"Leser helfen"-Porträt

Pauline Litterst: Über Nacht änderte sich alles

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2014
Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst.

Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst. ©Ulrich Marx

Pauline Litterst ist ein aufgewecktes Mädchen. Doch die Nieren der 15-Jährigen funktionieren nicht so, wie sie sollten. Kindern und Jugendlichen wie Pauline gilt die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Wer Pauline Litterst sieht, kommt nicht auf den Gedanken, dass das Mädchen ständig Medikamente nehmen und regelmäßig zur Untersuchung an die Uni-Kinderklinik Freiburg muss. Die 15-Jährige ist hübsch, geht in die 10. Klasse an der Realschule in Neuried-Ichenheim, hat Freundinnen und Freunde und kommt mit ihrer Schwester Emelie (13) supergut aus. Doch Pauline ist nierenkrank.

Rückblende: »Pauline war pumperlgesund, sie ging ganz normal ins Bett«, erinnert sich Elke Grösser-Litterst gut zehn Jahre zurück. Doch über Nacht änderte sich das. »Sie war am Morgen total verschwollen«, erzählt die Mutter. Sie stellte ihre Tochter dem Kinderarzt vor, und der war alarmiert. Das Kind müsse sofort in die Uni-Klinik nach Freiburg.

Nach Freiburg? »Wir haben doch in Offenburg auch ein Krankenhaus«, hakte die Mutter nach. Der Kinderarzt ließ nicht locker. Noch in der Nacht fuhr Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim los. »In kürzester Zeit hatte sie von 15 auf 22 Kilo zugenommen«, ergänzte Eberhard Grösser. In Freiburg wurde schnell klar: Pauline muss auf Station.

»Nephrotisches Syndrom«
Es begann ein medizinischer Marathon, dann die Diagnose »nephrotisches Syndrom«. Paulines Nieren filtern nicht mehr richtig, Eiweiß kommt nicht ins Blut, sie verliert es über den Urin. Es folgten Blutabnahmen, eine Art Chemotherapie, Reduktion des Immunsystems, ungezählte Kortison-Infusionen.

Das Wichtigste aber war: Paulines Gewichtszunahme lag nicht am Fett, sondern am Wasser im Körper. Das musste raus. »Deshalb durfte sie nicht mehr als 400 Milliliter am Tag trinken. Jedes Stückchen Obst musste angerechnet werden, jedes Mal Kontrollen, wie viel Flüssigkeit sie über den Urin ausscheidet«, sagte Elke Grösser-Litterst.

- Anzeige -

Unendliche Sorgen
Pauline quälte Durst, sie bekam Eiswürfel zum Lutschen: »Die Ärzte haben uns wenig Hoffnung gemacht. Sie sagten: ›Unternehmen Sie alles mit Ihrer Tochter, was in einem Jahr möglich ist.‹« Jedes Jahr habe die Familie anfangs gezählt, sich bei jedem Husten oder Fieber unendliche Sorgen gemacht.

Heute, gut zehn Jahre später, ist Pauline 15. »Ich gehe mit meiner Krankheit ganz normal um«, sagt sie und lächelt. Dass ihr Zustand stabil ist, gibt der Familie Trost. »Und wir haben die große Hoffnung, dass Pauline über Nacht wieder so gesund wird, so wie sie damals über Nacht krank geworden ist«, ergänzt Eberhard Grösser.

Für die 44-jährige Mutter war Paulines Krankheit Anlass, sich im Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« zu engagieren und den Vorsitz zu übernehmen.

Auch dass sich Elke Grösser-Litterst ein mobiles Ultraschallgerät wünscht, hat einen Grund: »Nach der Nierenbiopsie hatte Pauline zur Wundkompression einen sehr schweren Sandsack auf der Einstichstelle. Damit musste sie zum stationären Ultraschall gebracht werden.«

Mobiles Ultraschallgerät
An der Situation hat sich bis heute nichts geändert. Rund 300 Kinder aus der Ortenau müssen wie Pauline regelmäßig zum Ultraschall, über endlos lange Gänge geschoben werden. Einige Patienten werden nach stundenlangem Warten sogar weggeschickt und müssen Tage später wiederkommen, weil die Kapazität nicht ausreicht. 80 000 Euro würde ein mobiles Ultraschallgerät kosten, doch die »Kostenträger« finanzieren es angesichts der Sparzwänge im Gesundheitswesen nicht. Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Ortenau
Holen Sie sich Ihr persönliches Stück Heimat im „# I Love Ortenau“-Design nach Hause! Denn es geht los: Der Fanshop ist online.
vor 4 Stunden
Offenburg
Am Montag stand in der Offenburger Budastraße ein Auto in Flammen. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Ernüchtert: der Linxer Trainer Thomas Leberer.
vor 4 Stunden
Fußball-Oberliga
Hiobsbotschaft für den SV Linx vor dem Training am Montagabend: Vier französische Spieler des Fußball-Oberligisten hatten am Mittwoch vor einer Woche Kontakt zu einem Profi von Racing Straßburg, bei dem am Montag ein Corona-Test positiv ausgefallen war. 
vor 5 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist Wirtschaftsjuristin sowie gemäß Pass 45 Jahre alt und im Kopf 16.
vor 6 Stunden
Ortenau
Von gar keinen Symptomen bis zu immer wiederkehrender Atemnot: Die Auswirkungen einer Corona-Infektion sind äußerst vielfältig. Drei Ortenauer schildern ihre Erfahrungen.
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Glaswälder lassen nicht locker: Sie wehren sich weiter gegen den geplanten Pumpversuch von Peterstaler Mineralquellen im Oberen Wolftal. Im Juli haben sie dafür eine Bürgerinitiative gegründet.
vor 7 Stunden
Ortenau
Landratsamt ruft zum Fotowettbewerb „Sommer in der Ortenau“ auf. Einsendeschluss ist am 13. September. So lange können die Teilnehmer bis zu drei Impressionen aus der Region einreichen.
Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 9 Stunden
Ortenaukreis
Nach 25 Jahren als Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis wurde Bernhard Vetter in den Ruhestand verabschiedet. Die Altlastensanierung war sein Herzensthema.
vor 22 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 22 Stunden
Kappel-Grafenhausen
Autoscheibe eingeschlagen: Nach einem Spaziergang mit ihrem Hund machte ien Frua in Kappel-Grafenhausen eine unschöne Entdeckung.
04.08.2020
Offenburg
430 Millionen Euro wollen Land und Bahn in 51 Bahnhöfe im Südwesten investieren, um diese in den kommenden Jahren zu modernisieren. Auch der Bahnhof in Offenburg ist nun in das Programm aufgenommen worden.
04.08.2020
Ortenau
In den Sommerferien kann man auf den Deponien im Ortenaukreis wie gewohnt von Montag bis Samstag Abfall, Sperrmüll und ähnliches entsorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...