"Leser helfen"-Porträt

Pauline Litterst: Über Nacht änderte sich alles

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2014
Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst.

Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst. ©Ulrich Marx

Pauline Litterst ist ein aufgewecktes Mädchen. Doch die Nieren der 15-Jährigen funktionieren nicht so, wie sie sollten. Kindern und Jugendlichen wie Pauline gilt die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Wer Pauline Litterst sieht, kommt nicht auf den Gedanken, dass das Mädchen ständig Medikamente nehmen und regelmäßig zur Untersuchung an die Uni-Kinderklinik Freiburg muss. Die 15-Jährige ist hübsch, geht in die 10. Klasse an der Realschule in Neuried-Ichenheim, hat Freundinnen und Freunde und kommt mit ihrer Schwester Emelie (13) supergut aus. Doch Pauline ist nierenkrank.

Rückblende: »Pauline war pumperlgesund, sie ging ganz normal ins Bett«, erinnert sich Elke Grösser-Litterst gut zehn Jahre zurück. Doch über Nacht änderte sich das. »Sie war am Morgen total verschwollen«, erzählt die Mutter. Sie stellte ihre Tochter dem Kinderarzt vor, und der war alarmiert. Das Kind müsse sofort in die Uni-Klinik nach Freiburg.

Nach Freiburg? »Wir haben doch in Offenburg auch ein Krankenhaus«, hakte die Mutter nach. Der Kinderarzt ließ nicht locker. Noch in der Nacht fuhr Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim los. »In kürzester Zeit hatte sie von 15 auf 22 Kilo zugenommen«, ergänzte Eberhard Grösser. In Freiburg wurde schnell klar: Pauline muss auf Station.

»Nephrotisches Syndrom«
Es begann ein medizinischer Marathon, dann die Diagnose »nephrotisches Syndrom«. Paulines Nieren filtern nicht mehr richtig, Eiweiß kommt nicht ins Blut, sie verliert es über den Urin. Es folgten Blutabnahmen, eine Art Chemotherapie, Reduktion des Immunsystems, ungezählte Kortison-Infusionen.

Das Wichtigste aber war: Paulines Gewichtszunahme lag nicht am Fett, sondern am Wasser im Körper. Das musste raus. »Deshalb durfte sie nicht mehr als 400 Milliliter am Tag trinken. Jedes Stückchen Obst musste angerechnet werden, jedes Mal Kontrollen, wie viel Flüssigkeit sie über den Urin ausscheidet«, sagte Elke Grösser-Litterst.

- Anzeige -

Unendliche Sorgen
Pauline quälte Durst, sie bekam Eiswürfel zum Lutschen: »Die Ärzte haben uns wenig Hoffnung gemacht. Sie sagten: ›Unternehmen Sie alles mit Ihrer Tochter, was in einem Jahr möglich ist.‹« Jedes Jahr habe die Familie anfangs gezählt, sich bei jedem Husten oder Fieber unendliche Sorgen gemacht.

Heute, gut zehn Jahre später, ist Pauline 15. »Ich gehe mit meiner Krankheit ganz normal um«, sagt sie und lächelt. Dass ihr Zustand stabil ist, gibt der Familie Trost. »Und wir haben die große Hoffnung, dass Pauline über Nacht wieder so gesund wird, so wie sie damals über Nacht krank geworden ist«, ergänzt Eberhard Grösser.

Für die 44-jährige Mutter war Paulines Krankheit Anlass, sich im Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« zu engagieren und den Vorsitz zu übernehmen.

Auch dass sich Elke Grösser-Litterst ein mobiles Ultraschallgerät wünscht, hat einen Grund: »Nach der Nierenbiopsie hatte Pauline zur Wundkompression einen sehr schweren Sandsack auf der Einstichstelle. Damit musste sie zum stationären Ultraschall gebracht werden.«

Mobiles Ultraschallgerät
An der Situation hat sich bis heute nichts geändert. Rund 300 Kinder aus der Ortenau müssen wie Pauline regelmäßig zum Ultraschall, über endlos lange Gänge geschoben werden. Einige Patienten werden nach stundenlangem Warten sogar weggeschickt und müssen Tage später wiederkommen, weil die Kapazität nicht ausreicht. 80 000 Euro würde ein mobiles Ultraschallgerät kosten, doch die »Kostenträger« finanzieren es angesichts der Sparzwänge im Gesundheitswesen nicht. Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
vor 2 Stunden
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
vor 16 Stunden
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...