem Lkw-Fahrer, der am Dienstagnachmittag an dem schweren Rollerunfall auf der B 33 beteiligt war, geht weiter. Die Vernehmung von Augenzeugen soll nun zu weiteren Erkenntnissen geführt haben.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
vor 6 Stunden
Offenburg
Eine 23 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend unweit der Hochschule in Offenburg sexuell belästigt worden.
vor 7 Stunden
Ortenauer Kreisimpfzentren
Täglich werden in den Ortenauer Kreisimpfzentren Termine nicht wahrgenommen und Impfdosen bleiben übrig. Deshalb können sich ab Montag alle impfbereiten Menschen über 80 bei ihren Städten und Gemeinden für kurzfristig freigewordene Termine vormerken lassen.
Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
vor 7 Stunden
Ortenau
Die Kontaktpersonenermittlung vereinfachen, Infektionsketten schneller unterbrechen. Durch eine digitale Übermittlung von Kontaktpersonenlisten an das Gesundheitsamt soll die neue „Luca-App“ sicherere Öffnungsschritte ermöglichen.
vor 11 Stunden
Berghaupten
Zu einem Unfall mit einem vollbeladenen Langholz-Laster ist es am Freitag gegen 3.30 Uhr Uhr auf der Talstrasse in Berghaupten gekommen. Die Bergung des 25-Tonnen-Lasters dauerte Stunden.
vor 11 Stunden
Ortenau
Die Landesregierung hat sich auf weitere Öffnungsschritte bei den Schulen verständigt: Landrat Frank Scherer begrüßt das, denn er sagt: „Sie leiden unter der anhaltenden Isolation, ihnen fehlt der soziale Kontakt vor allem zu Gleichaltrigen, die Tagesstruktur ist weg, all das hat gravierende...
vor 13 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 14 Stunden
Offenburg
Das Landratsamt teilt mit, dass auch Haushaltsabfälle Covid-19 übertragen könnten. Darum sollte vor allem Müll von infizierten Menschen oder welchen aus häuslicher Quarantäne umsichtig entsorgt werden.
Landrat Frank Scherer will die Abkehr vom reinen Blick auf die Inzidenzen.
vor 14 Stunden
Eurodistriktrat zur Corona-Politik
Der Eurodistriktrat Strasbourg-Ortenau hat sich am Donnerstag gegen Verschärfungen im Grenzverkehr und einheitliche Maßnahmen beider Länder im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. 
Der Standort Schiltach des Felgenherstellers BBS. 
vor 15 Stunden
Dritte Insolvenz
Der Schiltacher Felgenhersteller BBS befindet sich seit vergangenem Jahr zum dritten Mal in Insolvenz. Jetzt ist klar, wie es mit dem Unternehmen weitergeht.
Nach dem Erdbeben am 4. Dezember musste der Betreiber Fonroche seine Geothermie-Bohrungen in Vendenheim einstellen. ­Betroffene können mittlerweile Schadensersatz geltend machen, müssen aber mit Abzügen rechnen.
vor 15 Stunden
Durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben
Rund 2200 Schäden an Gebäuden hat ein durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben am 4. Dezember verursacht. Die 346 Betroffenen im Ortenaukreis können nur bedingt auf Schadensersatz hoffen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 4 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.