Ausgaben steigen schnell

Ortenaukreis muss Millionen Euro für Soziales zuschießen

Autor: 
red/js
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2018

Hilfe zur Pflege belastet den Kreishaushalt. ©dpa

Der Kreis steht finanziell gut da. Sorgen bereiten den Verantwortlichen aber die jährlich stark steigenden Zuschüsse für den Sozialbereich.

Mit einer Verbesserung von 16,5 Millionen Euro im Vergleich zur ursprünglichen Planung schließt der Ortenaukreis nach eigenen Angaben das Haushaltsjahr 2017 ab.  Dies berichtete Finanzdezernentin Jutta Gnädig in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag. 

»Dank anhaltend günstiger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und mit einer sparsamen und ökonomischen Haushaltsführung konnten wir dieses positive Ergebnis unseres Haushalts, der jährlich rund eine halbe Milliarde Euro umfasst, erzielen«, erklärte Gnädig. 2017 seien einerseits Mehrerträge, insbesondere bei der Grunderwerbsteuer und bei den Finanzausgleichleistungen, zu verzeichnen gewesen. Andererseits seien die Aufwendungen im Sozialbereich geringer ausgefallen.

Besser als die Prognose

Auch habe sich der Haushaltsverlauf für das aktuelle Jahr 2018 im Ergebnishaushalt positiver entwickelt, als noch bei der Haushaltsplanung 2017/18 prognostiziert, informierte die Finanzdezernentin. Für 2018 ergäben sich konjunkturbedingte Mehrerträge, insbesondere bei der Kreisumlage und beim Finanzausgleich von zwölf Millionen Euro. Bei der Hilfe zur Pflege und bei der Kommunalen Arbeitsförderung seien auf Grund des Pflegestärkungsgesetzes und durch die gute Arbeitsmarktlage geringere Mittel erforderlich. Dagegen stiegen die Aufwendungen im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie bei den sozialen Hilfen überproportional an. So sei allein in diesen beiden Bereichen mit zusätzlichen Aufwendungen von 4,5 Millionen Euro zu rechnen.

- Anzeige -

Der Zuschuss zum Sozialbereich wird dieses Jahr laut der Kämmerin vermutlich bei 193,6 Millionen Euro liegen. Die Einnahmen aus der Kreisumlage liegen im Vergleich dazu bei 156,8 Millionen Euro.  Der  Zuschuss zum Sozialbereich werde damit um rund zehn Millionen im Vergleich zum Vorjahr steigen. Diese Entwicklung bereitet der Kämmerin Sorgen: »In manchen Bereichen steigt der  Zuschussbedarf jährlich um fünf Prozent. Das wird sich bei einem Wirtschaftswachstum von zwei Prozent nicht dauerhaft bezahlen lassen.« 

Im Sinkflug

Die Verschuldung des Kreises befindet sich derweil im Sinkflug. Sie sank laut Gnädig von 49,9 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 18,4 Millionen Euro im kommenden Jahr. »Ab 2023 werden wir vermutlich schuldenfrei sein«, kündigte Landrat Frank Scherer an.  

»Das gute Haushaltsergebnis ist zugleich Bestätigung und Verpflichtung, unseren eingeschlagenen Weg weiterzugehen, also zu sanieren und investieren, die Entschuldung voranzutreiben und kreisangehörige Gemeinden durch eine möglichst niedrige Kreisumlage zu entlasten«, kommentierte Landrat Frank Scherer das Ergebnis. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Elektro-Event
vor 6 Stunden
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
vor 7 Stunden
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss. 
Seit dem Wochenende verschwunden
vor 9 Stunden
Seit dem vergangenen Wochenende ist er verschwunden, seit Mittwoch sucht die Polizei offiziell nach dem 52-jährigen Markus Geißler aus Achern. Die Beamten bitten nun um Hinweise von Zeugen.
Prozess am Amtsgericht Emmendingen
vor 15 Stunden
Das Schöffengericht Emmendingen verhandelt nächsten Mittwoch, 9 Uhr, gegen einen 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Diesem wird Vergewaltigung zur Last gelegt.
Archivfoto: Der Medienrummel war groß, als Felicitas Rohrer (links) im Dezember 2015 in Waldshut-Tiengen gegen Bayer vor Gericht zog. Sie ist überzeugt, dass die Anti-Baby-Pille »Yasminelle« von Bayer ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat.
Interview mit Felicitas Rohrer
vor 16 Stunden
Felicitas Rohrer aus Willstätt hat einen langen Kampf hinter sich: Seit rund sieben Jahren klagt sie vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen gegen den Pharmariesen Bayer wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille. Sie fordert Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von...
Wohnungssuche
vor 19 Stunden
Vor einem Jahr hat der Ortenaukreis um Wohnraum für junge Flüchtlinge geworben. Diesen hätte die Obdachlosenunterkunft gedroht. Die Suche sei schwierig, hieß es damals, doch in Lahr, Kehl und Offenburg wäre kein Flüchtling obdachlos geworden. In unserer Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Netzwerk
16.10.2018
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.  
Haltingen
16.10.2018
Weil es bei Haltingen eine Oberleitungsstörung gibt, haben auch Züge auf der Rheintalbahn Verspätung. Wann die Störung behoben ist, kann die Bahn noch nicht sagen.
Polizei gibt Tipps
16.10.2018
Herbst oder Winter sind bekanntlich anfälliger für hohe Einbruchzahlen. In der Ortenau gab es seit Ende September mehr als 20 Einbrüche. Die Polizei gibt Tipps, auf was Bürger achten sollten.
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr
16.10.2018
Die Polizei hat am Montagabend eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der A5 an der Anschlussstelle Ettenheim im Mahlberg angehalten. Eine Zeugin hat die Beamten auf das Auto hingewiesen. 
Unfallflucht in Appenweier
16.10.2018
Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen einen Schaden von etwa 10.000 Euro auf einem Rastplatz der A5 in Appenweier zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.
Weiß und Fechner
16.10.2018
Nach dem für die CSU und die SPD desaströsen Ergebnis der Landtagswahl in Bayern sieht der Christdemokrat Peter Weiß die Große Koalition in Berlin im Kern nicht gefährdet.