Oberkirch

Progress Werk Oberkirch streicht in Oberkirch noch mal Stellen

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2020

©Progress-Werk Oberkirch

Das kriselnde Progress Werk Oberkirch hat bis Jahresende schon knapp 200 Arbeitsplätze über ein Freiwilligenprogramm abgebaut, um Kosten am Standort Oberkirch einzusparen – und setzt das weiter fort.

Der in Schieflage geratene Automobilzulieferer Progress-Werk Oberkirch (PWO) hat am Dienstag einen weiteren Personalabbau angekündigt. Wie das börsennotierte Unternehmen mitteilt, soll die Anzahl der Beschäftigten im Werk Oberkirch um weitere 120 bis 150 Mitarbeitende überwiegend aus der Stammbelegschaft der Produktion reduziert werden. Ein im Oktober aufgelegtes Freiwilligenprogramm, mit dem die Zahl der Mitarbeiter am Standort in Deutschland um 200 verringert werden sollte, sei inzwischen erfolgreich abgeschlossen worden, der überwiegende Teil werde das Unternehmen bereits zum Jahresende verlassen. Rund die Hälfte von ihnen entfalle jeweils auf fest angestellte Beschäftigte und auf Zeitarbeitnehmer. Noch im September waren rund 1450 Menschen bei PWO in Oberkirch beschäftigt.

Aufgrund eines Ergänzungstarifvertrags, der auch eine Beschäftigungssicherung beinhaltet, sind betriebsbedingte Kündigungen in Oberkirch bis zum 31. Dezember 2020 nicht möglich.

Das Unternehmen, das weltweit an fünf Standorten fertigt, teilt mit, dass es Produktionsverlagerungen nach Osteuropa in Erwägung zieht, um bestehende Serienproduktionen nicht zu verlieren. „Mit unserem stark wachsenden Werk in der Tschechischen Republik sind wir dort bereits äußerst wettbewerbsfähig aufgestellt.“ Darüber hinaus würden die Kunden von PWO mehr und mehr in Osteuropa produzieren. Die Personalkosten am Industriestandort Deutschland seien in den vergangenen Jahren kontinuierlich stark gestiegen, heißt es in der Mitteilung. Laufende Fertigungen würden teilweise durch hohe Arbeitskosten stark belastet. „Diese lassen sich durch Produktivitätsmaßnahmen nicht mehr ausreichend kompensieren.“

PWO-Geschäftsführer Carlo Lazzarini wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Wir sind ein weltweit tätiger Konzern. Der Kostendruck in der Automobilzulieferindustrie zwingt uns dazu, jeden Auftrag in dem Werk zu platzieren, das für den konkreten Auftrag am wettbewerbsfähigsten ist. Leider hat die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland in den letzten Jahren stark nachgelassen, was zu einem überproportionalen Anstieg des Auftragsvolumens in unserem Werk in Tschechien geführt hat. Daher müssen wir die Kapazitäten in Oberkirch an das rückläufige Umsatzvolumen für den Standort anpassen.

„High-tech-Schmiede“

Der Standort Oberkirch soll künftig noch stärker auf seine Kernkompetenzen fokussiert werden – „dies sind zum einen höchste Innovationskraft in der Entwicklung passgenauer Lösungen für die Mobilität von morgen, zum anderen die Konzeption robuster und wirtschaftlicher Prozesse für die Fertigung komplexer Komponenten und Baugruppen in der Großserie“. Geschäftsführer Lazzarini spricht von einer Weiterentwicklung Oberkirchs zur „High-tech-Schmiede“. „Dafür setzen wir auf die Chancen der vierten industriellen Revolution, die nie dagewesene Möglichkeiten bietet.“ Ziel der datengetriebenen Fertigung sei es, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern durch eine kontinuierliche Reduzierung des Ressourceneinsatzes bei gleichzeitig weiterer Verbesserung der Prozesseffizienz und der Fertigungsqualität. Dazu setzen wir auf „Big-Data-Analysis“ und „Machine Learning“.

PWO hat bereits im Herbst 2018 an allen seinen Standorten Programme für Effizienzsteigerungen und Prozessverbesserungen angestoßen. Dazu kamen 2020 umfangreiche Anpassungen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die konsequente Umsetzung all dieser Maßnahmen habe maßgeblich dazu beigetragen, dass der Konzern gut und sicher durch die Corona-Pandemie des Jahres 2020 gesteuert werden konnte. „Dank eines weiterhin guten Cashflows konnte so zum Beispiel die Verschuldung in den ersten drei Quartalen 2020 um weitere 20 Millionen Euro gesenkt werden, obwohl die Weltwirtschaft sich in der größten Rezession der Nachkriegszeit befindet.“

Während die Auslands­standorte schon bei der jüngsten, nur moderaten Marktbelebung wieder gute Ergebnisse erzielt hätten, sei dies für den Standort Oberkirch nicht zugetroffen. Die voraussichtlichen Kosten für die Reduzierung der Beschäftigtenzahl, die den operativen Gewinn des Geschäftsjahres 2020 zusätzlich belasten werden, liegen im oberen einstelligen Millionenbereich. Die erwarteten Einsparungen in Höhe von neun Millionen Euro sollen erstmals im Geschäftsjahr 2022 voll wirksam werden Die vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2020 liegen noch nicht vor und werden planmäßig am 24. Februar 2021 veröffentlicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 37 Minuten
Mahlberg
Eine offenbar sichtlich betrunkene junge Frau wurde am Donnerstagabend von einem Zeugen den Beamten des Polizeireviers Lahr gemeldet.
vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Matthias Czepl aus Oberachern (53) ist Pastor.
vor 5 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 6 Stunden
Oberkirch-Haslach
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (32): Sven Wilhelm aus Oberkirch-Haslach. Der 44-jährige Bio-Bauer hat erst spät zu seiner Berufung gefunden und entspannt sich auf Heavy-Metall-Konzerten.
Salvatore Scimone hat fast vier Jahrzehnte für die Familie Burda gearbeitet, lange Jahre war er Hausdiener der Burdas.
vor 9 Stunden
Fast vier Jahrzehnte bei Burda
Fast 40 Jahre lang hat er für die Burdas gekellnert, gekocht und sie als persönlicher Hausdiener auf Reisen begleitet. Jetzt ist Salvatore Scimone im Alter von 76 Jahren in Offenburg gestorben.
Die Walter AG will einen Teil ihrer Produktion nach Indien verlagern.
vor 9 Stunden
Walter AG verlagert Produktion nach Indien
Die Walter AG plant, einen geringen Teil des im Prototyp-Werk Zell produzierten Produktsortiments nach Indien zu verlagern. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, möchte das weltweit tätige Metallbearbeitungs-Unternehmen damit seine Internationalisierung weiter vorantreiben. 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gehen nach Ansicht von Ärzten und Therapeuten der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe zu sehr zulasten von Kindern und Jugendlichen.
vor 9 Stunden
Kinder- und Jugendpsychiater schlagen Alarm
Ärzte und Therapeuten der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe schlagen Alarm: Die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie würden zu sehr zulasten der Kinder gehen.
vor 19 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 22 Stunden
Offenburg
Nach dem Hinweis eines Zeugen waren am Mittwochmittag mehrere Polizeistreifen in Richtung des Ortszentrums von Hofweier unterwegs. Es ging dabei um einen bewaffneten Jugendlichen.
27.01.2021
Ortenau
Vier Personen haben am Dienstagabend am Grenzübergang Iffezheim gegen die derzeitigen Kontaktbeschränkungen verstoßen, da sie aus mehr als zwei Haushalten stammten. Zwei weitere Personen hatten am Grenzübergang Kehl Europabrücke keinen Grund sich nach 20 Uhr im Freien aufzuhalten. Alle Beteiligten...
27.01.2021
Corona-Ausbruch in Klinikum
Wegen eines Corona-Ausbruchs musste das Ortenau-Klinikum Lahr Stationen schließen, Patienten wurden entlassen oder isoliert. Außerdem hat sich die Zahl der Intensivbetten im Kreis reduziert.
27.01.2021
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Helga Schneider (58) ist Fleischfachverkäuferin und wohnt in Sasbachwalden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    27.01.2021
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...