Ortenau-Reportage

Problemfall? Gelöst!

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. März 2016
Zurücklehnen und sich mit Infos beträufeln lassen? Das ist mit Referentin Antje Schuck-Schmidt nicht zu machen: Die Auszubildenden mussten vor der Videokamera ran.

(Bild 1/2) Zurücklehnen und sich mit Infos beträufeln lassen? Das ist mit Referentin Antje Schuck-Schmidt nicht zu machen: Die Auszubildenden mussten vor der Videokamera ran. ©Iris Rothe

Ist ein Handwerker oder Dienstleister beim Kunden zu Hause, hat er eine gewisse Etikette einzuhalten, schließlich repräsentiert er das Unternehmen. Um Auszubildende fit für den Kundenkontakt zu machen, bietet die Gewerbe-Akademie einen Benimmkurs an.  

Es braucht Mut: Das Gelernte soll jetzt in der Praxis erprobt werden. Die Video-Kamera läuft – und deshalb zögern die Teilnehmer des Benimmkurses für Azubis noch. »Freiwillige vor!«, sagt Antje Schuck-Schmidt. Und wenn das die Schüchternheit nicht lockert, »arbeiten wir uns von außen nach innen vor«, blickt die Trainerin die Tische entlang, an denen die Teilnehmer in Hufeisen-Form sitzen. 

So kommt es dann auch. Die ersten beiden jungen Männer von außen bekommen einen Zettel mit Regieanweisungen. Sie sollen jetzt durchspielen, was sie bisher in der Theorie gehört haben: Der Handwerker kommt kurz vor dem Urlaub zum Waschmaschine-Reparieren ins Haus. Kamera läuft, jemand sagt Ding-Dong – das Spiel aus dem Leben beginnt.

Händedruck, Name nennen, ein kurzes Zögern. Wie sich die beiden gefühlt haben, will die Referentin wissen. Für den »Handwerker« gibt es Komplimente; sein Verhalten war vertrauenserweckend, versichert der Auszubildende, der den Kunden gemimt hatte. Der erste Eindruck zählt, das wird bei den Rollenspielen schnell klar. »Und wie lange hat man dafür Zeit?«, will Schuck-Schmidt wissen.

Erstaunlich wenig: Binnen drei Sekunden ist alles gelaufen. Wenn man Pech hat, ist das schon der Moment, an dem man mit dem Firmenfahrzeug auf den Hof fährt oder den Weg mit dem Werkzeug zum Einsatzort zurücklegt. Bereits da kann man gesehen werden, und das Gegenüber bekommt einen Eindruck. Der kann weitreichend sein, erläutert die Fachfrau: »Das hat auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Firma – bis zu dem, wie schnell eine Rechnung dann bezahlt wird.«

Gut, dass die meisten Kunden in Wirklichkeit nette Menschen sind. Dennoch will Schuck-Schmidt die jungen Handwerker dafür sensibilisieren, dass sie auch auf ihre Auftraggeber freundlich eingehen sollen. Schließlich gibt es verschiedene Menschen-Typen, die in der gleichen Situation ganz unterschiedlich reagieren.

Der Handwerkernachwuchs kennt die Typen schon, schließlich hat man auf der Baustelle schon Erfahrungen gemacht. Diejenigen etwa, die dastehen und alles genaustens beobachten. »Keine einfache Situation, weil man da selbst nervös werden kann«, sind sich alle einig.

Und natürlich haben die Kunden ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse.  Schuck-Schmidt erklärt, was man tun kann, um da nicht zwischen die Mühlen zu geraten. 

- Anzeige -

Das Praxisbeispiel folgt auf dem Fuß. Und in dem Fall ist die Messlatte bewusst schon etwas höher gelegt. Der Handwerker, der kommt, soll laut Rollenspiel den Flur streichen; den entsprechenden Auftrag der Hausverwaltung hat er dabei. Aber die Person, die ihm öffnen soll, will, dass endlich auch ihr Keller gestrichen wird. 

»Ohne Auftrag dürfen Sie das nicht tun, sonst bleibt Ihre Firma auf den Kosten sitzen«, sagt Schuck-Schmidt. Aber sie zeigt auch Chancen auf. »Erklären Sie ruhig, dass Ihre Firma gerne ein Angebot erstellt.« Gute Argumente für die Lösung gibt es zuhauf: Der Anfahrtsweg ist schließlich gemacht und eine Wartezeit, bis die Firma jemanden schicken kann, entfällt. 

Toilette, Handy, Rauchen: Reizthemen gibt es für die Kunden reichlich, sensibilisiert Schuck-Schmidt die Azubis. Deshalb sollte man versuchen, möglichst viel im Vorfeld abzuklären. »Fragen Sie, ob es bestimmte Bereiche gibt, in denen Sie rauchen dürfen«, erklärt sie. Aber bitte nicht als erstes, wenn man zur Tür herein kommt – sonst meint der Auftraggeber, man denkt nur an die Pause.

Handys sind während der Arbeit eigentlich tabu, allerdings kann es vorkommen, dass man geschäftlich telefonieren muss. »Dann sagen Sie das auch – sonst denkt der Kunde, es werden Privatgespräche geführt«, legte Schuck-Schmidt ihren Zuhörern ans Herz.

»Man nimmt immer etwas mit«, sagt Katharina Schulz, angehende IT-Systemelektronikerin. Und Guillaume Zürcher, der bereits über berufliche Erfahrung in einem anderen Bereich verfügt, freut sich über die Hintergrundinfos, die er nun noch bekommt. Denn Schuck-Schmidt ermuntert die jungen Leute immer wieder, den Kunden zuverlässigen Service zu bieten. »Nehmen Sie den Kunden ab, was Sie Ihnen abnehmen können«, lautete der Tipp. Wer den Kunden weiterhilft, bindet sie an den Betrieb, macht die Referentin klar. Dabei weiß sie, dass einige vielleicht noch gar keinen Kunden-Kontakt haben: »Vor allem in den großen Betrieben werden sie erst intern geschult«, sagt sie. Im Seminar möchte sie vor allem erreichen, dass die Azubis sensibilisiert werden für das, was der Kunde will. Denn ob die Beschwerde nun berechtigt ist oder nicht: »In dem Moment kann man Einfluss nehmen.« 

Und dann kommt die nächste Szene, die von zwei Freiwilligen gespielt und auch gefilmt wird. Dieses Mal kommt der Handwerker in ein Haus, in dem Leute leben, die schlechte Erfahrungen gemacht haben. Da kann dem Handwerker schon mal Misstrauen entgegenschlagen. »Sehen Sie es als Chance: Hier können Sie Positives bewirken«, weiß die Referentin. Wichtig: Die Bedenken des Gegenüber nicht persönlich zu nehmen, denn das sind sie nicht. Am besten, man räumt die Bedenken aus, in dem man sein Vorgehen erklärt. Besonders wichtig ist das, wenn Wasser oder Strom abgestellt werden müssen. Aber auch über Lärm und Dreck sollte man reden – und einen Platz definieren, an dem Müllsäcke, Handschuhe, Besen platziert werden. Und nicht vergessen: »Weisen Sie darauf hin, dass Sie den Müll mitnehmen.«

Und auch für die Visitenkarte gibt es einen wichtigen Tipp: »Überreichen Sie diese zu Beginn des Einsatzes«, rät Antje Schuck-Schmidt. Etwa mit den Worten »So finden Sie mich« oder »Da können Sie noch mal meinen Namen nachlesen«. Überreicht man das Kärtchen erst bei der Verabschiedung, sagt man meist »falls etwas sein sollte« dazu. Das ruft immer gleich die Assoziation hervor, dass ein Problem auftauchen könnte, so Schuck-Schmidt. Und das muss nicht sein – schließlich hat man zuvor beim Kunden ja alles richtig gemacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Ein 44 Jahre alter Mann soll im vergangenen Jahr immer wieder Frauen in Offenburg und im Kinzigtal geschlagen haben. Anfang August steht er vor Gericht.
vor 16 Stunden
Landwirtschaftsserie (10)
Bis 2030 sollen nach Plänen der Bundesregierung 20 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet werden. Der Oberkircher Ackerbaubetrieb hat vor zwei Jahren auf das Premium-Siegel „Demeter“ umgestellt.
Präsentierten die Sommeraktionen und das neue Offenburg-­T-Shirt: OB Marco Steffens (rechts) und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
04.07.2020
Stadt stellte die Pläne vor
OB Marco Steffens und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein sind es leid, immer nur Veranstaltungen absagen zu müssen. Gestern haben sie alternative Aktionen für die Innenstadt vorgestellt.
04.07.2020
Rust
Dem Europa-Park sind dieses Jahr corona-bedingt bisher rund 100 Millionen Euro Umsatz entgangen. Die Saison startete zwei Monate später als geplant - dafür fällt die Pause im November weg und der Park bleibt geöffnet.
04.07.2020
#iloveortenau
Die Tipps zum Wochenende drehen sich um eine geführte Rangertour und Kultur im Kinzigtal.
04.07.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 65 Jahre jung und genießt den Ruhestand.
Das Hauptzollamt Lörrach hat die Arbeitsbedingungen auf den Feldern im Ortenaukreis in den Blick genommen.
04.07.2020
Feldarbeit kaum beanstandet
Als Risikobranche gerät immer wieder auch die Landwirtschaft in den Fokus des Zolls. Die jüngsten Kontrollen im Ortenaukreis werfen jedoch ein positives Licht auf den Wirtschaftszweig.
Hans Roschach
04.07.2020
Genusskolumne mit Hans Roschach
Fleischverzehr ist in diesen Tagen nicht sehr populär, es sei denn für jene Zeitgenossen, die es gerne noch etwas billiger haben wollen. 
In 90-minütigen Radfahrtrainings können Viertklässler auf dem Verkehrsübungsplatz in Offenburg lernen, wie sie sich sicher auf der Straße bewegen. Die klassische Radfahrausbildung findet coronabedingt in diesem Schuljahr nicht statt.
04.07.2020
Training ersetzt Ausbildung
3200 Viertklässler im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg können in diesem Schuljahr coronabedingt keine Radfahrausbildung absolvieren. Die Verkehrswachten bieten deshalb eine Alternative an.
03.07.2020
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
03.07.2020
Helfer auf vier Beinen
Halbwilde Pferde helfen seit Frühjahr 2020 dabei, die Bergweiden der Nationalparkhöhen von Vegetation freizuhalten. Durch diese Unterstützung sollen mehrere Ziele erreicht werden. 
03.07.2020
Ortenau
Nach einem mutmaßlichen Badeunfall mit tödlichem Ausgang am Donnerstagabend an einem See in Kehl-Kork haben die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...