Ortenau-Reportage

Problemfall? Gelöst!

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. März 2016
Zurücklehnen und sich mit Infos beträufeln lassen? Das ist mit Referentin Antje Schuck-Schmidt nicht zu machen: Die Auszubildenden mussten vor der Videokamera ran.

(Bild 1/2) Zurücklehnen und sich mit Infos beträufeln lassen? Das ist mit Referentin Antje Schuck-Schmidt nicht zu machen: Die Auszubildenden mussten vor der Videokamera ran. ©Iris Rothe

Ist ein Handwerker oder Dienstleister beim Kunden zu Hause, hat er eine gewisse Etikette einzuhalten, schließlich repräsentiert er das Unternehmen. Um Auszubildende fit für den Kundenkontakt zu machen, bietet die Gewerbe-Akademie einen Benimmkurs an.  

Es braucht Mut: Das Gelernte soll jetzt in der Praxis erprobt werden. Die Video-Kamera läuft – und deshalb zögern die Teilnehmer des Benimmkurses für Azubis noch. »Freiwillige vor!«, sagt Antje Schuck-Schmidt. Und wenn das die Schüchternheit nicht lockert, »arbeiten wir uns von außen nach innen vor«, blickt die Trainerin die Tische entlang, an denen die Teilnehmer in Hufeisen-Form sitzen. 

So kommt es dann auch. Die ersten beiden jungen Männer von außen bekommen einen Zettel mit Regieanweisungen. Sie sollen jetzt durchspielen, was sie bisher in der Theorie gehört haben: Der Handwerker kommt kurz vor dem Urlaub zum Waschmaschine-Reparieren ins Haus. Kamera läuft, jemand sagt Ding-Dong – das Spiel aus dem Leben beginnt.

Händedruck, Name nennen, ein kurzes Zögern. Wie sich die beiden gefühlt haben, will die Referentin wissen. Für den »Handwerker« gibt es Komplimente; sein Verhalten war vertrauenserweckend, versichert der Auszubildende, der den Kunden gemimt hatte. Der erste Eindruck zählt, das wird bei den Rollenspielen schnell klar. »Und wie lange hat man dafür Zeit?«, will Schuck-Schmidt wissen.

Erstaunlich wenig: Binnen drei Sekunden ist alles gelaufen. Wenn man Pech hat, ist das schon der Moment, an dem man mit dem Firmenfahrzeug auf den Hof fährt oder den Weg mit dem Werkzeug zum Einsatzort zurücklegt. Bereits da kann man gesehen werden, und das Gegenüber bekommt einen Eindruck. Der kann weitreichend sein, erläutert die Fachfrau: »Das hat auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Firma – bis zu dem, wie schnell eine Rechnung dann bezahlt wird.«

Gut, dass die meisten Kunden in Wirklichkeit nette Menschen sind. Dennoch will Schuck-Schmidt die jungen Handwerker dafür sensibilisieren, dass sie auch auf ihre Auftraggeber freundlich eingehen sollen. Schließlich gibt es verschiedene Menschen-Typen, die in der gleichen Situation ganz unterschiedlich reagieren.

Der Handwerkernachwuchs kennt die Typen schon, schließlich hat man auf der Baustelle schon Erfahrungen gemacht. Diejenigen etwa, die dastehen und alles genaustens beobachten. »Keine einfache Situation, weil man da selbst nervös werden kann«, sind sich alle einig.

Und natürlich haben die Kunden ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse.  Schuck-Schmidt erklärt, was man tun kann, um da nicht zwischen die Mühlen zu geraten. 

- Anzeige -

Das Praxisbeispiel folgt auf dem Fuß. Und in dem Fall ist die Messlatte bewusst schon etwas höher gelegt. Der Handwerker, der kommt, soll laut Rollenspiel den Flur streichen; den entsprechenden Auftrag der Hausverwaltung hat er dabei. Aber die Person, die ihm öffnen soll, will, dass endlich auch ihr Keller gestrichen wird. 

»Ohne Auftrag dürfen Sie das nicht tun, sonst bleibt Ihre Firma auf den Kosten sitzen«, sagt Schuck-Schmidt. Aber sie zeigt auch Chancen auf. »Erklären Sie ruhig, dass Ihre Firma gerne ein Angebot erstellt.« Gute Argumente für die Lösung gibt es zuhauf: Der Anfahrtsweg ist schließlich gemacht und eine Wartezeit, bis die Firma jemanden schicken kann, entfällt. 

Toilette, Handy, Rauchen: Reizthemen gibt es für die Kunden reichlich, sensibilisiert Schuck-Schmidt die Azubis. Deshalb sollte man versuchen, möglichst viel im Vorfeld abzuklären. »Fragen Sie, ob es bestimmte Bereiche gibt, in denen Sie rauchen dürfen«, erklärt sie. Aber bitte nicht als erstes, wenn man zur Tür herein kommt – sonst meint der Auftraggeber, man denkt nur an die Pause.

Handys sind während der Arbeit eigentlich tabu, allerdings kann es vorkommen, dass man geschäftlich telefonieren muss. »Dann sagen Sie das auch – sonst denkt der Kunde, es werden Privatgespräche geführt«, legte Schuck-Schmidt ihren Zuhörern ans Herz.

»Man nimmt immer etwas mit«, sagt Katharina Schulz, angehende IT-Systemelektronikerin. Und Guillaume Zürcher, der bereits über berufliche Erfahrung in einem anderen Bereich verfügt, freut sich über die Hintergrundinfos, die er nun noch bekommt. Denn Schuck-Schmidt ermuntert die jungen Leute immer wieder, den Kunden zuverlässigen Service zu bieten. »Nehmen Sie den Kunden ab, was Sie Ihnen abnehmen können«, lautete der Tipp. Wer den Kunden weiterhilft, bindet sie an den Betrieb, macht die Referentin klar. Dabei weiß sie, dass einige vielleicht noch gar keinen Kunden-Kontakt haben: »Vor allem in den großen Betrieben werden sie erst intern geschult«, sagt sie. Im Seminar möchte sie vor allem erreichen, dass die Azubis sensibilisiert werden für das, was der Kunde will. Denn ob die Beschwerde nun berechtigt ist oder nicht: »In dem Moment kann man Einfluss nehmen.« 

Und dann kommt die nächste Szene, die von zwei Freiwilligen gespielt und auch gefilmt wird. Dieses Mal kommt der Handwerker in ein Haus, in dem Leute leben, die schlechte Erfahrungen gemacht haben. Da kann dem Handwerker schon mal Misstrauen entgegenschlagen. »Sehen Sie es als Chance: Hier können Sie Positives bewirken«, weiß die Referentin. Wichtig: Die Bedenken des Gegenüber nicht persönlich zu nehmen, denn das sind sie nicht. Am besten, man räumt die Bedenken aus, in dem man sein Vorgehen erklärt. Besonders wichtig ist das, wenn Wasser oder Strom abgestellt werden müssen. Aber auch über Lärm und Dreck sollte man reden – und einen Platz definieren, an dem Müllsäcke, Handschuhe, Besen platziert werden. Und nicht vergessen: »Weisen Sie darauf hin, dass Sie den Müll mitnehmen.«

Und auch für die Visitenkarte gibt es einen wichtigen Tipp: »Überreichen Sie diese zu Beginn des Einsatzes«, rät Antje Schuck-Schmidt. Etwa mit den Worten »So finden Sie mich« oder »Da können Sie noch mal meinen Namen nachlesen«. Überreicht man das Kärtchen erst bei der Verabschiedung, sagt man meist »falls etwas sein sollte« dazu. Das ruft immer gleich die Assoziation hervor, dass ein Problem auftauchen könnte, so Schuck-Schmidt. Und das muss nicht sein – schließlich hat man zuvor beim Kunden ja alles richtig gemacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Landrat Frank Scherer (Zweiter von links) half bei der symbolischen Grundsteinlegung für den dritten Bauabschnitt der Erweiterung der Gewerblich-technischen Schule in Offenburg Mit dabei (von links): Architekt Gunnar Lehmann, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Oliver Martini und Schulleiterin Monika Burgmaier.
vor 4 Stunden
Gewerblich-technische Schule Offenburg
Für 26 Millionen Euro wird derzeit die Gewerblich-technische Schule in Offenburg neu gebaut. Am Donnerstag wurde der Grundstein für den dritten Bauabschnitt gelegt, Ende 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Angesichts einer zurückgehenden Vogelpopulation werden jagende Katzen in der Ortenau zusehends zum Problem.
vor 5 Stunden
Keiner will ein Streunverbot
Jagende Katzen dezimieren auch in der Ortenau die Vogelpopulation. Ortenauer Umweltschützer fordern deshalb, den Samtpfoten ihre wichtigste Stärke beim Jagen zu nehmen.
Ortenau-Redakteur fordert Glöckchen für Katzen.
vor 7 Stunden
Kommentar zum Streunverbot für Katzen
Sollte Katzen zum Schutz der Vogelpopulation der Freigang verwehrt werden? Sinnvoll wäre das, findet Ortenau-Redakteur Jens Sikeler. Durchsetzbar dürfte das Vorhaben jedoch kaum sein, weshalb eine Alternative her muss.
Mit Plakaten erinnerte das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken an die Schließung des Gengenbacher Krankenhauses.
vor 7 Stunden
Bündnis erinnerte an Klinikschließung
Das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken erinnerte am Samstag mit einer Aktion an die Schließung des Gengenbacher Klinikstandortes vor einem Jahr. Mit dabei waren auch die „Wanted“-Plakate, wegen denen die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte.
vor 9 Stunden
Ortenau
Die Mitglieder der Freien Demokraten haben ihre Kreis-Mitgliederversammlung im Gasthaus Engel in Appenweier-Nesselried abgehalten. Dabei wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der Augenarzt Johannes Huber (Oberkirch) wurde als Kreisvorsitzender der FDP-Ortenau bestätigt, teilte die FDP Ortenau in einer...
Den Energie-Award für Edeka Südwest nahmen entgegen (von links): Darius Schrey, Eberhard Wisbauer, Stefan Herre und Oliver Korn.
vor 9 Stunden
Energie-Award geht an Edeka Südwest
 Ein internes Fördermodell motiviert die Kaufleute des Edeka-Verbunds im Südwesten in die energetische Sanierung zu investieren. Dafür erhielt die Zentrale in Offenburg nun den Energiemanagement Award des wissenschaftlichen Instituts des Handels EHI. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens...
vor 9 Stunden
Ortenau
Die 17. Ausgabe der Benefizgala „Helfen hilft!“ im Europa-Park war ein voller Erfolg: Mit 245 000 Euro konnte am Samstag eine neue Rekord-Spendensumme für den Förderverein krebskranker Kinder gesammelt werden.
Im April dieses Jahres hatte die AfD mit ihrem Bundessprecher Jörg Meuthen eine Walhlkampfveranstaltung in der Oberrheinhalle abgehalten. Im April 2020 soll nun der Sozialparteitag der AfD in der Messe Offenburg stattfinden.
vor 20 Stunden
Offenburg
Die Alternative für Deutschland will ihren ursprünglich bereits für September geplanten Sozialparteitag im April in Offenburg in der Baden-Arena abhalten. Die Messe bestätigte jedoch am Montag, dass es noch keinen unterschriebenen Vertrag gibt.
vor 22 Stunden
Brand am Samstag
Drei E-Autos eines Paketzustellers sind am Samstagabend in Offenburg in Brand geraten und dabei völlig zerstört worden. Am Montag machte die Polizei Angaben zur Brandursache. 
vor 23 Stunden
Ortenau
Vielen ist bekannt, dass zwischen Offenburg und Straßburg ein Zug und zwischen Kehl und Straßburg eine Tram verkehrt. Dass es auch Busse über den Rhein gibt, wissen dagegen nur wenige. Wenn es nach der deutschen Seite geht, soll dieses Netz bald deutlich ausgebaut werden.
09.12.2019
Wetter
Das Wetter in der Ortenau wird zu Beginn der neuen Woche ungemütlich mit Regen und viel Wind. In höheren Lagen sind Schneefall und teils schwere stürmische Böen möglich.  
09.12.2019
Kniffliger Job in Achern
In der Nacht zum Sonntag ließ der Netzbetreiber Syna in Achern und Fautenbach auf Höhe der L 87 die Hauptstromleitung zwischen Freistett und Achern, eine Doppelleitung für zwei Stromsysteme, demontieren – ein kniffliges Unterfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...