Netzwerk

Palliativtag am Ortenau-Klinikum: Der Mensch im Mittelpunkt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das war nur eine der Erkenntnisse des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg am Samstag. ©dpa

Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.
 

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das ist eine Erkenntnis des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg. Für Pflegekräfte kann es eine Entlastung durch die Sozialarbeit geben, die sich um den »Alltagskram« kümmert.

Den Tag zum Netzwerken nutzen wollte auch Ute Königsmann, Leiterin der Brückenpflege. Die Brückenpflege ist speziell für Patienten mit Tumorerkrankungen in Palliativsituationen zuständig. Sie hat gleich am Samstag Kerstin Niermann vom Pflegestützpunkt Offenburg eingeladen, damit sie sich nochmals in der Teamsitzung vorstellen kann. »Wenn die Patenten nach Hause kommen, muss alles stehen«, sagt sie. Also kümmert sich der Brückenpflege darum, dass das Pflegebett oder andere Hilfsmittel da sind, wenn der Patient nach Hause kommt.

Enge Kontakte wichtig

Für Elisabeth Huber, Stationsleiterin der Palliativstation an der St. Josefsklinik in Offenburg, steht fest: »So gut oder schlecht wie das Entlassmanagement ist, so gut oder schlecht ist die Weiterversorgung.« Enge Kontakte mit Brückenpflege, Hospiz und anderen Institutionen sind ihr deshalb wichtig. Auch auf ihrer Station selbst hat sich viel getan, etwa wurden Rückzugsräume für die Patienten mit den Angehörigen ausgebaut. Als besonders wichtig in ihrer Arbeit sieht sie an, den Patienten Zeit zu geben. Sie zeigt Möglichkeiten auf in einer Situation, in der vieles auf die Betroffenen einprasselt: »Sie brauchen erst einmal die Chance, sich zu sortieren.« Die Station am Josefs ist da Wegbereiter. Allerdings: »Die Zeit arbeitet gegen uns.«

- Anzeige -

Das hatte auch Sabine Bayer in ihrem Impulsreferat betont. Die Sozialarbeiterin der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Augsburg sagte: »Alle meinen, wenn es um Palliativversorgung geht, werden alle ganz ruhig; nein, man muss schnell sein.« Sie erläuterte, dass sie als Sozialarbeiterin die Pflege unterstützt, indem sie sich mit Anträgen, Behörden oder Krankenkassen auseinandersetzt. Bayer wies darauf hin, dass eine Einstufung bei Palliativpatienten binnen einer Woche vorgenommen werden müsse.

500 Patienten pro Jahr

»Der Mensch im Mittelpunkt«, heißt ihre Maxime. Es tue den Patienten gut, wenn sich jemand um ihre Belange kümmere – sie selbst seien längst zu schwach. Und so bestelle sie Pflegebetten und andere Hilfsmittel: »Besonders bitter ist, wenn sie kommen, wenn der Patient ein paar Stunden zuvor verstorben ist«, berichtete sie. Überhaupt brauche man eine »gesunde Einstellung zu Tod«, sagte die Sozialarbeiterin. In ihrem Gebiet mit 450 000 Einwohnern betreuten sie pro Jahr 500 Patienten; 400 davon versterben, oft schon innerhalb 14 Tagen.

Ähnliche Zahlen nennt Christian Bernauer von der Brückenpflege: Im vergleichbar großen Ortenaukreis gebe es rund 800 Palliativpatienten pro Jahr; davon versterben rund zwei Drittel. Sechs Palliativ-Care-Fachkräfte gebe es für den Kreis bei der Brückenpflege, die auch in ständiger Bereitschaft seien. Bernauer sagt: »Da kommt man physisch wie psychisch an seine Grenzen.« Eine Sozialarbeiterin, die unterstützend alles managet und so die Pflegekräfte entlastet, sei eine gute Sache: »Bei uns übernehmen das die Pflegekräfte mit.«

Aber auch Ehrenamtliche können helfen, etwa durch Gespräche oder in dem sie letzte Wünsche erfüllen. »Wir haben zwar noch keinen Wünschewagen, aber wir machen auf kreative Weise vieles möglich«, sagt Monika Lubitz, Leiterin des ambulanten Hospizdienstes des Offenburger Hospizvereins. Dieser steht Menschen zur Seite, die sich in der letzten Lebensphase befinden und noch einmal etwas Liebgewonnenes erleben möchten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 3 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Ratgeber
vor 3 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Übersicht
vor 12 Stunden
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
vor 22 Stunden
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Ortenau
14.11.2018
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige