Offenburg

Pfeilschnell - Inlinehockeytraining in Sasbach

Autor: 
Deborah Wolff
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2017
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training.

(Bild 1/4) Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training. ©Ulrich Marx

Der neonorange Ball fliegt mit lautem Knall gegen die Bande. »Weiter!«, tönt es aus der rechten Ecke, und schon fliegt der nächste Ball aufs Feld.  Die »Blue Arrows« sind los. Zweimal pro Woche trainieren die Inlinehockey- Spieler hier am Rande Sasbachs ihr Können.

Auch Michael Sapel ist dabei. Der 22-Jährige trainiert seit 2008 und seine Begeisterung für die exotische Sportart hat seitdem nicht nachgelassen. »Ich wohne zwar mittlerweile in Freiburg, aber in den Semesterferien und für die Spiele komme ich immer her.«

1994 gründeten fünf Jugendliche das einzige Inlinehockey-Team im Ortenaukreis. Auch wenn Inlinehockey einige Ähnlichkeiten mit Eishockey aufweist, gibt es doch auch ein paar Unterschiede: Anders als beim Eishockey wird die Zeit beim Inlinehockey nicht bei jeder kurzen Spielunterbrechung gestoppt, sondern läuft grundsätzlich weiter. Beim Inlinehockey gibt es zudem nur vier Feldspieler und einen Torwart. Beim Eishockey sind es fünf Feldspieler. Zudem gibt es – anders als beim Eishockey – keine Abseitsregelung. Als die Inlinehockey-Mannschaft in Sasbach zu trainieren begann, nannten sie sich noch »Who's next«. Fünf Jahre später wurden aus »Who's Next« die »Blue Arrows«. 2004 gründeten fünf Spieler einen Verein und weitere fünf Jahre später kam eine eigene Spielstätte inklusive Vereinsheim hinzu.  Eine Erfolgsgeschichte, die nicht zuletzt den unermüdlichen Trainern zu verdanken ist. 

Einer von ihnen ist Manuel Bauer. Der 29-Jährige trainiert schon die Kleinsten bei der Inlineskating-Laufschule. Über 20 fünf- bis 15-Jährige treffen sich zweimal die Woche vor dem Training der Herren, um ihre Balance zu üben und vielleicht auch einmal bei den »Blue Arrows« mitfahren zu können. Aktuell umfasst das Team der »Blue Arrows« etwa 65 Spieler von 7 bis 37 Jahren. »Jeder kann mitmachen«, sagt Manuel Bauer. Die Abendsonne scheint auf den dunkelgrauen Asphalt des Platzes und die ersten Kinder ziehen schon ihre Runden. Andere ziehen noch ihre Inlineskates an. Und den Helm. Und Knieschoner. Und natürlich Ellbogenschoner. Warum diese so wichtig sind, wird spätestens ein paar Minuten nach Beginn des Tranings klar. Manuel Bauer bringt den Kindern bei, wie man auf dem harten Asphalt richtig hinfällt. Danach trainiert er Slalomfahren. Die Kinder machen begeistert mit. Manche haben schon ein ordentliches Tempo drauf, das den späteren Torjäger bereits erahnen lässt. Ein Mädchen ruft seiner  Mutter vom Spielfeld aus zu: »Bremsen musst du auch noch üben!« Die Mutter lacht. »Es ist unglaublich, wie schnell Kinder lernen«, freut sich eine andere über die Fortschritte ihrer Tochter. 

Dass es sich lohnt zu üben, beweisen die Mitglieder der Herren-Mannschaft, nachdem die Kinder fertig geübt haben. Aber bevor es mit dem Training losgehen kann, muss erst einmal die Ausrüstung sitzen – 12 Teile insgesamt. »Die umfangreiche Ausrüstung schreckt vielleicht manche ab, mit Inlinehockey anzufangen«, vermutet Michael Sapel. Die Anschaffung der Knie- und Ellbogenschützer, der Handschuhe und des gepolsterten Shirts kosten mehrere hundert Euro, und die Sachen benötigen viel Platz, aber die ausgefeilten Schutzmaßnahmen sind notwendig, denn sie sind das Einzige, was den Körper vom rauen Asphalt trennt. Letzterer hat sich immer wieder als Heimvorteil für die »Blue Arrows« herausgestellt. »Wir sind einer der wenigen Vereine, die einen Außenplatz haben«, erläutert Sapel. 

Wenn andere Teams für ein Spiel hierherkommen, beschweren sie sich oft, dass ihre ganze Ausrüstung nach dem Match zerkratzt ist«, sagt er schmunzelnd. Auch seine eigenen Inlineskates werden auf dem rauen Boden immer wieder in Mitleidenschaft gezogen. »Meine Rollen halten rund einen Monat, bei manchen aber auch mal etwas länger!« Inlinehockey sei aber eindeutig ungefährlicher als Fußball. Er selbst habe sich noch nie richtig verletzt. Andere hatten da weniger Glück – hauptsächlich Schulterverletzungen seien schon vorgekommen. Vielleicht spielen auch deshalb in der Erwachsenen-Mannschaft beim heutigen Training nur Männer. 

- Anzeige -

Ein paar Damen lassen sich jedoch nicht abschrecken. »Wir haben zwei Ladys in der Jugend-Mannschaft, Magdalena und Lara, die die Nummer 10 auf dem Trikot trägt«, erzählt Trainer Manuel Bauer. Er selbst spielt in der Offensive. Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte der »Blue Arrows« war der Gewinn der Meisterschaft der Landesliga Süd-West. Für den Erfolg verantwortlich ist bestimmt auch das ganzjährige Training des Teams. Selbst im Winter wird trainiert. »Wenn es mal Schnee hat, dann räumen wir den einfach zur Seite und los geht's – wir trainieren bei jedem Wetter«, sagt Manuel Bauer, Trainer der Kinder und Junioren. Bald wird das Spielfeld jedoch ein Dach bekommen, und das Schneeschippen gehört der Vergangenheit an. Dafür wurde eine Dachpatenschaft vom Verein eingerichtet. Diese sei gut gelaufen, vor allem viele Privatpersonen hätten gespendet. Im August soll der Bau der Spielfeldüberdachung beginnen, erzählt Michael Sapel. Auch ein neuer Bodenbelag ist geplant. 

Andreas Wiarda mit der Trikot-Nummer 25 ist bereit für den Beginn des Trainings und schaut gespannt aufs Spielfeld. Er ist einer von denen, die von Anfang an mit dabei waren. Er stand schon im Tor und spielte außen. »Ich hab auch mal die Jugend trainiert«, erinnert er sich. »Das ist einfach eine tolle Sportart – körperbetont und teamorientiert. Ich mag vor allem auch den guten Zusammenhalt in unserer Mannschaft.« Seine Kollegen laufen an ihm vorbei aufs Spielfeld und klopfen ihm auf die Schulter. Es kann losgehen. 

Die Sonne verabschiedet sich langsam hinter den Bahngleisen. Die Schläge des neonorangenen Balls gegen die Spielfeldeingrenzung werden kurz vom Donnern eines vorbeifahrenden Güterzugs übertönt, doch das lenkt keinen der Männer ab. Am Sonntag steht ein Heimspiel an und auf dieses bereiten sich die »Blue Arrows« höchst konzentriert vor. Die blauen Pfeile gleiten in rasender Geschwindigkeit über den Asphalt. Mühelos. Es scheint fast, als würden sie fliegen.

 

>> Zu dieser Reportage gibt es auch eine Multimedia-Dokumentation. Einfach hier klicken <<

 

Info

Nächste Woche

Nächste Woche lesen Sie: Mit dem Heli über Hochspannungsleitungen: Das E-Werk Mittelbaden beim jährlichen Check.

Hintergrund

Blue Arrows

Für weitere Informationen zu den Blue Arrows hier klicken.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Michael Mack, Geschäftsführer des Europa Parks, hat jetzt in einem Videobeitrag Fragen der Fans beantwortet. Darin geht es unter anderem um neue Themenbereiche und Achterbahnen.
vor 2 Stunden
Mord und Beihilfe zum Mord festgestellt
Seit dem 1. Februar hatte das Landgericht Offenburg um den Vorsitzenden Heinz Walter im sogenannten Kreiselmordprozess verhandelt. Angeklagt war ein Ehepaar. Vorgeworfen wurde diesem, die Online-Affäre der Frau hinter dem Kreisverkehr vor Ortenberg im Mai 2018 getötet zu haben. Am Montag wurde das...
vor 6 Stunden
Kreisverband gibt sich entspannt
Bei der Wahl der Deligierten zum Bundesparteitag der AfD in der Ortenau war Chef Jörg Meuthen von den Mitgliedern abgesägt worden. Er erhielt nur 25 von 63 Stimmen. Das Ergebnis möchte er anfechten. Der Kreisverband sieht das allerdings entspannt.
Nach einem Jahr Pause gibt es in diesem Jahr wieder die Sommerkinonächte auf dem Kulturforum. Am Mittwoch geht es mit »Der Vorname« los.
vor 9 Stunden
Zehn Filme - Auftakt ist am Mittwoch
Heiß ersehnt sind nach einem Jahr Pause die Sommerkinonächte auf dem Offenburger Kulturforum. Am Mittwoch, 24. Juli, geht es los: Auf dem Gelände neben der Reithalle zeigt das Kino unterm Sternenhimmel zwölf Tage lange ausgewählte Filme. Neu organisiert wurden die Sitze und das Catering. 
vor 9 Stunden
Trauerfeier mit Hubschrauber
Abschied für eine Rockerlegende. Weit über 1000 Freunde des Lahrer Hells Angels Gründers Horst Walter erwiesen ihrem »Horst 81« die letzte Ehre.
vor 9 Stunden
Appenweier
Die Feuerwehr Offenburg war am Sonntag zu einem Verkehrsunfall auf der A5 kurz vor der Anschlussstelle Appenweier ausgerückt. Durch den Unfall staute sich der Verkehr auf mehrere Kilometer bis an die Anschlussstelle Offenburg zurück.
vor 14 Stunden
So wird sich die Hochschule Offenburg verändern
Winfried Lieber, der langjährige Rektor der Hochschule Offenburg, spricht im Interview mit der Mittelbadischen Presse über  Studierende, denen es an Durchhaltevermögen fehlt und die Perspektiven seiner Hochschule. 
21.07.2019
Ortenau
21 Badegewässer im Ortenaukreis hat das Landratsamt  auf deren Badewasserqualität untersucht. Das Ergebnis: 20 der untersuchten Gewässer weisen eine ausgezeichnete bis gute Badewasserqualität auf. Nur ein Badesee fiel durch. Für diesen wurde ein Badeverbot für die begonnene Saison verhängt.
20.07.2019
Korso aus 600 Motorrädern und 200 Autos
Wegen der Beerdigung von Horst Walter, dem Gründer der Lahrer Hells Angels, sind am Samstag hunderte Motorradfahrer und Autos in Meißenheim gewesen.
20.07.2019
Blumenkohl in der Defensive
Genuss-Kolumnist Hans Roschach huldigt einem Gemüse, das vor allem in Deutschland angebaut wird und das bei keinem Festessen fehlen darf. 
19.07.2019
Motorradkorso
Am Samstag nehmen sicher Hunderte Rocker Abschied von Horst Walter (58). Der Mitbegründer der Lahrer »Hells Angels« starb vergangene Woche, nachdem er mit seiner Harley in den Gegenverkehr geraten war.
Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
19.07.2019
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.