Polizisten entwaffnet und geflüchtet

Fahndung in Oppenau nach bewaffnetem 31-Jährigen noch erfolglos

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2020
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/7) Die Suche der Polizei konzentrierte sich vor allem auf das Waldgebiet oberhalb der Stadt beim Sportplatz, wo der TuS Oppenau sein Vereinsheim hat. ©Iris Rothe

Ein polizeibekannter bewaffneter 31-Jähriger nimmt Polizisten bei einer Kontrolle in Oppenau die Dienstwaffen ab und flüchtet in den Wald. Ein Großaufgebot nimmt die Verfolgung auf – zunächst vergeblich.

Die Polizei fahndet seit Sonntagvormittag nach dem deutschen, wohnsitzlosen 31-jährigen Yves R.. Er soll bei einer Kontrolle vier Polizisten mit einer Pistole bedroht und entwaffnet haben, dann flüchtete er in den Wald. Mehr als 100 Beamte versuchten den ganzen Tag den Mann aufzuspüren, auch das Sondereinsatzkommando (SEK), drei Hubschrauber und eine Polizeihundestaffel waren im Einsatz – bis zum Abend jedoch ohne Erfolg. Jetzt wird öffentlich nach ihm gesucht 
(Foto unten).

Polizisten „überrumpelt“

Was war geschehen? Die Kriminalpolizei rekonstruiert den Fall so: Ein Zeuge meldete der Polizei am Morgen, dass sich ein Mann nahe einer Waldhütte in Oppenau in Tarnkleidung und mit Pfeilen und Bogen bewaffnet aufhalten soll. Zwei Streifen mit vier Polizisten suchen die Hütte gegen 9.30 Uhr auf, treffen auf den 31-Jährigen und kontrollieren ihn. Zunächst soll sich der Mann kooperativ verhalten haben. Plötzlich und unvermittelt, wie ein Polizeisprecher der Mittelbadischen Presse erklärte, habe er eine Pistole gezogen und sie auf die Beamten gerichtet. Die Polizisten seien von dem Manöver „völlig überrumpelt“ gewesen und hätten keine Chance gehabt, auf die gefährliche Situation zu reagieren. Der 31-Jährige forderte die Beamten auf, ihre Dienstwaffen abzulegen, was diese taten, „um Schlimmeres zu verhindern“, so der Sprecher. Der Mann steckte alle vier Waffen ein und flüchtete damit in den Wald. Die Ermittler gehen davon aus, dass er die Pistolen immer noch bei sich hat. Verletzt habe er niemanden.

 

 

Suche im Wald

Die Suche der Polizei konzentrierte sich vor allem auf das Waldgebiet oberhalb der Stadt beim Sportplatz, wo der TuS Oppenau sein Vereinsheim hat. Das Gelände diente den Ermittlern als Sammel- und Landeplatz. Mindestens 100 Einsatzkräfte – ganz genau konnte das niemand sagen – sammelten sich dort am Mittag, viele von ihnen schwer bewaffnet und mit Schutzweste und Helm ausgestattet. Ein SEK-Team aus Göppingen wurde eingeflogen. Mit drei Helikoptern suchten die Einsatzkräfte aus der Luft in dem angrenzenden Wald nach Yves R., auch mit einer Wärmebildkamera. 

Die Innenstadt wurde geräumt, teilweise bestand eine Ausgangssperre. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, nicht nach draußen zu gehen, sondern zu Hause zu bleiben. Zu ungewiss war den Beamten, ob von dem Gesuchten eine ernste Gefahr ausgeht. Am Nachmittag sperrte die Polizei die Zufahrt zu Oppenau an der B 28 und postierte Einsatzkräfte an Knotenpunkten.

 

- Anzeige -

Polizisten sind in Oppenau postiert. Die Zufahrt zur Stadt wurde gesperrt. (Foto: dpa)

 

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Gesuchte zu Fuß unterwegs ist, sagte Wolfgang Kramer, der als Sprecher der Polizei vor Ort war. Dass das Waldgebiet enorm weitläufig ist, stellte die Fahnder von Anfang an vor Schwierigkeiten. Der Tatverdächtige soll nach Informationen der Mittelbadischen Presse in einem Oppenauer Waldstück leben. Er kennt sich aus. Der 31-Jährige sei in der Vergangenheit schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten – unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Verbindungen in die Reichsbürgerszene seien der Polizei nicht bekannt. Unklar blieb, in welcher psychischen Verfassung er sich befindet.

 

 

„Der schlimmste Tag“

Bürgermeister Uwe Gaiser sprach vom „definitiv schlimmsten Tag“ in seiner bisherigen Amtszeit. „Das sind bedenkliche Ereignisse und negative Schlagzeilen, die man nicht braucht“, sagte er dem Sender Hitradio Ohr. Er sei am Vormittag telefonisch von Polizeipräsident Reinhard Renter über den Einsatz informiert worden. Die Rathausverwaltung habe Einsatzkräfte mit Kartenmaterial von Oppenau ausgestattet, auch im Einsatzstab der Polizei befanden sich Ortskundige. „Unsere Feuerwehr und das DRK sind außerdem hier. Zudem steht unser Förster als ortskundige Person bereit“, so Gaiser. Das Oppenauer Freizeitbad war trotz des Polizeieinsatzes am Nachmittag weiter geöffnet. „Es ist noch niemand weggeschickt worden“, sagte Gaiser auch im Hinblick auf die viele Touristen und Motorradfahrer, die sich in der Stadt aufhielten.
 

Der Sportplatz diente als Sammelpunkt für die Einsatzkräfte. (Foto: dpa)

 

Nach der vergeblichen Suche über Stunden veröffentlichte die Polizei am Abend die Öffentlichkeitsfahndung. In der Nacht sollten die Suchmaßnahmen dennoch fortgesetzt werden, Näheres dazu gab es aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Info

Hinweise an die Polizei

Hinweise zu der verdächtigen Person werden unter der Notrufnummer 110 entgegengenommen.

Mehr zum Thema

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Reiserückkehrer getestet
Rund 44.000 Reiserückkehrer warten nach Corona-Tests in Bayern noch auf das Ergebnis, darunter 900 nachweislich positiv getestete – es könnten auch Menschen aus der Ortenau sein. Die Infizierten sollten eigentlich bis Donnerstagmittag ihr Ergebnis bekommen. Das Ortenauer Gesundheitsamt weiß noch...
vor 7 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 7 Stunden
Lahr
Eine Frau und zwei Männer haben versucht, einen Senior in Lahr um mehrere Tausend Euro zu betrügen. Das Opfer wurde misstrauisch und erstattete Anzeige. Im Folgenden gelang es der Polizei, die drei Personen festzunehmen.
vor 7 Stunden
Ortenau
Baden-Württemberg verschärft die Bußgeldregeln für Maskenverweigerer in Bussen und Bahnen. 
vor 9 Stunden
Ortenau
Anfang 2021 startet »Deutschland sucht den Superstar« mit einigen Neuerungen in die nächste Runde. Und wie jedes Jahr ist die große, spannende Frage: Wer wird in der neuen DSDS-Staffel neben Chefjuror Dieter Bohlen sitzen? Jetzt steht bereits ein neuer Juror fest.
vor 9 Stunden
Nach Absage wegen Coronavirus
Fast 20.000 Teilnehmer hatten sich zur 5. Ortenauer Kreisputzete im März angemeldet, doch dann kam Corona dazwischen. Die freiwillige Aufräumaktion im ganzen Landkreis soll nun im Oktober nachgeholt werden – wegen Corona aber nicht nur an einem Tag.
Zum Auftakt der zweiten Vorbereitungsphase beim TV Willstätt standen für Felix Gäßler (l.) und Yannick Ludwig erst einmal Stabilitäts-Übungen auf dem Programm.
vor 10 Stunden
Handball
Nach 14 Tagen Urlaub ist Handball-Drittligist TV Willstätt am Montagabend in die zweite Phase der Saisonvorbereitung gestartet. Die drei bosnischen Spieler des TV Willstätt dürfen noch nicht mittrainieren. Vor drei Tagen waren die drei aus ihrem Heimaturlaub nach Deutschland eingereist und hatten...
vor 10 Stunden
Kehl
Ein Fahrgast musste den TGV von München nach Paris bei einem Sonderhalt in Kehl verlassen. Weil der Mann nicht freiwillig aus dem Zug ging, schritt die Bundespolizei ein.
vor 11 Stunden
A5 in Baden-Württemberg
Ein missglückter Überholvorgang sorgte am frühen Donnerstagmorgen für eine Vollsperrung der A5 und drei Verletzte bei Renchen. Erst nach zwei Stunden war die Autobahn wieder befahrbar.
vor 12 Stunden
Ortenau
Mit verschiedenen Betrugsmaschen waren bislang unbekannte Telefonbetrüger im Juli und Anfang August bei gleich drei Bürgerinnen und Bürger aus Zell am Harmersbach sowie Biberach erfolgreich.
vor 13 Stunden
Mobilfunknetz
Der 5G-Kritiker Hans-Wolfgang Brassel, hat vergeblich darum gebeten hat, die Ortschaftsrats-Entscheidung über den Funkmast beim Willstätter Feuerwehrhaus zu vertagen.
vor 13 Stunden
Ortenau
Das Ordinariat in Freiburg lässt auch Kirchenmusiker Martin Groß abblitzen. Der hatte sich beim Bischof um der Nächstenliebe willen für die konvertierte Kindergartenmitarbeiterin eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...