"Leser helfen"-Porträt

Pauline Litterst: Über Nacht änderte sich alles

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2014
Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst.

Stehen fest zusammen (von links): Eberhard Grösser mit Pauline Litterst und ihrer Schwester Emelie sowie Mutter Elke Grösser-Litterst. ©Ulrich Marx

Pauline Litterst ist ein aufgewecktes Mädchen. Doch die Nieren der 15-Jährigen funktionieren nicht so, wie sie sollten. Kindern und Jugendlichen wie Pauline gilt die »Leser-helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse.

Wer Pauline Litterst sieht, kommt nicht auf den Gedanken, dass das Mädchen ständig Medikamente nehmen und regelmäßig zur Untersuchung an die Uni-Kinderklinik Freiburg muss. Die 15-Jährige ist hübsch, geht in die 10. Klasse an der Realschule in Neuried-Ichenheim, hat Freundinnen und Freunde und kommt mit ihrer Schwester Emelie (13) supergut aus. Doch Pauline ist nierenkrank.

Rückblende: »Pauline war pumperlgesund, sie ging ganz normal ins Bett«, erinnert sich Elke Grösser-Litterst gut zehn Jahre zurück. Doch über Nacht änderte sich das. »Sie war am Morgen total verschwollen«, erzählt die Mutter. Sie stellte ihre Tochter dem Kinderarzt vor, und der war alarmiert. Das Kind müsse sofort in die Uni-Klinik nach Freiburg.

Nach Freiburg? »Wir haben doch in Offenburg auch ein Krankenhaus«, hakte die Mutter nach. Der Kinderarzt ließ nicht locker. Noch in der Nacht fuhr Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim los. »In kürzester Zeit hatte sie von 15 auf 22 Kilo zugenommen«, ergänzte Eberhard Grösser. In Freiburg wurde schnell klar: Pauline muss auf Station.

»Nephrotisches Syndrom«
Es begann ein medizinischer Marathon, dann die Diagnose »nephrotisches Syndrom«. Paulines Nieren filtern nicht mehr richtig, Eiweiß kommt nicht ins Blut, sie verliert es über den Urin. Es folgten Blutabnahmen, eine Art Chemotherapie, Reduktion des Immunsystems, ungezählte Kortison-Infusionen.

Das Wichtigste aber war: Paulines Gewichtszunahme lag nicht am Fett, sondern am Wasser im Körper. Das musste raus. »Deshalb durfte sie nicht mehr als 400 Milliliter am Tag trinken. Jedes Stückchen Obst musste angerechnet werden, jedes Mal Kontrollen, wie viel Flüssigkeit sie über den Urin ausscheidet«, sagte Elke Grösser-Litterst.

- Anzeige -

Unendliche Sorgen
Pauline quälte Durst, sie bekam Eiswürfel zum Lutschen: »Die Ärzte haben uns wenig Hoffnung gemacht. Sie sagten: ›Unternehmen Sie alles mit Ihrer Tochter, was in einem Jahr möglich ist.‹« Jedes Jahr habe die Familie anfangs gezählt, sich bei jedem Husten oder Fieber unendliche Sorgen gemacht.

Heute, gut zehn Jahre später, ist Pauline 15. »Ich gehe mit meiner Krankheit ganz normal um«, sagt sie und lächelt. Dass ihr Zustand stabil ist, gibt der Familie Trost. »Und wir haben die große Hoffnung, dass Pauline über Nacht wieder so gesund wird, so wie sie damals über Nacht krank geworden ist«, ergänzt Eberhard Grösser.

Für die 44-jährige Mutter war Paulines Krankheit Anlass, sich im Förderverein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« zu engagieren und den Vorsitz zu übernehmen.

Auch dass sich Elke Grösser-Litterst ein mobiles Ultraschallgerät wünscht, hat einen Grund: »Nach der Nierenbiopsie hatte Pauline zur Wundkompression einen sehr schweren Sandsack auf der Einstichstelle. Damit musste sie zum stationären Ultraschall gebracht werden.«

Mobiles Ultraschallgerät
An der Situation hat sich bis heute nichts geändert. Rund 300 Kinder aus der Ortenau müssen wie Pauline regelmäßig zum Ultraschall, über endlos lange Gänge geschoben werden. Einige Patienten werden nach stundenlangem Warten sogar weggeschickt und müssen Tage später wiederkommen, weil die Kapazität nicht ausreicht. 80 000 Euro würde ein mobiles Ultraschallgerät kosten, doch die »Kostenträger« finanzieren es angesichts der Sparzwänge im Gesundheitswesen nicht. Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Am Freitag geht es los
Die Forst Live feiert in Offenburg ihr 20-jähriges Bestehen: In Kombination mit der Wild & Fisch hat sich die Messe zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Auch für die aktuelle Ausgabe werden wieder über 33.000 Besucher erwartet.
vor 8 Stunden
Kehl
89 Shisha-Bars gab es in Kehl noch vor wenigen Monaten, inzwischen hat sich ihre Zahl auf 47 verringert. Grund sind die Auflagen, die sich aus der im November von der Stadt erlassenen Allgemeinverfügung ergeben. 
vor 9 Stunden
Europa-Park
Die neue Wasserwelt »Rulantica« des Europa-Parks in Rust eröffnet am 28. November. Das bestätigte ein Parksprecher am Montag der Mittelbadischen Presse. Auch zu den Eintrittspreisen gibt es jetzt konkrete Zahlen.
Peter Weiß (CDU) und sein französicher Kollegen Antoine Herth aus Selestat im Gespräch mit Schülern aus Lahr und Erstein.
vor 17 Stunden
Berufsmesse "Beruf und Co."
»Grenzgänger« ist ein Projekt, dass den Austausch beiderseits des Rheins erleichtern soll. Viele Tipps aus der Praxis unterschiedlicher Berufe rundeten das Angebot am Samstag bei der Messe »Beruf & Co.« ab.  
vor 17 Stunden
Mobilen Pflegedienst aufgebaut
Rolf Küderle ist tot. Der Unternehmer hatte Offenburgs ersten mobilen Pflegedienst aufgebaut. Die Familie möchte das Unternehmen in seinem Sinne weiterführen.  
vor 17 Stunden
Rust
Ein Großfeuer hat im vergangenen Jahr Teile des Europa-Parks zerstört. Ein Jahr danach sollen abgebrannte Gebäude wieder stehen. Weitere Neubauten folgen. Die Behörden haben den Plänen zugestimmt.
vor 18 Stunden
Wetter
Auf strahlenden Sonnenschein am Wochenende folgt ein verregneter Montag in der Ortenau. Aber das graue Wetter hält nicht lange – schon Mitte kommender Woche ist die Sonne wieder da.
vor 21 Stunden
Ortenau
Spargel- und Erdbeerbauer im Ortenaukreis machen sich zunehmend Sorgen um ihre Betriebe. Grund dafür sind fehlende Erntehelfer, der steigende Mindestlohn und die Konkurrenz aus dem Ausland.
vor 22 Stunden
Achern
Ausbildungsbotschafter werben und informieren in Schulen für einen bestimmten Beruf. Im Acherner Bildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe wurden kürzlich 20 Auszubildende zu solchen Botschaftern weitergebildet – darunter auch zwei vom Ortenau-Klinikum.
24.03.2019
Kehl
Bei einer mehrstündigen Großkontrolle an der B28 bei Kehl sind der Polizei am Freitag diverse Verstöße aufgefallen. Es gab auch drei Festnahmen.
Unproblematisch kann der Jahrgang 2018 abgefüllt werden: Die Ortenauer Weinerzeuger scheinen nicht unter den knapper werdenden Flaschen zu leiden. Weil Glashütten die Wannen warten, kommt es andernorts zu Engpässen.
24.03.2019
Wein-Jahrgang 2018
Vorgesorgt haben die Winzergenossenschaften und Weingüter der Ortenau in Sachen Glasflaschen. Während die Branche über Lieferengpässe klagt, können sich die Betriebe in der Region auf ihre Großhändler verlassen. Nur Sonderformen sind nicht spontan erhältlich. 
Zum Verband des Bunds Heimat und Volksleben gehören rund 200 Vereine, die das Brauchtum durch das Tragen der etwa 500 verschiedenen Trachten auch heute noch lebendig halten.
24.03.2019
Renaissance des Brauchtums
Der badische Bund Heimat und Volksleben hat sich in der Friesenheimer Sternenberghalle zur Mitgliederversammlung getroffen. Neben einem Ausblick und zwei angekündigten Abschieden gab es zahlreiche Ehrungen für einzelne Vereine des Verbands.