Offenburg

Pfeilschnell - Inlinehockeytraining in Sasbach

Autor: 
Deborah Wolff
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2017
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen
Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training.

(Bild 1/4) Die »Blue Arrows« stürmen das Spielfeld. Sie haben keine Angst vor Geschwindigkeit oder dem harten Asphalt. Winter wie Sommer treffen sie sich in Sasbach zum Training. ©Ulrich Marx

Der neonorange Ball fliegt mit lautem Knall gegen die Bande. »Weiter!«, tönt es aus der rechten Ecke, und schon fliegt der nächste Ball aufs Feld.  Die »Blue Arrows« sind los. Zweimal pro Woche trainieren die Inlinehockey- Spieler hier am Rande Sasbachs ihr Können.

Auch Michael Sapel ist dabei. Der 22-Jährige trainiert seit 2008 und seine Begeisterung für die exotische Sportart hat seitdem nicht nachgelassen. »Ich wohne zwar mittlerweile in Freiburg, aber in den Semesterferien und für die Spiele komme ich immer her.«

1994 gründeten fünf Jugendliche das einzige Inlinehockey-Team im Ortenaukreis. Auch wenn Inlinehockey einige Ähnlichkeiten mit Eishockey aufweist, gibt es doch auch ein paar Unterschiede: Anders als beim Eishockey wird die Zeit beim Inlinehockey nicht bei jeder kurzen Spielunterbrechung gestoppt, sondern läuft grundsätzlich weiter. Beim Inlinehockey gibt es zudem nur vier Feldspieler und einen Torwart. Beim Eishockey sind es fünf Feldspieler. Zudem gibt es – anders als beim Eishockey – keine Abseitsregelung. Als die Inlinehockey-Mannschaft in Sasbach zu trainieren begann, nannten sie sich noch »Who's next«. Fünf Jahre später wurden aus »Who's Next« die »Blue Arrows«. 2004 gründeten fünf Spieler einen Verein und weitere fünf Jahre später kam eine eigene Spielstätte inklusive Vereinsheim hinzu.  Eine Erfolgsgeschichte, die nicht zuletzt den unermüdlichen Trainern zu verdanken ist. 

Einer von ihnen ist Manuel Bauer. Der 29-Jährige trainiert schon die Kleinsten bei der Inlineskating-Laufschule. Über 20 fünf- bis 15-Jährige treffen sich zweimal die Woche vor dem Training der Herren, um ihre Balance zu üben und vielleicht auch einmal bei den »Blue Arrows« mitfahren zu können. Aktuell umfasst das Team der »Blue Arrows« etwa 65 Spieler von 7 bis 37 Jahren. »Jeder kann mitmachen«, sagt Manuel Bauer. Die Abendsonne scheint auf den dunkelgrauen Asphalt des Platzes und die ersten Kinder ziehen schon ihre Runden. Andere ziehen noch ihre Inlineskates an. Und den Helm. Und Knieschoner. Und natürlich Ellbogenschoner. Warum diese so wichtig sind, wird spätestens ein paar Minuten nach Beginn des Tranings klar. Manuel Bauer bringt den Kindern bei, wie man auf dem harten Asphalt richtig hinfällt. Danach trainiert er Slalomfahren. Die Kinder machen begeistert mit. Manche haben schon ein ordentliches Tempo drauf, das den späteren Torjäger bereits erahnen lässt. Ein Mädchen ruft seiner  Mutter vom Spielfeld aus zu: »Bremsen musst du auch noch üben!« Die Mutter lacht. »Es ist unglaublich, wie schnell Kinder lernen«, freut sich eine andere über die Fortschritte ihrer Tochter. 

Dass es sich lohnt zu üben, beweisen die Mitglieder der Herren-Mannschaft, nachdem die Kinder fertig geübt haben. Aber bevor es mit dem Training losgehen kann, muss erst einmal die Ausrüstung sitzen – 12 Teile insgesamt. »Die umfangreiche Ausrüstung schreckt vielleicht manche ab, mit Inlinehockey anzufangen«, vermutet Michael Sapel. Die Anschaffung der Knie- und Ellbogenschützer, der Handschuhe und des gepolsterten Shirts kosten mehrere hundert Euro, und die Sachen benötigen viel Platz, aber die ausgefeilten Schutzmaßnahmen sind notwendig, denn sie sind das Einzige, was den Körper vom rauen Asphalt trennt. Letzterer hat sich immer wieder als Heimvorteil für die »Blue Arrows« herausgestellt. »Wir sind einer der wenigen Vereine, die einen Außenplatz haben«, erläutert Sapel. 

Wenn andere Teams für ein Spiel hierherkommen, beschweren sie sich oft, dass ihre ganze Ausrüstung nach dem Match zerkratzt ist«, sagt er schmunzelnd. Auch seine eigenen Inlineskates werden auf dem rauen Boden immer wieder in Mitleidenschaft gezogen. »Meine Rollen halten rund einen Monat, bei manchen aber auch mal etwas länger!« Inlinehockey sei aber eindeutig ungefährlicher als Fußball. Er selbst habe sich noch nie richtig verletzt. Andere hatten da weniger Glück – hauptsächlich Schulterverletzungen seien schon vorgekommen. Vielleicht spielen auch deshalb in der Erwachsenen-Mannschaft beim heutigen Training nur Männer. 

- Anzeige -

Ein paar Damen lassen sich jedoch nicht abschrecken. »Wir haben zwei Ladys in der Jugend-Mannschaft, Magdalena und Lara, die die Nummer 10 auf dem Trikot trägt«, erzählt Trainer Manuel Bauer. Er selbst spielt in der Offensive. Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte der »Blue Arrows« war der Gewinn der Meisterschaft der Landesliga Süd-West. Für den Erfolg verantwortlich ist bestimmt auch das ganzjährige Training des Teams. Selbst im Winter wird trainiert. »Wenn es mal Schnee hat, dann räumen wir den einfach zur Seite und los geht's – wir trainieren bei jedem Wetter«, sagt Manuel Bauer, Trainer der Kinder und Junioren. Bald wird das Spielfeld jedoch ein Dach bekommen, und das Schneeschippen gehört der Vergangenheit an. Dafür wurde eine Dachpatenschaft vom Verein eingerichtet. Diese sei gut gelaufen, vor allem viele Privatpersonen hätten gespendet. Im August soll der Bau der Spielfeldüberdachung beginnen, erzählt Michael Sapel. Auch ein neuer Bodenbelag ist geplant. 

Andreas Wiarda mit der Trikot-Nummer 25 ist bereit für den Beginn des Trainings und schaut gespannt aufs Spielfeld. Er ist einer von denen, die von Anfang an mit dabei waren. Er stand schon im Tor und spielte außen. »Ich hab auch mal die Jugend trainiert«, erinnert er sich. »Das ist einfach eine tolle Sportart – körperbetont und teamorientiert. Ich mag vor allem auch den guten Zusammenhalt in unserer Mannschaft.« Seine Kollegen laufen an ihm vorbei aufs Spielfeld und klopfen ihm auf die Schulter. Es kann losgehen. 

Die Sonne verabschiedet sich langsam hinter den Bahngleisen. Die Schläge des neonorangenen Balls gegen die Spielfeldeingrenzung werden kurz vom Donnern eines vorbeifahrenden Güterzugs übertönt, doch das lenkt keinen der Männer ab. Am Sonntag steht ein Heimspiel an und auf dieses bereiten sich die »Blue Arrows« höchst konzentriert vor. Die blauen Pfeile gleiten in rasender Geschwindigkeit über den Asphalt. Mühelos. Es scheint fast, als würden sie fliegen.

 

>> Zu dieser Reportage gibt es auch eine Multimedia-Dokumentation. Einfach hier klicken <<

 

Info

Nächste Woche

Nächste Woche lesen Sie: Mit dem Heli über Hochspannungsleitungen: Das E-Werk Mittelbaden beim jährlichen Check.

Hintergrund

Blue Arrows

Für weitere Informationen zu den Blue Arrows hier klicken.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 3 Stunden
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 3 Stunden
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 5 Stunden
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
vor 15 Stunden
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
vor 16 Stunden
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
vor 19 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 22 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.