Netzwerk

Palliativtag am Ortenau-Klinikum: Der Mensch im Mittelpunkt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das war nur eine der Erkenntnisse des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg am Samstag. ©dpa

Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.
 

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das ist eine Erkenntnis des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg. Für Pflegekräfte kann es eine Entlastung durch die Sozialarbeit geben, die sich um den »Alltagskram« kümmert.

Den Tag zum Netzwerken nutzen wollte auch Ute Königsmann, Leiterin der Brückenpflege. Die Brückenpflege ist speziell für Patienten mit Tumorerkrankungen in Palliativsituationen zuständig. Sie hat gleich am Samstag Kerstin Niermann vom Pflegestützpunkt Offenburg eingeladen, damit sie sich nochmals in der Teamsitzung vorstellen kann. »Wenn die Patenten nach Hause kommen, muss alles stehen«, sagt sie. Also kümmert sich der Brückenpflege darum, dass das Pflegebett oder andere Hilfsmittel da sind, wenn der Patient nach Hause kommt.

Enge Kontakte wichtig

Für Elisabeth Huber, Stationsleiterin der Palliativstation an der St. Josefsklinik in Offenburg, steht fest: »So gut oder schlecht wie das Entlassmanagement ist, so gut oder schlecht ist die Weiterversorgung.« Enge Kontakte mit Brückenpflege, Hospiz und anderen Institutionen sind ihr deshalb wichtig. Auch auf ihrer Station selbst hat sich viel getan, etwa wurden Rückzugsräume für die Patienten mit den Angehörigen ausgebaut. Als besonders wichtig in ihrer Arbeit sieht sie an, den Patienten Zeit zu geben. Sie zeigt Möglichkeiten auf in einer Situation, in der vieles auf die Betroffenen einprasselt: »Sie brauchen erst einmal die Chance, sich zu sortieren.« Die Station am Josefs ist da Wegbereiter. Allerdings: »Die Zeit arbeitet gegen uns.«

- Anzeige -

Das hatte auch Sabine Bayer in ihrem Impulsreferat betont. Die Sozialarbeiterin der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Augsburg sagte: »Alle meinen, wenn es um Palliativversorgung geht, werden alle ganz ruhig; nein, man muss schnell sein.« Sie erläuterte, dass sie als Sozialarbeiterin die Pflege unterstützt, indem sie sich mit Anträgen, Behörden oder Krankenkassen auseinandersetzt. Bayer wies darauf hin, dass eine Einstufung bei Palliativpatienten binnen einer Woche vorgenommen werden müsse.

500 Patienten pro Jahr

»Der Mensch im Mittelpunkt«, heißt ihre Maxime. Es tue den Patienten gut, wenn sich jemand um ihre Belange kümmere – sie selbst seien längst zu schwach. Und so bestelle sie Pflegebetten und andere Hilfsmittel: »Besonders bitter ist, wenn sie kommen, wenn der Patient ein paar Stunden zuvor verstorben ist«, berichtete sie. Überhaupt brauche man eine »gesunde Einstellung zu Tod«, sagte die Sozialarbeiterin. In ihrem Gebiet mit 450 000 Einwohnern betreuten sie pro Jahr 500 Patienten; 400 davon versterben, oft schon innerhalb 14 Tagen.

Ähnliche Zahlen nennt Christian Bernauer von der Brückenpflege: Im vergleichbar großen Ortenaukreis gebe es rund 800 Palliativpatienten pro Jahr; davon versterben rund zwei Drittel. Sechs Palliativ-Care-Fachkräfte gebe es für den Kreis bei der Brückenpflege, die auch in ständiger Bereitschaft seien. Bernauer sagt: »Da kommt man physisch wie psychisch an seine Grenzen.« Eine Sozialarbeiterin, die unterstützend alles managet und so die Pflegekräfte entlastet, sei eine gute Sache: »Bei uns übernehmen das die Pflegekräfte mit.«

Aber auch Ehrenamtliche können helfen, etwa durch Gespräche oder in dem sie letzte Wünsche erfüllen. »Wir haben zwar noch keinen Wünschewagen, aber wir machen auf kreative Weise vieles möglich«, sagt Monika Lubitz, Leiterin des ambulanten Hospizdienstes des Offenburger Hospizvereins. Dieser steht Menschen zur Seite, die sich in der letzten Lebensphase befinden und noch einmal etwas Liebgewonnenes erleben möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Minuten
Reportage
Heute hier, morgen dort: Wanderschäfer Thomas Schwarz hütet mehr als 1000 Schafe. Warum Geld nicht alles ist, die Tierliebe mancher zu weit geht und sein Beruf nicht romantisch ist, hat er auf einer Weide bei Eckartsweier erzählt.
vor 12 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 12 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 16 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 18 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 19 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 19 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 20 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 21 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 22 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 23 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
24.04.2019
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...