Oberkirch

Progress Werk Oberkirch streicht in Oberkirch noch mal Stellen

Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2020

©Progress-Werk Oberkirch

Das kriselnde Progress Werk Oberkirch hat bis Jahresende schon knapp 200 Arbeitsplätze über ein Freiwilligenprogramm abgebaut, um Kosten am Standort Oberkirch einzusparen – und setzt das weiter fort.

Der in Schieflage geratene Automobilzulieferer Progress-Werk Oberkirch (PWO) hat am Dienstag einen weiteren Personalabbau angekündigt. Wie das börsennotierte Unternehmen mitteilt, soll die Anzahl der Beschäftigten im Werk Oberkirch um weitere 120 bis 150 Mitarbeitende überwiegend aus der Stammbelegschaft der Produktion reduziert werden. Ein im Oktober aufgelegtes Freiwilligenprogramm, mit dem die Zahl der Mitarbeiter am Standort in Deutschland um 200 verringert werden sollte, sei inzwischen erfolgreich abgeschlossen worden, der überwiegende Teil werde das Unternehmen bereits zum Jahresende verlassen. Rund die Hälfte von ihnen entfalle jeweils auf fest angestellte Beschäftigte und auf Zeitarbeitnehmer. Noch im September waren rund 1450 Menschen bei PWO in Oberkirch beschäftigt.

Aufgrund eines Ergänzungstarifvertrags, der auch eine Beschäftigungssicherung beinhaltet, sind betriebsbedingte Kündigungen in Oberkirch bis zum 31. Dezember 2020 nicht möglich.

Das Unternehmen, das weltweit an fünf Standorten fertigt, teilt mit, dass es Produktionsverlagerungen nach Osteuropa in Erwägung zieht, um bestehende Serienproduktionen nicht zu verlieren. „Mit unserem stark wachsenden Werk in der Tschechischen Republik sind wir dort bereits äußerst wettbewerbsfähig aufgestellt.“ Darüber hinaus würden die Kunden von PWO mehr und mehr in Osteuropa produzieren. Die Personalkosten am Industriestandort Deutschland seien in den vergangenen Jahren kontinuierlich stark gestiegen, heißt es in der Mitteilung. Laufende Fertigungen würden teilweise durch hohe Arbeitskosten stark belastet. „Diese lassen sich durch Produktivitätsmaßnahmen nicht mehr ausreichend kompensieren.“

PWO-Geschäftsführer Carlo Lazzarini wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Wir sind ein weltweit tätiger Konzern. Der Kostendruck in der Automobilzulieferindustrie zwingt uns dazu, jeden Auftrag in dem Werk zu platzieren, das für den konkreten Auftrag am wettbewerbsfähigsten ist. Leider hat die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland in den letzten Jahren stark nachgelassen, was zu einem überproportionalen Anstieg des Auftragsvolumens in unserem Werk in Tschechien geführt hat. Daher müssen wir die Kapazitäten in Oberkirch an das rückläufige Umsatzvolumen für den Standort anpassen.

„High-tech-Schmiede“

Der Standort Oberkirch soll künftig noch stärker auf seine Kernkompetenzen fokussiert werden – „dies sind zum einen höchste Innovationskraft in der Entwicklung passgenauer Lösungen für die Mobilität von morgen, zum anderen die Konzeption robuster und wirtschaftlicher Prozesse für die Fertigung komplexer Komponenten und Baugruppen in der Großserie“. Geschäftsführer Lazzarini spricht von einer Weiterentwicklung Oberkirchs zur „High-tech-Schmiede“. „Dafür setzen wir auf die Chancen der vierten industriellen Revolution, die nie dagewesene Möglichkeiten bietet.“ Ziel der datengetriebenen Fertigung sei es, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern durch eine kontinuierliche Reduzierung des Ressourceneinsatzes bei gleichzeitig weiterer Verbesserung der Prozesseffizienz und der Fertigungsqualität. Dazu setzen wir auf „Big-Data-Analysis“ und „Machine Learning“.

PWO hat bereits im Herbst 2018 an allen seinen Standorten Programme für Effizienzsteigerungen und Prozessverbesserungen angestoßen. Dazu kamen 2020 umfangreiche Anpassungen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die konsequente Umsetzung all dieser Maßnahmen habe maßgeblich dazu beigetragen, dass der Konzern gut und sicher durch die Corona-Pandemie des Jahres 2020 gesteuert werden konnte. „Dank eines weiterhin guten Cashflows konnte so zum Beispiel die Verschuldung in den ersten drei Quartalen 2020 um weitere 20 Millionen Euro gesenkt werden, obwohl die Weltwirtschaft sich in der größten Rezession der Nachkriegszeit befindet.“

Während die Auslands­standorte schon bei der jüngsten, nur moderaten Marktbelebung wieder gute Ergebnisse erzielt hätten, sei dies für den Standort Oberkirch nicht zugetroffen. Die voraussichtlichen Kosten für die Reduzierung der Beschäftigtenzahl, die den operativen Gewinn des Geschäftsjahres 2020 zusätzlich belasten werden, liegen im oberen einstelligen Millionenbereich. Die erwarteten Einsparungen in Höhe von neun Millionen Euro sollen erstmals im Geschäftsjahr 2022 voll wirksam werden Die vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2020 liegen noch nicht vor und werden planmäßig am 24. Februar 2021 veröffentlicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Umgang mit Missbrauchsfällen
Im September war ein für das Erzbistum Freiburg geplantes Missbrauchsgutachten überraschend auf April verschoben worden. Jetzt äußert sich der frühere Erzbischof Zollitsch –  und gesteht mit deutlichen Worten Fehler ein.
Hansy Vogt hat viele Facetten: Seit über 25 Jahren ist er im Showgeschäft als Moderator, Comedian, Sänger, Bauchredner. Dabei ist seine Verbundenheit zum Schwarzwald nicht zu übersehen. Er macht Filme, gibt Seminare und ist Coach.
vor 5 Stunden
Leidenschaft fürs Entertainment
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (108): das Multitalent in Sachen Unterhaltung, Hansy Vogt. Seit 2008 ist er auch offizieller Tourismusbotschafter des Schwarzwalds.
Die siebenjährige Marianne Krill genießt die Snoezelen-Therapie. Mit dabei sind ihre Mutter Susanne Krill (links) und Psychologin Marion Kämpf. 
vor 10 Stunden
Verantwortliche ziehen Bilanz
Bei unserer Spendenaktion Leser helfen 2021 stand die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum Kork im Mittelpunkt. Die Verantwortlichen zogen eine erste Bilanz, wo die 184.000 Euro an Spenden eingesetzt wurden und noch werden.
vor 12 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter mit der Corona-Pandemie? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Im Juni 2020 brannte in Oberkirch-Stadelhofen ein Wohnhaus. Nun muss sich ein 34-Jähriger wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten.
vor 22 Stunden
Mutmaßlicher Brandstifter vor Gericht
Hat ein 34-Jähriger im Juni 2020 ein Haus in einem Oberkircher Ortsteil angezündet? Und wenn ja, war er schuldfähig? Diesen Fragen geht das Landgericht Offenburg in einem Indizienprozess nach.
Der TGV zwischen Paris und Freiburg hält auch in Ringsheim.
05.10.2022
Ringsheim
Um französische Gäste einfacher in den Europa-Park zu bringen, hält künftig auch ein TGV am Ringsheimer Bahnhof. Zwischen Paris und Freiburg kommen außerdem zwei Wegstrecken dazu.
Bruder Otto, wie man ihn kannte: Mit offenem Lächeln und seinem markanten grauen Bart.
05.10.2022
Wolfach
Wolfach und die St.-Jakob-Kapelle waren das erklärte Traumziel von Jürgen Otto Stahl – besser bekannt schlicht als Bruder Otto. Jetzt wird die Stadt an Wolf und Kinzig Bruder Ottos letzte Ruhestätte: Der umtriebige Helfer ist mit 63 Jahren gestorben.
Die Tage des Ettenheimer Krankenhauses sind gezählt. Ab 2023 wird es für insgesamt 26 Millionen Euro zum Zentrum für Gesundheit umgewandelt.
05.10.2022
Klinikreform Agenda 2030 im Ortenaukreis
Zum Jahresende stellt das Krankenhaus in Ettenheim den Betrieb ein. Für 26 Millionen Euro soll der Standort bis 2025 in ein Zentrum für Gesundheit mit 60 geriatrischen Betten umgewandelt werden.
05.10.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Prorektor Oliver Schäfer freute sich bei der Begrüßung der Erstsemester über vollbesetzte Stuhlreihen.
05.10.2022
Ortenau
Rund 900 Erstsemester haben am Dienstag ihr Studium an der Hochschule Offenburg aufgenommen. Etwa 13 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland.
04.10.2022
Rheinau/Lichtenau
Nach dem Leichenfund bei Rheinau am Sonntag soll eine Obduktion die Todesursache klären. Auf einem Verbindungsweg auf Lichtenauer Gemarkung war unter einem Auto ein lebloser Mann entdeckt worden. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft.
04.10.2022
Chance bei 1:1.000.000
Ein Lotto-Spieler aus Achern hat am Wochenende mit der Zusatzlotterie Super 6 Glück gehabt und 100.000 Euro gewonnen. Er war nicht der Einzige.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.