Offenburg

Pfeilschnell - Inlinehockeytraining in Sasbach

Autor: 
Deborah Wolff
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2017
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen
Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training.

(Bild 1/4) Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training. ©Ulrich Marx

Der neonorange Ball fliegt mit lautem Knall gegen die Bande. »Weiter!«, tönt es aus der rechten Ecke, und schon fliegt der nächste Ball aufs Feld.  Die »Blue Arrows« sind los. Zweimal pro Woche trainieren die Inlinehockey- Spieler hier am Rande Sasbachs ihr Können.

Auch Michael Sapel ist dabei. Der 22-Jährige trainiert seit 2008 und seine Begeisterung für die exotische Sportart hat seitdem nicht nachgelassen. »Ich wohne zwar mittlerweile in Freiburg, aber in den Semesterferien und für die Spiele komme ich immer her.«

1994 gründeten fünf Jugendliche das einzige Inlinehockey-Team im Ortenaukreis. Auch wenn Inlinehockey einige Ähnlichkeiten mit Eishockey aufweist, gibt es doch auch ein paar Unterschiede: Anders als beim Eishockey wird die Zeit beim Inlinehockey nicht bei jeder kurzen Spielunterbrechung gestoppt, sondern läuft grundsätzlich weiter. Beim Inlinehockey gibt es zudem nur vier Feldspieler und einen Torwart. Beim Eishockey sind es fünf Feldspieler. Zudem gibt es – anders als beim Eishockey – keine Abseitsregelung. Als die Inlinehockey-Mannschaft in Sasbach zu trainieren begann, nannten sie sich noch »Who's next«. Fünf Jahre später wurden aus »Who's Next« die »Blue Arrows«. 2004 gründeten fünf Spieler einen Verein und weitere fünf Jahre später kam eine eigene Spielstätte inklusive Vereinsheim hinzu.  Eine Erfolgsgeschichte, die nicht zuletzt den unermüdlichen Trainern zu verdanken ist. 

Einer von ihnen ist Manuel Bauer. Der 29-Jährige trainiert schon die Kleinsten bei der Inlineskating-Laufschule. Über 20 fünf- bis 15-Jährige treffen sich zweimal die Woche vor dem Training der Herren, um ihre Balance zu üben und vielleicht auch einmal bei den »Blue Arrows« mitfahren zu können. Aktuell umfasst das Team der »Blue Arrows« etwa 65 Spieler von 7 bis 37 Jahren. »Jeder kann mitmachen«, sagt Manuel Bauer. Die Abendsonne scheint auf den dunkelgrauen Asphalt des Platzes und die ersten Kinder ziehen schon ihre Runden. Andere ziehen noch ihre Inlineskates an. Und den Helm. Und Knieschoner. Und natürlich Ellbogenschoner. Warum diese so wichtig sind, wird spätestens ein paar Minuten nach Beginn des Tranings klar. Manuel Bauer bringt den Kindern bei, wie man auf dem harten Asphalt richtig hinfällt. Danach trainiert er Slalomfahren. Die Kinder machen begeistert mit. Manche haben schon ein ordentliches Tempo drauf, das den späteren Torjäger bereits erahnen lässt. Ein Mädchen ruft seiner  Mutter vom Spielfeld aus zu: »Bremsen musst du auch noch üben!« Die Mutter lacht. »Es ist unglaublich, wie schnell Kinder lernen«, freut sich eine andere über die Fortschritte ihrer Tochter. 

Dass es sich lohnt zu üben, beweisen die Mitglieder der Herren-Mannschaft, nachdem die Kinder fertig geübt haben. Aber bevor es mit dem Training losgehen kann, muss erst einmal die Ausrüstung sitzen – 12 Teile insgesamt. »Die umfangreiche Ausrüstung schreckt vielleicht manche ab, mit Inlinehockey anzufangen«, vermutet Michael Sapel. Die Anschaffung der Knie- und Ellbogenschützer, der Handschuhe und des gepolsterten Shirts kosten mehrere hundert Euro, und die Sachen benötigen viel Platz, aber die ausgefeilten Schutzmaßnahmen sind notwendig, denn sie sind das Einzige, was den Körper vom rauen Asphalt trennt. Letzterer hat sich immer wieder als Heimvorteil für die »Blue Arrows« herausgestellt. »Wir sind einer der wenigen Vereine, die einen Außenplatz haben«, erläutert Sapel. 

Wenn andere Teams für ein Spiel hierherkommen, beschweren sie sich oft, dass ihre ganze Ausrüstung nach dem Match zerkratzt ist«, sagt er schmunzelnd. Auch seine eigenen Inlineskates werden auf dem rauen Boden immer wieder in Mitleidenschaft gezogen. »Meine Rollen halten rund einen Monat, bei manchen aber auch mal etwas länger!« Inlinehockey sei aber eindeutig ungefährlicher als Fußball. Er selbst habe sich noch nie richtig verletzt. Andere hatten da weniger Glück – hauptsächlich Schulterverletzungen seien schon vorgekommen. Vielleicht spielen auch deshalb in der Erwachsenen-Mannschaft beim heutigen Training nur Männer. 

- Anzeige -

Ein paar Damen lassen sich jedoch nicht abschrecken. »Wir haben zwei Ladys in der Jugend-Mannschaft, Magdalena und Lara, die die Nummer 10 auf dem Trikot trägt«, erzählt Trainer Manuel Bauer. Er selbst spielt in der Offensive. Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte der »Blue Arrows« war der Gewinn der Meisterschaft der Landesliga Süd-West. Für den Erfolg verantwortlich ist bestimmt auch das ganzjährige Training des Teams. Selbst im Winter wird trainiert. »Wenn es mal Schnee hat, dann räumen wir den einfach zur Seite und los geht's – wir trainieren bei jedem Wetter«, sagt Manuel Bauer, Trainer der Kinder und Junioren. Bald wird das Spielfeld jedoch ein Dach bekommen, und das Schneeschippen gehört der Vergangenheit an. Dafür wurde eine Dachpatenschaft vom Verein eingerichtet. Diese sei gut gelaufen, vor allem viele Privatpersonen hätten gespendet. Im August soll der Bau der Spielfeldüberdachung beginnen, erzählt Michael Sapel. Auch ein neuer Bodenbelag ist geplant. 

Andreas Wiarda mit der Trikot-Nummer 25 ist bereit für den Beginn des Trainings und schaut gespannt aufs Spielfeld. Er ist einer von denen, die von Anfang an mit dabei waren. Er stand schon im Tor und spielte außen. »Ich hab auch mal die Jugend trainiert«, erinnert er sich. »Das ist einfach eine tolle Sportart – körperbetont und teamorientiert. Ich mag vor allem auch den guten Zusammenhalt in unserer Mannschaft.« Seine Kollegen laufen an ihm vorbei aufs Spielfeld und klopfen ihm auf die Schulter. Es kann losgehen. 

Die Sonne verabschiedet sich langsam hinter den Bahngleisen. Die Schläge des neonorangenen Balls gegen die Spielfeldeingrenzung werden kurz vom Donnern eines vorbeifahrenden Güterzugs übertönt, doch das lenkt keinen der Männer ab. Am Sonntag steht ein Heimspiel an und auf dieses bereiten sich die »Blue Arrows« höchst konzentriert vor. Die blauen Pfeile gleiten in rasender Geschwindigkeit über den Asphalt. Mühelos. Es scheint fast, als würden sie fliegen.

 

>> Zu dieser Reportage gibt es auch eine Multimedia-Dokumentation. Einfach hier klicken <<

 

Info

Nächste Woche

Nächste Woche lesen Sie: Mit dem Heli über Hochspannungsleitungen: Das E-Werk Mittelbaden beim jährlichen Check.

Hintergrund

Blue Arrows

Für weitere Informationen zu den Blue Arrows hier klicken.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess vor dem Landgericht
vor 20 Minuten
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 5 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 8 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
vor 12 Stunden
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
vor 23 Stunden
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.
Ehrung des Ortenauer Narrenbunds
19.11.2018
Im Rahmen der zehnten »Conciliums« der Quintusbruderschaft des Ortenauer Narrenbundes wurde dem Vater der beliebten Narrentreffen-Fernsehübertragungen im Südwestrundfunk Gerd Motzkus der »Maulschellen-Orden« verliehen.
Zahlen der belegen Anstieg
19.11.2018
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige