Netzwerk

Palliativtag am Ortenau-Klinikum: Der Mensch im Mittelpunkt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das war nur eine der Erkenntnisse des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg am Samstag. ©dpa

Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.
 

Damit die letzte Phase im Leben gelingt, sind viele Akteure erforderlich. Das ist eine Erkenntnis des Palliativtags an der St. Josefsklinik in Offenburg. Für Pflegekräfte kann es eine Entlastung durch die Sozialarbeit geben, die sich um den »Alltagskram« kümmert.

Den Tag zum Netzwerken nutzen wollte auch Ute Königsmann, Leiterin der Brückenpflege. Die Brückenpflege ist speziell für Patienten mit Tumorerkrankungen in Palliativsituationen zuständig. Sie hat gleich am Samstag Kerstin Niermann vom Pflegestützpunkt Offenburg eingeladen, damit sie sich nochmals in der Teamsitzung vorstellen kann. »Wenn die Patenten nach Hause kommen, muss alles stehen«, sagt sie. Also kümmert sich der Brückenpflege darum, dass das Pflegebett oder andere Hilfsmittel da sind, wenn der Patient nach Hause kommt.

Enge Kontakte wichtig

Für Elisabeth Huber, Stationsleiterin der Palliativstation an der St. Josefsklinik in Offenburg, steht fest: »So gut oder schlecht wie das Entlassmanagement ist, so gut oder schlecht ist die Weiterversorgung.« Enge Kontakte mit Brückenpflege, Hospiz und anderen Institutionen sind ihr deshalb wichtig. Auch auf ihrer Station selbst hat sich viel getan, etwa wurden Rückzugsräume für die Patienten mit den Angehörigen ausgebaut. Als besonders wichtig in ihrer Arbeit sieht sie an, den Patienten Zeit zu geben. Sie zeigt Möglichkeiten auf in einer Situation, in der vieles auf die Betroffenen einprasselt: »Sie brauchen erst einmal die Chance, sich zu sortieren.« Die Station am Josefs ist da Wegbereiter. Allerdings: »Die Zeit arbeitet gegen uns.«

- Anzeige -

Das hatte auch Sabine Bayer in ihrem Impulsreferat betont. Die Sozialarbeiterin der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Augsburg sagte: »Alle meinen, wenn es um Palliativversorgung geht, werden alle ganz ruhig; nein, man muss schnell sein.« Sie erläuterte, dass sie als Sozialarbeiterin die Pflege unterstützt, indem sie sich mit Anträgen, Behörden oder Krankenkassen auseinandersetzt. Bayer wies darauf hin, dass eine Einstufung bei Palliativpatienten binnen einer Woche vorgenommen werden müsse.

500 Patienten pro Jahr

»Der Mensch im Mittelpunkt«, heißt ihre Maxime. Es tue den Patienten gut, wenn sich jemand um ihre Belange kümmere – sie selbst seien längst zu schwach. Und so bestelle sie Pflegebetten und andere Hilfsmittel: »Besonders bitter ist, wenn sie kommen, wenn der Patient ein paar Stunden zuvor verstorben ist«, berichtete sie. Überhaupt brauche man eine »gesunde Einstellung zu Tod«, sagte die Sozialarbeiterin. In ihrem Gebiet mit 450 000 Einwohnern betreuten sie pro Jahr 500 Patienten; 400 davon versterben, oft schon innerhalb 14 Tagen.

Ähnliche Zahlen nennt Christian Bernauer von der Brückenpflege: Im vergleichbar großen Ortenaukreis gebe es rund 800 Palliativpatienten pro Jahr; davon versterben rund zwei Drittel. Sechs Palliativ-Care-Fachkräfte gebe es für den Kreis bei der Brückenpflege, die auch in ständiger Bereitschaft seien. Bernauer sagt: »Da kommt man physisch wie psychisch an seine Grenzen.« Eine Sozialarbeiterin, die unterstützend alles managet und so die Pflegekräfte entlastet, sei eine gute Sache: »Bei uns übernehmen das die Pflegekräfte mit.«

Aber auch Ehrenamtliche können helfen, etwa durch Gespräche oder in dem sie letzte Wünsche erfüllen. »Wir haben zwar noch keinen Wünschewagen, aber wir machen auf kreative Weise vieles möglich«, sagt Monika Lubitz, Leiterin des ambulanten Hospizdienstes des Offenburger Hospizvereins. Dieser steht Menschen zur Seite, die sich in der letzten Lebensphase befinden und noch einmal etwas Liebgewonnenes erleben möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
vor 17 Stunden
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.