Ortenau

Politiker aus der Region bei Podium zu Fluchtursachen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2017
Die Podiumsdiskussion am Mittwoch in der Offenburger Waldorfschule war nicht so gut besucht. Sieben Politiker aus der Region diskutierten über Fluchtursachen.

(Bild 1/2) Die Podiumsdiskussion am Mittwoch in der Offenburger Waldorfschule war nicht so gut besucht. Sieben Politiker aus der Region diskutierten über Fluchtursachen. ©Ulrich Marx

Unbequeme Themen haben nicht viele Anhänger. Beim Podium  »Ihre Kriege – unsere Sicherheit« des Arbeitskreises Asyl gab es noch jede Menge Platz im Plenum. Lösungen durfte das Publikum nicht erwarten, höchstens Aspekte.

Pfarrerin Claudia Roloff zeigte sich am Mittwochabend beim Podium  »Ihre Kriege – unsere Sicherheit. Wie wir Fluchtursachen vermeiden können« enttäuscht vom Besuch: Mit mehr Besuchern hätte sie gerechnet.

Das Podium in der Offenburger Waldorfschule war schließlich bestens besetzt: Kordula Kovac (CDU) und Elvira Drobinski-Weiß (SPD) als Mitglieder des Bundestags, und die Kandidaten für dieses Amt, Norbert Großklaus (Bündnis 90/Grüne), Ulrich Stephani, Karin Binder (Die Linke), vertraten die Politik, Stefan Maaß die Evangelische Kirche Baden und Jürgen Grässlin – quasi alle.

Rollen klar verteilt 

Er gefiel sich als erstes darin, eine Breitseite gegen Wolfgang Schäuble zu fahren: »Es war klar, dass der nicht kommt.« Kovac konterte, Schäuble sei lediglich angefragt gewesen, wenn Grässlin das aktuelle Programm nicht habe, könne sie auch nichts dafür. Somit waren die Rollen verteilt.

Grässlin, für die deutsche Friedensgesellschaft und Aktion Aufschrei auf dem Podium, wiederholte unter dem Applaus der Anwesenden, dass neun Minister Waffen in sämtliche Krisengebiete und zu Diktatoren verkauften. Das, monierte Elvira Drobinski-Weiß, bringe ja die Diskussion nicht weiter. Die SPD-Bundestagsabgeordnete stellte klar, dass man solche Abstimmungen künftig in ihrer Partei im Bundestag sehen wolle.

Waffenexporte stoppen

Leises Kichern war zu hören, als Ulrich Stephani auf die Fragen nach dem Wahlprogramm der FDP mehrfach »ja, das habe ich auch gelesen« antwortet. Er stand zur Idee der geschlossenen Grenzen und ordnete realistisch ein, dass man jetzt ja viel versprechen könne. Natürlich wolle man die Waffenexporte stoppen, aber dann tritt das in Kraft, was Großklaus als den »Sündenfall« bezeichnete: Wer in der Regierungsverantwortung steht, sieht noch mal andere Perspektiven. Viel zu spät beendete Moderatorin Katja Burk vom SWR das Podium.

- Anzeige -

Nach gut zwei Stunden erst stieg man in die Diskussion ein, die dann neue Impulse brachte. Rechtsanwalt Reinhard Kirpes wollte von Grässlin wissen, wer dann den Kriegsführern die Waffen verkaufe, wenn nicht Deutschland. Der Befragte behauptete, dass umgekehrt abgeblitzte Käufer am Schluss in Deutschland anklopften.

Er zeigte sich davon überzeugt, dass man unter den Ländern – zumindest in der EU – einen Konsens finden könnte, keine Kriegswaffen zu verkaufen. Zusätzlich forderte er eine Änderung des Grundgesetzes, in der stehen solle, dass keine Waffen in Kriegsgebiete exportiert werden dürfen.

Von Gastgeberin beruhigt

Für große Erregung sorgte Großklaus, als er die Flüchtlingspolitik im Jahr 2015/16 von Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte. »Ich kann es nicht mehr hören«, tobte der Zuhörer und musste von Gastgeberin Roloff beruhigt werden. Die in der ersten Runde von Moderatorin Burk erfragten Fluchtursachen verengten sich auf dem Podium stark auf die Frage der Waffen.

Binder hatte dabei angeprangert, dass Luxusgüter – Fleisch, Kleidung oder Blumen – den Ärmsten das Wasser abgraben. Das wäre etwas, was jeder Konsument in der Hand hätte, da müsste man nicht (nur) auf die Rüstungsindustrie zeigen. 

Es braucht die Masse

Nicht viel Neues ergab sich in den zweieinhalb Stunden, außer vielleicht der Beitrag von Maaß: Die Landeskirche versuche wie in einem Planspiel Szenarien zu entwickeln, wie man Waffenexporte vermeiden und andere Fluchtursachen eindämmen könne. Aber dazu braucht man die Masse.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Eine Vielzahl an Krippen wie diese in Oberweier, sind wieder in der Ortenau zu besichtigen.
vor 7 Stunden
Krippenausstellungen in der Ortenau
Von üppigem Barock über Figuren mit Stoffkleidern bis hin zu lebendigen Inszenierungen: Die Krippenausstellungen in der Ortenau zeigen Vielfalt.
vor 7 Stunden
Ortenau
Bei der Suche nach einem Kinderarzt müssen Eltern viel Zeit und Geduld mitbringen. Einige Praxen haben bereits einen Aufnahmestopp verhängt. Aktuell dürften in der Ortenau drei weitere Praxen eröffnen – die Kinderärzte leiden unter Nachwuchsmangel.
vor 10 Stunden
Kehl
Bereits im August 2018 soll ein heute 25-jähriger Franzose einen Security-Mitarbeiter eines Kehler Nachtclubs gezielt mit dem Auto angefahren haben. Erst ein Jahr später wurde der Tatverdächtige ausfindig gemacht, nun beginnt im Dezember der Prozess gegen ihn. Der Vorwurf lautet auf versuchten Mord...
vor 11 Stunden
Ortenau
Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Offenburg verhandelt ab nächster Woche über die Anklage der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen 30-jährigen Mann wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit Sachbeschädigung. Der Mann soll mit einer Machete auf einen anderen Mann losgegangen sein....
vor 12 Stunden
Fünf Männer verhaftet
Nach monatelanger Ermittlungsarbeit hat die Polizei am Freitag mehrere Männer festgenommen, die von Lahr aus einen umfangreichen Drogenhandel betrieben haben sollen. Fünf der insgesamt sechs Verdächtigen sitzen jetzt im Gefängnis.
Landrat Frank Scherer (Zweiter von links) half bei der symbolischen Grundsteinlegung für den dritten Bauabschnitt der Erweiterung der Gewerblich-technischen Schule in Offenburg Mit dabei (von links): Architekt Gunnar Lehmann, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Oliver Martini und Schulleiterin Monika Burgmaier.
vor 16 Stunden
Gewerblich-technische Schule Offenburg
Für 26 Millionen Euro wird derzeit die Gewerblich-technische Schule in Offenburg neu gebaut. Am Donnerstag wurde der Grundstein für den dritten Bauabschnitt gelegt, Ende 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Angesichts einer zurückgehenden Vogelpopulation werden jagende Katzen in der Ortenau zusehends zum Problem.
vor 17 Stunden
Keiner will ein Streunverbot
Jagende Katzen dezimieren auch in der Ortenau die Vogelpopulation. Ortenauer Umweltschützer fordern deshalb, den Samtpfoten ihre wichtigste Stärke beim Jagen zu nehmen.
Mit Plakaten erinnerte das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken an die Schließung des Gengenbacher Krankenhauses.
vor 19 Stunden
Bündnis erinnerte an Klinikschließung
Das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken erinnerte am Samstag mit einer Aktion an die Schließung des Gengenbacher Klinikstandortes vor einem Jahr. Mit dabei waren auch die „Wanted“-Plakate, wegen denen die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte.
Ortenau-Redakteur fordert Glöckchen für Katzen.
vor 19 Stunden
Kommentar zum Streunverbot für Katzen
Sollte Katzen zum Schutz der Vogelpopulation der Freigang verwehrt werden? Sinnvoll wäre das, findet Ortenau-Redakteur Jens Sikeler. Durchsetzbar dürfte das Vorhaben jedoch kaum sein, weshalb eine Alternative her muss.
Den Energie-Award für Edeka Südwest nahmen entgegen (von links): Darius Schrey, Eberhard Wisbauer, Stefan Herre und Oliver Korn.
vor 21 Stunden
Energie-Award geht an Edeka Südwest
 Ein internes Fördermodell motiviert die Kaufleute des Edeka-Verbunds im Südwesten in die energetische Sanierung zu investieren. Dafür erhielt die Zentrale in Offenburg nun den Energiemanagement Award des wissenschaftlichen Instituts des Handels EHI. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens...
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Mitglieder der Freien Demokraten haben ihre Kreis-Mitgliederversammlung im Gasthaus Engel in Appenweier-Nesselried abgehalten. Dabei wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der Augenarzt Johannes Huber (Oberkirch) wurde als Kreisvorsitzender der FDP-Ortenau bestätigt, teilte die FDP Ortenau in einer...
vor 21 Stunden
Ortenau
Die 17. Ausgabe der Benefizgala „Helfen hilft!“ im Europa-Park war ein voller Erfolg: Mit 245 000 Euro konnte am Samstag eine neue Rekord-Spendensumme für den Förderverein krebskranker Kinder gesammelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!