Ortenau

Protestzug ehemaliger Prostituierte zog durch die Ortenau

Robert Schmidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019

Rosen Hicher (Bildmitte, links) hat gestern ihren siebentägigen Marsch gegen Prostitution in Deutschland gestartet. Hier sieht man sie bei der Ankunft auf der Kehler Seite der "Passerelle des Deux Rives". ©Robert Schmidt

200 Kilometer will die ehemalige französische Prostituierte Rosen Hicher auf ihren Protestmarsch gegen Prostitution durch Südwestdeutschland zurücklegen. An ihrem ersten Halt auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl demonstrierten nicht nur Frauenrechtler ihre Unterstützung, sondern auch EU-Politiker und Vertreter der beiden Städte.

Ein Tross aus Feministinnen und ehemaliger Prostituierter hat am Montag im Grenzraum zwischen Frankreich und Deutschland protestiert. Am Mittag gab es auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl eine Kundgebung, an der sich auch Politiker und Verwaltungsmitarbeiter aus Frankreich und Deutschland beteiligten.

Auch Vertreter der Städte Straßburg und Kehl zeigten auf der Europabrücke offen ihre Unterstützung. Die Straßburger Beigeordnete Françoise Bey bekräftige die Haltung des Rathauses gegen Prostitution: „Die Menschenwürde muss stets über allem stehen.“

Die Stadt setze immer wieder klare Zeichen gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen durch Prostitution und unterstütze zudem Vereine wie Mouvement du Nid, die Frauen hälfen, das Milieu zu verlassen. Die anwesende Vertreterin der Stadt Kehl unterstrich das Engagement ihrer Stadt für Prostituierte. Das Rathaus fördere dafür unter anderem die Prostituierten-Beratungsstelle Pink.

Auf dem Weg nach Mainz

- Anzeige -

Zwei Vertreter des Europäischen Parlaments fanden klare Worte. „Prostitution ist nach wie vor wie ein Spinnennetz, in das sich Frauen verfangen und nicht mehr loskommen“, sagte die bayrische SPD-Europa-Abgeordnete Maria Noichl der Mittelbadischen Zeitung und dem SWR.

Es müsse dringend überprüft werden, ob das deutsche Prostitutionsschutz-Gesetz wirklich die gewünschte Wirkung zeige, so die Politikerin. Prostitution sei ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagte der linke EU-Politiker Edouard Martin aus Lothringen in seiner Rede. Genau wie zuvor schon Noichl plädierte auch er für eine stärkere Angleichung der Gesetzgebung: „Ihr müsst die Kandidaten so lange auf die Nerven gehen, bis sie das Thema auf europäischer Ebene regeln.“

Die Aktion ist Teil eines mehrtägigen Protestmarsches der in Frankreich bekannten ehemaligen französischen Prostituierten und Marathonläuferin Rosen Hicher und einer Handvoll Mitstreiter. Organisiert wird sie vom Straßburger des Frauenhilfsvereins Mouvement du nid gemeinsam mit der „Internationalen Koalition zur Abschaffung der Prostitution“. Ziel des 200-Kilometer-Marsches ist der kommende Woche in Mainz stattfindende „3. Weltkongress gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen“. Startpunkt war am Vormittag der Europarat in Straßburg.

Am Abend erreichten die Aktivisten dann durchnässt ihre erste Etappe, allerdings später als gedacht. Erst gegen 18 Uhr kamen sie im rund 15 Kilometer von Kehl entfernten Rheinau an. Eine ursprünglich dort geplante Protest-Aktion fiel wegen des starken Regens ins Wasser. In den kommenden Tagen sind entlang der Wegstrecke bis Mainz allerdings noch zahlreiche weitere Veranstaltungen geplant. Am Donnerstag wollen die Aktivistinnen auf dem Karlsruher Fasanenplatz protestieren. Anschließend will Hicher gemeinsam mit zwei weiteren Ex-Prostituierten und einer weiteren Aktivistin in einem Café mit Bürgern ins Gespräch über sexuelle Ausbeutung treten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.
In der Pfarrgemeinde St. Gallus wurden von 1967 bis 1991 zahlreiche Ministranten auf das Schwerste und systematisch sexuell missbraucht.
22.09.2022
Abgründe des »Bubepfarrers« in Oberharmersbach
Laura Müller und Rebecca Huber recherchierten in der Schulzeit zum Missbrauchsskandal in Oberharmersbach. Aufgrund der aktuellen Debatte um das Pfarrhaus Oberharmersbach, stellt die Mittelbadische Presse das Interview von 2011 aus dem Archiv zum Lesen zur Verfügung.
Fachkräfte werden dringend gesucht. Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz gelingt es Unternehmen deutlich einfacher, Arbeitnehmer aus dem Ausland einzustellen.Foto: dpa
22.09.2022
Vereinfachte Prozesse
Fachkräfte aus dem Ausland: 275 von 600 Arbeitnehmern sind in der Ortenau untergekommen. Neues Gesetz vereinfacht Prozesse, Anerkennung von Qualifikationen aber weiterhin schwierig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.