Rust

Paddler-Ärger auf der Elz

Steve Przybilla
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. April 2016
An dieser Brücke, die zum Europa-Park zählt, müssen Kanufahrer einer Verfügung der Gemeinde Rust nach aussteigen. Die Durchfahrtshöhe sei zu gering, daher eine Verletzungsgefahr gegeben.

(Bild 1/2) An dieser Brücke, die zum Europa-Park zählt, müssen Kanufahrer einer Verfügung der Gemeinde Rust nach aussteigen. Die Durchfahrtshöhe sei zu gering, daher eine Verletzungsgefahr gegeben. ©Steve Przybilla

Ärger auf der Elz: Die Gemeinde Rust hat eine Verfügung erlassen, wonach Kanus den Europa-Park nicht mehr komplett durchqueren dürfen. Grund ist eine Brücke, die der Park zu niedrig gebaut hat – entgegen der offiziellen Genehmigung.

Der Emmendinger Kreisrat Axel Mayer und einige andere Kanufahrer sind sauer. »Dem Europa-Park waren die Paddler schon immer ein Dorn im Auge«, klagt der Grünen-Politiker, der nach eigenen Angaben regelmäßig auf der Elz unterwegs ist. Bisher konnten Kanuten und Paddelboote den Freizeitpark auf dem Rhein-Nebenfluss kostenlos durchqueren. So sieht es der »Gemeingebrauch« vor, der das Befahren von Gewässern regelt. 

Doch seit vergangenem Sommer ist das Paddeln teilweise untersagt – zu gefährlich, entschied die Gemeinde Rust. Verboten ist das Befahren von zwei Abschnitten der Elz. In den entsprechenden Bereichen befinden sich ein Wasserkraftwerk und drei Brücken, die den Fluss überqueren – auf einer Höhe von teilweise weniger als einem halben Meter. In den Augen der Kommune geht die Sicherheit vor: Weil es bereits zu Unfällen gekommen sei, müsse der Betrieb eingeschränkt werden.

Brisant wird die Sache dadurch, dass der Europa-Park sich beim Bau einer Brücke nicht an die Vorgaben der Behörden gehalten hat. Konkret geht es um ein Bauwerk im Bereich der Attraktion »Arthur – Im Königreich der Minimoys«. »Die Brücke wurde entgegen der Genehmigung mit einem zu geringen Freibord errichtet«, bestätigt Kai Hockenjos, Sprecher der Aufsichtsbehörde Landratsamt, gegenüber der Mittelbadischen Presse.

Widerspruch abgelehnt

Für den Emmendinger Kreisrat Mayer ist die Sache daher klar. »Die in den letzten Jahren und Jahrzehnten errichteten Brücken mit viel zu geringer Mindesthöhe waren eine geschickte Durchsetzungsstrategie, um (…) das Verbot zu erreichen«, schreibt er in einer Pressemitteilung. Mayer hat bereits im Juli 2015 Einspruch gegen die Allgemeinverfügung eingereicht. In einem aktuellen Schreiben, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, lehnte die Behörde den Widerspruch jedoch ab.

- Anzeige -

»Der Widerspruch ist zwar zulässig, aber unbegründet«, heißt es in dem Dokument. Im Sommer 2014 sei es aufgrund der Strömung und der geringen Brückenhöhe bereits zu einem Unfall auf der Elz gekommen. Dabei habe sich eine Kanutin Schrammen und Hämatome zugezogen. »Es herrschte also eine Gefahr für Leib, Leben und Eigentum«, schlussfolgert die Behörde. In der Abwägung sei das Paddelverbot daher das mildeste Mittel gewesen.
»Die Anordnung eines Rückbaus der Brücke wurde überprüft, jedoch aus Gründen der Verhältnismäßigkeit verworfen«, erklärt Hockenjos. Stattdessen habe »die verantwortliche Einzelperson« eine Geldbuße bezahlen müssen. Gegen wen sie sich richtet und wie hoch sie war, darüber könne man aus Datenschutzgründen  nichts sagen. Nur so viel: Die Geldbuße habe im vierstelligen Bereich gelegen. Der Europa-Park als solcher habe nicht belangt werden können, da es sich dabei um keine juristische Person handle.

Im Park selbst widerspricht man dem Vorwurf, Kanuten vergraulen zu wollen. »Wir verstehen die Aufregung nicht«, sagt Pressesprecher Jakob Wahl. Die genannten Abschnitte stellten nun mal eine gewisse Gefahr dar. Kanuten müssten dort absteigen und ihr Boot einige Meter weiter wieder ins Wasser setzen.

Die zu niedrige Brücke erklärt Wahl so: »Sie musste ebenerdig verlaufen, damit Rollstuhlfahrer Zugang erhalten. Dadurch wurde sie zu niedrig gebaut.« Einen Neubau, der der Genehmigung entspräche, hält Wahl für unverhältnismäßig. »Wir haben unsere Strafe bezahlt.«

Kompromiss angestrebt

Axel Mayer will die Sache nicht auf sich beruhen lassen. Er werde nicht darauf drängen, die Brücke abzureißen. Mit dem Kanu-Verbot will er sich aber nicht abfinden. »Da muss es einen Kompromiss geben. Mit einer Anlegestelle, an der die Leute sicher aussteigen und danach wieder einsteigen können, wären sicher alle Beteiligten zufrieden.«

Zu gerne würde Mayer zudem wissen, wie hoch das bezahlte Bußgeld war. Waren es nur Peanuts? Oder tat die Summe weh? »Wenn alles nichts hilft, werde ich über einen Abgeordneten eine parlamentarische Anfrage stellen« sagt Mayer. In der »Causa Elz«  ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Am Montagabend um 20.39 Uhr hielt der ICE pünktlich am Lahrer Bahnhof.
vor 3 Stunden
Lahr
Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn hat Lahr einen ICE-Halt gebracht. Die Direktverbindung nach München erfolgt seitdem nicht mehr mit dem Intercity, sondern mit dem moderneren Intercity Express.
vor 3 Stunden
Urteil gefallen
Im Prozess um Schmiergeldvorwürfe gegen den ehemaligen Kehler Ordnungsamtsleiter ist am Mittwoch das Urteil in Offenburg gefallen.
Mit 85 hat er Zeit zum Lesen: Aktuell beschäftigt sich Manfred Wahl mit dem Leben des Künstlers Ernst Barlach. 
vor 9 Stunden
Dekan und BI-Vorsitzender
Als langjähriger Vorsitzender der BI Bahntrasse war Manfred Wahl einer der Protagonisten im erfolgreichen Offenburger Kampf für den Güterzugtunnel. Am Mittwoch, 8. Februar, feiert er seinen 85. Geburtstag.
Praxisorientiertes Lernen steht an Werkrealschulen wie hier der Mörburgschule Schutterwald im Mittelpunkt. Häufig wechseln Gymnasiasten, Realschüler oder Gemeinschaftsschüler nach der siebten Klasse auf eine Werkrealschule, wenn sie in ihren bisherigen Schulen Probleme hatten
vor 13 Stunden
Interview
Wir haben mit Monika Stein über Werkrealschulen gesprochen. Sie ist Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und glaubt nicht, dass diese Schulart ein Auslaufmodell ist.
Praktischer Unterricht und eine enge Begleitung der Schüler bei der Berufsorientierung gehören zu den Merkmalen der Werkrealschulen. Wie hier an der Mörburgschule Schutterwald lernen die Kinder und Jugendlichen auch in Werkstätten. Viele von ihnen ergreifen später einen Handwerksberuf.
vor 13 Stunden
Serie zu Schulformen
Es gibt 20 Werkrealschulen im Ortenaukreis: Mit viel Praxis im Schulalltag sollen sie das nötige Rüstzeug für eine berufliche Ausbildung bieten. Die Klassen sind meist kleiner als an anderen Schulen und es gibt zahlreiche Unterstützungsangebote.
Corona-Teststationen sind inzwischen zur Seltenheit geworden. Ihr Betrieb lohnt sich nicht mehr.
vor 13 Stunden
"Es gibt keinen Anreiz mehr"
2,34 Milliarden Euro hat das Land Baden-Württemberg für Corona-Tests ausgegeben. Die bisherigen Betreiber der Teststationen suchen nun nach Wegen, das eingenommene Geld zu investieren. 
Der Obstgroßmarkt Mittelbaden hat eine Kooperation im Vermarktungsbereich beschlossen.
vor 21 Stunden
Vorhandene Strukturen nutzen
Die Vermarktung des Warensortiments des Obstgroßmarkts Mittelbaden erfolgt ab April 2023 gemeinsam mit der Vertriebsgenossenschaft Nordbaden. Dem müssen jetzt noch die Verwaltungsgremien und die Generalversammlungen zustimmen.
Das Ortenauhaus ist die Verbindung zwischen dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und seiner Geschäftsführerin Margit Langer (links) und dem Weinparadies Ortenau, vertreten durch Katja Remer. Die beiden haben viele Ideen für die neue Rolle des Weins im Museum.
07.02.2023
Thema Wein im Freilichtmuseum
Ortenauhaus im Freilichtmuseum (5): Geschäftsführerin Margit Langer vom Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und Katja Remer vom Weinparadies Ortenau erläutern die neue Partnerschaft.
Im Europa-Park haben verschiedene Rettungshundestaffeln den Ernstfall geprobt. Auf dem Bild werden Manuela Günter mit Pino sowie Rieke Kokenge mit Sonic (von links) vom Einsatzleiter instruiert.
07.02.2023
Insbesondere Mantrailing-Übungen
Rettungshundestaffeln, unter anderem aus der Ortenau, haben im Europa-Park einen Übungstag absolviert. Das verwinkelte Gelände mit viel Ablenkung bietet dafür gute Voraussetzungen.
Die Aussichten für das Handwerk in der Ortenau und der Region trüben sich ein. Die Handwerkskammer Freiburg fordert daher unter anderem Maßnahmen, die sich vergünstigend auf die Baupreise auswirken. 
07.02.2023
Schlechte Rahmenbedingungen
Die aktuelle Lage der Handwerksbetriebe in der Region ist besser als befürchtet, für die Zukunft sehen die Betriebe aber Probleme voraus - das zeigt die Handwerkskammer-Konjunkturumfrage.
Die "Goldene Narrenschelle" wird Markus Söder (CSU) im Europa-Park verliehen.  ⇒Foto: Daniel Karmann/dpa
06.02.2023
Im Europa-Park
Die Verleihung der «Goldenen Narrenschelle» gehört zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Der neue Preisträger wird unter anderem für seine wortgewaltige Sprache geehrt.
06.02.2023
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.