Ortenau

Prozess in Offenburg um Totschlag in Legelshurster Wald

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Die 8. Große Jugendkammer hat gestern den Prozess gegen einen Kehler fortgesetzt. Ihm wird vorgeworfen, seine Ex-Freundin in einem Wald im Hanauerland getötet zu haben.
 

Die Situation im Großen Sitzungssaal des Offenburger Landgerichts war gestern teilweise angespannt. Rund 30 Prozessbeobachter waren anwesend, als Nebenkläger treten die Eltern der getöteten 20-Jährigen auf. Ihnen saß der Angeklagte gegenüber, dem vorgeworfen wird, ihre Tochter am Fasentdienstag in einem Wald bei Willstätt-Legelshurst mit 43 Messerstichen getötet zu haben.

Erklärung angekündigt

Zur Sache hatte sich der heute 21-Jährige noch nicht geäußert, für den nächsten Verhandlungstag ist eine Erklärung angekündigt. Und so versuchte die 8. Große Jugendkammer des Landgerichts Offenburg, die als Schwurgerichtskammer unter dem Vorsitzenden Richter Heinz Walter tagt, anhand von Zeugenaussagen ein Bild von der Beziehung zu gewinnen. Einige Zeugen beschrieben den Angeklagten als höflich und sympathisch. »Es fällt mir schwer, das alles zu verstehen. So eine Tat hätte ich ihm nie zugetraut«, sagte ein Freund aus. Ähnlich äußerten sich weitere Zeugen, andere erklärten, sie hätten ihn zwar schon mal verbal aggressiv, aber nie handgreiflich erlebt. Auch sei die Beziehung harmonisch gewesen, eine junge Frau sprach sogar von einem »kleinen Traumpaar«.

Drogen und antriebslos

Doch es gab einen Schatten. Viele Zeugen hätten gewusst, dass der Angeklagte Cannabis geraucht hat, er selbst hatte angegeben, auch Amphetamine konsumiert zu haben. Und es gab Streit. Nach Zeugenaussagen habe das spätere Opfer gestört, dass ihr Freund antriebslos gewesen sei, dass sie oft alleine weggehen musste und er zu Hause blieb, vor allem aber, dass er sich nicht um eine Lehrstelle bemüht habe. Er hatte zwar eine, doch die brach er nur zwei Monate nach Antritt ab, weil er sich schlecht behandelt und ausgenutzt gefühlt habe, sagten einige Zeugen aus. Die Freundin hat nach eigenen Angaben am Fasentmontag vor der Tat eine Nachricht auf ihr Smartphone bekommen, dass die tags darauf Getötete die Beziehung beendet hat. Wirklich geglaubt habe sie das aber nicht, erklärte die Freundin.

- Anzeige -

Die Spannung im Sitzungssaal war förmlich zu spüren, als die Mutter des Angeklagten im Zeugenstand Platz genommen hatte. Die Eltern der Getöteten wirkten sehr mitgenommen. Auf Frage des Vorsitzenden Richters Heinz Walter schilderte sie die Beziehung ihres Sohnes als sehr harmonisch. »Sie waren ein Herz und eine Seele, sie waren verlobt.« Sonntag und Montag hätten beide noch in seiner Wohnung übernachtet, die sich im Elternhaus befindet. »Am Dienstag hat er sie noch zur Fahrschule gebracht«, sagte die Mutter. Sie habe keinerlei Spannungen zwischen Sohn und Freundin wahrgenommen.

»Hallo, hier bin ich«

Gegen 17 Uhr sei er zurückgekommen, habe »Hallo, hier bin ich« gerufen und sei in seine Wohnung gegangen. Abends hätten Mutter und Sohn ferngesehen. »Danach ist er hoch­gegangen, ich habe ihn erst wieder am anderen Tag gesehen, als die Polizei zu uns kam«, sagte sie. Zuvor hatte ein Mann am Aschermittwoch die Leiche der jungen Frau in dem Waldstück bei Legelshurst gefunden.
Eine Erklärung für die Tat hatte die Mutter nicht, nur eine Vermutung: »Sie hat ja sein Innerstes gekannt. Vielleicht hat sie ihn so beleidigt, dass bei ihm alle Leuchten ausgegangen sind.« Sie besuche ihn jeden Donnerstag in der U-Haft: »Das ist mir wichtig.« Dass ihr Sohn Drogen konsumiere, habe sie gewusst, ihn auch zur Drogenberatung gebracht.

Gutachten folgen

Der Prozess geht am Mittwoch, 3. August, 8.30 Uhr, weiter. Dann wird unter anderem ein Gutachten erwartet, das nach Auskunft von Heinz Walter Aufschluss darüber geben soll, ob bei dem Angeklagten zur Tatzeit eine tiefgreifende Bewusstseinstörung vorgelegen hat. Erwartet werden auch Aussagen von Rechtsmedizin und Kriminalbeamten. Die Urteilsverkündiung ist nach derzeitigem Plan für Mittwoch,
10. August, vorgesehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Neubau
Beim Ruster Polizeiposten soll die Zahl der eingesetzten Beamten fast verdoppelt werden. Das stellte Julian Würtenberger, Staatssekretär im baden-württembergischen Innenministerium, beim Besuch des Postens im Dachgeschoss des Alten Rathauses in Aussicht. Eingeladen hatte Landrat Frank Scherer.
vor 7 Stunden
Ortenau
Mit zügiger Fahrt war der Fahrer eines Alfa Romeo am Samstag gegen 2.30 Uhr in Achern-Fautenbach unterwegs und ist dabei einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später ist der Mann gegen eine Hauswand in Önsbach gefahren.
vor 12 Stunden
Flüchtlingshelfer schildert Erfahrungen mit Suleiman A.
Hätte sich die Bluttat an dem Offenburger Hausarzt im August 2018 vermeiden lassen? Bislang hat der Mordprozess vor dem Offenburger Landgericht dazu keine eindeutigen Antworten liefern können.
vor 15 Stunden
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
15.02.2019
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
15.02.2019
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
15.02.2019
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...
14.02.2019
In Achern und Kehl
Erneut haben Diebe mit einer dreisten Masche ältere Menschen in ihren eigenen Wohnungen ausgeraubt. Dieses Mal in Kehl und Achern.
14.02.2019
5. Prozesstag
Tag 5 im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt: Heute, Donnerstag, werden vor dem Landgericht unter anderem das medizinische und das psychologische Gutachten der Experten über den Angeklagten verlesen. Wir berichten im LIVE-Ticker aus dem Gerichtssaal um den Vorsitzenden Heinz Walter.
14.02.2019
Arztmord-Prozess
Er ist vermutlich der Mensch, der den Angeklagten im Offenburger Arztmord-Prozess in Deutschland am besten kennengelernt hat: Am Donnerstag schilderte ein Flüchtlingshelfer, wie er Suleiman A. erlebt hat.